Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Vöttleck

· 3 Bewertungen · Bergtour · Seckauer Tauern
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein-Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick vom Aufstieg aufs Vöttleck in Richtung Hohentauern und Großer Bösenstein
    Blick vom Aufstieg aufs Vöttleck in Richtung Hohentauern und Großer Bösenstein
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 8 7 6 5 4 3 2 1 km Gasthof Braun Gasthaus Brodjäger Gasthof Braun
Das Vöttleck ist ein wenig besuchter Aussichtsgipfel mit eindrucksvollem Blick auf das Paltental und die Gesäuseberge. Eine Rundtour über den Gipfel erfordert allerdings einen weglosen Abstieg.
mittel
Strecke 8,5 km
4:45 h
825 hm
825 hm
1.886 hm
1.061 hm

Auch wenn in einigen Karten Verwirrung darüber herrscht, wie der markierte Aufstieg aufs Vötleck im oberen Teil geführt wird, ist es vor Ort kein Problem, dem gut gekennzeichneten Pfad aus dem Triebental bis auf den Gipfel zu folgen. Skitourengeher werden den letzten Abschnitt vielleicht auch vom Winter her kennen.

Der Höhenrücken, der sich oberhalb der Waldgrenze vom Vöttleck zum Schwarzkogel im Westen erstreckt, weist den typischen Charakter der Niederen Tauern auf – mehrere kleine Tauernwasser und Lacken inklusive. Das Panorama ist dort großartig.

Für eine vollständige Runde muss man einen Abstieg durch wegloses, steiles Gelände in Kauf nehmen, der allerdings nicht schwierig ist. Man folgt dabei einem ausgeprägten Rücken im Wald genau in Falllinie. Im untersten Teil gibt es verschiedene Varianten, die hier beschriebene Route ist nur eine der möglichen Lösungen.

Autorentipp

Am Gipfelhang des Vöttlecks sowie am Kamm nach Süden zu findet man im Herbst herrlich sonnengereifte Preiselbeeren.
Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 07.08.2019
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.886 m
Tiefster Punkt
1.061 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Asphalt 0,42%Naturweg 18,84%Pfad 56,99%Weglos 23,73%
Asphalt
0 km
Naturweg
1,6 km
Pfad
4,8 km
Weglos
2 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Gasthaus Brodjäger
Gasthof Braun

Sicherheitshinweise

Diese Tour weist keine besonderen Sicherheitsrisiken auf. Der her beschriebene Abstieg ist allerdings ziemlich steil und weglos. Er setzt gutes Orientierungsvermögen voraus.

Weitere Infos und Links

Weitere interessante Touren in derselben Region führen auf die Kreuzkarschneid und auf den Geierkogel.

Start

Vorderes Triebental, Beginn des Knappengrabens (1.066 m)
Koordinaten:
DD
47.439440, 14.527225
GMS
47°26'22.0"N 14°31'38.0"E
UTM
33T 464352 5254107
w3w 
///alltagsleben.daher.fielst
Auf Karte anzeigen

Ziel

Vorderes Triebental, Beginn des Knappengrabens

Wegbeschreibung

Am Beginn des Knappengrabens folgt man dem Hinweisschild „Vöttleck“ und überquert den Triebenbach. Entlang der Markierung erreicht man auf einem alten Karrenweg mit kurzen Forstwegabschnitten die Wessenkarhütte. Der markierte Pfad führt in ca. 50 m Entfernung an der Hütte vorbei und anschließend in weiten Kehren durch Steilwald hinauf auf einen Kamm, der sich vom Vöttleck nach Süden herunter zieht und über den man zum Gipfel aufsteigt.

Vom Gipfel aus geht man am breiten Bergrücken nach Westen bergab, bleibt dabei aber ganz links und erreicht so bald einen Vorgipfel, von dem ein Pfad nach links unten abzweigt, der zurück zur Wessenkarhütte führt, wo man wieder auf die Aufstiegsroute treffen würde. Wenn man oben am Rücken nach Westen weitergeht und dem markierten Weg in Richtung Gaishorn folgt, so erreicht man einen weiteren kleinen Gipfel, an dessen Nordseite ein Hochsitz steht und darunter eine kleine Jagdhütte. Von dort geht man noch ein Stück weit nach Westen bergab bis zu einem Wiesensattel mit einer hölzernen Hinweistafeln „Gaishorn/Au“. Hier wendet man sich scharf nach links, überquert eine flache Wiese mit einem kleinen Tauernwasser und erreicht eine Pfadspur, die bergab und schräg nach links über einen Hang auf einen bewaldeten Rücken führt, der nach unten zu schmäler wird. Diesem Rücken folgt man anschließend in der Falllinie bergab, zunächst weglos, dann auf Pfadspuren und erreicht bald das „Eiserne Kreuz“. Am Kreuz geht man rechts vorbei und steigt dann weglos weiter am Rücken ab, bis man eine Forststraße samt Wendeplatz erreicht hat. Dort geht es an einem Hochsitz vorbei weiter bergab, zunächst auf einer verwachsenen Wegrampe nach rechts unten, bald jedoch wieder nach links auf den Rücken zurückführt, wo die Rampe endet; anschließend neuerlich weglos steil am Rücken bergab bis zu einer weiteren Forststraße bei einer Kehre samt Gabelung, die man überquert. Man bleibt in der Falllinie und steigt im zunehmend flacher werdenden Gelände weiter ab, zuletzt auf deutlichen Pfadspuren, bis man wieder eine Forststraße bei einer Kehre samt Abzweigung erreicht hat. Auf dieser Forststraße geht man nach der Kehre rechts bergab bis ein weiterer Forstweg in spitzem Winkel nach links abzweigt, dem man bis an sein Ende und zuletzt kurz bergauf folgt. Hier steigt man ein letztes Mal weglos und in der Falllinie durch lichten Jungwald ab, bis das Gelände zu steil wird und man nach links ausweichen muss, wo man bald einem Durchstieg nach rechts unten folgen kann und so eine große Wiese im Talgrund erreicht. Diese Wiese wird überquert und man gelangt auf eine Traktorspur, die nach links am Bach entlang zum Ausgangspunkt zurück führt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine Anbindung

Anfahrt

A9 (Pyhrn-Autobahn) bis Abfahrt Trieben; durch den Ort durch und weiter in Richtung Hohentauern. Kurz nach dem Gasthof „Brodjäger“ zweigt man ins Triebental ab und erreicht nach ca. 1,4 km bei einer Brücke eine Abzweigung nach links in den Knappengraben und ein gelbes Hinweisschild „Vöttleck“.

Parken

Direkt bei der Abzweigung in den Knappengraben sowie kurz davor gibt es entlang der Straße mehrere PKW-Stellplätze.

Koordinaten

DD
47.439440, 14.527225
GMS
47°26'22.0"N 14°31'38.0"E
UTM
33T 464352 5254107
w3w 
///alltagsleben.daher.fielst
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(3)
Ramon D.
15.05.2021 · Community
Sehr schöne und ruhige Tour. Sind aber den gleichen Weg runter wie auch rauf gegangen, haben uns die Rundtour erspart.
mehr zeigen
Gemacht am 22.08.2020
Foto: Ramon D., Community
Foto: Ramon D., Community
Foto: Ramon D., Community
Michael Falland 
06.09.2020 · Community
Haben diese Tour am 5.September 2020 gemacht. Super markiert, schöner Aufstieg prachtvoller Ausblick am Gipfelkamm. Bis hierher sollte diese Tour gehen und auf den selben Weg wieder retour, denn der Abstieg am Rundweg ist nicht nur unbezeichnet sondern auch gefährlich!! Steil in unwegsamen Gelände und nur mithilfe der Standorterkennung dieser App ist ein Weiterkommen möglich.
mehr zeigen
Foto: Michael Falland, Community
Foto: Michael Falland, Community
Foto: Michael Falland, Community
Agnes Stoppacher
18.08.2019 · Community
Die Tour bis zum Gipfel ist zu empfehlen! Traumhafte Aussicht!! Vom Rundweg möchte ich abraten, kein Pfad mehr erkennbar!!
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 2

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,5 km
Dauer
4:45 h
Aufstieg
825 hm
Abstieg
825 hm
Höchster Punkt
1.886 hm
Tiefster Punkt
1.061 hm
Rundtour aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 2 Wegpunkte
  • 2 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.