Start Touren Valle Varaita Trekk 6. Etappe: Chianale - Borgata Chiesa
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour Etappe

Valle Varaita Trekk 6. Etappe: Chianale - Borgata Chiesa

Bergtour · Cuneo
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Pforzheim Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Der Lago di Castello vom Colle della Battagliola.
    / Der Lago di Castello vom Colle della Battagliola.
    Foto: Associazione Valle Varaita Trekking
  • Borgata Chiesa di Bellino.
    / Borgata Chiesa di Bellino.
    Foto: Associazione Valle Varaita Trekking
  • Traditionell sind die Häuser mit Steinplatten (lose) gedeckt.
    / Traditionell sind die Häuser mit Steinplatten (lose) gedeckt.
    Foto: Associazione Valle Varaita Trekking
  • Rast am Colle della Battagliola.
    / Rast am Colle della Battagliola.
    Foto: Michael Kleider, Associazione Valle Varaita Trekking
Karte / Valle Varaita Trekk 6. Etappe: Chianale - Borgata Chiesa
1500 1800 2100 2400 2700 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 Colle della Battagliola.

Von Chianale geht es auf der sechsten Etappe des Varaita-Trekks zurück zum Hauptort von Pontechianale (Maddalena), bevor man über den Colle della Battagliola ins Bellino-Seitental, in die Ortschaft Chiesa di Bellino, kommt.
leicht
16,4 km
7:15 h
709 hm
1019 hm

Bis auf den ersten Teil, von Chianale nach Maddalena, ist die sechste Etappe des Varaita-Trekks mit der GTA (siehe Etappe 5) identisch. Endpunkt der Etappe ist der Ortsteil (Borgata) Chiesa di Bellino. Chiesa ist der Kern der Gemeinde Bellino, die aus insgesamt zehn Ortsteilen besteht. Die Häuser dieses sehenswerten Haufendorfs gruppieren sich eng um die Pfarrkirche San Giacomo aus dem 15. Jahrhundert. Bellino gehörte, wie Casteldelfino und Pontechianale, dem sogenannten Bund von Briancon (siehe Etappe 3) an, und weist daher eine besonders reiche alpine Architektur auf. Eine Besonderheit ist der hohe Bestand an Sonnenuhren („meridiane“, zum Großteil erst kürzlich renoviert), weshalb Bellino auch als die „Gemeinde der Sonnenuhren“ bekannt ist. Daneben fallen andere Stilmittel der traditionellen lokalen Architektur auf, wie zum Beispiel Fresken, „Têtes Coupées“ (in Stein eingemeißelte, menschliche Köpfe), oder die oft imposanten Rundsäulen, die große, überdachte Freiräume unter den oberen Stockwerken ermöglichen.

Der Name des zu überquerenden Passes (Colle della Battagliola, 2265 m) erinnert an die Schlacht zwischen Piemontesen und Franzosen, die hier im Rahmen des Spanischen Erbfolgekriegs im Jahr 1744 ausgetragen wurde.

Autorentipp

„Bellino Solare“ nennt sich ein Wegeprojekt in der Gemeinde Bellino, bei dem verschiedene Ortschaften miteinander verbunden und durchquert werden, stets mit Augenmerk auf die überall präsenten Sonnenuhren (meridiane), zu denen teilweise Schautafeln vorhanden sind. Der Weg ist in vier Zonen aufgeteilt (Sant´Anna di Bellino, Chiazale, Celle und Chiesa), die man untereinander am besten mit dem Auto erreicht. Auf der Wand der romanischen Pfarrkirche S. Giacomo kann man eine Sonnenuhr aus dem 19. Jahrhundert sehen, die das heute vollständig lesbare Motto trägt: „SANS SOLEIL NE DIT RIEN DU TOUT C’EST A - DIRE SINE SOLE SILET  („Ohne Sonne sagt sie nichts“).
outdooractive.com User
Autor
Michael Kleider
Aktualisierung: 26.03.2019

Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Colle della Battagliola, 2265 m
Tiefster Punkt
1473 m

Sicherheitshinweise

Diese Etappe des Valle Varaita Trekk weist keine technischen Schwierigkeiten wie Kletterstellen auf, und ist gut markiert (rot-weiß). Es handelt sich jedoch um eine lange, alpine, und eventuell einsame Etappe, die zum höchsten Punkt des gesamten Varaita Trekks führt, nämlich zum Colle della Battagliola, 2265 m. Alpine Erfahrung ist empfehlenswert.

Ausrüstung

Schlechtwetterausstattung, Alpine Notfallausrüstung: u. a. Erste-Hilfe-Set, Signalgeber (optisch, akustisch),  Mobiltelefon

Bergschuhe (Kategorie C), Karte, Kompass

Bargeld (keine Kartenzahlung in den Hütten)

Wanderstöcke empfehlenswert

Weitere Infos und Links

http://vallevaraitatrekking.it/

http://www.vallidelmonviso.it/de/valle-varaita/valle-varaita-trekking-und-mehr/

https://de.wikipedia.org/wiki/Valle_Varaita

https://powerwalkers.de/wandern-in-der-valle-varaita/

http://www.meleze.it/

http://michael-kleider.de/service/2/grande-traversata-delle-alpi

Start

Chianale (1783 m)
Koordinaten:
Geographisch
44.646091, 7.000239
UTM
32T 341420 4945582

Ziel

Borgata Chiesa di Bellino

Wegbeschreibung

Man startet im Zentrum von Chianale, 1784 m, gegenüber dem Brunnen, und geht geradeaus am Posto tappa GTA „Laghi Blu“ vorbei. Neben dem Brunnen steht die wunderschöne Kirche San Antonio, und auf der anderen Seite der Steinbrücke die Pfarrkirche San Lorenzo. Man überquert die Brücke Richtung Pfarrkirche und nimmt das erste Sträßchen nach links. Eine schöne Schotterstraße, die sich bald zum Weg verengt, führt eben auf die Weiden unterhalb von Chianale. Man steigt orographisch rechts der Varaita nach Pontechianale ab. Der schöne Weg überquert dabei einige Wasserläufe (Achtung bei Altschnee!), und es geht auf und ab ins Fiutrusa-Seitental. Hier trifft man auf eine Weggabelung, bei der man sich links hält. Man steigt zum Fluss ab, überquert ihn auf einer kleinen Brücke, und steigt auf der anderen Seite zur Provinzstraße hinauf. Auf dieser hält man sich rechts und biegt dann etwa 200 Meter später auf die  Straße nach rechts, zum Rathaus von Pontechianale, ab. Man geht weiter leicht bergab, durch die Ortschaft Maddalena, 1615 m, hindurch (dieses Wegstück ist von Etappe 5 bekannt). Dann überquert man die Varaita erneut auf einer Brücke, und erreicht den Weg der den See umrundet. Man folgt ihm einige Meter bis zum ersten größeren Wasserlauf. Hier folgt man dem Wegweiser nach rechts zum Colle della Battagliola. Es geht auf einer Wiese hinauf, man überquert den Bach, und steigt dann im Pinienwald weiter bergauf. Hier ist der Weg gut erkennbar und gewinnt mit gleichmäßiger Steigung schnell an Höhe. Dann verschwinden die Bäume und mit einer langen Traverse nach halblinks (Südosten) erreicht man den aussichtsreichen Colle della Battagliola, 2265 m (Sicht auf den Lago di Pontechianale und die Talsohle, den Monviso, und das Bellino-Seitental mit dem Pelvo d´Elva). Bald nach dem Pass verbreitert sich der Weg zu einer Schotterstraße und führt in weiten Kehren Richtung Süden bergab. Bei Alpgebäuden auf 1912 Meter Höhe wird ein Wegabzweig nach links erreicht. Nun gibt es zwei Möglichkeiten, denn man kann entweder weiter der Schotterstraße, oder aber dem kürzeren Weg (GTA) folgen:

Geht man die Straße weiter, erreicht man auf 1586 Meter Höhe, kurz nach der Borgata Bals, die Asphaltstraße von Pleyne nach Chiesa. Man durchquert Pleyne, überquert die Varaita di Bellino auf einer Brücke, und folgt dann einem Weg, erst eben Richtung Osten und dann bergab nach Norden. Man erreicht Fontanile, 1480 m, und die Asphaltstraße. Auf dieser durchquert man die Ortschaft und folgt ihr bis zur Borgata Chiesa, 1465 m.

Geht man dagegen auf dem Weg weiter, steigt man nach links (erst Richtung Südosten, dann Süden) hinab. Der Abstieg führt nach Mas del Bernard, 1460 m, wo eine Asphaltstraße erreicht wird. Nun geht es schnell ins Zentrum von Borgata Chiesa, 1465 m.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Buslinie 106 fährt von Saluzzo zweimal am Tag ins Varaita-Tal. Einen Fahrplan gibt es hier

Anfahrt

Von Saluzzo auf der Provinzstraße (SP) 589 Richtung Süden fahrend, biegt man zwischen Verzuolo und Costigliole Saluzzo nach rechts auf die Provinzstraße (SP) 8 ab, die ins Varaita-Tal führt. Auf dieser wird nach etwa 30 Kilometern Sampeyre erreicht. Hier geht die SP 8 in die SP 105 über, der man weiter folgt, und so nach etwa weiteren 15 Kilometern talaufwärts Chianale erreicht.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Val Varaita, guida a una valle occitana, + Eventi, ISBN: 978-88-9022997-5-9, Cuneo 2009.

Enrico Bertone: Viaggio in Valle Varaita. Ambiente, storia, cultura e tradizioni di una valle alpina, Fusta editore, Saluzzo 2015.

Iris Kürschner: Piemont Süd. Vom Monviso bis zu den Ligurischen Alpen, Bergverlag Rother, München 2015.

Valle Varaita Trekking - 12 Tage Trekking im Varaita-Tal, Broschüre (zu bestellen unter info@michael-kleider.de).

Werner Bätzing: Grande Traversata delle Alpi, Teil 2: Der Süden, Rotpunktverlag, Zürich 2018 (hier bestellbar).

Kartenempfehlungen des Autors

Carta dei sentieri 17, ALTA VAL VARAITA, Wanderkarte 1:25.000, Fraternali Editore (hier bestellbar)

Carta dei sentieri 50-2, VAL PELLICE, VALLE PO, VAL VARAITA, Wanderkarte 1:50.000, Fraternali Editore (hier bestellbar)


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
16,4 km
Dauer
7:15 h
Aufstieg
709 hm
Abstieg
1019 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit faunistische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.