Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Umrundung der Cadingruppe - "Giro di Cadini speciale"
Tour hierher planen Tour kopieren
Mountainbike empfohlene Tour

Umrundung der Cadingruppe - "Giro di Cadini speciale"

Mountainbike · Hochpustertal
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Spittal/Drau Verifizierter Partner 
  • Foto: Christian Resch, ÖAV Sektion Spittal/Drau
m 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 40 30 20 10 km
Grandioser und äußerst abwechslungsreicher MTB-Rundkurs um die bizarre Cadingruppe. Spektakulär, herausfordernd und selektiv - zwei fordernde Anstiege verbunden durch pikante Downhill-Trails. Eine lohnende Runde für ausdauernde und fahrtechnisch versierte Mountainbiker*innen!
schwer
Strecke 46,9 km
6:00 h
2.063 hm
2.053 hm
2.395 hm
1.211 hm

Der "Giro di Cadini speciale" ist eine eher kurze, aber technisch herausfordernde Biketour! Für diesen Rundkurs wird unbedingt ein vollgefedertes MTB empfohlen, wenn man diesen auch genießen möchte...

Der würzige und eher selten befahrene Giro wartet mit zwei zumeist moderaten Anstiegen (zu je ungefähr 1000hm) und mit adrenalinausschüttenden Abfahrten, sowie einigen Schiebsequenzen, auf couragierte Aspirant*innen!

Hier sind ausdauernde, tollkühne und fahrtechnisch versierte Biker*innen ganz klar im Vorteil, für schwächere oder ängstlichere Fahrer*innen ist diese Tour nur wenig empfehlenswert.

Sportliche Mountainbiker*innen können bei dieser fordernden Runde mit 6-7h an reiner Fahrzeit (ohne Pausen) kalkulieren.

Die Schlüsselstellen sind die enge und steile Cengia-Schlucht mit einigen Steilstufen und vielen Spitzkehren und Schwierigkeiten bis S3, sowie der mühsame und schweißtreibende Anstieg durch das Valle d´Onge.

Die brachiale Abfahrt durch die oben erwähnte Schlucht ist anfangs recht ruppig und erfordert eine kompromisslose Fahrtechnik. Verfügt man über eine gute Spitzkehrentechnik, so ist man in diesem Gelände klar im Vorteil.

E-Bike-User werden sich anfangs sicherlich etwas schwerer tun und müssen öfters schieben - nur so lassen sich unangenehme Stürze vermeiden!

Ist die gut geführte Carpi-Hütte endlich erreicht, warten nur noch perfekt fahrbare und flowige Trails bis zum Misurinasee...

Insgesamt ein sehr lohnendes Unternehmen, speziell für neugierige und unerschrockene Radler*innen mit einer Neigung zum Erforschen von unbekanntem Terrain!

Autorentipp

Eine aufregende Mountainbikerunde für konditionsstarke, abenteuerlustige und fahrtechnisch versierte Biker*innen. Die anfangs recht ruppige Abfahrt durch die wildromantische Schlucht wird nach unten hin immer flüssiger und erfordert eine gewisse Affinität zur Risikobereitschaft!
Profilbild von Christian Resch
Autor
Christian Resch 
Aktualisierung: 06.07.2022
Schwierigkeit
S3 schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.395 m
Tiefster Punkt
1.211 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 1,16%Schotterweg 17,50%Naturweg 3,92%Pfad 3,67%Straße 21,97%Unbekannt 51,74%
Asphalt
0,5 km
Schotterweg
8,2 km
Naturweg
1,8 km
Pfad
1,7 km
Straße
10,3 km
Unbekannt
24,3 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Die Abfahrt durch die Cengia-Schlucht ist im oberen Teil sehr herb und ruppig, hier muss zeitweise geschoben werden - Absturzgefahr! Mit dem E-Bike ist die Navigation durch die Spitzkehren eine spezielle Herausforderung - hier muss öfters geschoben werden! Ansonsten recht sichere und gut fahrbare Trails.

Zu Bedenken ist, das es ab der Lavaredohütte bis hin zur Carpi-Hütte keine Einkehrmöglichkeit gibt. Im Bereich der Schlucht kann Wasser nachgefüllt werden!

Der südseitige und sonnenexponierte Anstieg zur Carpi-Hütte ist nochmal herausfordernd und porenöffnend!

Weitere Infos und Links

Um die Tour zu erleichtern, kann auch auf den umliegenden Hütten übernachtet werden!

Die Website der Auronzohütte: http://www.rifugioauronzo.it/

Die Website der Lavaredohütte: http://www.rifugiolavaredo.com/

Die Website der Carpi-Hütte: https://www.caicarpi.it/wp/rifugio-citta-di-carpi/

Start

Parkplatz Dürrensee (1.407 m)
Koordinaten:
DD
46.632404, 12.229773
GMS
46°37'56.7"N 12°13'47.2"E
UTM
33T 287956 5168043
w3w 
///leiter.zündung.popmusik
Auf Karte anzeigen

Ziel

Rifugio Lavaredo (2344m) - Rifugio Città di Carpi (2110m)

Wegbeschreibung

Start direkt vom Dürrensee über den Radweg bis nach Schluderbach. Dort links auf die Staatstraße SS48 abbiegen und dieser für ca. 3km folgen.

Vor dem Misurinasee links abbiegen und auf der Drei Zinnen-Mautstraße bis zur Mautstation entlang.

Vor der Maut nach rechts - auf schmalem Pfad - in den Wald einbiegen und weiter auf dem anregenden Single-Trail. Hier muss manchmal geschoben werden, bis oben fast das Ende der Mautstraße erreicht wird. Alternativ kann man diese Strecke auch auf der Mautstraße fahren!

Jetzt weiter bis zur Auronzohütte, hier am breiten Fahrweg in gemässigter Steigung bis zur Lavaredohütte. Dort in Richtung Paternsattel, nach ca. 700m nach rechts (in Richtung Büllelejochhütte) abbiegen. Nun den einladenden Trail - immer abwärts - bis zur ersten markanten Wegkreuzung, bei dieser auf einen schemenhaften Weg in Richtung Süden bis zu einer deutlich sichtbaren Einkerbung im Gelände. Diese markiert die Einfahrt in die fahrtechnisch schwierige Cengia-Schlucht!

Durch die eben Genannte in vielen Spitzkehren hindurch, im oberen Drittel muss zeitwiese geschoben werden. Achtung - hier herrscht Absturzgefahr! Die Ausfahrt aus der Schlucht verlangt nochmals einige Schiebeeinheiten, danach über flowige Trails ins Tal.

Im Valle Marzon, genau in der Höhe des Rastplatzes (Tische & Bänke), biegt der weitere Fahrweg nach rechts (Südwesten) ein - in das Valle d´Onge. Hier in einigen Spitzkehren nach oben, der Fahrweg ist hier öfters ein wenig steiler und in einem schlechten Gesamtzustand...

Die Sonne brennt in diesem Hochtal gnadenlos, sodass man mit großer Freude endlich die Carpi Hütte erreicht. Eine sehr gute Hütte - eine Rast wird hier dringend empfohlen!

Der weiter Weg führt über den Wanderweg zuerst hinab, dann wieder etwas an Höhe gewinnend, bis zur Seilbahnstation. Hier hält man sich an der nächsten Wegkreuzung unbedingt links, um so zum Misurinasee zu gelangen.

Am See gibt es noch die Möglichkeit, diesen entgegen des Uhrzeigersinnes zu umrunden. Abschließend erreicht man wieder sie bekannte SS48, der weitere Weg ist bereits von der Auffahrt bekannt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Über Lienz: nach Sillian, weiter nach Toblach. Hier links in Richtung Cortina auf die SS 51 abbiegen. Beim Zinnenblick vorbei, gleich danach erreicht man den Dürrensee.

Über Cortina: Auf der SS51 - in Richtung Toblach - nach Schluderbach und sogleich zum Dürrensee.

Parken

Es finden sich ausreichend Parkmöglichkeiten im Bereich des Dürrensee!

Koordinaten

DD
46.632404, 12.229773
GMS
46°37'56.7"N 12°13'47.2"E
UTM
33T 287956 5168043
w3w 
///leiter.zündung.popmusik
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Top-funktionierendes Fully-MTB bzw. E-Fully-MTB mit Flatpedalen; Reservewäsche plus Regenschutz; Proviant und Trinkbares; Werkzeug und Reserveschlauch; Helm unbedingt erforderlich!

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
S3 schwer
Strecke
46,9 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
2.063 hm
Abstieg
2.053 hm
Höchster Punkt
2.395 hm
Tiefster Punkt
1.211 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp Singletrail / Freeride Cross Country

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.