Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Übergang von der Rüsselsheimer Hütte zur Braunschweiger Hütte
Tour hierher planen Tour kopieren
Hochtour empfohlene Tour

Übergang von der Rüsselsheimer Hütte zur Braunschweiger Hütte

Hochtour · Ötztaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Braunschweig Verifizierter Partner 
  • Weißmaurachjoch
    / Weißmaurachjoch
    Foto: Michael Pröttel
  • / Anstieg südlich Puitkogl Ferner
    Foto: Michael Pröttel
  • / Rheinland Pfalz Biwak
    Foto: Michael Pröttel
  • / Blick Richtung Gschrapp Kogl
    Foto: Michael Pröttel
  • / Leiter Nähe Wurmsitz Kogl
    Foto: Michael Pröttel
  • / Abstieg Richtung Polles Joch
    Foto: Michael Pröttel
m 3200 3000 2800 2600 2400 2200 2000 8 6 4 2 km
Der großartige Mainzer Höhenweg kulminiert am über 3200 Meter hohen Wassertalkogel und ist somit einer der beeindruckendsten Hüttenübergänge der Ötztaler Alpen.
mittel
Strecke 9,5 km
10:00 h
1.395 hm
954 hm
3.241 hm
2.328 hm
Allerdings müssen für diese lange, hochalpine Unternehmung abslout stabile Wetterverhältnisse herrschen.

Autorentipp

Wer einen weiteren Tag Zeit hat, kann von der Braunschweiger Hütte aus das Hochtourenwochenende noch mit der Besteigung der Wildspitze krönen.
Profilbild von Michael Pröttel
Autor
Michael Pröttel 
Aktualisierung: 20.02.2018
Schwierigkeit
I, <30°, F mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
3.241 m
Tiefster Punkt
2.328 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Für den Mainzer Höhenweg ist solide alpine Erfahrung und auf einem Abschnitt im Mittelteil auch Orientierungsvermögen nötig. Zudem darf keine Gewittergefahr herrschen.

Weitere Infos und Links

Infos zur Rüsselsheimer Hütte: www.ruesselsheimer-huette.de

Infos zur Braunschweiger Hütte: www.braunschweiger-huette.at

Start

Rüsselsheimer Hütte (2.328 m)
Koordinaten:
DD
GMS
UTM
w3w 

Ziel

Braunschweiger Hütte

Wegbeschreibung

Hinter der Rüsselsheimer Hütte  folgt man zunächst dem Wegweiser in Richtung »Mainzer Höhenweg und Hohe Geige«. Bald zweigt rechts der beschilderte Anstieg zum Mainzer Höhenweg ab. Über einen steilen Moränenhang geht es  anstrengender in Serpentinen bergan. Man erreicht den Moränenrücken und wandert ein Stück lang flacher weiter. Ab jetzt immer gut auf Markierungen und Steinmänner achten! Rechts des vor uns aufragenden Bergkammes geht es wieder steiler ins Weißmaurachkar hinein. Bald folgt der anstrengendste Teil des gesamten Weges, der über einen langen, steilen Geröllhang zum Weißmaurachjoch  hinauf führt. Hier wendet man sich nach rechts und folgt dem wieder besseren Steig nach Süden. Erst ansteigend dann in einer Querung geht es zu einer Scharte hinter der es mit Hilfe von Drahtseilen und einer Leiter zu einem ersten Firnfeld im obersten Teil des Grubikarle hinab. Dieses wird unschwer nach Süden gequert, dann geht es auf der anderen Seite wieder mithilfe von einem Drahtseil über Felsen bergauf. In  flacherem Gelände steigt man über ein weiteres Firnfeld zu einer weiteren Einsattelungt. Abermals geht es an einem Drahtseil bergab. Aber diesmal nicht im festen Fels, sondern entlang einer  Geröllrinne. Der anschließende Südliche Puitkogel Ferner wird leicht absteigend nach Südwesten gequert. Immer den Markierungen folgend geht es  flach, dann ansteigend zu einem breiten Bergrücken hinauf. Dahinter wandert man ein Stück lang auf einem richtigen Weg zum obersten Kessel des Silberkars weiter, das wiederum östlich des rechts von uns aufragenden Sonnenkogels liegt. Über weitere Drahtseile erreicht man das weite Geröllkar und muss sich hier rechts halten. Man quert das Kar und umgeht den untersten Gratausläufer des Sonnenkogels. (Von hier führt ein Notabstieg nach Osten ins Ötztal.) An dieser Stelle muss man aufpassen. Man darf sich nicht von einer (rechts oberhalb befindlichen) roten Aufschrift »Mainzer Weg« verleiten lassen rechts in die Felsen aufzusteigen. Man wandert weiter auf der rechten Seite des nun folgenden Seitenkares nach Süden. Hier kurzzeitig keine Markierungen. Zunächst flach dann  steiler geht es auf eine  Scharte hinauf. Man folgt  dem Kamm nach links (wieder rote Markierungen), kommt an einer weiteren Scharte vorbei (Hier nach rechts weiterer Notabstieg – diesmal übers Wurmitzkar hinab ins Pitztal) und steigt weiter entlang des Bergrückens zum Wassertalkogel hinauf, wo die Rheinland-Pfalz-Biwakschachtel steht.

 Von nun an folgt der Weg immer dem weiteren Kammverlauf nach Süden. Nachdem man den Grschapp Kogel mit einem leichten Gegenanstieg überschritten hat verläuft der Steig ein Stück lang an der Westseite des Kammes (immer wieder Drahtseile und eine Leiter) Im weiteren Verlauf werden Wurmsitzkogel  und Wildes Männle  überschritten. Nun wird der Kamm breiter und führt über große Felsblöcke weiter über einen weiteren Aufschwung im Kammverlauf. Hinter diesem geht es  nach links hinab, dann wieder nach rechts und weiter dem Kamm folgend zum nördlichen Polljesjoch und bald danach zu einer Gabelung. Hier folgt man nach rechts dem Schild »Franz Auer Steig/ Braunschweiger Hütte«. Zunächst steiler absteigend, dann in in einer Querung und einem Gegenanstieg erreicht man den Bergkessel nördlich des Pitztaler Jöchl. Hier hält man sich rechts und sieht bald eine Stahlkette. Dieser folgt man  steil hinauf zu einem breiten Bergsattel. Von dort geht es auf  gutem Weg nach Süden zur Braunschweiger Hütte hinab.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug zum Bhf Imst/Pitztal und weiter mit Bus 4204 nach Plangeross (Hüttenzustieg Rüsselsheimer Hütte)

Zurück von Mitelberg ebenfalls mit Bus 4204.

Anfahrt

Über Garmisch-Partenkirchen und den Fernpass, bzw. über die Inntalautobahn nach Imst im Inntal. Hier der Beschilderung Pitztal folgen und nun immer dem Tal nach Plangeross.

Parken

Hüttenparkplatz Rüsselsheimer Hütte kurz vor Plangeross.

Koordinaten

DD
GMS
UTM
w3w 
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

M. Pröttel "Die Königstouren der Ostalpen" Bruckmann Verlag.

Kartenempfehlungen des Autors

 Alpenvereinskarten Nr. 30/5 "Ötztaler Alpen, Geigenkamm" 1:25000

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Für die kurzen Gletscherpassagen braucht man in der Regel kein Seil. Pickel und Steigeisen können je nach Schnee- und Eisverhältnissen empfehlenswert sein. Am besten man erkundigt sich vorher telefonisch auf der Hütte.

Grundausrüstung für Hochtouren

  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Lange, warme technische Socken (ggf. Einlagen) und Wechselpaar
  • 35-45 Liter Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Lippenpflege (LSF 30+)
  • Wasser- und winddichte Bergtourenbekleidung, ggf. Gamaschen
  • Wasser- und winddichte Handschuhe mit Fleece-Innenhandschuh
  • Halstuch
  • Kopfbedeckung (unter dem Helm) mit Feuchtigkeitstransport
  • Teleskopstöcke
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Bergschuhe der Kategorien C oder D
  • Klettergurt
  • Kletterhelm
  • Eispickel mit Schaufel
  • Steigeisen mit Antistollplatten (entsprechend der Route und passend zu den Bergschuhen)
  • Einfachseil
  • Halbseile
  • Zwillingsseile
  • Friend/Cam 0
  • Friend/Cam 0.1
  • Friend/Cam offset 0.1-0.2
  • Friend/Cam 0.2
  • Friend/Cam offset 0.2-0.3
  • Friend/Cam 0.3
  • Friend/Cam offset 0.3-0.4
  • Friend/Cam 0.4
  • Friend/Cam offset 0.4-0.5
  • Friend/Cam 0.5
  • Friend/Cam offset 0.5-0.75
  • Friend/Cam 1
  • Friend/Cam 2
  • Friend/Cam 3
  • Friend/Cam 4
  • Friend/Cam 5
  • Friend/Cam 6
  • Friend/Cam 7
  • Friend/Cam 8
  • Satz Klemmkeile
  • Doppelter Satz Klemmkeile
  • Kleine Klemmkeile
  • Mittlere Klemmkeile
  • Große Klemmkeile
  • Klemmkeilentferner
  • Tricam(s)
  • Ball-Nut(s)
  • Gipsy(s)
  • Hexentric(s)
  • Seilklemme(n) wie die Petzl Micro Traxion
  • Seilrolle(n) wie der Petzl TiBloc
  • Schlaghaken und Hammer
  • Satz Eisschrauben
  • Kurze Eissschrauben
  • Mittlere Eisschrauben
  • Lange Eisschrauben
  • Eissanduhrfädler
  • 2 Materialkarabiner (z.B. Ice Clipper, Caritools)
  • Expressschlingen
  • Steigklemme

Campingausrüstung

  • Zelt (3- oder 4-Jahreszeiten)
  • Campingkocher (mit Gas und Zubehör)
  • Isomatte, Schlafsack mit entsprechender Komforttemperatur
  • Proviant
  • Hygieneartikel und Medikamente
  • Toilettenpapier

Hüttenübernachtung

  • Hygieneartikel und Medikamente
  • Reisehandtuch
  • Ohrstöpsel
  • Hüttenschlafsack
  • Schlafklamotten
  • Ggf. Alpenvereins-Mitgliedsausweis und Personalausweis
  • Coronavirus-Maske und Handdesinfektionsmittel
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
I, <30°, F mittel
Strecke
9,5 km
Dauer
10:00 h
Aufstieg
1.395 hm
Abstieg
954 hm
Höchster Punkt
3.241 hm
Tiefster Punkt
2.328 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Gipfel-Tour Überschreitung Von A nach B

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.