Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Übergang von der Porzehütte zum Hochweißsteinhaus (KHW 403)
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Übergang von der Porzehütte zum Hochweißsteinhaus (KHW 403)

Bergtour · Karnischer Hauptkamm
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein Austria Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Die Porzehütte 2011
    / Die Porzehütte 2011
    Foto: Stefan Galbavy, Alpenverein Austria
  • / Langsam kommt die Sonne auf die Höhe der Hütte
    Foto: Wafer, Community
  • / Das Bärenbadegg
    Foto: Wafer, Community
  • / Die Gailtaler Alpen im Nebelkleid
    Foto: Wafer, Community
  • / Toller Ausblick auf das Luggauer Törl und den dahinterliegende Torkarspitze
    Foto: Wafer, Community
  • / Hochweißsteinhaus 2010
    Foto: Alpenverein Austria
  • / Das Hochweißsteinhaus
    Foto: Harald Herzog, Alpenverein Austria
  • / Weißsteinspitzen, am linken Bildrand ist ein Teil des Hochalps, am rechten die Torkarspitze zu sehen
    Foto: Harald Herzog, ÖAV Alpenverein Edelweiss
m 2800 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 16 14 12 10 8 6 4 2 km Hochweißsteinhaus Mitterkar-Biwak Porzehütte Luggauer Sattel
Dieser Übergang ist Teil des Karnischen Höhenweges und die längste Etappen. Die Wegfindung ist problemlos, aber man sollte bei der Tourenplanung darauf achten, dass die Wanderung lang ist und ein Abbruch mit sehr langen Abstiegen ins Tal verbunden ist. Wer möchte kann mit nur geringen Umwegen einige Gipfel entlang des Weges mitnehmen.
schwer
Strecke 17,3 km
8:00 h
1.317 hm
1.393 hm

Der Karnische Höhenweg verläuft entlang des Karnischen Hauptkamms und ist einer der beliebtesten Weitwanderwege in den Alpen. Er besticht durch seine landschaftlichen Schönheit und die tollen Weitblicke die man entlang des Weges genießen kann. Entlang des Weges überquert man immer wieder die Staatsgrenze zwischen Österreich und Italien. Durch den Wegverlauf am Grat werden WanderInnen den ganzen Tag über mit einer fantastischen Aussicht zu beiden Seiten des Karnischen Hauptkammes belohnt. 

Bitte unbedingt beachten: auf dieser Etappe gibt es unterwegs erst kurz vor dem Hochweißsteinhaus einen kleinen Bach, an dem man notfalls die Wasserflasche auffüllen kann, daher unbedingt ausreichend Flüssigkeit mitnehmen!

Zwischen Mitterkar und Steinkar (Forcella Val Grande/Walischer Kar) führt der nordseitige Steig zum Notbiwak Mitterkar (200 Hm Abstieg)

Wegänderung: Früher ging man vom Hochweißsteinhaus entlang des Hangs querend hinüber zum Luggauer Törl. Da der Weg dort absturzgefährdet und durch große Schneefelder bis spät in den Sommer hinein anspruchsvoll ist, ist es besser man steigt wie hier beschrieben zur Frohnalm/ Ingridalm ab und steigt von dort wieder zum Luggauer Törl auf. Der zeitliche Mehraufwand ist nicht besonders groß. Der Track dieser Tour wurde angepasst, sodass der Track nun über die Frohnalm/ Ingridalm verläuft.

 

Autorentipp

Am Tilliacher Joch zweigt die Malga-Variante ab, eine Wegalternative die etwas weiter unten mit weniger Höhenmetern über die Almen - dafür mit einer wesentlich längeren Strecke - auf der Italienischen Seite führt. Das Hochweißsteinhaus erreicht man über den Anstieg zum Hochalpljoch. Diese Variante bietet sich als Schlechterwetteralternative an oder für Wanderer die diesen Übergang etwas gemächlicher gehen möchten (11 Stunden Gehzeit).
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Steinkarspitze, 2.524 m
Tiefster Punkt
Hochweißsteinhaus, 1.868 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Porzehütte
Hochweißsteinhaus

Weitere Infos und Links

www.karnischer-hoehenweg.at

Start

Porzehütte (1.943 m)
Koordinaten:
DD
46.659597, 12.582054
GMS
46°39'34.5"N 12°34'55.4"E
UTM
33T 315013 5170177
w3w 
///drachen.antike.getränke

Ziel

Hochweißsteinhaus

Wegbeschreibung

Von der Porzehütte steigt man zum Tilliacher Joch (2094m) auf, wo die Malga-Variante abzweigt (siehe Autorentipp). Nun ist man am oben am Kamm und folgt diesem in östlicher Richtung zum Bärenbadegg (2431m). Nun geht es ohne größere Höhenunterschiede bergauf und -ab weiter, vorbei an Stollen (2370m) und Reiterkarspitze (2422m) zum Winklerjoch (2235m). Der Weg führt nur knapp unterhalb der zwei Gipfel vorbei und mit einem kleinen Umweg können die Gipfel mitgenommen werden. Man wandert weiter entlang des Kamms, südlich vorbei am Gamskofel (2415m) und zum Hochspitzjoch. Nun folgt ein kurzer, steiler Anstieg über felsiges Gelände der durch Stahlseile erleichtert wird. Danach wird es wieder flacher und man hat die Möglichkeit den Hochspitz (2583m) zu besteigen (etwa 160 Hm, 30 min. zusätzliche Gehzeit). Man setzt den Weg in östlicher Richtung fort, passiert zwei Scharten und gelangt zur Steinkarspitze (2524m), dem höchsten Gipfel der Wanderung, sofern man den Hochspitz nicht bestiegen hat.

Kurz hinter der Steinkarspitze gabelt sich der Weg, nördlich geht es über einen alten Frontsteig auf österreichischer Seite, südlich in einem Schützengraben auf italienischer Seite bis zum Luggauer Sattel weiter. Die südliche Variante ist vor allem im Frühsommer zu bevorzugen, da die Querung der Schneefelder am nördlichen Weg schwierig und aufgrund der Steilheit des Geländes auch gefährlich sein kann. Nimmt man den Weg durch die Schützengräben aus dem ersten Weltkrieg so muss man am Luggauer Sattel rechtzeitig nach Norden Richtung Luggauer Thörl absteigen. Keinersfalls sollte man südlich der Torkaspitze weitergehen, da dieser Steig ins Nichts verläuft.

Kurz unterhalb des Luggauer Sattels biegt auf einer kleinen Ebene der Steig Richtung Hochweißsteinhaus (in Gehrichtung rechts) ab. Dieser führt im Talschluss in in stetem auf und ab unterhalb der Felswände der Weißsteinspitzen bis zum Hochweißsteinhaus (1868m). Dieser Weg ist jedoch bis spät in den Sommer hinein (teilweise bis Ende August) regelmäßig - wegen der großen, von Wasser unterspülten und ausgehöhlten Schneefelder (Einbruchgefahr!) - gesperrt. In diesem Fall setzt man den Abstieg bis in den Talboden (Frohnalm/ Ingridalm) fort und steigt über den Zugstiegsweg, welcher aus dem Frohntal kommt) zur Hütte auf. Bei dieser zweiten Wegvariante verlängert sich weder die Gehzeit wesentlich, noch macht man mehr Höhenmeter im Aufstieg. Im GPS Track ist die Variante über die Frohnalm/ Ingridalm eingetragen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Von der Bushaltestelle in Obertilliach kann die Porzehütte in ca 2 Stunden Gehzeit erreicht werden. Das Hochweißsteinhaus kann von der Ortschaft St. Lorenzen (Bushaltestelle Wiesen) in knapp drei Stunden Gehzeit angewandert werden.

Parken

Parkplatz am Klapfsee/Dorfertal - Porzehütte

Parkplatz Frohntal, kurz vor der Ingridalm - Hochweißsteinhaus

Koordinaten

DD
46.659597, 12.582054
GMS
46°39'34.5"N 12°34'55.4"E
UTM
33T 315013 5170177
w3w 
///drachen.antike.getränke
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco 072, Lienzer Dolomiten, Lesachtal-Obertilliach, 1:25000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Eine ordentliche Wanderausrüstung inkl. Regenschutz und festem Schuhwerk ist sehr wichtig. Außerdem sollte man ausreichend Verpflegung und Flüssigkeit mit sich führen.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
17,3 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
1.317 hm
Abstieg
1.393 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Etappentour geologische Highlights versicherte Passagen Grat Von A nach B

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.