Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Übergang Stüdlhütte zur Rudolfshütte
Tour hierher planen Tour kopieren
Hochtour Top

Übergang Stüdlhütte zur Rudolfshütte

Hochtour · Glockner-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Oberland Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Julian Bückers, DAV Sektion Oberland
  • / Am Teischnitzkees
    Foto: Michael Huber, Vertical Extreme GmbH
  • /
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Blick vom Romariswandsattel zum Großen Wiesbachhorn
    Foto: Michael Pröttel, DAV Sektion Oberland
  • / Obere Ödenwinkelscharte 3228m mit Johannisberg
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Steinmänner am Abstieg von der Ödenwinkelscharte
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Abstieg durch die Rinne
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Weißsee mit Tauernkogel 2683m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
m 3000 2500 2000 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Der sehr lange Hütten-Übergang von der Stüdlhütte zur Rudolfshütte erfordert eine sehr gute Kondition und große Gletschererfahrung.
schwer
17,9 km
9:00 h
1.440 hm
1.950 hm
Denn vor allem auf dem Teufelskampkees sind gefährliche Spaltenbruchzonen zu queren und auch auf dem Pasterzeboden darf die Spaltensturzgefahr nicht unterschätzt werden. Lohn dieser absolut tagesfüllenden Gletscherhochtour ist ein unvergessliches Bergerlebnis mit großen Ausblicken zu den stolzen Dreitausendern der Glocknergruppe.

Autorentipp

Wer vom Lucknerhaus  gekommen ist, kann von der Rudolfshütte über den Kalser Tauern Sattel und das Dorfer Tal nach Kals wandern, wo im Sommer eine Busverbindung zum Lucknerhaus besteht.
Profilbild von Michael Pröttel
Autor
Michael Pröttel 
Aktualisierung: 20.05.2021
Schwierigkeit
30° schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
3.424 m
Tiefster Punkt
2.156 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Spaltensturzgefahr am Teufelskampkees und Pasterzeboden. Gute Gletscherfahrung erforderlich. Unbedingt vorab über die aktuellen Verhältnisse erkundigen. (Siehe auch mögliche Alternative bei der Wegbeschreibung.) Außerdem sollte man die Tour nur bei stabilem Bergwetter mit guten Sichtverhältnissen unternehmen. Der Abstieg von der Ödenwinkelscharte erfordert zudem gute Tritsicherheit.

Weitere Infos und Links

www.alpenverein-muenchen-oberland.de/huetten/alpenvereinshuetten/stuedlhuette

www.alpinzentrum-rudolfshuette.at/de

 

Start

Stüdlhütte (2.800 m)
Koordinaten:
DG
47.054833, 12.680818
GMS
47°03'17.4"N 12°40'50.9"E
UTM
33T 323866 5213867
w3w 
///kraut.entwicklung.herrenrad

Ziel

Rudolfshütte

Wegbeschreibung

Von der Stüdlhütte aus steigt man zunächst noch im Schottergelände in Richtung Norden hinauf zum Teischnitzkees. Diese weite Gletscherfläche wird im Folgenden in nordwestlich Richtung sanft ansteigend gequert. Nachdem man die rechts imposant aufragende Glocknerwand hinter sich gelassen hat, betritt man auf einer Höhe von etwa 3340 Metern den nächsten Gletscher, das Fruschnitzkees. Auch auf diesem behält man die Gehrichtung bei, lässt also den rechts aufragenden Teufelskamp rechts liegen, und erreiucht sanft ansteigend den breiten Romariswandsattel (3426 m) von wo aus sich ein großartiger Blick nach Norden zum Gletscherbecken des Pasterzeboden und die dahinter aurfagenden Gipfel (u. a. Klockerin, Hohe Dock und Großes Wiesbachhorn bietet. Zuem bietet es sich bei ausreichendem Zeit-Management an, vom Sattel aus über den unschweren Südostkamm zusätzlich den Romariswandkopf  (3511 m) zu besteigen.

Im Anschluss steigt man nach Osten über den Teufelskampkees bis auf eine Höhe von etwa 2700 m ab, wobei sich der Gletscher anfangs noch vergleichsweise "sanft" präsentiert, aber im weiteren Verlauf eine heikle Spaltenbruchzone aufweist, durch die es den besten Weg zu finden gilt. (Siehe auch unten: Alternative)

In Höhe des Felskopfes des Unteren Burgstalls wendet man sich dann nach links und steigt nach Nordwesten bis auf eine Höhe von 3100 m an, um das Gletscherbecken des Pasterzebodens schließlich nach rechts (deutlich oberhalb der Spaltenzone des sog. "Hufeisenbruchs") nach Nordosten hin zu überqueren. Nachdem man den vom Johannisberg herabziehenden Ostgrat passiert hat, wendet man sich nach links und steigt ziemlich genau nach Westen in die Obere Ödenwinkelscharte (3228 m) auf. Dort verlässt man das Gletschergelände.
Von der Scharte steigt man nun im steilen Schutt nach rechts bergab, um auf etwa 3030 m nach links zu queren. Der Steig ist nun mit Steinmännern und blassen Markierungen versehen und oft auch weglos. Über Felsblockgelände geht es zu zwei Steilstufen und danach in einer steilen Rinne bergab. An einer Wegtafel erreicht man den Ödenwinkelkees, den man nach Westen hin überquert. Auf der anderen Seite geht es zuletzt in Nordwestrichtung im Auf und Ab weiter, bis man schließlich den Weißsee erreicht. Dort überquert man Seeausfluß mittels einer Brücke und steigt noch ein paar Meter zum Berghotel Rudolfshütte bergan, wo man sich eine Stärkung wirklich verdient hat.

 

Alternative: Sollten die Spaltenzonen des Teufelskampkees nicht passierbar sein, besteht auch die Möglichkeit die beiden Romariswandköpfe nach Nordwesten zur Schneewinkelscharte hinzu überschreiten. Hier für muss aber eine teils ausgesetzter Grat im zweiten Schwierigkeitsgrad abgeklettert werden. Von der Schneewinkelscharte aus geht es dann nach Nordosten zum Schneewinkel hiab, von wo aus  der Pasterzeboden wie oben beschrieben nach Nordosten gequert wird.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn zunächst über Wörgl bis Kitzbühel. Von dort mit dem Bus 950X nach "Huben in Osttirol, Ort"  und mit Bus 920 zur Haltestelle "Kals am Großglockner, Abzw. Burg". Zuletzt wieder mit Bus 920 bis Haltestelle "Kals am Großglockner, Lucknerhaus". (Verkehrt nur im Sommer. Aktuelle Verbindungen: www.oebb.at)

Anfahrt

Über Kufstein und Kitzbühel nach Mittersill. Hier der Felberntauernstraße folgen (Maut) und über Matrei nach Huben. Dort links nach Kals abzweigen und weiter auf der Kalser Glocknerstraße (Maut) bis zum Lucknerhaus.

Parken

Parkplatz am Lucknerhaus.

Koordinaten

DG
47.054833, 12.680818
GMS
47°03'17.4"N 12°40'50.9"E
UTM
33T 323866 5213867
w3w 
///kraut.entwicklung.herrenrad
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

W. End, AV Führer Glockerngruppe und Granatspitzgruppe", Rother Verlag, 2010

Kartenempfehlungen des Autors

AV Karte Nr. 40, Glocknergruppe, 1:25000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Komplette Hochtourenausrüstung mit Spaltenbergungsequipment.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
30° schwer
Strecke
17,9 km
Dauer
9:00 h
Aufstieg
1.440 hm
Abstieg
1.950 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.