Start Touren Über Nagelfluhkette und Hörnergruppe, Teil 2: Nagelfluhkette
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour Etappe

Über Nagelfluhkette und Hörnergruppe, Teil 2: Nagelfluhkette

Bergtour · Allgäuer Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Hochgrat
    / Hochgrat
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • Rindalphorn
    / Rindalphorn
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • Stuiben
    / Stuiben
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • Buralpkopf
    / Buralpkopf
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • Nagelfluhkette
    / Nagelfluhkette
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
Karte / Über Nagelfluhkette und Hörnergruppe, Teil 2: Nagelfluhkette
1200 1500 1800 2100 m km 2 4 6 8 10 12

Tag zwei ist die absolute Königsetappe dieser Mehrtagestour:  Denn die Überschreitung der Nagelfluhkette ist eine der schönsten Kamm- und Grattouren der Deutschen Alpen.
mittel
13,2 km
6:00 h
700 hm
1300 hm
Fast von Anfang an ist  Trittsicherheit und auch etwas Schwindelfreiheit gefragt, da die Nagelfluhkette oft mit Steilwänden nach Norden hin abbricht. Stellenweise ist auch etwas Klettergeschick hilfreich, aber alle Felspassagen sind gut mit Stahlseilen gesichert. Last but not least sollte man über eine  gute Kondition verfügen.

Das Etappenziel ist eine DAV Selbstversorgerhütte. Deswegen ist zusätzliches Proviantgewicht zu berücksichtigen. Alternativ gibt es aber auch Gasthäuser im Gunzesrieder Tal. Siehe Tipp.

Autorentipp

Als Alternative zur Selbstversorger Hütte Altes Höfle bieten sich für eine Nacht an:

Buhl's Alpe, Ostertalweg 2, 87544 Blaichach, Tel. 08321/3733
Alpengasthof Hirsch, Fam. Natter, Säge 30, 87544 Blaichach, Tel. 08321/2554
Heubethof, Robby Lange, Heubet 7, 87544 Blaichach, Tel. 08321/6762261

Anmeldung dort (wie auch bei der DAV Selbstversorgerhütte) erforderlich.

outdooractive.com User
Autor
Michael Pröttel
Aktualisierung: 10.05.2016

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
1833 m
Tiefster Punkt
923 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Für die Überschreitung der Nagelflukette sollten trockene Verhältnisse und keine Gewittergefahr herrschen.

Ausrüstung

Normale Bergwanderausrüstung.

Weitere Infos und Links

Alle Infos zur Anmeldung auf der DAV Selbstversorger Hütte Altes Höfle: www.dav-neu-ulm.de

Start

Staufner Haus (1624 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.491582, 10.069559
UTM
32T 580564 5260348

Ziel

DAV Hütte Altes Höfle

Wegbeschreibung

Vom Staufner Haus geht man auf gut bezeichnetem Weg zur nahe gelegenen Hochgratbahn-Bergstation und folgt dem steil nach Norden abfallenden Grat nach Osten, wobei Drahtseile die Absturzgefahr auf ein absolutes Minimum reduzieren. Über erstes Nagelfluhgestein steigt man angenehm und bereits extrem aussichtsreich bergan zum Gipfel des Hochgrates, der mit seinen 1834 Metern zugleich den höchsten Punkt der Tour darstellt. (Markierungen ab hier blau und nicht mehr rot.)

Über einen weiterhin guten Bergweg nun leicht, dann ein kurzes Stück steiler in den weiten Sattel der Brunnenauscharte hinab. Auf der anderen Seite geht es zunächst etwas steiler, dann recht flach über einen breiten Wiesenkamm bergan, der weiter zu einem kleinen Sattel und zur Weggabelung vor dem Rindalphorn führt. Ein Abstecher dorthin ist sehr empfehelndswert.

Zurück an der Weggabelung folgt man dem Wegweiser in Richtung »Mittagbahn«. Es beginnt ein etwas unangenehmer, da steilerer Abstieg zur Gündlesscharte, die man zuletzt über lichtes Waldgelände erreicht. Nun folgt der einzige wirklich steile Anstieg der Tour, der über erodierte Wegspuren auf den Gündleskopf  führt. Dahinter geht es kurz leicht ausgesetzt am Nagelfluhgrat entlang (Drahtseile), bevor man den Wiesenrücken des als Gipfel wenig ausgeprägten Buralpkopfes erreicht. Hinter diesem steigt man ein längeres Stück zumeist sehr schön am leicht abfallenden Kamm entlang zu einem Bergsattel (Wegweiser »Sedererstuiben, Mittagbahn«) hinab.

Weiter folgt man den im Wiesengelände eingegrabenen Wegspuren weiter nach Osten bergan. Der Weg wird wieder besser, umgeht flach den kleinen Gipfel Sedererstuiben an dessen Nordseite und führt nach einem breiten Sattel leicht ansteigend zum Gipfel des Stuiben (1749 m) bergan.

Ab nun wird die Überschreitung, die weiter in Gleicher Richtung verläuft, besonders toll, da hier und  da kleine Felspassagen zu meistern sind. Und auch optisch folgt  nun das schönste Stück: Wunderschön ragen immer wieder entlang des grünen Kammes Nagelfluhzacken in den Himmel.

An einem breiteren Wiesensattel muss man aufpassen: Dort wo sich der Hauptweg nach links wendet, zweigt man nach rechts ab und steigt nun einen teils steilen Pfad nach Süden in Richtung Gunzesrieder ab. Dieser führt über lichte Waldhänge zur Wiesach Alpe hinab, wo man kurz einem Fahrweg folgt, um ihn gleich wieder an einer Straßenkruzung zu verlassen.

Wieder auf einem Fußweg überquert man nun eine Wiese nach Süden zu einer Hangkante und steigt wieder im lichten Wald in den Talgrund ab. Dort führt eine  Fahrstraße zu einem großen Parkplatz.

Links von diesem führt ein landwirtschaftlicher weg über Wiesen zur DAV Selbstversorgerhütte "Altes Höfle".

 

 

Hinweis

Wildschutzgebiet Wiesach: 01.12 - 30.04
alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Siehe Etappe 1

Anfahrt

Siehe Etappe 1
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

M. Pröttel, Das perfekte Bergwochenende in den Ostalpen, Bruckmann Verlag.

Kartenempfehlungen des Autors

AV Karte BY1 Allgäuer Voralpen West, 1:25000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,2 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
700 hm
Abstieg
1300 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.