Start Touren Über die Sierra Nevada und durch die Alpujarra, Etappe 3: Vom Refugio Poqueira über den Mulhacén (3.479 m) nach Trevélez
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour Etappe

Über die Sierra Nevada und durch die Alpujarra, Etappe 3: Vom Refugio Poqueira über den Mulhacén (3.479 m) nach Trevélez

Bergtour · Andalusien
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Kassel Verifizierter Partner 
  • Refugio Poqueira (2.500 m)
    / Refugio Poqueira (2.500 m)
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • Blick von der Hütte nach Salobreña am Mittelmeer
    / Blick von der Hütte nach Salobreña am Mittelmeer
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • "Es könnt' uns ja noch schlechter geh'n"
    / "Es könnt' uns ja noch schlechter geh'n"
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • Hier trifft man sich vor dem Abendessen
    / Hier trifft man sich vor dem Abendessen
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • Im comedor (Speisesaal)
    / Im comedor (Speisesaal)
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • Hier trifft man sich nach dem Abendessen
    / Hier trifft man sich nach dem Abendessen
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • Nachtruhe ab 22 Uhr? Wir sind doch in Spanien!
    / Nachtruhe ab 22 Uhr? Wir sind doch in Spanien!
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • Wegweiser am Alto del Chorillo
    / Wegweiser am Alto del Chorillo
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Am Alto del Chorillo
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Gipfelglück am Mulhacén
    Foto: Andreas Bischof, DAV Sektion Kassel
  • / Am Gipfel des Mulhacén
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Altar am Gipfel des Mulhacén
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Laguna Hondera
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Siesta an der Laguna Hondera
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Wasserfall Chorreras Negras im Frühjahr
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Wasserfall Chorreras Negras im Hochsommer
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Hostal La Fragua I
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Hotel La Fragua II
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Im Restaurant La Fragua
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Kirche von Trevélez
    Foto: Benjamín Elizalde Baztán, DAV Sektion Kassel
  • / Am Río Trevélez
    Foto: Benjamín Elizalde Baztán, DAV Sektion Kassel
  • / In Trevélez
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Feinkostladen in Trevélez
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Trockenlager für Schinken
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Blick zurück auf den Mulhacén II
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / La Alcazaba, Mulhacén und Pico de la Veleta von Norden (v.li.)
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Blick vom Pico de la Veleta auf Mulhacén
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Gipfelsäule des Mulhacén
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Teekochen auf fast 3.500 m Höhe
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Blick vom Mulhacén zum Mittelmeer
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Laguna Hondera vom Mulhacén-Gipfel
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Laguna Hondera
    Foto: Andreas Bischof, DAV Sektion München
  • / Der Autor an der Laguna Hondera
    Foto: Andreas Bischof, DAV Sektion München
  • / Parkplatz mit Bushaltestelle in Trevélez
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Bushaltestelle
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Zimmer im La Fragua I
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Auf der Veranda des La Fragua I
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Schwimmbad im La Fragua II
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Gasse in Treveléz
    Foto: Andreas Skorka, DAV Sektion Kassel
  • / Dorfkneipe in Trevélez
    Foto: Benjamín Elizalde, DAV Sektion Kassel
  • / Der Autor in der Dorfkneipe von Trevélez
    Foto: Benjamín Elizalde, DAV Sektion Kassel
  • / Zentraler Platz in Trevélez
    Foto: Benjamín Elizalde, DAV Sektion Kassel
2000 2500 3000 3500 4000 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Refugio Poqueira Alto del Chorillo Mulhacén II Mulhacén (3.479 m) Laguna Hondera (2.900 m) Bushalteplatz

Eine lange, aber interessante Tour auf den höchsten Berg der iberischen Halbinsel mit gewaltigem Abstieg nach Trevélez.

schwer
19,1 km
7:30 h
1000 hm
1970 hm

Von der grünen Umgebung des Refugio Poqueira steigen wir auf zur steinigen Piste, die früher als höchstgelegene Autostraße Europas das Tal der Alpujarra mit dem Skiort Pradollano verband. Dann geht es weglos auf felsigem Grund bis zum Gipfel des Mulhacén. Bei klarem Wetter genießen wir die Fernsicht in das Tal der Alpujarra und bis zur Küste der Provinzen Granada und Almería. Beim langgezogenen Abstieg erleben wir mit der Laguna Hondera und dem bei größeren Wassermengen beeindruckenden Wasserfall Chorreras Negras einen weiteren Höhepunkt der Tour. Wenn Trevélez endlich erreicht ist, haben wir Dusche und Bett für eine Siesta und danach ein Glas Wein auf dem Dorfplatz verdient.

Autorentipp

An der Laguna Hondera ausgiebig Rast machen und erholen, weil noch ein langer, ermüdender Abstieg folgt. Oder Biwaksachen mitnehmen und an der Laguna Hondera übernachten. Der Verfasser des Führers der Editorial Alpina nennt als Biwakmöglichkeit das Refugio Natural de Siete Lagunas. Es befindet sich an der Seite der Laguna Hondera auf der Höhe des Gletscherbeckens und hat Platz für sechs Personen. Der Autor hat diesen Unterstand allerdings noch nicht in Augenschein nehmen können.

outdooractive.com User
Autor
Andreas Skorka 
Aktualisierung: 29.10.2017

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Mulhacén, 3479 m
Tiefster Punkt
Trevélez, 1540 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Refugio Poqueira
Trévelez
La Fragua I und La Fragua II

Sicherheitshinweise

Keine alpinistischen Schwierigkeiten, Trittsicherheit sollte vorhanden sein. Absolute Schwindelfreiheit muss nicht vorhanden sein, da es nirgendwo ausgesetzte Stellen gibt. Wetterbericht einholen (www.eltiempo.es).

Ausrüstung

Auch im Sommer warme Sachen mitnehmen, da man nahe an 3.500 Meter herankommt, ebenso Sonnenschutz. Ausreichend Mineralwasser mitnehmen.

Kein Oberflächenwasser trinken, da es überall mit Tierkot verseucht ist, ebenso kein Leitungswasser, da es den Stauseen entnommen wird. Mittel gegen Durchfall mitnehmen, evtl. Wasserentkeimungstabletten.

Weitere Infos und Links

Refugio Poqueira: refugiopoqueira.com

Trevélez: www.trevelez.es

Hostal in Trevélez: www.hotellafragua.com

Wetterbericht: www.eltiempo.es, aber auch www.wetteronline.de

Start

Refugio de Poqueira (2.500 m) (2480 m)
Koordinaten:
Geographisch
37.027456, -3.323664
UTM
30S 471211 4097967

Ziel

Trevélez (1.540 m)

Wegbeschreibung

Wir verlassen das Refugio Poqueira nach Südosten und gelangen in der Nähe des Alto del Chorillo auf die von Capileira hinaufführende Piste (1 Stunde). Nun steigen wir auf der Loma del Mulhacén (loma = Hügel) nach Norden. Der Weg wendet sich leicht nach Nordwesten bis kurz hinter den Mulhacén II (3.361 m), danach folgt noch ein kurzer, flacherer Aufstieg bis zum Gipfel des Mulhacén (weitere 2 1/2 Stunden). Beim Weiterweg gleich auf dem Rücken etwas südöstlich halten, dann wenden wir uns in Richtung Osten, wobei wir die Steilhänge zur Linken haben, und steigen schließlich in einem kleinen Bogen nach Norden zur Laguna Hondera ab (weitere 1 1/4 Stunden). Der Weiterweg führt über den die Laguna Hondera verlassenden Bach, dann zunächst steil herunter nach Südosten (rechts der Wasserfall Chorreras Negras). Der Río Culo de Perro (Hundearsch-Fluss) bleibt zunächst rechts, an einem kleinen Deich überqueren wir den Bach und folgen nun dem Bewässerungskanal Acequia del Mundo. Auf der Höhe von 2.370 Meter überqueren wir die Acequia und steigen nun weiter über den Prado Largo, zunächst nach Osten, dann bald nach Süden ab. Wir erreichen den Bewässerungskanal Acequia Gorda, folgen ihm ein Stück nach Süden, um dann nach Osten abzubiegen. Nach kurzer Zeit wendet sich der Weg wieder nach Süden und wir erreichen das Barrio Medio (Mittlerer Ortsteil) von Trevélez (3 1/2 Stunden ab Laguna Hondera).

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise zum Refugio de Poqueira:

Buslinie ALSA (www.alsa.es) von Granada nach Capileira, dreimal täglich, einfache Fahrt € 6,13, Hin- und Rückfahrt € 11,08

Taxi Granada - Capileira € 82 bis € 98 je nach Tarif

Im Sommer fährt ein Kleinbus von Capileira über Hoya del Portillo bis zum Alto del Chorillo (2.700 m). Information am Servicio de Interpretación der Nationalparkverwaltung in Capileira (gegenüber Rathaus) und bei bei der Kontrollstelle Hoya del Portillo (Tel. 0034958 76 34 86 oder 0034671 56 44 06). Ob an diesen Stellen Englisch oder gar Deutsch gesprochen wird, konnte der Autor nicht ermitteln.

Zwischen Trevélez und Granada drei Busverbindungen täglich, erste Abfahrt in Trevélez morgens sehr früh. Dauer: 2 Stunden 45 Minuten bis 3 Stunden 20 Minuten.

Preise (2014): Einzelfahrt € 7,98, Hin- und Rückfahrt € 14,41

Anfahrt

Nach Capileira und zum Refugio de Poqueira: A 44 (Autobahn Granada-Motril), Abfahrt 160 Richtung La Alpujarra, A 348 bis Órgiva, dann A 4132, hinter Pampaneira auf GR 441 nach Norden abbiegen bis Capileira, 77 km, 1 1/2 Stunden von Granada, Weiterfahrt möglich bis Hoya del Portillo, hier Parkplätze.

Nach Trevélez: A 4132 weiter folgen bis Trevélez, 92 km, 1 3/4 Stunden von Granada.

Parken

Vor dem südlichen Ortseingang von Capileira oder an der Hoya del Portillo.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Bernd Plikat: Andalusien Süd, Rother Wanderführer, www.rother.de;

Carlos Fernández Calvo: Sierra Nevada - 30 Itinerarios, Verlag El Senderista, Madrid (auf Spanisch), www.edicioneselsenderista.com

Kartenempfehlungen des Autors

Sierra Nevada. Parque Nacional, 1:40.000, Editorial Penibetica, mit Kurzführer auf Spanisch, www.penibetica.com (das ist die bessere Karte);

Sierra Nevada. La Alpujarra, 1:40.000, Editorial Alpina, mit Kurzführer auf Spanisch und Englisch, www.editorialalpina.com

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
19,1 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
1000 hm
Abstieg
1970 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich faunistische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.