Start Touren Über die Pfannenhölzer
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

Über die Pfannenhölzer

· 1 Bewertung · Bergtour · Allgäu
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Bergtour im Allgäu: Über die Pfannenhölzer
    / Bergtour im Allgäu: Über die Pfannenhölzer
    Video: Outdooractive
  • Blick auf die Pfannenhölzer
    / Blick auf die Pfannenhölzer
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Blick auf den Pfannenhölzer-Grat vom Köpfle
    / Blick auf den Pfannenhölzer-Grat vom Köpfle
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Die Eck-Alpe
    / Die Eck-Alpe
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Ausblick von der Mittagspitze
    / Ausblick von der Mittagspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Der Gipfel der Mittagspitze
    / Der Gipfel der Mittagspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Rückblick auf die Mittagspitze
    / Rückblick auf die Mittagspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick auf den Spicherkopf
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Gipfelkreuz des Spicherkopfes
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick auf die Pfannenhölzer (Mitte)
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick auf den Bschießer
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick auf die Pfannenhölzer
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick auf das Kirchl (schwer zu erkennen) vor dem Kleinen Daumen
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Rückblick vom Kirchl über den Pfannenhölzergrat
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick auf den Kleinen Daumen
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick vom Kleinen Daumen auf den Pfannenhölzergrat, im Hintergrund der Bschießer, das Gaishorn und das Rauhhorn
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Der Engeratsgundsee beim Großen Daumen, im Hintergrund: die Laufbichlkirche
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Abstieg vom Kleinen Daumen
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Die Niggen-Alpe
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Zurück nach Hinterstein
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • /
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
1000 1500 2000 2500 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Eck-Alpe Mittagsspitze Kleiner Daumen (2197 m) Engeratsgundsee Schönbichel Hütte Mösler Schaid

Großartiges, alpines Abenteuer über den wenig begangenen Felsengrat der Pfannenhölzer
schwer
18,7 km
8:30 h
1467 hm
1475 hm
Der zackige Grat der Pfannenhölzer verläuft vom Mittagspitzl nach Westen zum Kleinen Daumen und überschreitet dabei drei andere Gipfel: Spichererkopf, Pfannenhölzer und Kirchl (Pfannhölzerturm). Dazwischen liegen noch einige Gratköpfe, die teils direkt erklettert, teils umgangen werden können. Bei der Überschreitung ist einiges an Erfahrung und Instinkt gefragt, um die beste Route zu finden. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind in jedem Fall ein Muss. Doch wer die nötige bergsteigerische Sicherheit mitbringt, findet auf den Pfannenhölzern eine anspruchsvolle, einsame Tour mit grandiosen Ausblicken auf die Allgäuer Alpen.

Autorentipp

Die Tour vor dem Start in der Outdooractive App offline abspeichern.
outdooractive.com User
Autor
Hartmut Wimmer 
Aktualisierung: 23.05.2018

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Kleiner Daumen, 2173 m
Tiefster Punkt
Hinterstein, 827 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Der Track beschreibt die Umgehung des großen Zwillingsturms. Die direkte Besteigung wäre im Schwierigkeitsgrad UIAA III+.

Ausrüstung

Übliche Bergsteigerausrüstung, Proviant

Start

Parkplatz "Auf der Höh" in Hinterstein (878 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.474686, 10.415920
UTM
32T 606688 5258888

Ziel

Parkplatz "Auf der Höh" in Hinterstein

Wegbeschreibung

Am Parkplatz in Hinterstein beginnt unsere Tour. Unterhalb des Dorfes überqueren wir zunächst auf einer Holzbrücke die Ostrach. Jetzt geht es durch den Wald: ein schmaler, uriger Weg führt teils steil den Hang hinauf in Richtung Eck-Alpe. Doch noch bevor wir die Alpe erreichen, kommen wir zu einer Trittspur, die links nach Süden abzweigt. Sie führt uns bei nicht zu großer Steigung hinauf zum Mittagspitzl. Schon beim Aufstieg können wir fast den gesamten Pfannenhölzer-Grat überblicken, den wir später überschreiten werden. Vor dem Mittagspitzl verlieren sich die Pfadspuren und wir müssen uns die optimale Route zum ersten Gipfel unserer Tour über den mit Latschen bewachsenen Hang selbst suchen.

Oben angekommen genießen wir nur kurz den Ausblick auf die tiefen Täler rundum und steigen gleich rechts über die Südflanke ab. Bei Kletterschwierigkeiten bis II geht es die steile Felswand hinab.

Von unten aus geht es den Grat entlang bis zum Zwillingsturm (Doppelturm). Kurze, recht einfache Kletterpassagen gestalten die Gratüberschreitung interessant. Das letzte Stück zum Zwillingsturm hat es dann in sich: Der Fels kann brüchig sein, alle Griffe also gut überprüfen! Den Gipfel selbst erklettern wir nicht, sondern queren ihn vorsichtig unterhalb auf einer steilen und durch das Geröll schwierigen Flanke.

Nach dieser Schlüsselstelle wird der Weg einfacher. Wir steigen wieder zum Grat hinauf und sehen den nächsten Gratkopf schon direkt vor uns. Nachdem wir ihn durch einen Kamin erklommen haben, geht es deutlich einfacher hinab in die Scharte vor dem imposanten Spichererkopf. Über Schrofen steigen wir zum ersten Gipfelkreuz unserer Tour auf.

Nach einer kurzen Rast geht es weiter. Links umgehen wir einige felsige Gratspitzen, bis wir wieder auf Grathöhe gelangen können. Hier haben wir die 2029 m hohen Pfannenhölzer erreicht. Am Grat entlang geht es nun weiter zum Kirchl. Der Gipfel fällt Richtung Norden fast senkrecht ab, das Panorama der Hohen Gänge mit Rotspitz, Heubatspitze und Breitenberg ist beeindruckend. 

Nun geht es noch das letzte Stück bis zum Kleinen Daumen weiter am Grat entlang bergauf. Auf 2197 m haben wir den höchsten Punkt unserer Tour erreicht. Für den Abstieg wenden wir uns nach Süden und genießen zunächst den Ausblick auf den malerischen Engeratsgundsee. Dann folgen wir einer Pfadspur den Südhang hinab. Sie führt uns direkt zum Wanderweg, der nach Osten zum Türle und weiter zur Mittleren und Unteren Niggenalpe führt. Auf der rechten Seite türmt sich auf diesem Abschnitt das breite Hengst-Massiv neben uns auf, auf der linken Seite können wir den ganzen überschrittenen Pfannenhölzer-Grat überblicken. Über die Mösle-Alpe führt der Weg dann zurück nach Hinterstein.

Hinweis

Wildschutzgebiet Mösle: 15.11 - 30.05
alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Sonthofen, dann mit dem Bus weiter nach Bad Hindelang und weiter nach Hinterstein

Anfahrt

Auf der B19 nach Sonthofen, dort ab nach Bad Hindelang. Beim Kreisverkehr vor dem Ort die erste Ausfahrt nach Hinterstein nehmen

Parken

Großer kostenpflichtiger Parkplatz "Auf der Höh" am Ende von Hinterstein
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

5,0
(1)
Andreas Pauls 
02.11.2016 · Community
Ein freier Tag ohne weitere Verpflichtungen, der Rest der Familie außer Haus, perfekte Bergwettervorhersage: Als mir dieser Dreiklang am Vorabend der Tour bewusst wurde, hielt es mich einfach nicht länger im Sessel! Wie aber auf die schnelle eine Tour auf die Beine stellen, die bereits am nächsten tag realisiert werden konnte? Nach ein wenig Stöbern auf den einschlägigen Seiten stieß ich auf die tolle Zusammenstellung "Wilde Überschreitungen im Allgäu für Könner" von Hartmut Wimmer, und war sogleich Feuer und Flamme. Die meisten davon habe ich zwar bereits gemacht, aber diese hier eben noch nicht. Der vergleichsweise kurze Anfahrtsweg sowie die Länge und Schwierigkeit der Tour passten optimal. Also bin ich morgens losgefahren, und startete um 9.30 Uhr am Parkplatz in Hinterstein. Nach gemütlichem Einlaufen an der Ostrach entlang warteten die ersten schweißtreibenden Höhehnmeter, die durch die Nordlage allerdings recht schattig waren. Erstes Highlight war dann die Mittagsspitze, ein herrlich einsamer, exponierter Gipfel mit toller Aussicht auf den weiteren Gratverlauf. Der abzukletternde IIer machte mir erst etwas Sorgen, aber mit Bedacht und Vorsicht war´s dann eigentlich kein Problem. Es folgten traumhafte Stunden auf dem Grat entlang. Die Orientierung war einfach, oft gab es Pfadspuren, kleine Kletterstellen, und natürlich immer wieder auch verschiedene Varianten, je nachdem was für einen persönlich möglich ist. Für mich war der Höhepunkt der Tour der Spicherkopf mit seinem besonderen Gipfelbuch. Aber auch der Weiterweg bis zum kleinen Daumen war ein Hochgenuss. Da ich bereits viel zu früh dort oben stand, und der Tag noch einige helle Stunden bereithielt, beschloss ich noch einen Abstecher zum großen Daumen zu machen. Nach dem Abstieg zum Laufbichlsee wollte ich eigentlich dann den Rückweg antreten, aber da fiel mir die Laufbichlkirche ins Auge, und insbesondere deren steilgrasige NW-Kante... Einen Versuch war es mir wert, und nach ein paar abenteuerlichen Minuten stand ich schließlich oben - wow! Der Abstieg war gar nicht so einfach, aber schließlich fand ich einen Weg. Vorbei am Engeratsgundsee wollte ich nun über das "Türle" zurück auf den GPX-Track dieser Tour hier, da fiel mein Blick auf den Hengst... Die Zeit war zwar inzwischen deutlich fortgeschritten, aber die Verlockung war einfach zu groß. Also stieg ich auch in diesen Grat noch ein, und was soll ich sagen: Es war einfach genial. Vom Charakter her recht ähnlich zur Pfannenhölzer-Überschreitung, mit einzelnen knackigen Stellen, die aber letztlich alle gut zu meistern waren. Nach dem Hengst folgte ich dem Grat noch etwa einen Kilometer bis zu einem tiefen Sattel. Dort steig ich aufgrund des nun endgültig stark schwindenen Tageslichts zügig nach Norden ab, und erreichte gegen 18 Uhr wieder den Normalweg. Von hier aus war es dann noch eine Stunde mit der Stirnlampe zurück bis zum Auto, das ich nach insgesamt 2.150 hm um Punkt 19 Uhr erreichte. Ein Traumtag! Herzlichen Dank dem Autor für´s Aufbereiten der Tour, und ich hoffe, dass diese Liste bald noch viel länger wird :-)
mehr zeigen
Gemacht am 01.11.2016
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
18,7 km
Dauer
8:30 h
Aufstieg
1467 hm
Abstieg
1475 hm
Rundtour aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour ausgesetzt Kletterstellen Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.