Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Über den Ostgrat auf die Berglasspitze (3123m), Stubaital
Tour hierher planen Tour kopieren
Alpinklettern empfohlene Tour

Über den Ostgrat auf die Berglasspitze (3123m), Stubaital

Alpinklettern · Stubaital
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Duisburg Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Zustieg zum Rücken durch Blockgelände
    Zustieg zum Rücken durch Blockgelände
    Foto: Thomas Schwindt, DAV Sektion Duisburg
m 3600 3400 3200 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 8 6 4 2 km Franz Senn-Hütte Franz Senn-Hütte

Abenteuerliche Tour in großartigem Ambiente. Zu- und Abstieg erfordern Erfahrung in der Wegfindung sowie Trittsicherheit und Lust an Ausgesetztheit. Die Kletterei ist perfekt mit Bohrhaken in den schwereren Stellen abgesichert.

schwer
Strecke 10 km
10:00 h
1.027 hm
1.027 hm
3.123 hm
2.142 hm

Abwechslungsreiche lange Tagestour in wilder Umgebung. Der Zustieg erfordert Spürsinn im Gelände, um die Rinne zum Rücken gut anzusteuern. Die Tour selbst ist zwar nicht homogen von den Schwierigkeiten, doch angenehm fest auch im leichten Schwierigkeitsgrat. Die Sicherungspunkte sind gut gewählt und dienen bei den einfachen Passagen als weitere Orientierung. Erst in der 14. und 16. Seillänge sind zwei anspruchsvolle Seillängen, die indessen auch technisch überwunden werden können, da dort die Bohrhakenabstände sehr dicht sind. Der Abstieg ist nicht trivial und erfordert erneut Erfahrung im alpinen Gelände. Mit kleiner Gletscherwanderung und insgesamt langem Rückweg schmeckt die Küche der Franz-Senn-Hütte gleich doppelt so gut.

Autorentipp

  • Der Vorsteiger kann direkt an den IQ-Haken das Seil im oberen Schnapper einlegen und abgelassen werden. Der Nachsteiger hat somit direkt eine vorbereitete Abseilstelle. Dadurch wird eine Zeitersparnis gewonnen. Achtung: Sicherheitshinweis beachten.
Profilbild von Thomas Schwindt
Autor
Thomas Schwindt 
Aktualisierung: 08.09.2022
Schwierigkeit
VI- schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Begrlasspitze, 3.123 m
Tiefster Punkt
2.142 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
800 m, 2:30 h
Wandhöhe
250 m
Kletterlänge
510 m, 4:30 h
Abstieg
1,000 m, 3:00 h
Standplätze
mit Bohrhaken
Zwischensicherung
mit Bohrhaken
Seillänge
1 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
8
Erstbegehung
Unbekannt; Eingerichtet durch Thomas Fankhauser und Gefährten

Wegearten

Pfad 72,02%Pfadspur 0,52%Unbekannt 27,44%
Pfad
7,2 km
Pfadspur
0,1 km
Unbekannt
2,7 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Franz Senn-Hütte

Sicherheitshinweise

  • In der Tour sind IQ-Haken verbaut worden (siehe Bild bei Abseilpiste). Unbedingt beachten: Bei Verwendung der oberen Öse zum Ablassen muss sich der Anseilpunkt immer deutlich unter dem Haken befinden - es darf nicht über den Umlenkpunkt hinausgeklettert werden (vgl. bergundsteigen)
  • Wenn der IQ-Haken direkt gefädelt wird (siehe Tipp des Autors), bewirkt eine Redundanz in der geschlossenen Öse (Expresse), dass ein Aushängen des Seils nicht zum Absturz führt.

Start

Franz-Senn Hütte (2.145 m)
Koordinaten:
DD
47.085105, 11.168932
GMS
47°05'06.4"N 11°10'08.2"E
UTM
32T 664629 5216904
w3w 
///neuem.grünen.hätte
Auf Karte anzeigen

Ziel

Franz-Senn Hütte

Wegbeschreibung

Zustieg

Unmittelbar hinter der Hütte über den Alpeiner Bach. Dann nach rechts auf markiertem Weg Richtung Starkenburger Hütte. Nach ungefähr 10 Minuten zweigt der Weg links, Richtung Rinnensee, ab. Durch die grasbewachsene Südseite ungefähr eineinhalb Stunden bis zum Rinnensee. Von dort führt der Weg durch Blockwerk zuerst flach , dann in Serpentinen ansteigend zum Rinnenieder. Bevor der Weg zum Rinnennieder hinaufführt verlassen wir ihn und gehen weglos weiter. Wir biegen links vor der ersten schwach ausgeprägten Möräne ab und bleiben unterhalb von dieser. Wenn sie sich senkt, so passieren wir sie leicht ansteigend an der südlicher Flanke. Jetzt können wir den Zustieg zur Rinne erkennen der uns zum Rücken des Grates führt. Achtung Steinschlag möglich. Der Einstieg befindet sich dann in wenigen Metern Richtig Berglasspitze. Steinmann und Bohrhaken am Einstieg vorhanden.

Kletterbeschreibung

1. SL Leicht rechts vom Grat den zwei Haken über plattigen Beginn hinauf folgen (IV-) (15 m). 1. Abseilstelle (IQ-Haken). Beim zweiten Abseilhaken in Scharte ablassen bzw. abseilen.

2. SL (III) Den eindeutigen Gratturm hinauf und an der ersten Abseilstelle vorbei. Erst an der Abseilkette ist die eigentliche Abseilstelle (20 m). 2. Abseilstelle (Abseilkette). Dort 15 m ablassen auf die linke Seite des Grates auf ein Band.. (I). Eine Variante ergibt sich, wenn man an der ersten Abseilstelle nach rechts abseilt. Dort Stand an einem Köpfel und über eine Rampe direkt zum Beginn der 4. Seillänge.

3. SL (II) Vom Band zum Beginn des Grates zu einem geschlagenen Haken erneut hinauf und über den Grat zum Beginn des Aufschwungs (10 m).

4. SL (IV+) Es geht nun steil und leicht links vom Grat empor (20 m).

5. SL (II-) Zunächst flach und dann ansteigend dem Grat weiter folgen (50 m).

6. SL (IV) Blockiges Gelände weitet den Gart und bildet in der Summe einen Pfeiler. Die schrofigen teile werden geschickt umgangen (15 m).

7. SL (IV) Weiter die großen Blöcke ausnutzend und über eine kurze Platte (45 m).

8. SL (I) Erneut leichter und flacher Grat (35 m).

9. SL (IV) Ein kleiner Turm wird erklommen. Dort entweder abklettern oder in gewohnter Weise ablassen bzw. abseilen (IQ-Haken) (25 m). 3. Abseilstelle (IQ-Haken). Turm – bei Haken zu Stand ca. 5m ablassen.

10. SL (IV) Ein neuer Pfeiler wartet auf uns. Links vom Grat bleiben (20 m).

11. SL (I) Leicht ansteigend über Grat zum Stand in einer Scharte (35 m).12. SL (I) Über Schrofen und große Felsplatten hinauf (30 m).

13. SL (I) Kann mit 13. SL zu einer SL kombiniert werden. (20 m).

14. SL Nun kommt die erste klettertechnisch anspruchsvollere SL. Den Bohrhaken folgend geht es durch den festen Gesteinsaufwurf und es wird zunehmend steiler. Gute Griffe sind ausreichend vorhanden. Wir bleiben leicht links der Gratkante im steilen Teil der Wand (V) (30 m).

15. SL (IV) Eine kurze Platte und dann ein paar Meter durch schrofiges Terrain leiten zur Schlüsselseillänge (25 m).

16. SL (VI-; V- obl.) Eine steile, kleingriffige Wand erwartet uns. Es geht nach links zur Kante und an zahlreichen Haken über einen herausdrängende Buckel (VI-) hinweg. Danach über eine Rampe (IV), und erneut steil leicht links der Kante (V-) zum Stand (25 m).

17. SL (IV) Links an einem eindrucksvollem Block vorbei und anschließend aufwärts zu schrofigem Gelände (20 m).

18. SL (IV+) Wunderschöne Platten bilden Risse an denen es leicht links haltend aufwärts geht (28 m).

19. SL (III-) Über einen breiten Blockgrat zu einem Köpfl mit Bohrhaken Von hier aus kann man bereits das winzige hölzerne Gipfelkreuzchen leicht hervorlugend erkennen (20 m).

20. SL (III) In leichter Kletterei genussvoll durch den Blockgrat zum Gipfel(45 m).

Abstieg

Vom Gipfel geht es dem Südwestgrat folgend langsam und in leichter Kletterei abwärts (UIAA I-II). An einer kurzen Steilstufe kann zwischenzeitlich abgeseilt werden (UIAA III). Dem Grat weiter folgend gelangen wir an eine größere zum Gletscher hin abfallenden Rinne mit im oberen Bereich rotbraunem und im unteren Bereich hellerem Gestein. Zugleich befindet sich unter uns ein gut sichtbares Schuttband, dass an dieser Stelle zu enden scheint. Hier angelangt steigen wir in der Rinne links haltend Richtung Gletscher ab und folgen den Steinmännern zur ersten Abseilstelle.

1. Abseilstand mit Abseilkette. 2. Abseilstand mit IQ-Haken. Von hier aus nicht zu dem Schlingenstand abseilen, sondern in Falllinie bleiben. Zwar bietet sich die beim Schlingenstand vorhandene Rinne optisch an, doch ist das die alte Abseilpiste. 3. Abseilstand bis zum Gletscher.

Am Ende der Abseilpiste Randspalte sowie Steinschlaggefahr und in den ersten rund 50 Metern des Gletschers die Spalten beachten. Bei aperen Verhältnissen unproblematisch. Ansonsten besser gesichert von der Wand auf den Gletscher queren, da die Gletscherspalten reicht breit sind. Mit Abstand zur Wand keine weiteren Spalten zu erwarten und wir wandern Richtung Rinnennieder. Unterhalb davon auf Blockwerk, dann über Schrofen hinauf zum selben. An der Scharte angekommen sehen wir bereits den weiteren Weg zurück zur Fanz-Senn-Hütte.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise bis Milders oder Neustift mit dem Bus. Von dort besteht die Möglichkeit mit einem Taxi bis zur Oberissalm gefahren zu werden. Genaue Infos hierzu unter der Telefonnummer 0043 (0)5226 3333.

Der Zustieg zur Hütte erfolgt von der Oberissalm (ca. 1 1/2 Stunden Gehzeit).

Anfahrt

Über Neustift und Milders, dann an Sedduck und bis zur Oberissalm. Dort kostenpflichtige Parkmöglichkeiten.

Parken

Kostenpflichtig

Koordinaten

DD
47.085105, 11.168932
GMS
47°05'06.4"N 11°10'08.2"E
UTM
32T 664629 5216904
w3w 
///neuem.grünen.hätte
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

  • Walter Klier: Stubaier Alpen. München 14. Auflage 2013

Kartenempfehlungen des Autors

  • Alpenvereinskarte 31/2 Stubaier Alpen, Sellrain

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

  • Normale Alpinausrüstung (NAA)Es gibt zahlreiche Zusammenstellungen für eine NAA. Mein Vorschlag: Die DAV Sektion Duisburg hat auf ihrer Homepage in der Rubrik „Ausbildung“ eine Ausrüstungsliste für das Alpinklettern.
  • Je nach Zustand des Gletschers Leichtsteigeisen und Pickel zu empfehlen.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
VI- schwer
Strecke
10 km
Dauer
10:00 h
Aufstieg
1.027 hm
Abstieg
1.027 hm
Höchster Punkt
3.123 hm
Tiefster Punkt
2.142 hm
aussichtsreich Gipfel-Tour Rundtour Einkehrmöglichkeit Grat Wand Abseilpiste Abstieg zu Fuß

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 1 Wegpunkte
  • 1 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.