Start Touren Über den Mandlgrat auf den Hohen Göll
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

Über den Mandlgrat auf den Hohen Göll

· 6 Bewertungen · Bergtour · Berchtesgadener Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Start am Kehlstein
    / Start am Kehlstein
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • Mandlgrat
    / Mandlgrat
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • Hoher Göll
    / Hoher Göll
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • Abstieg vom (hinten) Hohen Göll
    / Abstieg vom (hinten) Hohen Göll
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • Hohes Brett
    / Hohes Brett
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • Stahlhaus
    / Stahlhaus
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
Karte / Über den Mandlgrat auf den Hohen Göll
1500 2000 2500 3000 m km 2 4 6 8 10 12 Hoher Göll

Die Besteigung des Hohen Gölls über den Mandlgrat ist eine der eindrucksvollsten Unternehumgen in den Nördlichen Kalkalpen. Vor allem dann wenn man auf dem Abstieg noch den Umweg über das Hohe Brett mit nimmt. Alpine Erfahrung und gute Kondition muss man aber für diese große Rundtour mitbringen!
schwer
12,6 km
8:30 h
1092 hm
1781 hm
Der schon sehr lange bestehende, vergleichsweise leichte Klettersteig über die Mandlköpfe auf den Hohen Göll hat großartige Ausblicke u.a. auf den Watzmann zu bieten. Zudem ist der Anstieg sehr abwechslungsreich, was auch für den großartigen Abstieg über das Hohe Brett zutrifft.
Hinweis: Man findet sowohl die Schreibweise Mannlgrat als auch Mandlgrat. Hier wird die Bezeichnung der DAV Karte verwendet.

Autorentipp

Nimmt man gleich den ersten Bus um 8:30 h hoch zum Kehlsteinhaus, mit dem auch das Personal mitfährt, so hat man den Mandlgrat fast für sich allein.
outdooractive.com User
Autor
Michael Pröttel
Aktualisierung: 07.09.2015

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2522 m
Tiefster Punkt
1130 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Für den Mandlgrat, aber auch beim Grat zum Archenkopf  ist gute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Ausrüstung

Erfahrenen Tourengehern genügt eine normale Bergwanderausrüstung. Im Zweifelsfalle sollte man eine Klettersteigausrüstung mitnehmen.

Weitere Infos und Links

Infos zu Öffungszeiten und Busverbindung zum Kehlsteinhaus: www.kehlsteinhaus.de

Start

Kehlsteinhaus (1815 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.611750, 13.040970
UTM
33T 352774 5275008

Ziel

Bushaltestelle Hinterbrand

Wegbeschreibung

Vom Kehlsteinhaus aus geht es auf einem breiten  Wanderweg  zum Gipfelkreuz am Kehlstein. In gleicher Richtung weiter gehend wird der Weg bald zum Pfad  und führt  (einmal rechts haltend) über  felsiges Gelände hinab in den breiten Sattel der Mandlscharte (Beschilderung: Mandlgrat Klettersteig).

Zuerst geht es noch ohne echte Kletterstellen an der Nordostseite des Grates immer in Richtung Südosten, bis man die ersten Drahtseile erreicht.
Nun immer dem Mandlgrat folgend geht es mal links mal rechts des Grates weiter. Esfolgen eindruchsvolle passagen wie kleine Verschneidungen, ausgestzte Bänder und - besonders spektakulär - der Durchschlupf unter einem riesigen Klemmblock.
Es geht nun in einer leicht absteigenden Querung an steilen Felsplatten weiter, bis man den krönenden Abschluss der Gratkletterei erreicht:
Im nun steileren Gelände  geht es (gut mit trittbügeln und Leitern gesichert) über Felsaufschwünge und durch einen Kamin zu einem flacheren Absatz hinauf.

Nun imschroffigen, teils noch  felsigen Gehgelände erreicht man den breiten Nordgrat des Hohen Gölls, wo man auf dem Zustieg vom Purtschellerhaus trifft. Hier hält man sich rechts und steigt teils entlang des Kammes, meist aber westlich davon nach Süden weiter bergan.
Nachdem man einen letzten Steilaufschwung gemeistert hat, wird das Gelände flacher und breiter und man erreicht über teils unübersichtliches Felsgelände (gut auf rote Markierungen achten) den großartigen Aussichtsgipfel.

Auch für den Abstieg muss man gut auf die Markierungen axchten, da es so gut wie weglos im Karstgelände weitergeht. Vom Gipfel steigt man zunächst nach Süden bergab, hält sich dann links um wieder flacher (kurz sogar ansteigend) dem breiten Kamm zu folgen (bei einer Felspassage zwischen zwei Dolinen gut auf die Füsse achten) zu einem Kreuz. Dann geht es abermals wieder in südrichtung Von hier nun über Geröll nach Süden über den breiten Grat hinab in die Göllscharte.Man ignoriert die Abzweigung nach rechts Richtung Alpletal und geht weiter Richtung Süden.

Wieder ansteigend erreicht man eine Rinne, die auf einen drahtseilversicherten Grat führt. Über diesen erreicht man teils ausgesetzt den Großen Archenkopf führen.
Teils weiter mit Drahtseilhilfe erreicht man den Kammaufschwung des sogenannten  Brettriedl, von wo es wieder leichter zum Hohen  Brett weiter geht.
Über  Serpentinen geht es ohne Orientierungsschwirigkeiten zum sogenannten Jägerkreuz und  durch eine Rinne in die steile Südflanke des Hohen Bretts hinab. Letzte Felspassagen (drahtseilversichert) führen zuletzt über Geröll  zum Pfaffenkegel hinab, von wo aus man imLatschengelände das Stahlhaus erreicht, wo man sich eine frisch gezapfte Halbe wirklich verdient hat.

Vom Stahlhaus führen die  gut markierten Wege (Nr. 499, 498 und 498a zur weiteren Einkehrmöglichkeit Mitterkaseralm und weiter zum Ziel Bushaltstelle Hinterbrand hinab.

Alternative: Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln angereist ist kann auch vom Stahlhaus zur Jennerbahn gehen und mit ihr zu Tal schweben. Vom der Talstation bestehen gute Busverbindungen zum Berchtesgadener Bahnhof.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug über Freilassing nach Berchtesgaden und von dort mit Bus 838 zum Großparkplatz am Obersalzberg.

Anfahrt

Von der A8 über Bad Reichenhall oder Salzburg Süd nach Berchtesgaden, weiter über die Obersalzbergstraße bis zum Parkplatz 1 + 2am Obersalzberg.Von dort mit Bus und Aufzug zum Kehlsteinhaus. Erste Bergfahrt: 08:30, anschließend alle 25 Minuten. Verkehrt meist ab Mitte Mai.

Zurück zum Parkplatz mit Bus 838 (Verkehrt ab Mitte Juni)

Parken

Parkplatz 1 + 2am Obersalzberg.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Werner/ Huttenlocher, Klettersteige: Bayern · Vorarlberg · Tirol · Salzburg, Rother Verlag.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte BY 22 Berchtesgaden/Untersberg, 1:25000.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

5,0
(6)
Marco Kirschenlohr
27.08.2018 · Community
Wir haben die Tour wie angegeben gewandert. Sensationelle Ausblicke entschädigen den etwas beschwerlichen Aufstieg zum Göll. Dennoch sollte man die Tour konditionell und zeitlich nicht unterschätzen. Die Zeitangaben auf den Wegweisern sind nur für schnell Tourengeher machbar. Wir haben vom Kehlsteinhaus bis zum Stahlhaus 10 Stunden gebraucht.
mehr zeigen
Gemacht am 21.08.2018
Detlef Krause 
13.05.2018 · Community
Eine der schönsten Touren die man im Berchtesgadener Land machen kann! Getränk und Verpflegung mitnehmen da es keine Einkehrmöglichkeit unterwegs gibt!!! TRAUMTOUR
mehr zeigen
Petra Waitzhofer
19.10.2015 · Community
Auch ohne Abstecher zum Hohen Brett tagesausfüllend, wenn man bereits zum Kehlstein zu Fuß geht. Sehr tolle Bergtour!
mehr zeigen
Gemacht am 19.10.2015
Foto: Petra Waitzhofer, Community
Foto: Petra Waitzhofer, Community
Alle Bewertungen anzeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
12,6 km
Dauer
8:30 h
Aufstieg
1092 hm
Abstieg
1781 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Kletterstellen Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.