Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Über den "LAUBACHGRAT" auf die Mörzelspitze (1830 m)
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtourempfohlene Tour

Über den "LAUBACHGRAT" auf die Mörzelspitze (1830 m)

· 4 Bewertungen · Bergtour · Bodensee-Rheintal
Profilbild von Erich Walt
Verantwortlich für diesen Inhalt
Erich Walt 
  • Bergtour in der Region Bodensee-Rheintal: Über den "LAUBACHGRAT" auf die Mörzelspitze (1830 m)
    / Bergtour in der Region Bodensee-Rheintal: Über den "LAUBACHGRAT" auf die Mörzelspitze (1830 m)
    Video: Outdooractive
  • / gestartet bin ich auf dem Parkplatz bei Unterfluhalpe, zuerst geht mein Weg auf der Alpstrasse zurück bis zur ersten Abzweigung, die nach rechts weggeht
    Foto: Erich Walt, Community
  • / Blick zum Alpkopf, am Anfang war das Wetter noch ganz akzeptabel,
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der Staufen und Bocksberg noch im Sonnenschein
    Foto: Erich Walt, Community
  • / genau hier verlasse ich die Alpstrasse nach rechts, auf einem "Kuhweg" in Richtung dem Laubachgrat.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / nach einem kurzen Stück Waldspaziergang kommt man auf diese Alpwiese, dieser "Wiesenrücken" ist eigentlich schon der unterste Teil vom Laubachgrat.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / Rückblick zur Waldschneise hinunter, von wo ich gekommen bin.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / die Wolken kommen immer mehr auf, noch schwach zu sehen ist die Stadt Dornbirn.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / beste Aussicht zum Laubachgrat und der Mörzelspitze
    Foto: Erich Walt, Community
  • / diese Warnung sollte man ernst nehmen, denn es hat auf diesem Grat schon tödliche Unfälle gegeben, bei Nässe ist dieser Steig nicht zu empfehlen.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der erste Teil vom Grat ist eher harmlos
    Foto: Erich Walt, Community
  • / nachher kommen die ersten Grataufschwünge, die der geübte Wanderer auch ohne Probleme übersteigen kann.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / auf dem Grat waren noch Holzfäller an der Arbeit, der Baum ist gerade am Fallen
    Foto: Erich Walt, Community
  • / es hat mehrere solche Grataufschwünge auf dem Laubachgrat
    Foto: Erich Walt, Community
  • / und noch einer, es wird direkt über den Felsen hinauf geklettert
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der gleiche Felsen noch in einem anderen Format
    Foto: Erich Walt, Community
  • / Tiefblicke nach rechts hinunter, schwindelfrei sollte man schon sein.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / nun wird es immer ein wenig anspruchsvoller
    Foto: Erich Walt, Community
  • / und noch eine Hürde muss überstiegen werden.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / links und rechts vom Grat geht es steil hinunter
    Foto: Erich Walt, Community
  • / wieder einmal ein Rückblick
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der Laubachgrat ist abwechslungsreich
    Foto: Erich Walt, Community
  • / ein Rückblick über den Grat und zur Laubachalpe hinunter
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der Laubachgrat
    Foto: Erich Walt, Community
  • / jetzt fängt der letzte und anspruchsvollste Teil an
    Foto: Erich Walt, Community
  • / genau jetzt wo es interessant wird, kommt dieser "blöde" Nebel herangeflogen
    Foto: Erich Walt, Community
  • / noch ein Rückblick
    Foto: Erich Walt, Community
  • / jetzt geht es alles auf der linken Seite, nah an der Gratkante hinauf.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / jetzt geht es alles auf der linken Seite, nah an der Gratkante hinauf.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / jetzt geht es alles auf der linken Seite, nah an der Gratkante hinauf.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / ein Tiefblick nach recht hinunter
    Foto: Erich Walt, Community
  • / etwas weiter oben kommt man an diesen Felskopf mit der Gedenktafel, hier gibt es zwei Möglichkeiten weiter zukommen, entweder man umgeht den Felskopf nach rechts oder der Felsen wird direkt überstiegen.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / das war mein Weg
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der weitere Weg sieht so aus
    Foto: Erich Walt, Community
  • / nun noch den letzen Felsen übersteigen und es ist geschafft
    Foto: Erich Walt, Community
  • / Rückblick in die Nebelsuppe hinunter von zuoberst auf dem Laubachgrat
    Foto: Erich Walt, Community
  • / schöne Blümchen zieren den weiteren Weg zur Mörzelspitze
    Foto: Erich Walt, Community
  • / schöne Blümchen zieren den weiteren Weg zur Mörzelspitze
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der Rücken der Mörzelspitze
    Foto: Erich Walt, Community
  • / ein Wegweiser auf dem Gipfel
    Foto: Erich Walt, Community
  • / es darf gegrüsst werden
    Foto: Erich Walt, Community
  • / eine vom Nebel eingehüllte Mörzelspitze
    Foto: Erich Walt, Community
  • / das grosse Gipfelkreuz auf der Mörzelspitze
    Foto: Erich Walt, Community
  • / die Ostseite der Mörzelspitze
    Foto: Erich Walt, Community
  • / die Ostseite der Mörzelspitze
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der Grat zum Leuenkopf und First
    Foto: Erich Walt, Community
  • / Wandern über den Laubbach-Grat zur Mörzelspitze ist Top
    Foto: Erich Walt, Community
  • / für mich war heute diese Blume die Sonne
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der Laubachgrat fotografiert beim Abstieg von der Mörzelspitze zur Unterfluhalpe
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der Weg zur Unterfluhalpe hinunter
    Foto: Erich Walt, Community
  • / es sieht so aus als fliege diese Blume durch Raum und Zeit
    Foto: Erich Walt, Community
  • / ein Käfer macht sich an die Blume heran
    Foto: Erich Walt, Community
  • / der Nebeldeckel ist endgültig zu, zum Glück hat es nicht geregnet.
    Foto: Erich Walt, Community
  • / die Unterfluhalpe
    Foto: Erich Walt, Community
  • / meine GPS Uhr Aufzeichnung, die ersten Meter habe ich vergessen die Uhr anzustellen.
    Foto: Erich Walt, Community
m 1800 1600 1400 1200 1000 8 7 6 5 4 3 2 1 km
Heute am 17,06,2018 soll mich meine auserwählte Tour von der Unterfluhalpe über den Laubachgrat auf die Mörzelspitze bringen. Der Laubachgrat und die Mörzelspitze sowie der lange Grat über den Leuenkopf, First, Guntenspitze und Hangköpfle kann vom Rheintal aus gut eingesehen werden. Vor der Wanderung gibt es aber noch eine abenteuerliche Fahrt mit dem Auto von Dornbirn über die Schotter-Kiesstrasse hinauf zur Unterfluhalpe, - bei älteren Autos würde ich empfehlen noch alle Schrauben gut anzuziehen, den es „rumpelt“ ab und zu heftig auf dieser „Naturstraße“. Als ich beim Parkplatz etwas vor der Unterfluhalpe angekommen bin, waren schon einige Autos auf dem Kiesplatz abgestellt. Von diesem Parkplatz aus gehen auch Wanderwege direkt zur Mörzelspitze oder dem Hohen Freschen.
mittel
Strecke 8,5 km
4:09 h
724 hm
718 hm
1.830 hm
1.113 hm
Diese Laubach-Grattour von der Unterfluhalpe her ist eine sehr gute Variante zu der „normalen“ meist begangener Variante über die Laubachalpe. Der Grat ist auf trockenem Gelände nicht besonders schwierig, (T4) aber Schwindelfreiheit und Trittsicherheit ist auf jeden fall nötig, den ein ausrutschen oder stolpern an gewissen Stellen könnten böse Folgen haben. Dem Graterlebnis kann noch eine anspruchsvollere Note hinzugefügt werden, wenn die obersten zwei Felsköpfe direkt überklettert werden. (T5 (KS I).
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
1.830 m
Tiefster Punkt
1.113 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Meine Touren mit den GPS Aufzeichnugen gehen nicht immer über einen markierten und beschilderten Wanderweg und die Touren können Schwierigkeiten bis teils an die T6 aufweisen. Ich übernehme natürlich keine Haftung für Schäden und Unfälle die beim begehen von einer auf dieser Homepage aufgeführten Tour passieren könnten.

Start

Koordinaten:
DD
47.339553, 9.783844
GMS
47°20'22.4"N 9°47'01.8"E
UTM
32T 559213 5243196
w3w 
///ampel.zelt.fährst

Wegbeschreibung

Beschreibung der Wanderroute:

Von der Unterfluhalpe über Langenegg zum Laubachgrat und hinauf zur Mörzelspitze: ca. 2 Std. (T4+)/(KS I)

Zuerst geht mein auserwählter Weg auf der Alpstrasse ca. 500 m zurück bis zur ersten Abzweigung, die nach rechts weggeht. Dieser Alpstrasse folge ich bis zur höchsten Stelle, kurz bevor die Straße wieder abwärts geht, hier verlasse ich die Straße auf einem „Kuhweg“ rechts zum Wald hinauf, nach einem kurzen Waldspaziergang komme ich auf eine Alpwiese, diese Alpwiese ist eigentlich bereits der „Ausläufer“ vom Laubachgrat. Das Wetter ist immer noch gut, die Sonne scheint und die Fernsicht ist auch noch recht gut, das wird sich aber leider schnell ändern. Auf dem Punkt 1564, Langenegg, angekommen ist ein großer Teil vom Laubachgrat bereits einsehbar. Kurze Zeit später stehe ich vor einer Warntafel vom Österreichischen Alpenverein, „Alpiner Steig! Nur für Geübte oder mit Führer, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich!“ diese Warnung sollten „Ungeübte“ wirklich ernst nehmen, denn es hat auf diesem Grat schön tödliche Unfälle gegeben, bei Nässe ist dieser Steig nicht zu empfehlen. Nun war ich natürlich gespannt wie es weitergeht und es geht am Anfang recht harmlos weiter, es folgen mehrere felsige Grataufschwünge, und Gratpassagen die einem schwindelfreien Wanderer aber keine Höchstleistungen abverlangt. Nach kurzer Zeit stand ich aber bereits vor der langen Schlüsselstelle zur Mörzelspitze hinauf, mit der Schlüsselstelle kam auch gerade der Nebel wie aus dem nichts heran-geflogen, was natürlich nicht besonders ideal ist für die erste Begehung. Aber wie meistens die schwierigen Stellen sehen von unten eher anspruchsvoller aus, als das sie es wirklich sind, wer den folgenden Gratköpfen ausweicht, meistens nach rechts ausweichen, kommt mit einem Schwierigkeitsgrad T4 über diese Schlüsselstellen, das aber nur bei trockenen Verhältnissen. Bei einer „schmierigen“ steilen Stelle hängt noch ein unprofessionell angebrachtes Seil herunter, dem ich nicht vertrauen könnte, das wird aber bei trockenen Verhältnissen auch nicht gebraucht. Bei den letzten zwei „Gratköpfen“ der erste mit einer Gedenktafel, ist es für den „geübten“ Wanderer gut möglich, diese Felsen direkt zu übersteigen. T4+ - T5, (KS I) der Fels ist griffig und gut abgestuft, auf lose Steine muss trotzdem aufgepasst werden. Oben angekommen sah ich beim Rückblick nur noch eine Nebellandschaft. Auf der Mörzelspitze war ich ca. eine halbe Stunde, in dieser Zeit hat sich der Nebel noch zweimal ein wenig gelichtet, wie auf den Fotos zu sehen ist.

Von der Mörzelspitze auf direkten Weg hinunter zur Unterfluhalpe und zum Autoparkplatz: ca. 1,5 Std. (T2-T3)

 Der Weg hinunter von der Mörzelspitze zur Unterfluhalpe ist nur am Anfang noch ein wenig anspruchsvolle, ca. T3- nachher wird es immer zahmer im T2 Stil. Der Weg ist aber steinig, es geht über breite Wege auf großem Schottersteinen hinunter bis zu einem Bacheinläufer der Gunzenbach. Bei diesem Bach hat man noch die Möglichkeit die Wanderschuhe von dem größten Dreck zu befreien, denn ein Weg (Brücke) über den Bach gibt es nicht, der Wanderer watschelt über das Wasser auf die gegenüberliegende Seite. Danach ist es nur noch einen „Katzensprung“ bis zur Unferfluhalpe hinunter.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Rorschach (Schweiz) über die Autobahn bis nach Au, bei Au über den Zoll nach Österreich und nach Dornbirn, von Dornbirn alles Richtung Ebnit, auf der Höhe vom Staufensee nach links abbiegen in Richtung Kobelalpe, bei der Abzweigung, Kobelalpe/Unterfluhalpe, nach rechts in Richtung Unterfluhalpe fahren.

Parken

etwas vor der Unterfluhalpe hat es ein Parkplatz

Koordinaten

DD
47.339553, 9.783844
GMS
47°20'22.4"N 9°47'01.8"E
UTM
32T 559213 5243196
w3w 
///ampel.zelt.fährst
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

sehr gute, knöchelhohe wasserdichte Bergschuhe und eine funktionelle, alpin taugliche Wanderkleidung und ein Rucksack mit Erstzkleidern (inkl Regenschutz), Verpflegung und Getränken.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,8
(4)
Christoph Baldauf 
17.07.2019 · Community
Superschöne tour mit toller Sicht auf den Bodensee und die umliegenden Berge. Der Grat hat es in sich, aber alles in allem sehr abwechslungsreich
mehr zeigen
Gerwin Marschel 
07.06.2019 · Community
Hab heute die Tour im Sonnenaufgang gemacht und war landschaftlich begeistert. Wie schon von meinen Vorabkommentatoren geschrieben, braucht es für den Laubachgrat Erfahrung, gutes Schuhwerk und man sollte schwindelfrei sein, aber gerade die kurzen Kletterpassagen machen den Reiz aus. Auf der Mörzelspitze erwartet ein eine phantastische Sicht. Zur aktuellen Lage: es gibt kaum Schneefelder und die wenigen sind sicher zu begehen.
mehr zeigen
Gemacht am 07.06.2019
Foto: Gerwin Marschel, Community
Foto: Gerwin Marschel, Community
Foto: Gerwin Marschel, Community
Foto: Gerwin Marschel, Community
Foto: Gerwin Marschel, Community
Foto: Gerwin Marschel, Community
Oliver Schraut 
10.11.2018 · alpenvereinaktiv.com
Sehr schöne und abwechslungsreiche Tour. Heute bei sehr guten Bedingungen gegangen. Die Zufahrt war etwas abenteuerlich, da durch Sturm die Zufahrt etwas mitgenommen ist. Die Bäume wurden jedoch zwischenzeitlich von der Straße geräumt. Sind nicht ganz bis zu Alpe gefahren, da uns auf Grund der Beschilderung nicht klar war, ob dies für uns in Ordnung ist.
mehr zeigen
Gemacht am 10.11.2018
Schattenspiele im Aufstieg zum Grat
Foto: Oliver Schraut, DAV Sektion Pfullendorf
Am Gipfel mit dem Nebelmeer im Hintergrund
Foto: Oliver Schraut, DAV Sektion Pfullendorf
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 5

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,5 km
Dauer
4:09 h
Aufstieg
724 hm
Abstieg
718 hm
Höchster Punkt
1.830 hm
Tiefster Punkt
1.113 hm
Rundtour aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour ausgesetzt Kletterstellen Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.