Start Touren Über den Anninger
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Über den Anninger

Wanderung · Wienerwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Die Waldrast Krauste Linde
    / Die Waldrast Krauste Linde
    Foto: Csaba Szépfalusi, alpenvereinaktiv.com
  • Beim Anninger-Schutzhaus
    / Beim Anninger-Schutzhaus
    Foto: Csaba Szépfalusi, alpenvereinaktiv.com
  • Historische Aussichtswarte auf dem Eschenkogel
    / Historische Aussichtswarte auf dem Eschenkogel
    Foto: Csaba Szépfalusi, alpenvereinaktiv.com
  • Es lebe der Bärlauch!
    / Es lebe der Bärlauch!
    Foto: Csaba Szépfalusi, alpenvereinaktiv.com
  • Herrlicher Buchenhochwald am Anninger
    / Herrlicher Buchenhochwald am Anninger
    Foto: Csaba Szépfalusi, alpenvereinaktiv.com
  • Historischer Grenzstein
    / Historischer Grenzstein
    Foto: Csaba Szépfalusi, alpenvereinaktiv.com
  • Durchblick zum Schneeberg
    / Durchblick zum Schneeberg
    Foto: Csaba Szépfalusi, alpenvereinaktiv.com
  • / Auf der Wilhelmswarte: Blick zum Schneeberg
    Foto: Csaba Szépfalusi, alpenvereinaktiv.com
  • / Sonnenuntergang im Dezember
    Foto: Csaba Szépfalusi, alpenvereinaktiv.com
300 450 600 750 900 m km 2 4 6 8 10 12 14 16

Der Anningerstock bildet das erste größere Gebirge südlich von Wien und überragt mit seinem 674 Meter hohen Hauptgipfel das Wiener Becken um immerhin fast 500 Meter. Er ist Teil des „Naturparkes Föhrenberge“ und ein bestens erschlossener Wienerwald-Wanderklassiker. Neben den unzähligen waldreichen Wandermöglichkeiten verleihen die Weingärten, die an den Osthängen von Mödling über Gumpoldskirchen bis Pfaffstätten für einen edlen Tropfen sorgen, der Gegend einen besonders lieblichen Reiz. Und als Hausberg von Mödling und Baden hat das Tourenziel Anninger auch kulturell einiges zu bieten.
mittel
16,2 km
5:30 h
700 hm
583 hm

Mödling – Anninger – Pfaffstätten

Die Wanderung beginnt mit einem Stadtspaziergang, der einen Eindruck vom mittelalterlichen Reiz der Mödlinger Altstadt vermittelt: Am Bahnhofsplatz schräg links, an einem Brunnen vorbei, in die Bachgasse und am Ufer der Mödling flussaufwärts. Die Toni-Berg-Promenade leitet über in die Achsenaugasse. Dann in der Badstraße links gleich rechts in die Babenbergergasse und zur Spitalskirche. Dort links, wieder über die Mödling und in die malerische Frauensteingasse. Über die Spitalmühlgasse und Richtung Aquädukt der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung mit den ersten roten und blauen Markierungen.Hier befindet sich der Beginn der Klause, dem romantischen, schluchtartigen Durchbruch der Mödling, bevor sie das Wiener Becken erreicht. Am Bachufer an einer kleinen Parkanlage und einigen Kletterfelsen vorbei, bis der Fuß- und Radweg in die Brühler Straße einmündet. Dann Richtung Husarentempel ein gelb und ein blau markierter Anstieg. Mit blau auf der Straße weiter zur Husarentempelgasse. In ihr in der Wald und auf Weg 448 zunehmend steil und steinig aufwärts zum Husarentempel (Aussicht zum Höllensteinzug, auf Mödling und Wien).

Weiter mit grüner und roter Markierungen auf guten Waldwegen Richtung Krauste Linde und Anninger. Vorbei am Matterhörndl und nach längerer Flachstrecke in eine breitere Forststraße. Rechtshaltend in Kürze zum GH „Zur Krausten Linde“. Dann auf der Forststraße der Schlussanstieg zum Anninger-Schutzhaus (lohnender Abstecher zur Jubiläumswarte auf dem Eschenkogel).

Weiter auf der Forststraße weiter Richtung Rudolf-Proksch-Hütte. Beim Kirschbaumplatz wieder eine Aussichtswartenoption, diesmal für die Wilhelmswarte. Der Abstecher zum Hauptgipfel des Anningerstocks ist rot markiert. Die Aussicht ist mit der von der Jubiläumswarte vergleichbar, der Blick in das Wiener Becken dank der Randlage sogar noch besser. Vom Gipfel führt ein weiterer rot markierter Pfad durch Laubwald zurück zur Forststraße. Bei der nächsten Gabelung weiter zur Proksch-Hütte und bei den Drei Eichen eine breite Schneise (Gaspipeline) kreuzen. An einem Wildzaun entlang zum Schlussanstieg auf den Pfaffstättner Kogel mit Rudolf-Proksch-Hütte und Klesheimwarte.

Blau markierter, steilerer Waldabstieg Richtung Pfaffstätten zum aussichtsreichen Rastplatz Geyplesz. Durch die Weingärten sanft abwärts zur Landstraße, diese kreuzen und durch die Albrechtsstraße zur Bahn und rechts zum Bahnhalt Pfaffstätten.

outdooractive.com User
Autor
Csaba Szépfalusi 
Aktualisierung: 18.01.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Anninger/ Wilhelmswarte, 670 m
Tiefster Punkt
211 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Einfache Wanderausrüstung

Start

Bf Mödling (213 m)
Koordinaten:
Geographisch
48.085530, 16.295055
UTM
33U 596444 5326617

Ziel

Hst. Pfaffstätten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

An- und Rückreise: Von Wien (Hauptbf, Meidling) täglich und stündlich dichter Zugfahrplan nach Mödling. Gleiches gilt für die Rückfahrt von Pfaffstätten nach Wien.

Fahrplanauskunft: VOR Routenplaner

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Csaba Szépfalusi: Wandererlebnis Wienerwald und Gutensteiner Alpen. Berndorf: Kral-Verlag 2014

Kartenempfehlungen des Autors

freytag & berndt WK 011

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
16,2 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
700 hm
Abstieg
583 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.