Start Touren Über das Tennengebirge - Etappe 5
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour Etappe

Über das Tennengebirge - Etappe 5

· 1 Bewertung · Bergtour · Tennen-Gebirge
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Über der Laufener Hütte lockt die Tagweide zur Gratüberschreitung.
    / Über der Laufener Hütte lockt die Tagweide zur Gratüberschreitung.
    Foto: Andi Dick, Redaktion DAV Panorama
  • Ein letzter Blick zur Laufener Hütte vor dem Anstieg zum Edelweißkogel
    / Ein letzter Blick zur Laufener Hütte vor dem Anstieg zum Edelweißkogel
    Foto: Andi Dick, Redaktion DAV Panorama
  • Der Edelweißkogel ist einr leicht zu erreichende Gipfel-Zugabe
    / Der Edelweißkogel ist einr leicht zu erreichende Gipfel-Zugabe
    Foto: Andi Dick, Redaktion DAV Panorama
  • Der "Scharfe Steig" führt durch extrem steiles Schrofengelände.
    / Der "Scharfe Steig" führt durch extrem steiles Schrofengelände.
    Foto: Andi Dick, Redaktion DAV Panorama
  • Aufpassen heißt es im oberen, extrem steilen Teil des "Scharfen Steigs".
    / Aufpassen heißt es im oberen, extrem steilen Teil des "Scharfen Steigs".
    Foto: Andi Dick, Redaktion DAV Panorama
  • Nach dreihundert Metern hat man das Anspruchsvollste hinter sich.
    / Nach dreihundert Metern hat man das Anspruchsvollste hinter sich.
    Foto: Andi Dick, Redaktion DAV Panorama
  • Trollblumen tupfen die Wiesen im unteren Teil des Abstiegs.
    / Trollblumen tupfen die Wiesen im unteren Teil des Abstiegs.
    Foto: Andi Dick, Redaktion DAV Panorama
  • / Über die Wiesen des Lammertals grüßt der Gosaukamm mit der Bischofsmütze.
    Foto: Andi Dick, Redaktion DAV Panorama
  • / Der Tennengebirgsstock von Süden, über die Salzach hinweg gesehen
    Foto: Andi Dick, Redaktion DAV Panorama
600 900 1200 1500 1800 2100 m km 1 2 3 4 5 Laufener Hütte

Der Knaller zum Abschluss: nach kurzem Anstieg ein supersteiler Extremwanderweg hinunter ins Lammertal.
schwer
5,5 km
3:00 h
330 hm
1230 hm
Etwa 300 Meter Anstieg zum Edelweißkogel, dann auf dem "Scharfen Steig", der seinen Namen zu Recht trägt, steil hinunter nach Lammertal und von dort weiter nach Lungötz.

Autorentipp

Wer die Zeit hat, sollte die letzte Etappe mit der Überschreitung des Tagweidkamms anreichern.
outdooractive.com User
Autor
Redaktion DAV-Panorama
Aktualisierung: 14.09.2015

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2030 m
Tiefster Punkt
965 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Laufener Hütte

Sicherheitshinweise

Der schwach ausgeprägte Wanderweg führt im oberen Teil ohne Sicherungen durch sehr steiles Absturzgelände. Wer nicht absolut trittsicher und schwindelfrei ist, sollte lieber den Abstieg nach Abtenau wählen.

Ausrüstung

Normale Bergwanderausrüstung.

Weitere Infos und Links

Gipfeloption: Überschreitung des Tagweidkamms von der Laufener Hütte zum Edelweißkogel auf Weg Nr. 234 über Tagweide (2128 m) und Hochkarfelderkopf (2219 m), 3-4 Std. zusätzlich, markierter Weg mit kurzen gesicherten Kletterstellen (schwierig).

Leichtere Abstiegsmöglichkeiten:

Vom Edelweißkogel weiter Richtung Hochkarfelderkopf, kurz vor diesem rechts ab auf den Passrucksteig und bei der Königswand durch den Passruckgraben nach Lammertal.

Auf Weg Nr. 125 nach Abtenau (714 m), das man bei der Talstation der Karkogelseilbahn erreicht. Von hier Busverbindung Richtung Salzburg.

Start

Laufener Hütte, 1726 m (1710 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.520344, 13.336355
UTM
33T 374755 5264331

Ziel

Lammertal Vorderhof, 965 m, oder Lungötz, 830 m

Wegbeschreibung

Von der Laufener Hütte auf dem Weg Richtung Edelweißkogel etwa 30 Höhenmeter absteigen, einen kleinen felsigen Kessel queren und dann über grasiges Gelände aufsteigen zum Sattel (ca. 1980 m) unter dem Edelweißkogel (ca. 1 Std.). Der grasige Gipfel (2030 m) lässt sich von hier schnell und unschwierig besteigen; oben kurze erdige Latschengasse.

Dem Wegweiser "Lammertal" folgen, ein Stück nach rechts (SW), dann in den steilen Hang über dem Lammertal absteigen. Auf den ersten Metern genau schauen, weil die Wegspuren nur schwach ausgetreten sind, die Markierungen sparsam. Das Gelände wird steiler und eine schrofig-felsige Zone von gut hundert Höhenmetern fordert volle Konzentration; Fehler sind hier nicht erlaubt. Auch nach Querung eines Felskessels bleibt das Gelände steil, wenn auch offener. Erst gut 300 Meter unter dem Sattel legt sich die Steilheit etwas; nach langer Linksquerung ziehen steile Serpentinen durch grasige Hänge und Schotterfelder hinunter.

Mit Beginn der Krummholzzone wird der Bach nach links gequert und über einem ausgewaschenen Abbruch der Hochwald erreicht, durch den der Weg weiterhin steil bergab führt. Die letzten Meter geht es durch eine Almwiese, wo Holzpfosten mit Markierungen den offensichtlichen Weg zeigen. Wer am Vorderhof kein Rad deponiert hat, muss die 4 km nach Lungötz marschieren oder trampen.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Von Lungötz fahren einige Male täglich Busse Richtung Abtenau/Salzburg oder Bischofshofen/Werfen.

Parken

Um die Runde sinnvoll und elegant zu schließen, kann man ein Rad in Lammertal deponieren. Der Rückweg nach Werfen ist knapp 30 km lang, mit etwa 140 HM Gegenanstieg (4 km) von Lungötz nach St. Martin. Meistens gibt es Radwege neben den Bundesstraßen.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

AV-Karte 1:25.000, Nr. 13, Tennengebirge

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)
Rosa Teufl 
25.07.2019 · Community
Ich habe das Tennengebirge von Werfen nach Annaberg im Lammertal überschritten. Den Abstieg von der Laufenerhütte wählte ich über den Hochkarfelderkopf zur Gappenalm nach Annaberg. Dabei musste ich noch große Schneefelder queren. Der Weg südlich der Königswand zur Gappenalm ist auf der ÖAV-Karte als markierter Steig eingezeichnet. Tatsächlich gibt es hier keine Markierungen, wohl aber einen erkennbaren Steig. Den Einstieg musste ich erst suchen. Trotzdem war es eine schöne Tour.
mehr zeigen
Gemacht am 17.07.2019

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
5,5 km
Dauer
3:00 h
Aufstieg
330 hm
Abstieg
1230 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour geologische Highlights ausgesetzt

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.