Start Touren Trogkofel (2.280 m)
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Bergtour

Trogkofel (2.280 m)

Bergtour · Nassfeld-Lesachtal-Weissensee
Verantwortlich für diesen Inhalt
Nassfeld - Pressegger See Verifizierter Partner 
  • Viel Glück am Gipfel - kein Nebel und blauer Himmel
    / Viel Glück am Gipfel - kein Nebel und blauer Himmel
    Foto: NLW Tourismus Marketing GmbH
  • / Relativ unspektakulär - die mit 13 Sprossen längste Leiter
    Foto: NLW Tourismus Marketing GmbH
m 2400 2200 2000 1800 1600 1400 7 6 5 4 3 2 1 km

Drei mächtige „Kofel“ gestalten – neben zahlreichen anderen, nicht minder namhaften Berggipfeln - im Wesentlichen die Bergwelt rund um das berühmte Skigebiet Nassfeld in der Karnischen Region:

Der Gartnerkofel, der Roßkofel und der Trogkofel.

Der Trogkofel ist mit 2280 Metern über dem Meeresspiegel der Adria der höchste dieses Kofel-Terzettes. Und vom Gailtal aus gesehen wohl einer der formschönsten und markantesten Gipfel in den Karnischen Alpen östlich des Plöckenpasses. Alleinstehend und mit einem mächtigen Gipfelaufbau aus Trogkofelkalken aus der älteren Perm-Zeit und auflagernder Trogkofel-Brekzie unterhalb des zerklüfteten Gipfelplateaus weckt er bei vielen jene Sehnsucht, die für bergbegeisterte Menschen so typisch ist:

Einmal auf seinem Gipfel beim wunderschönen Gipfelkreuz zu stehen.

schwer
7,9 km
5:15 h
770 hm
770 hm
Der Trogkofel – die italienischen Freunde führen ihn als „Creta di Aip“ in ihren Wanderkarten - kann von den verschiedensten Seiten und in allen möglichen Schwierigkeitsgraden bestiegen werden. Je nach Lust, Laune und eigenem Ermessen. Dieser Tourenvorschlag bietet mit der Variante auf einer altbewährten Route über den „Uiberlacher Steig“ eine der etwas einfacheren Möglichkeiten zum Gipfelsieg an.

Einige ihrer persönlichen Voraussetzungen und Fähigkeiten für die Besteigung des Trogkofels sollten sie allerdings schon noch auf ihr lückenloses Vorhandensein überprüfen, bevor sie losgehen. Denn dieser Berg ist nun einmal kein Tummelplatz für Ungeübte:

Sie sind absolut trittsicher und versiert im felsigen Gelände, absolut schwindelfrei, verfügen über ausreichend Kondition und sind entsprechend gut ausgerüstet. Ein sehr gutes Bergwetter sollte auch noch mit im Spiel sein, denn der Trogkofel präsentiert sich ganz gerne und oft wolken- und nebelverhangen. Und eine solcherart beeinträchtigte Sicht, insbesondere auf dem stark verkarsteten Gipfelplateau im Zuge ihres Abstieges, trägt nicht gerade zu einer optimalen Orientierung bei.

Und nachdem sich eine eventuell noch notwendige Motivation erfahrungsgemäß auch noch im Verlaufe der Tour einstellt, steht dem Aufstieg auf den Trogkofel nichts mehr im Wege.

outdooractive.com User
Autor
Erich Glantschnig, Kärntner Bergwanderführer
Aktualisierung: 25.02.2014

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2281 m
Tiefster Punkt
1622 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Diese ist je nach Jahreszeit unterschiedlich. Immer mit dabei ist aber:

Funktionelle Wanderbekleidung, Windjacke, Kopfbedeckung, Regenbekleidung/-schutz, Bergschuhe, Verpflegung, ausreichend Getränke, Wechselwäsche, diverses persönliches wie Fotoapparat, Handy, Sonnenschutz, Sonnenbrille, Wanderstöcke, Erste-Hilfe-Set, etc.

 

Nehmen sie vorsichtshalber auch eine Klettersteigausrüstung mit, sicher ist sicher. Und für Kinder packen sie außerdem noch ein kurzes Seil ein.

Start

Rudnigalm (1.622 m) (1621 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.571210, 13.238040
UTM
33T 364979 5159024

Ziel

Trogkofel (2.280 m)

Wegbeschreibung

WEGBESCHREIBUNG (Anstieg):

Von der Rudnigalm aus wenden sie sich – den ausreichend vorhandenen Markierungen folgend - vorerst in Richtung Süden aufwärts und schwenken nach ein paar Minuten nach rechts ein. Nach etwa einer halben Stunde erreichen sie den höchsten Punkt des Almgeländes. Auf einer breiten Einsattelung stehen sie dem Trogkofel auch schon erstmals frontal gegenüber.

In weiterer Folge geht es kurz abwärts in Richtung eines Blockfeldes, das sie mit der gebotenen Vorsicht überschreiten. Bei einer Wegkreuzung mit einer Hinweistafel gehen sie nach rechts weiter und steigen nun unterhalb der senkrecht nach Norden hin abfallenden Wände des Trogkofels in Richtung Einstieg.

Der Uiberlachersteig ist an seinen markanten Stellen mit einigen Drahtseilen und Eisenketten gesichert. Auch zwei kurze sowie eine 13-sprossige Leiter helfen ihnen über Schrofen, Stufen und kleine Wandabsätze hinweg. Nach der dritten Leiter folgt die mit einem Stahlseil gesicherte kurze Querung einer Felswand, während der sie nochmals ihre ganze Aufmerksamkeit auf einen sicheren Schritt mobilisieren.

Anschließend gelangen sie zu einem kanzelartigen Aufbau und steigen in einer leichten, aber steilen Kletterei, über Stufen, Schrofen und Felsblöcke in Richtung Gipfelplateau empor. Auf diesem angelangt haben sie noch ein paar Minuten in westlicher Richtung und stehen auch schon beim eindrucksvollen Gipfelkreuz.

Nach dem mehr oder weniger mühsamen Aufstieg haben sie jetzt gewissermaßen jene Belohnung vor sich liegen, die sie sich schon unten im Tal insgeheim erwartet haben:

Eine uneingeschränkte Rundumsicht auf ungezählte Berge, Täler, Almen und den westlichen Teil der Karnischen Skiregion.

WEGBESCHREIBUNG (Abstieg):

Der Abstieg wird sie zuerst in südwestlicher Richtung über das Gipfelplateau und dann hinunter auf den Karnischen Höhenweg 403 führen.

Im südlichen Umfeld des Gipfelkreuzes suchen sie sich die erste Markierung und überschreiten dann, immer gewissenhaft den farbenfrohen Hinweisen folgend und nur leicht abfallend, das überdimensionale, stark verkarstete Gipfelplateau. Über zahlreiche waagrechte Felsplatten, vorbei an einigen Türmen und Schluchten gelangen sie nach rund 30 Minuten zum Einstieg, der hinunter zum Karnischen Höhenweg führt. Gehen sie diesen Teil des Abstieges langsam an und nehmen sie sich unterwegs mehr Zeit als sonst. Er ist nicht allzu schwierig, erfordert aber trotzdem ihre ganze Aufmerksamkeit.

Auf dem Karnischen Höhenweg angekommen, gehen sie nach links weiter und gelangen so an den senkrecht abfallenden Südwänden des Trogkofels zu seiner Ostseite zurück. Auf dem ersten Sattel, den sie erreichen, finden sie dann jene Wegweiser und Markierungen, die sie wieder auf die Rudnigalm zurückführen.      

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

In der Gailtaler Ortschaft Tröpolach, einige Kilometer westlich der Bezirkshauptstadt Hermagor, zweigen sie bei der Pfarrkirche nach Süden und hinauf in Richtung Schlanitzen ab.

Die anfangs asphaltierte Bergstraße geht nach den letzten Häusern von Schlanitzen in einen gut gepflegten Schotterweg über, der sie in zahlreichen Kehren rund 1000 Höhenmeter bis auf die Rudnigalm führt.

Bitte schließen sie unterwegs verlässlich wieder alle Weidegattern. Die vierbeinigen Almbewohner werden es ihnen danken.  

Parken

Ihr Auto können sie im Bereich der Almhütte auf der Rudnigalm abstellen.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
7,9 km
Dauer
5:15h
Aufstieg
770 hm
Abstieg
770 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.