Start Touren Transalp vom Zillertal an den Gardasee
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
MTB-Transalp

Transalp vom Zillertal an den Gardasee

· 6 Bewertungen · MTB-Transalp · Silberregion Karwendel · geschlossen
outdooractive.com User
Verantwortlich für diesen Inhalt
Jörg Bergfex
  • Schlegeisspeichersee
    / Schlegeisspeichersee
    Foto: Jörg Bergfex, Community
  • / Sonnenuntergang am Pfitscher-Joch-Haus
    Foto: Jörg Bergfex, Community
  • / Pfunderer Joch
    Foto: Jörg Bergfex, Community
  • / Naturpark Fanes
    Foto: Jörg Bergfex, Community
  • / Naturpark Fanes
    Foto: Jörg Bergfex, Community
  • / Dolomiten
    Foto: Jörg Bergfex, Community
  • / Rifugio Cinque Torri
    Foto: Jörg Bergfex, Community
  • / Tofane
    Foto: Jörg Bergfex, Community
  • / Tofane
    Foto: Jörg Bergfex, Community
  • / Tofane
    Foto: Jörg Bergfex, Community
m 4000 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 -500 350 300 250 200 150 100 50 km

Landschaftliche reizvolle Tour durch die Dolomiten an den Gardasee, konditionell fordernd mit tollen, trailigen Abfahrten und kulinarischen Highlights

Diese Tour liegt im Bereich einer Wegesperrung und ist daher geschlossen. Aktuelle Infos

geschlossen
schwer
386,6 km
62:19 h
10652 hm
11118 hm

Tour vom Zillertal durch die Dolomiten an den Gardasee

Alle Etappen gut fahrbar, dennoch empfiehlt es sich, ggf. Kartenmaterial mitzunehmen; einige Pässe haben Schlechtwetter/schlechte Beine-Optionen.

Schwierigkeit
S2 schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Pfunderer Joch, 2574 m
Tiefster Punkt
Riva del Garda, 64 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegbeschreibung

Etappe 1

Jenbach - Mayrhofen - Ginzling - Schlegeisspeicher - Pfitscher Joch

ca. 1.800 hm; Übernachtung auf Pfitscher Joch Haus

Etappe 2

Pfitscher Joch - Pfitsch - Fußendraß - Pfunderer Joch - Pfunders - Kiens

ca. 1.400 hm; Übernachtung in Pfunders, Kiens, o. ä.
(Empfehlung: Pension Pichler)

Etappe 3

Kiens - St. Vigil/Enneberg - Fanes Nationalpark - Pederü - Faneshütte (Rifugio Fanes)

ca. 1.400 hm

Etappe 4

Faneshütte - Passo Limo - vorbei an Tofane bis oberhal Cortina - durchs Skigebiet Cortina nach Averau - Nationalpark Cinque Torri - Rifugio Averau

ca. 1.600 hm

Rifugio Averau ist eine sehr schön gelegene, kulinarisch gigantische Hütte mit tollen Zimmern und einer grandiosen Aussicht.

Etappe 5

Averau - Selva - Colle Santa Lucia - Alleghe - Cencenighe - Falcade - Passo di Valles - Naturpark Pala - Passo di Costazza - Rifugio Capanna Cervino

ca. 2.000 hm

Rifugio Capanna ist eine kleine, urige Hütte, die wieder ein kulinarisches Highlight darstellte. Extrem gediegene Hütte!

Etappe 6

Capanna Cervino - San Martino di Castrezza - Raffaei - Passo Cinque Croq - Malga Conseria

Extrem cooler Trail am Malga Conseria, sehr zäher Pass

ca. 1.300 hm

Etappe 7

Malga Conseria - Borgo - Caldonazzo - Auffahrt nach Vigolo - Abfahrt ins Etschtal - Radweg bis Rovereto - Passo San Giovani - Abfahrt nach Torbole - Riva del Garda

ca. 500 hm, 95 Kilometer

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Frage von Markus Glaßer · 05.08.2019 · Community
Ist die Strecke noch gesperrt ? Und wenn ja, wo und an welchem Tour Tag ?
mehr zeigen
Antwort von Reinhold Strobel · 06.08.2019 · Community
Kann ich leider aktuell nicht beantworten
1 weitere Antwort

Bewertungen

4,5
(6)
Alex Schoss
20.08.2019 · Community
Hallo Zusammen, anbei wie besprochen ein Update zu der Transalp-Route, wir sind die Tour von 10.-17.08.2019 gefahren. Bis auf zwei kurze Abschnitte ist die Tour komplett fahrbar, dazu gleich mehr. Vorneweg, die Tour ist wirklich superschön und bietet gerade im Fanes Nationalpark und am Cinque Torri ein paar echte Highlights. Ich hatte das gleiche Problem mit dem Track, ich vermute, dass die komplette Anzeige im Garmin nicht funktioniert, da es maximal 10000 Wegpunkte anzeigt. Ich habe den Track auf unsere Etappen aufgeteilt, dann ging es ohne Probleme. Tag 1: Komplett fahrbar da nur Straße. Wir haben am Schlegeisspeicher auf der Dominikushütte übernachtet, die ebenfalls sehr zu empfehlen ist. Allerdings kommen dafür 400hm an Tag 2 on top. Tag 2: Komplett fahrbar. Super schöne Aussichten an den beiden Pässen. Das Pfunderer Joch ist knackig und durchgehend steil, am Ende nur noch durch Schieben zu bewältigen. Wie schon vorher geschrieben wird man durch die vielen Murmeltiere und die super Aussicht entschädigt. Wir haben im Gasthof Albergo Brugger in Pfunders übernachtet, hier gabs gutes Essen und ein einfaches Zimmer mit guter Preis-Leistung. Tag 3: Komplett fahrbar. Wir haben auf der Ucia dles Montagnoles übernachtet. Eine wirklich super gemütliche Hütte mit sehr gutem Essen und ganz netter Bewirtung. Unbedingt zu empfehlen, für uns war es die beste Übernachtung. Tag 4: Wunderschöne Tour durch den Fanes Nationalpark, ein absolutes Highlight. Auch Richtung Averau durchgehend schöne Landschaften. Wichtig: Hier gab es das erste kurze Streckenproblem. Wenn man sich im Skigebiet oberhalb von Cortina d’Ampezzo befindet sucht man erstmal vergeblich nach dem Weg 406, der laut Track aktuell mitten durch die Pampa führt. Um auf den Weg zu kommen muss man erst ca. 80hm die Skipiste raufgehen, dann beginnt auf der linken Seite der neu angelegte Weg 406, der gut fahrbar/schiebbar ist. Knackiger Schiebeteil bis zum Refugio Averau. Die Hütte hat uns auch nicht so gut gefallen, da hier die Gemütlichkeit etwas zu kurz kommt. Die Zimmer (4-Bett) und der Ausblick waren dafür sehr gut. Es gibt bestimmt gute Alternative in der Umgebung. Tag 5: Achtung, nicht komplett fahrbar. Der erste Teil ist eine schöne Abfahrt ins Tal und ohne Probleme fahrbar. Sobald man auf der Straße ist, geht es noch ein gutes Stück abwärts, bis man irgendwann rechts abbiegt und nicht mehr weiter der Hauptstraße folgt. Dann geht es an einem Hof vorbei, bei dem kurz darauf die Strecke gesperrt ist. Hier bitte nicht an der Sperrung vorbei, sonst landet man wie wir mitten im Wald und kommt nur noch auf relativ spektakuläre Art und Weise nach unten. Besser man nimmt die Hauptstraße bis nach unten und fährt rechts auf der normalen Straße weiter, die den Weg dann irgendwann kreuzt. Bis auf diesen Teil komplett fahrbar. Tag 6: Komplett fahrbar, keine Probleme auf dem Weg. Der Anstieg auf den Cinque Croci zieht sich in die Länge, ist aber dafür relativ flach. Tag 7: Komplett fahrbar. Vor dem Lago di Calgonazzo geht der Track runter vom Radweg durch ein paar Dörfer. Wir sind hier einfach auf dem Radweg geblieben und haben uns dadurch ein paar km und hm gespart. Ansonsten relativ unspektakulär.
mehr zeigen
Gemacht am 10.08.2019
Reinhold Strobel
19.09.2018 · Community
Super Bericht Jan! ... freu mich das es für euch so geil war und ihr noch tolle Alternativen gefunden habt :)
mehr zeigen
Jörg Bergfex
19.09.2018 · Community
Cool, Jan 👍
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 12

Status
geschlossen
Bewertung
Schwierigkeit
S2 schwer
Strecke
386,6 km
Dauer
62:19h
Aufstieg
10652 hm
Abstieg
11118 hm

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.