Start Touren Tour 5: Übers Immenstädter Horn (1.489 m) – Die ganze Vielfalt des Naturparks
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Wanderung

Tour 5: Übers Immenstädter Horn (1.489 m) – Die ganze Vielfalt des Naturparks

· 4 Bewertungen · Wanderung · Allgäu
Verantwortlich für diesen Inhalt
Naturpark Nagelfluhkette e.V. Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Naturpark Nagelfluhkette e.V.
  • /
    Foto: Naturpark Nagelfluhkette e.V.
  • /
    Foto: Naturpark Nagelfluhkette e.V.
  • /
    Foto: Naturpark Nagelfluhkette e.V.
  • /
    Foto: Naturpark Nagelfluhkette e.V.
  • /
    Foto: Naturpark Nagelfluhkette e.V.
ft 6000 5500 5000 4500 4000 3500 3000 2500 2000 1500 7 6 5 4 3 2 1 mi (3) Ausblicke von der Hornkanzel (4) Kare … Gschwenderberg-Alpe Gschwend

AlpSeeHaus in Bühl – Rieder – Hornweg – Kanzel – Immenstädter Horn – Kessel Alpe – Alpe Gschwenderberg – Bühl Alpsee

Die Tourennummer entspricht den Wanderungen im Tourenbuch des Naturpark Nagelfluhkette, das in den Touristinformationen im Naturpark erworben werden kann.

 

schwer
11,3 km
5:20 h
996 hm
996 hm

Die Tour über das Immenstädter Horn bietet fast alles, was den Naturpark Nagelfluhkette auszeichnet. Naturnahe Bergwälder, artenreiche Alpweiden, einen Gipfel mit traumhaften Ausblicken auf Immenstadt, den Alpsee und die zentrale Nagelfluhkette sowie einen dramatischen Bergrutsch. Sehenswert sind auch die zahlreichen kleineren und größeren Wasserfälle, die ihren Weg über die allgegenwärtigen Felsstufen aus Nagelfluhgestein finden.

Die aufgrund zahlreicher Höhenmeter anstrengende Tour beginnt am Naturparkinformationszentrum im AlpSeeHaus in Bühl. Der Weg führt zunächst im Ort über die B308 nach Rieder und anschließend am Hang entlang nach Osten. Kurz bevor das Steigbachtal erreicht wird, steigt der Weg steil zum Immenstädter Horn an. Von dort geht es hinab ins Kar der Kesselalpe und weiter über die Gschwenderberg-Alpe zurück zum AlpSeeHaus.

Autorentipp

Erlebnisausstellung zum Naturpark im AlpSeeHaus (ab Mitte 2012)

Naturerlebnisplatz: Bergsturz im Steigbachtal,

Tipp: Ausblicke von der Hornkanzel und vom Immenstädter Horn (1.489 m)

Tipp: Kare an der Kessel- und Gschwenderberg-Alpe

Fahrt mit dem Alpsee Coaster

outdooractive.com User
Autor
Rolf Eberhardt
Aktualisierung: 26.04.2017

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Immenstädter Horn, 1486 m
Tiefster Punkt
Naturparkhaus in Bühl/ Alpseehaus, 726 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Alpine Tour. Trittsicherheit ist erforderlich.

Start

Naturparkinformationszentrum im AlpSeeHaus - Bühl (726 m)
Koordinaten:
DG
47.569710, 10.193140
GMS
47°34'11.0"N 10°11'35.3"E
UTM
32T 589739 5269166
w3w 
///mahlzeit.rolle.obolus

Ziel

Immenstädter Horn

Wegbeschreibung

Naturparkinformationszentrum im AlpSeeHaus (1)

Ausgangspunkt der Tour ist das Naturparkinformationszentrum im AlpSeeHaus. Dort sind ab Herbst 2011 alle Informationen rund um den Naturpark und seine Sehenswürdigkeiten zusammengefasst. Alleine die Architektur des Gebäudes, die einem gelandeten Raumschiff nachempfunden ist, ist ein Besuch wert. Ab 2012 wird zudem eine Erlebnisausstellung über die Besonderheiten des Naturparks auf spannende Art und Weise informieren.

Naturerlebnisplatz: Bergsturz im Steigbachtal (2)

Auf dem Weg hinauf zum Immenstädter Horn führt der Weg direkt an einem großen Bergsturz vorbei. Kurz unterhalb der Anrisskante, die auf ca. 980 m Höhe liegt, bekommt man einen eindruckvollen Einblick in das Sturzgelände. Im Laufe eines Jahres, nämlich zwischen März 2006 und März 2007, sind als Folge starker Niederschläge bzw. der Schneeschmelze insgesamt 300.000 m³ Gesteinsmaterial Richtung Tal gestürzt. Das entspricht dem Volumen von 500 Einfamilienhäusern. Nur durch massive Sicherungsmaßnahmen konnte verhindert werden, dass Teile Immenstadts in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Der naturnah bewirtschaftete Bergmischwald am Immenstädter Horn schützt die Stadt eigentlich wirkungsvoll vor Felsschlag, Muren und Lawinen. Die Gründe für den Bergsturz sind vielfältig. Einer ist in der Geologie zu suchen. Die hier vorherrschenden Molasseschichten bestehen aus einer Wechsellagerung von tonig-mergeligen Schichten und Konglomeraten, dem Nagelfluh. Unter bestimmten Voraussetzungen können an den Schichtgrenzen die oben aufliegenden Gesteine über den darunter liegenden abrutschen. Dabei ist meist viel Wasser im Spiel und das Material gleitet wie auf einer Wasserrutsche zu Tal. Der Rutschhorizont im Steigbachtal lag dabei in etwa acht Metern Tiefe und damit deutlich unter dem stabilisierenden Wurzelwerk der Fichten, Buchen und Tannen.

Ausblicke von der Hornkanzel und vom Immenstädter Horn - 1.489 m (3)

Der Weg führt zu einigen der eindrucksvollsten Aussichtspunkten der östlichen Nagelfluhkette. Der Tiefblick von der Hornkanzel hinunter auf das 350 m tiefer gelegene Immenstadt ist atemberaubend. Vom Immenstädter Horn aus kann man sowohl die Ausblicke auf den Alpsee als auch auf die Bergkette der südlich gelegenen zentralen Nagelfluhkette genießen.

Kare an der Kessel- und Gschwenderberg-Alpe (4)

Während des Abstiegs gelangt man bei der Kessel-Alpe in eine Senke, die auf drei Seiten von hohen Bergen umgeben ist und von ihrer Form an ein Amphitheater erinnert. Es handelt sich um ein Kar, das als Gletscherschliff während der letzten Eiszeiten entstanden ist. Die Arbeit der Gletscher hat auch die Steilstufe an der nach unten offenen Seite des Kares herausgearbeitet. Dort stürzt der Kesselbach über mehrere Felsstufen ins nächst tiefer gelegene Kar auf Höhe der Gschwenderberg-Alpe hinunter. Fachleute sprechen hier von einer Kartreppe.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Variante 1: B19 Richtung Oberstdorf, Ausfahrt Oberstaufen auf Höhe Immenstadt nehmen. Der Beschilderung "Oberstaufen" durch Immenstadt folgen. Kurz nach Immenstadt erreichen Sie Bühl am Alpsee. Gleich nach der Tankstelle (linke Straßenseite) rechts zum Naturparkinformationszentrum im Alpseehaus abbiegen.

Variante 2: Vom Bodensee kommend folgen Sie der Beschilderung Immenstadt. Nach Oberstaufen erreichen Sie kurz vor Immenstadt Bühl am Alpsee. Vor der Tankstelle (rechte Straßenseite) links zum Naturparkinformationszentrum im Alpseehaus abbiegen.

Parken

Parkplatz Alpseehaus in Bühl

 

Koordinaten

DG
47.569710, 10.193140
GMS
47°34'11.0"N 10°11'35.3"E
UTM
32T 589739 5269166
w3w 
///mahlzeit.rolle.obolus
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wir empfehlen festes Schuhwerk.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,8
(4)
Patricia Gallo
13.09.2019 · Community
Wunderschöne Tour, herrliche Ausblicke auf den Alpsee und lange Hänge mit saftigen Bergweiden, direkter Kontakt zu Kühen am Weg, besonders begeistert bin ich von dem Weg beim Aufstieg - superabwechslungsreicher steiler Steig mit urwüchsigen Baumriesen, die Schatten spenden Hronweg zwischen Bühl und Immenstadt derzeit leider gesperrt
mehr zeigen
Gemacht am 13.09.2019
Mario Schmitt
21.12.2018 · Community
Bis zur "Kanzel" hinauf sehr schweißtreibend. Von dort toller Blick auf Immenstadt. Danach immer wieder schöne Aussichten wo der Wald sich lichtet. Tolles geschnitztes Gipfelkreuz mit herrlichem Blick auf Alpsee, Nagelfluhkette, Thaler Höhe und Richtung Kempten.
mehr zeigen
Ralf Ackermann 
29.08.2018 · Community
Heimat und daher ein Must Go
mehr zeigen
Gemacht am 29.08.2018
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 1

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
11,3 km
Dauer
5:20h
Aufstieg
996 hm
Abstieg
996 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.