Start Touren Tour 2: Premiumweg „Alpenfreiheit“
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Tour 2: Premiumweg „Alpenfreiheit“

· 4 Bewertungen · Wanderung · Allgäu
Verantwortlich für diesen Inhalt
Naturpark Nagelfluhkette e.V. Verifizierter Partner 
  • Imberghaus
    / Imberghaus
    Foto: Johannes Hummel, Outdooractive Redaktion
  • Häuslers Gschwend
    / Häuslers Gschwend
    Foto: Johannes Hummel, Outdooractive Redaktion
  • /
    Foto: Naturpark Nagelfluhkette e.V.
  • /
    Foto: Allgäuer Alpgenuss e.V.
  • Das Imberghaus
    / Das Imberghaus
    Foto: Johannes Hummel, Outdooractive Redaktion
  • Alpe Glutschwanden
    / Alpe Glutschwanden
    Foto: Johannes Hummel, Outdooractive Redaktion
  • Alpe Glutschwanden
    / Alpe Glutschwanden
    Foto: Johannes Hummel, Outdooractive Redaktion
  • /
    Foto: Naturpark Nagelfluhkette e.V.
  • /
    Foto: Naturpark Nagelfluhkette e.V.
900 1050 1200 1350 1500 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 Imbergbahn Bergstation Alpe Remmelegg - Allgäuer Alpgenuss Bergasthof Oberstiegalpe Naturerlebnisplatz: Bergahorngarten Kräuter-Alp Alperlebnispfad

Folgen Sie der Beschilderung "Nagelfluhschleife Alpenfreiheit".

Die Tourennummer entspricht den Wanderungen im Tourenbuch des Naturpark Nagelfluhkette, das in den Touristinformationen im Naturpark erworben werden kann.

mittel
16,1 km
5:00 h
595 hm
595 hm

Die „Alpenfreiheit“ führt mitten in das größte zusammenhängende Alpgebiet Bayerns. Hier können sie erleben, welche abwechslungsreiche und wertvolle Kulturlandschaft durch eine jahrhundertealte Alpwirtschaft entstanden ist.

Der Weg führt von der Bergstation der Imbergbahn zunächst hinunter zum Lanzenbach und wieder hinauf über die Stieg-Alpen bis nahe unter die zentrale Nagelfluhkette. Auf mittlerer Höhe bleibend, quert der Weg den Hang und führt bis zur Hörmoos-Alpe. Von dort geht es über das Häderichmoos und die Südseite von Glutschwendereck und Fluh zurück zur Bergstation der Imbergbahn.

Beim Wandern auf schmalen Pfaden oder bei einer zünftigen Brotzeit in einer der zahlreichen Alphütten und Berggasthöfe spürt man das Leben in den Bergen, fernab von jeglicher Hektik, aber mit viel Genuss.

 

Autorentipp

Naturerlebnisgarten: Bergahorngarten zwischen Oberstiegalpe und Schneeloch- Alpe

Kräuter-Alp im Hörmoosgebiet

Alperlebnispfad

outdooractive.com User
Autor
Rolf Eberhardt
Aktualisierung: 16.07.2019

Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Unterhalb des Falken, 1382 m
Tiefster Punkt
Talstation Imbergbahn, 962 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Alpine, lange Tour. 

Ausrüstung

Festes Schuhwerk wird empfohlen.

Start

Imberghaus (1214 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.509996, 10.019972
UTM
32T 576802 5262344

Ziel

Alpgebiet im Häderichgebiet, Häderichmoos, Alperlebnispfad

Wegbeschreibung

Naturerlebnisplatz: Bergahorngarten zwischen Oberstiegalpe und Schneeloch-Alpe (1)

Zu einer typischen Alpweide gehört mindestens ein alter Bergahorn. Hinter der Oberstiegalpe jedoch führt der Weg in einen wahren Garten dieser ehrwürdigen, oft bizarr geformten Charakterbäume. Hier haben sich zahlreiche besonders schöne und alte Exemplare erhalten, darunter der imposante sogenannte „hohle Baum“. Er hat einen Umfang von 6,5 m, ist damit der zweitstärkste Ahorn Deutschlands und dürfte ca. 350 Jahre alt sein.

Früher waren die Bergahorne wichtige Schattenlieferanten für das weidende Vieh, zudem wurden die Blätter als Einstreu genutzt. Heute sorgen sie vor allem für ein parkartiges, abwechslungsreiches Landschaftsbild und sind zudem wertvoller Lebensraum für seltene Flechten, Moose und Farne, von denen einige nur auf Bergahornen wachsen – ein einzelner Baum als ganzer Lebensraum!

Überhaupt scheint dieser Teil des Naturparks für Bäume besonders lebenswert zu sein, denn hier findet sich eine erstaunliche Ansammlung alter und besonders mächtiger Bäume. Die ebenfalls 6,5 m Umfang messende, riesige Weißtanne zwischen Mittlerer Stiegalpe und Oberstiegalpe sollten Sie sich ebenfalls nicht entgehen lassen. 

Kräuter-Alp im Hörmoosgebiet (2)

Kaum zu glauben, aber auf der Hörmoos führt der Weg geradewegs an einem bunten Kräutergarten vorbei. Michel Schneider demonstriert, dass viele Pflanzen auch auf 1.300 m Höhe noch gut gedeihen können, wenn man sie genau kennt und weiß, was sie zum Wachsen brauchen. Die meisten der dort angebauten Pflanzen wandern übrigens direkt in die höchstgelegene Brennerei des Allgäus, gleich nebenan. Entsprechend vielfältig ist das Angebot an Edelbränden – regionale Produkte direkt von der Hörmoos!

Der Alperlebnispfad (3)

Der letzte Teil des Weges führt entlang des Alperlebnispfads. An zahlreichen Stationen am Wegesrand kann man dort Wissenswertes über die Region mit seiner Alpwirtschaft erleben und erfühlen – ein Spaß für die ganze Familie. Der Weg führt zudem durch das Häderichmoor, eines der besterhaltenen Hochmoore in dieser Höhenlage.

Anfahrt

Variante 1: B19 Richtung Oberstdorf, auf Höhe Immenstadt die Abfahrt nach Oberstaufen nehmen. Durch Immenstadt der Beschilderung nach Oberstaufen folgen. Dort die B308 Richtung Hittisau/ Krumbach verlassen (links abbiegen). Durch Weißach fahren und schließlich bei Höfen links nach Steibis abbiegen.

Variante 2: Rheintalautobahn bei Dornbirn Nord verlassen. Der B200 bis Müselbach folgen. Nun entweder über Lingenau und Hittisau oder über Langenegg Richtung Oberstaufen fahren. Bei Höfen rechts Richtung Steibis abbiegen.

Parken

Parkplatz der Imbergbahn
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(4)
Jürgen Hofmann
14.06.2019 · Community
Viele schöne Ausblicke, reichlich Einkehrmöglichkeiten. Der Anteil an breiten Schotter- bzw. Asphaltwegen war etwas hoch, aber landschaftlich war es fast überall sehr schön. Naturliebhaber sollten um das "Alpenarena&Alpenhotel Hochhäderich" einen Bogen machen. Wir empfanden die Passage dieses Klotzes (zur Zeit eine lärmige Baustelle, wird wohl noch angebaut) inmitten einer Schotter- und Asphalt-Parkplatzwüste als optische und akustische Zumutung, aber den im Winter dort campierenden Skifuzzis wird's wohl egal sein, und mit Wanderern ist eh' kein Geschäft zu machen.
mehr zeigen
Gemacht am 14.06.2019
Ulrike Ludwig 
28.04.2018 · Community
Sehr schöne Wanderung. Aktuell noch etwas Schnee auf einigen Stellen, aber mit vernünftigen Schuhen kein Problem
mehr zeigen
Samstag, 28. April 2018, 20:35 Uhr
Foto: Ulrike Ludwig, Community
Samstag, 28. April 2018, 20:36 Uhr
Foto: Ulrike Ludwig, Community
Samstag, 28. April 2018, 20:36 Uhr
Foto: Ulrike Ludwig, Community
Samstag, 28. April 2018, 20:37 Uhr
Foto: Ulrike Ludwig, Community
Johannes Holl
12.11.2017 · Community
Auch Anfang November noch eine sehr schöne Tour. Verwirrend ist nur, dass die Ausschilderung nicht mit der Beschreibung übereinstimmt: kurz vor dem Hubertushaus wird man nach Österreich auf den Kojestein geleitet. Folgt man dieser Beschilderung, dürften die Zeitangaben auch wieder passen. Mit Auf und Abstieg von der Talstation kommen nochmals 1,5 Std. dazu.
mehr zeigen
Gemacht am 02.11.2017
Übergang Lanzenbach
Foto: Johannes Holl, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 1

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
16,1 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
595 hm
Abstieg
595 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.