Start Touren Texelgruppe in drei Tagen (Übersicht)
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Mehrtagestour Etappentour

Texelgruppe in drei Tagen (Übersicht)

Mehrtagestour · Ötztaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hermagor Verifizierter Partner 
  • Blick von der Bergstation der Hochmuthbahn ins Tal
    / Blick von der Bergstation der Hochmuthbahn ins Tal
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Kurz vor dem Pfitscher Sattel
    / Kurz vor dem Pfitscher Sattel
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Schälchenstein am Pfitscher Schartl
    / Schälchenstein am Pfitscher Schartl
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Pfad oberhalb der Oberkaser Hütte
    / Pfad oberhalb der Oberkaser Hütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Ruine der Meraner Hütte
    / Ruine der Meraner Hütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Die letzten Meter zum Spronser Joch
    / Die letzten Meter zum Spronser Joch
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Blick auf den Schiefersee, links der Schwarzkopf
    / Blick auf den Schiefersee, links der Schwarzkopf
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Am Spronser Joch
    / Am Spronser Joch
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der Schwarzsee, teilweise noch mit Eis bedeckt
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Kaser- und Pfitscher Lacke, links die Oberkaser Hütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Grünsee
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Langsee
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die beiden Milchseen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die Milchseescharte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das Halsljoch
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die beiden Tablander Lacken
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Abstieg zur Lodner Hütte, in der Bildmitte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Lodner Hütte (Rif. Cima Fiammante)
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Abstieg zur Nasereith Hütte, fast genau im Mittelpunkt des Bildes
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die Nasereith Hütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
1500 2000 2500 3000 3500 km 4 8 12 16 20 24

Mit der Hochmuthbahn (einfache Fahrt 8,00 €, AV-Mitglieder 6,50 €) zur Bergstation, dann weiter vorbei am Gasthaus Mutkopf zur Oberkaser Hütte.

Der zweite Tag ist sehr lohnende Tagestour durch eine beeindruckende Landschaft, bei der man einige der Seen der Spronser Seenplatte kennenlernt. 

Der dritte Tag führt an weiteren Seen vorbei und ist gekennzeichnet durch zwei Übergänge im hochalpinen Bereich und einem sehr langen Abstieg.

 

schwer
24,5 km
16:00 h
1464 hm
1791 hm

Ab der Bergstation der Hochmuthbahn führt der Steig großteils durch Wald, erst oberhalb des Gasthofes Mutkopf bei der Abzweigung zur Mutspitze geht es durch Buschwerk und später offenes Gelände weiter zur Oberkaser Alm. Kurz vor der Alm findet man rechts vom Weg einen sogen. S

Der zweite Tag führt mit einer wunderschöne Tour mitten in den Naturpark Texelgruppe, vorbei an fünf Seen der Spronser Seenplatte zum Spronser Joch. Hier hat man Spuren gefunden die belegen, dass das Spronser Joch schon vor ca. 5000 Jahren als Handelsweg genutzt wurde. Auf dem Rückweg Aufstieg vorbei am Schwarzssee über einen mit sehr schlecht zu erkennenbaren Markierungen auf den Schwarzkopf (2.805 m).

Der dritte Tag führt von der Oberkaser Hütte steil hinauf zum Grünsee, dann am Langsee entlang. Dann hinauf zu den beiden Milchseen und weiter über einen kurzen Klettersteig zur Milchseescharte.hinauf. Weiter zuerst abwärts in Richtung Halsljoch dann aus dem Talgrund wieder aufwärts zum Joch. Nach der Überquerung des Halsljochs geht es nur abwärts, oft recht steil, zur Lodnerhütte. Von der Lodnerhütte/Rif. Cima Fiammante geht es wieder teilweise recht steil abwärts, unterbrochen durch einen kleinen Anstieg, zur Nasereith Hütte.

outdooractive.com User
Autor
Juergen Hilgenberg
Aktualisierung: 12.08.2018

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Halsscharte, 2819 m
Tiefster Punkt
Nasereith Hütte, 1521 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Das etwa 100 Hm lange Wegstück zur Milchseescharte ist ein Klettersteig (B). Für schwächere GeherInnen ist zumindest eine Repschnüre als Brustgurt mit einem Karabiner ratsam.

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung, festes Schuhwerk. Hüttenschlafsack und Waschzeug. Hüttenschlafsack nur im bei Übernachtung im Lager erforderlich.

 

Weitere Infos und Links

info@seilbahn-hochmuth.it/fahrplaene.htm 

Tel. +39 0473 923480

Oberkaser Hütte

Tel.: 0039 0473 923 488, Mobiltel.: 0039 349 0720 957

Lodnerhütte (Rif. Cima Fiammante)

39020 Partschins

Telefon +39/0473/967367Fax +39/0473/967367

www.lodnerhuette.com

Nasereith Hütte

Tel.: 0039 0473 968222

Start

Bergstation der Hochmuthbahn (1377 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.702351, 11.131345
UTM
32T 662932 5174294

Ziel

Nasereithütte

Wegbeschreibung

1. Tag:

Von der Bergstation der Hochmuthbahn führt der Pfad zuerst steil hinauf zum Gasthof Steinegg, dort biegt er nach rechts ab und führt immer ansteigend durch den Wald bis zum Gasthaus Mutkopf (1684 m). Ab hier führt der Pfad nach rechts und am Anfang sehr steil in Serpentinen bis zur Abzweigung zur Mutspitze. Ab jetzt geht es wechselnd steil hinauf zum Pfitscher Schartl (2135 m), ab hier fast eben, vorbei an der Pfitscher und der Kaser Lacke zur Oberkaser Hütte.

2. Tag:

Von der Oberkaser Hütte geht es Richtung Westen steil hinauf auf einem mit Felsplatten gepflasterten Pfad, dann etwas eber vorbei an der Ruine der Meraner Hütte, danach wieder etwas steiler zum Grünsee.

Der Pfad führt nun wieder etwas steiler in einigen Kehren hinauf zum Schiefersee, an diesem nordseitig vorbei und dann wieder stärker ansteigend einen Hang hinauf zum Spronser Joch.

Zurück geht es wieder hinunter zum Schiefersee bis zum Beginn des Sees, von dort führt ein Steig mit sehr schlecht zu erkennenden Markierungen vorbei am Schwarzsee und weiter hinauf auf den Schwarzkopf.

Zurück den gleichen Pfad, vorbei am Grünsee und weiter hinab zur Oberkaser Hütte.

3. Tag:

Von der Oberkaser Hütte geht es Richtung Westen steil hinauf auf einem mit Felsplatten gepflasterten Pfad, dann etwas eber vorbei an der Ruine der Meraner Hütte, danach wieder etwas steiler zum Grünsee.

Am Ausfluss des Grünsees wendet sich der Weg nach links und nach wenigen Höhenmetern erreicht man den Langsee. Am nördlichen Ufer weiter bis zu einer Abzweigung recht hinauf zu den Milchseen (Hinweistafel). Über die Bachverbindung der beiden Milchseen und nun steil hinauf über einen kurzen Klettersteig (B) zur Milchseescharte (2707 m).

Der Weiterweg führt recht durch die Felsen empor, dann wendet er sich abwärts über Blockwerk in eine Mulde, um dann wieder zum Halsljoch (2808 m) empor zu steigen.

Vom Halsljoch geht über Geröll steil hinab zu den beiden Tablander Lacken, an diesen vorbei und weiter steil hinab bis hinter und dann kurz hinauf zur Lodnerhütte/Rif. Cima Fiammante (2262 m).

Von der Lodnerhütte weiter auf auf einem teilweise mit grossen Steinen gepflasterten Weg mühsam hinab, unterbrochen von einem kleinen Anstieg, zum Schluss in einem großen Bogen über viele Kehren hinab zur Nasereit Hütte (1523 m).

4. Tag:

Am nächsten Tag geht es dann ca. 1 Stunde abwärts zum Partschinser Wasserfall. Ab hier dann mit dem Bus über Partschins, Meran, Dorf Tirol zum Parkplatz an der Hochmuthbahn.

Anfahrt

Autobahn Richtung Bozen/Meran, ab Ausfahrt Burgstall den Hinweisschildern Dorf Tirol (Tirolo) folgen, dann den Hinweisschildern zur Hochmuthbahn folgen.

Parken

Parkplatz bei der Hochmuthbahn. An der Kasse die Dauer der Parkzeit melden und Parkgebühr (4,00 €/Tag) zahlen.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Wanderkarte Texelgruppe 1 : 25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
24,5 km
Dauer
16:00 h
Aufstieg
1464 hm
Abstieg
1791 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg

Statistik

  • 3 Etappen
Bergtour · Ötztaler Alpen

Texelgruppe in drei Tagen, 1. Tag

23.09.2015
mittel Etappe 1
6,2 km
4:30 h
785 hm
76 hm
von Juergen Hilgenberg,   alpenvereinaktiv.com
Bergtour · Ötztaler Alpen

Texelgruppe in drei Tagen, 2. Tag

23.09.2015
mittel Etappe 2
6 km
3:45 h
483 hm
483 hm
von Juergen Hilgenberg,   alpenvereinaktiv.com
Bergtour · Ötztaler Alpen

Texelgruppe in drei Tagen, 3. Tag

23.09.2015
schwer Etappe 3
12,7 km
7:45 h
779 hm
1298 hm
von Juergen Hilgenberg,   alpenvereinaktiv.com
: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.