Start Touren "Superdirekte" Schwgr. 7, 350m, Schüsselkar Südwand Wetterstein
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Alpinklettern

"Superdirekte" Schwgr. 7, 350m, Schüsselkar Südwand Wetterstein

Alpinklettern · Seefeld
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hohe Munde Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Routenverlauf Superdirekte
    / Routenverlauf Superdirekte
    Foto: Bernhard Hangl, ÖAV Sektion Hohe Munde
  • / Übersicht der Routen an der Schüsselkar Südwand
    Foto: Bernhard Hangl, ÖAV Sektion Hohe Munde
  • / Topo Superdirekte
    Foto: Panico Alpinverlag
ft 10000 9000 8000 7000 6000 5000 4000 3000 8 7 6 5 4 3 2 1 mi

Alpine Sportkletterroute mit ausgesetzten Risskletterpasagen und bestem Wettersteinkalk.

In fünf Seillängen gehts zuerst durch die Aschenbrenner-Rainer Route und in weitern fünf Seillängen steil an Rissen, Verschneidungen und Wandklettereien bis zum Gipfel der Schüsselkarsüdwand

schwer
13,2 km
2:00 h
1445 hm
1444 hm

Die Route verläuft fast gänzlich in der Falllinie vom Gipfel. Alle Seillängen bewegen sich im 6. und 7. Schwierigkeitsgrat, inbesondere im oberen Teil der Superdirekten sind alle Seillänge im 7. Grad, bis auf die Austiegslänge. Nur wer die Rainerrisse problemlos klettern kann der wird auch in der "Superdirekten" Spaß haben.

Siehe Routenverlauf Nr. 28b ist die Route "Superdirekte"

Autorentipp

Abseilen über die Route möglich nicht zu empfehlen, besser über Westgrat abklettern
(2.und 3.Grad) und teilweise abseilen, Abseilstände eingerichtet.

Genaue Beschreibung siehe Wegbeschreibung

outdooractive.com User
Autor
Bernhard Hangl 
Aktualisierung: 22.03.2020

Schwierigkeit
VII, 6b schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
2544 m
Tiefster Punkt
1204 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
2100 m, 2:00 h
Wandhöhe
360 m
Kletterlänge
360 m, 6:00 h
Abstieg
2555 m, 1:15 h
Standplätze
mit Bohrhaken
Zwischensicherung
mit Bohrhaken, mobile Sicherungsmittel
Seillänge
2 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
12
Erstbegehung
Hangl Bernhard sen, Christof Langes, Bubik Kurt September 2012 1. Rotpunkt Hangl Bernhard senj und Hangl Bernhard jun. am 1.10.2012

Weitere Infos und Links

Kletterführer Wetterstein Süd Panico Verlag

Start

Parkplaz P1 Gaistal (1205 m)
Koordinaten:
DG
47.363808, 11.104624
GMS
47°21'49.7"N 11°06'16.6"E
UTM
32T 658913 5247741
w3w 
///zähne.mangosaft.rasches

Ziel

Gipfel Schüsselkar

Wegbeschreibung

Von Leutasch ins Gaistal bis P1 anschließend zur Wettersteinhütte (mit Rad möglich) und weiter bis zum Wandfuß der Scharnitzspitze Südwand.

Zustieg siehe Karte. Der Einstieg befindet sich siehe "Übersicht Wandfoto" Nr.28b

Abstieg gilt für den gesamten Gratverlauf vom Gipfel:

Vom Gipfel den Westgrat meist direkt am Grat entlang abklettern, sehr ausgesetzt  (Schwgr. 2 bis 3).

Von der Ausstiegsschlucht der Südverschneidung und der Fiechtl-Herzog den Grat direkt  oder knapp unterhalb auf der Nordseite weiter verfolgen, bis man zu einem Bohrhaken kurz vor dem Spindlerturm gelangt. Von diesem zirka 30 m den Gratverlauf  abseilen  oder weiter abklettern (Schwgr. 3) bis zur Scharte vor dem Spindlerturm, der im weiteren Verlauf auf der Nordseite umgangen wird.

Jetzt mehrere Möglichkeiten

  1. Möglichkeit:  Dieser Weg kann auch schon von der Scharte vor dem Spindlerturm verfolgt werden , den Schnellabstieg über die Nordseite Richtung Nordwest abklettern

    (max. Schwgr. 1), bis man auf  einen großen Ringbohrhaken stößt, von hier 2x30 m abseilen, dann weiter in westlicher Richtung bis zur östlichen Wangscharte (Schwgr. 2), von hier 60 m oder 2x30 m abseilen.
    HINWEIS: Bei winterlichen Verhältnissen den Schnellabstieg  an der Nordseite meiden, da die Abseilringe in der Rinne unauffindbar sind!

  2. Möglichkeit:  Abseilen über die Knapp-Köchler, beim 1. Abseiler nur 30 m abseilen, anschließend immer mit 60 m-Halbseil bis zum Wandfuß.

     

  3. Möglichkeit:  Über einen 20 m hohen Riss (Schwgr. 4-) den Westgratturm erklettern und in weiterer Folge über den Westgrat  abklettern (ausgesetzt),  beim letzten Grataufschwung , zirka  15 m unterhalb vom Gratplateau,  sind einzementierte Bohrhaken.

    2x30 m abseilen zur östlichen Wangscharte, von hier 60 m oder 2x30 m abseilen Richtung Süden  zum Wandfuß.

  4. Sollte der Zeitbedarf insbesondere bei den langen Touren nicht aussreichen gibt es die Möglichkeit auf der kompfortablen Biwackschachtel zu übernachten. Es ist auch vom Abseilen über die Wand abzuraten wenn bald die Nacht hereinbricht. Zahlreiche Einsätze der Bergrettung Leutasch in der Nacht zeugen davon.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

mit Bahn und Bus erreichbar

Anfahrt

Aus dem Inntal (A12) bei Zirl auf der B177 N-wärts nach Seefeld und von dort NW-wärts weiter nach Leutasch - durch den Ort hindurch und anschließend ins Geistal bis P1, Gebührenpflichtig! Aus Deutschland von der A95 über Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald nach Leutasch.....und weiter wie oben.

Parken

Parkplatz P1 Gaistal Leutasch

Koordinaten

DG
47.363808, 11.104624
GMS
47°21'49.7"N 11°06'16.6"E
UTM
32T 658913 5247741
w3w 
///zähne.mangosaft.rasches
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Führer Wetterstein Süd Panico Verlag

Kartenempfehlungen des Autors

AV Karte Wetterstein Ost

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

12 Expressschlingen, 60m Halbseile, Satz Stopper, Cams 0,5, 1, 1,5 , 2, 3

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
VII, 6b schwer
Strecke
13,2 km
Dauer
2:00h
Aufstieg
1445 hm
Abstieg
1444 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.