Start Touren Sulzkogel (3016 m) von Kühtai
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Sulzkogel (3016 m) von Kühtai

· 2 Bewertungen · Skitour · Stubaier Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hall in Tirol Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Der erste Tourenabschnitt führt vom Parkplatz des Drei-Seen Liftes zur Staumauer des Finstertal-Speichersees. In der Mitte vorne der Rodelweg zum Graf-Ferdinand-Haus.
    / Der erste Tourenabschnitt führt vom Parkplatz des Drei-Seen Liftes zur Staumauer des Finstertal-Speichersees. In der Mitte vorne der Rodelweg zum Graf-Ferdinand-Haus.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Gemütlicher Start auf der Rodelbahn zum Graf-Ferdinand-Haus.
    / Gemütlicher Start auf der Rodelbahn zum Graf-Ferdinand-Haus.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Bis zur Staumauer folgt man der Rodelbahn und dann dem Werksweg oder man verlässt die Rodelbahn bei der nächsten Kehre nach links und folgt dem Tal, das von hier zum linken Ende der Staumauer führt.
    / Bis zur Staumauer folgt man der Rodelbahn und dann dem Werksweg oder man verlässt die Rodelbahn bei der nächsten Kehre nach links und folgt dem Tal, das von hier zum linken Ende der Staumauer führt.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Vorbei am Graf-Ferdinand-Haus.
    / Vorbei am Graf-Ferdinand-Haus.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Vom Ende der präparierten Rodelbahn folgt man dem Werksweg zur Staumauer.
    / Vom Ende der präparierten Rodelbahn folgt man dem Werksweg zur Staumauer.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • An Fuß der Staumauer des Finstertal-Speichersees. Rechts hinten die Mute, in der Mitte der Kleine Zwölferkogel, links der Zwölferkogel (2988 m).
    / An Fuß der Staumauer des Finstertal-Speichersees. Rechts hinten die Mute, in der Mitte der Kleine Zwölferkogel, links der Zwölferkogel (2988 m).
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Das erste Etappenziel, die Dammkrone des Speichersees ist erreicht.
    / Das erste Etappenziel, die Dammkrone des Speichersees ist erreicht.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Steilhang mit Lawinenverbauung gleich am Beginn der langen Qerung entlang des Ostufers des Speichersees.
    / Steilhang mit Lawinenverbauung gleich am Beginn der langen Qerung entlang des Ostufers des Speichersees.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Knapp 2 km misst der Weg von der Staumauer bis zum Südende des Speichersees.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Das Südende des Stausees. Durch das Tal in Bildmitte in Richtung der Licht-Schatten-Grenze verläuft der weitere Anstieg.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Hier trennen sich die Wege zur Finstertaler Scharte und zum Sulzkogel. Hinten links der Pirchkogel, rechts der Neunerkogel.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die erste Steilstufe nach dem Stausee wird am besten über den ca: 30° steilen Hang in Bildmitte überwunden.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Entlastungsabstände beim Aufstieg.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Aus dem nach oben hin steiler werdenden Hang kann man links ausqueren - dort wo sich in der Bildmitte ein Durchgang zwischen den Felsen anbietet.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Sanftes und mäßig steiles Gelände vor dem Karboden des Gamezkogelferners.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Zum ersten Mal wird der Gipfel des Sulzkogels sichtbar. Das Hochtal des Gamezkogelferners führt direkt zum letzten Steilhang vor dem Gipfelgrat.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die rechte Scharte in Bildmitte wird über den Steilhang erreicht. Dort, je nach Verhältnissen auch etwas höher, wird das Skidepot eingerichtet.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Am Beginn des Steilhanges zur Scharte.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die beste Linie für die Spuranlage durch den Steilhang befindet sich genau in der Mitte der Mulde, die von der Scharte in das Kar zieht.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Aufstieg erfordert Spitzkehren, ein klarer Hinweis auf eine Hangneigung über 30°.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die Scharte zwischen Gamezkogel und Sulzkogel ist erreicht.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Zu Fuß geht es auf dem markierten Sommerweg Richtung Gipfel.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Blick zurück zu Skidepot und Gamezkogel (2967 m).
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Gipfel ist erreicht. Vorsicht vor Wechten im Gipfelbereich! Unbdedingt im unmittelbaren Bereich der Felsen bleiben.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • /
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • /
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • /
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • /
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
2100 2400 2700 3000 3300 m km 2 4 6 8 10 12

Bekannte und lohnende Skitour auf einen 3000er im Kühtai.
mittel
13,4 km
5:30 h
1050 hm
1050 hm
Zuerst muss die Staumauer des Finstertal-Speichersees erklommen werden, dann geht es dem Stausee entlang bis zu dessen Südende. Durch eine Mulde und über eine erste Steilstufe gelangen wir in ein Hochtal. Ein steiler Schlusshang auf eine Scharte im Gipfelgrat führt zum Skidepot. Von hier unschwer zu Fuß zum Gipfel.
outdooractive.com User
Autor
Michael Larcher 
Aktualisierung: 15.06.2016

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
3016 m
Tiefster Punkt
1950 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

(1) Die Querung der sehr steilen Hänge entlang des Stausees und vor allem der sehr steile Hang zum Skidepot auf die Scharte zum Südgrat des Sulzkogels erfordern sichere Verhältnisse und Lawinen-Know-how.

(2) Die Eisfläche des Stausees nicht betreten! Durch das Absenken des Wasserspiegels können gefährliche Hohlräume entstehen.

(3) Vorsicht vor Wechten im Gipfelbereich! Unbdedingt im unmittelbaren Bereich der Felsen bleiben.

Ausrüstung

Standard-Skitouren-Ausrüstung, inklusive Lawinen-Notfall-Ausrüstung: LVS-Gerät, Schaufel, Sonde, Erste-Hilfe, Biwaksack, Mobiltelefon.

Weitere Infos und Links

Graf-Ferdinand-Haus (2145 m), durchgehend geöffnet von Anfang Dezember bis Ende April.

 

 

Start

Kühtai, Drei-Seen-Lift Talstation (1952 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.211873, 11.013844
UTM
32T 652495 5230676

Ziel

Kühtai, Drei-Seen-Lift Talstation

Wegbeschreibung

Für die erste Etappe - vom Parkplatz des 3-Seen-Lifts zur Staumauer des Speichersees Finstertal - stehen zwei Anstiegsvarianten zur Wahl: Sehr gemütlich entlang der perfekt präparierten Rodelbahn zum Graf-Ferdinand-Haus und von hier weiter in südöstlicher Richtung der Werkstraße zum linken (östlichen) oberen Ende der Staudammes folgen. Oder man wählt den direkteren Weg, indem man die Rodelbahn bei der zweiten Rechtskehre verlässt und im freien Gelände Richtung Staumauer aufsteigt (siehe Track Abfahrt).

Vom Staudamm geht es, ungefähr dem Verlauf des Sommerweges folgend, am Ostufer des Stausees entlang in ca. 30 Min. bis zum Südende des Sees (Höhenverlust ca. 40 m). Weiter folgen wir dem von hier aufwärtsziehenden Tälchen. Hier zweigt links die Route zur Finstertaler Scharte ab. Wir bleiben rechts und folgen dem etwas steiler werdenden Tal (rechts oben wird ein Regenmesser sichtbar) zur ersten Fels- bzw. Steilstufe (ca. 30°, ein kurzes Stück steiler) auf ca. 2500 m, die am besten rechts umgangen wird. Anschließend wieder in mäßig steilem Gelände bis auf Höhe des flachen Karbodens des Gamezkogelferners.

Nun weiter in nordöstlicher Richtung durch das Hochtal, das direkt unter den ca. 35° steilen Hang führt, über den die Scharte im Gipfelgrat erreicht wird. Dieser Steilhang erfordert Spitzkehren und wird am besten am tiefsten Punkt der schwach ausgeprägten Mulde begangen. Nach ca. 100 Hm erreicht man die Scharte links unterhalb des Gipfels. Je nach Verhältnissen wird gleich hier das Skidepot eingerichtet oder man steigt mit den Fellen noch ein kurzes Stück am Grat auf und errichtet dann bei den ersten Felsen das Depot.

Die letzten ca. 60 Hm über den breiten Südgrat werden zu Fuß bewältigt. Die Markierungen des Sommerweges sind hier meist sichtbar und die Schwierigkeiten sind gering. Zuletzt noch nach Nordosten zum Gipfelkreuz.

Die Abfahrt erfolgt am besten und relativ unabhängig von den Verhältnissen im Bereich der Aufstiegsspur. Am Stausee angekommen muss nochmals aufgefellt werden, um wieder dem See entlang zurück zur ca. 50 hm höher gelegenen Dammkrone der Staumauer zu gelangen.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Postbus nach Kühtai, Haltestelle "Drei-Seen-Bahn"
Fahrzeit von Innsbruck Hbf ca.1:10 h
www.postbus.at

Anfahrt

Von der A12-Inntalautobahn bei Kematen abfahren und durchs Sellraintal nach Gries im Sellrain. Weiter nach Kühtai bis zur Talstation des Drei-Seen-Lifts (400 m hinter der Passshöhe links).

Parken

Gratis-Parkplatz beim Drei-Seen-Lift.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte Nr. 31/2 Stubaier Alpen, Sellrain (Skirouten), 1:25000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(2)
Andreas Hammer
20.12.2013 · Community
Gemacht am 20.12.2013
Georg Rothwangl 
Wunderschöne Tour durch ein landschaftlich beeindruckendes Tal. Der Gipfelhang ist knackig - die Abfahrt super, aber ich würde ihn nur bei sehr sicheren Verhältnissen machen.
mehr zeigen
Gemacht am 14.02.2003

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,4 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
1050 hm
Abstieg
1050 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Gipfel-Tour
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.