Start Touren Stoneman-Trail-Dolomiti Demuthpassage
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Mountainbike

Stoneman-Trail-Dolomiti Demuthpassage

· 2 Bewertungen · Mountainbike · Hochpustertal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Sillianer Hütte.
    / Sillianer Hütte.
    Foto: By Peter Leiter (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
m 3000 2500 2000 1500 1000 35 30 25 20 15 10 5 km Sillianer Hütte … Österreich) Kreuzbergpass Kniebergsattel Bergstation Seilbahn Helm Coltrondo Alm Festung Mitterberg

Diese Tour beschreibt einen verkürzten Streckenabschnitt einer der Tagestouren des Stoneman-Trails. Highlight der Tour ist der sehr anspruchsvolle Streckenabschnitt über die Demuthpassage, der jedoch absolut sicheres Fahrkönnen und einwandfreies Wetter voraussetzt.
schwer
38,5 km
6:47 h
1936 hm
1936 hm
Der STONEMAN-Trail ist insgesamt 120 km lang, hat über 4000 Höhenmeter und ist bestens markiert mit „steinernen Männchen“. Der gesamte Stoneman-Trail kann in drei Tagesetappen aufgeteilt werden. Hier wird eine der Tagestouren beschrieben.

Wer alle drei Tagestouren des Trails vom Ex-Bike-Profi Roland Stauder bewältigen möchte, kann dies auch in Form einer Art Wettkampf machen. Dazu kann man ein Startpaket mit Stempelarmband am Startpunkt erwerben (der Erlös wird gespendet). An folgenden fünf Stationen gibt es Stempestellen:
Marchkinkele (2545 m), Sillianerhütte (2447 m), Passo Silvella (2329 m), Valgrande (1362 m), Bergstation Rotwandbahn (1900 m). Wer die gesamte Strecke des Stoneman-Trails an einem Tag schafft, hat gute Chancen, die Stoneman-Trophy zu gewinnen. Diese hat Roland Stauder eigens für dieses Projekt kreiert und in Handarbeit anfertigt. Nähere Infos findet ihr unter: www.stoneman.it

Bei dieser Route geht es auf einem schmalen Grad entlang durch die Demuthpassage.

outdooractive.com User
Autor
Franka Fuchs
Aktualisierung: 30.07.2015

Schwierigkeit
S5 schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2645 m
Tiefster Punkt
1310 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

www.stoneman.it

Start

Talstation der Helmseilbahn in Sexten (1311 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.698450, 12.354600
UTM
33T 297757 5175053

Ziel

Talstation der Helmseilbahn in Sexten

Wegbeschreibung

Bei dieser Tour handelt es sich um eine verkürzte, aber sehr anspruchsvolle Variante einer der Tagesetappen des Stoneman-Trails, die aufgrund ihres Verlaufs am Grat entlang sehr gutes Wetter voraussetzt. Wir starten an der Talstation der Sextener Helmbahn und radeln zunächst in den Ort. Hinter der Kirche folgen wir dem steilen Sträßchen in Serpentinen zur Festung Mitterberg hinauf. Der Asphalt geht nun in Schotter über. Eine steile, Kräfte zehrende Auffahrt trennt uns noch von der Bergstation der Helmbahn (2050 m). Es lohnt sich währenddessen immer mal wieder eine kurze Pause einzulegen und die Aussicht auf die umliegenden Berggipfel zu genießen. Auch die Lärchenhütte (1830 m) bietet sich für eine kurze Pause an. An der Bergstation orientieren wir uns auf dem Schotterweg in Richtung Osten und kommen so an der Hahnspielhütte (2150 m) vorbei. Bis zum Leckfeldsattel (2381 m) und zur Sillianerhütte (2447 m) steigt der schmaler werdende Pfad noch weiter an. Die Aussicht ist aber großartig und entschädigt etwas für die Mühen. Mit der Sillianer Hütte haben wir eine Einkehrmöglichkeit und gleichzeitig den Grenzkamm zwischen Italien und Österreich erreicht. Dieser war im Ersten Weltkrieg hart umkämpft. Aus dieser Zeit stammen die sog. Frontsteige, auf denen die Soldaten mit Nachschub an Beschussmitteln versorgt wurden. Ab der Sillianer Hütte führt ein Singletrail zum Obermahdsattel hinauf. Hier beginnt nun die sogenannte Demuthpassage, die absolutes Fahrkönnen voraussetzt. Sollte das Wetter umschlagen oder die Kondition nicht mehr ausreichen, ist es dringend zu empfehlen hier den Grat in Richtung Südwesten zu verlassen und über die Klammbachalm abzufahren. Ansonsten geht es über den Hornischegg-Gipfel (2550 m) zur Hollbrucker Spitze (2580 m) und weiter zum Hochgranten See. Auf diesem Streckenabschnitt erwarten uns die ein oder andere Schiebepassage und durchaus ausgesetzte Wegstücke. Höchste Konzentration ist also gefordert. Am Hochgranten See befindet sich ein Denkmal für die Gefallenen aus dem Ersten Weltkrieg. Von hier führt der anspruchsvolle Singletrail (mit Steinmandln markiert) über die Demutspitze (2592 m), die Schöntalhöhe (2635 m)   und den Eisenreich-Gipfel (2665 m) zum Kniebergsattel. Hier endet der extrem technische Singletrail. Am Kniebergsattel orientieren wir uns in Richtung Süden und stoßen südlich des Knieberges (2503 m) auf einen Karrenweg. Auf diesem rollen wir gemütlich bis zum bewirtschafteten Malga Coltrondo (1880 m) hinab. Eine längere Abfahrt – jedoch mit einem kurzen Anstieg – trennt uns im Anschluss noch vom Kreuzbergpass. Wir bleiben dort ein kurzes Stück auf der Passstraße, ehe wir auf den Weg Nr. 13 wechseln. So kommt man zum Sextener Caravanpark hinab. Jetzt fordert uns nochmals ein technischer Wurzeltrail heraus. Anschließend geht es auf dem Weg Nr. 1 (Singletrail) nach Moos. Bis zum Ausgangspunkt an der Talstation der Helmbahn ist es nun nicht mehr weit (Asphalt).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

SS49 bis Innichen, weiter auf der SS52 nach Sexten

Parken

An der Talstation der Helmseilbahn in Sexten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(2)
Hannes Hüttel 
30.05.2019 · Community
Sicherlich eine der eindrucksvollsten MTB Strecken überhaupt, Traumaussicht! Am Helm ist noch viel los aber Richtung Venetien wird's dann immer einsamer - das Stück vom Kniebergsattel über den Monte Spina sollte man deshalb auf jeden Fall mitnehmen (ein paar Höhenmeter mehr am Rückweg) Technisch nicht so schwer (kurze Schiebestellen) aber hochalpin und teilweise ausgesetzt.
mehr zeigen
Jan Kürschner 
aussichtsreiche Tour auf hochalpinen Wegen (meist S1-S2, nur wenige Schiebestellen)
mehr zeigen
Gemacht am 06.10.2014
Grat zum Demut
Foto: Jan Kürschner, DAV Sektion Altdorf

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
S5 schwer
Strecke
38,5 km
Dauer
6:47h
Aufstieg
1936 hm
Abstieg
1936 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.