Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Spitzenstein über Dorfberg
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Spitzenstein über Dorfberg

Bergtour · Gailtaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Spitzenstein vom Golzentipp
    Spitzenstein vom Golzentipp
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 2200 2000 1800 1600 1400 12 10 8 6 4 2 km
Der Spitzenstein ist die westlichste Felsgestalt der Lienzer Dolomiten. Er kann nur über einen gesicherten Steig (Klettersteig AB) bezwungen werden, der auch wieder abgestiegen werden muss.
schwer
Strecke 13,7 km
5:30 h
1.000 hm
1.000 hm
2.275 hm
1.547 hm

Mehrere Anstiege führen zum Einstieg des Klettersteigs in der Südflanke des Spitzensteins:

1.) Von Abfaltersbach über einen langen Forstweg und das bewaldete Kar zum Folmasaisattel.

2.) Von Obertilliach mit der Seilbahn zur Connyalm und am Gailtaler Höhenweg um den Golzentipp südlich herum zum Folmasaisattel.

3.) Von Obertilliach über Gripp und Planegg zum Folmasaisattel.

4.) Von Leiten-Ebene über den Dorfberg zum Folmasaisattel (unsere Tour!).

Autorentipp

Die Steiganlage liegt in meiner Bewertung zwischen gesichertem Steig und Klettersteig AB. Für den versierten Kletterer ist daher nicht unbedingt ein Klettersteigset nötig, wegen der häufigen Ausgesetztheit und der Oberflächenlabilität  ist dieses aber beruhigend!
Profilbild von Wolfgang Lauschensky
Autor
Wolfgang Lauschensky 
Aktualisierung: 18.07.2020
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Spitzenstein, 2.275 m
Tiefster Punkt
Eben am Kartitschsattel, 1.547 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Asphalt 0,58%Schotterweg 12,91%Naturweg 3,80%Pfad 72,74%Unbekannt 9,95%
Asphalt
0,1 km
Schotterweg
1,8 km
Naturweg
0,5 km
Pfad
10 km
Unbekannt
1,4 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Klettergeschick sind nötig!

Weitere Infos und Links

Keine Einkehrmöglichkeit während der Tour.

Start

Eben (1.548 m)
Koordinaten:
DD
46.717314, 12.563184
GMS
46°43'02.3"N 12°33'47.5"E
UTM
33T 313767 5176634
w3w 
///schrumpfen.woge.kleinem
Auf Karte anzeigen

Ziel

Spitzenstein

Wegbeschreibung

Vor der letzten Kurve von Eben beginnt der markierte Steig auf den Dorfberg. Ein schmaler Hohlweg führt schräg rechts hinauf zur Forststraße. Wir wollen den Dorfberg überschreiten, daher verlassen wir sie in der Kehre nach links und queren auf einem Ziehweg zur Forststraße, die vom Kartischsattel heraufführt. Dieser folgen wir, bis nach zwei Kehren links der Wanderweg zum Dorfberg abzweigt. Am Waldrand entlang einer Almwiese gelangen wir zum breiten Westrücken und über diesen zur geräumigen Gipfelkuppe des Dorfbergs mit Kreuz und Rastbank. Wir wandern nun am Gailtaler Höhenweg zuerst abwärts und südlich um eine Kammkuppe herum nun wieder ansteigend zum Planegg (wenige Meter weglos). Hier wenden wir nach links und steigen den breiten Rücken nordwärts hinab zum Folmasaisattel. Ein deutlicher Steig führt durch die steile Wiese nach rechts zum Felsansatz des Spitzensteins. Hinter einem turmartigen Vorbau befindet sich der Einstieg des Klettersteigs am Beginn einer Geröllrinne.

Nach wenigen schrofigen Metern versperrt ein großer Klemmblock die Rinne. Seilgesichert wird an der rechten, senkrechten Wand an Klammern das Hindernis überwunden. Darüber geht es im steilen Feinschutt die Schlucht hinauf. Über feingestuften Fels verlassen wir sie seilgesichert nach rechts, wenige Schrofenstufen führen zur sehr steilen Wiesenrampe. Diese wird seilgesichert dem Felsfuß entlang auf einem tief eingeschnittenen, erdig-schrofigen und gut gestuften Steiglein zu einem flachen Sattel im Südostgratrücken überwunden. Diesem folgen wir zuerst im Gehgelände, dann seilgesichert immer steiler hinauf zum Südgipfel (ungeschmückter höchster Punkt des Spitzensteins). Bis zum zehn Meter niedrigeren kreuztragenden Nordgipfel geht es nun am zerklüfteten Verbindungsgrat über zwei weitere Grathöcker und die dazugehörenden Scharten oft recht ausgesetzt weiter. Kurze Gehpassagen wechseln mit seilgesicherten, schartennahen Felsstufen ab. Aus der letzten Scharte führt ein durchgehendes Seil auf gut gestuftem Fels direkt zum Gipfelkreuz hinauf.

Rückweg zum Folmasaisattel entlang des Anstiegs. Wir queren nun das Planegg in der Westflanke und wandern aus der Senke vor dem Dorfberg die breite Almmulde südwärts bis zur Waldgrenze hinunter. Der folgende Waldpfad tangiert mehrmals die Forststraße und bringt uns zum Ausgangspunkt zurück.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Auf der Drautalstraße B100 (von Sillian oder Lienz) bis Tassenbach, hier in die Gailtalstraße B111 einbiegen und über den Kartitschsattel bis Leiten fahren. 100 Meter vorher führt links eine Teerstraße zu den Weilern Eben hinauf.

Parken

Keine ausgewiesenen Parkplätze - Parkerlaubnis neben der Straße erfragen!

Koordinaten

DD
46.717314, 12.563184
GMS
46°43'02.3"N 12°33'47.5"E
UTM
33T 313767 5176634
w3w 
///schrumpfen.woge.kleinem
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Amap

ÖK50 Blatt 195/196 oder 3108

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung, Helm, evtl. Klettersteigset

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
13,7 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
1.000 hm
Abstieg
1.000 hm
Höchster Punkt
2.275 hm
Tiefster Punkt
1.547 hm
Hin und zurück Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Kletterstellen Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 2 Wegpunkte
  • 2 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.