Start Touren Sonnwendwand - Bauernwand - Scheibenwand
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

Sonnwendwand - Bauernwand - Scheibenwand

Bergtour · Chiemgauer Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau Verifizierter Partner 
  • unmarkierte Pfade am Waldrücken
    / unmarkierte Pfade am Waldrücken
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Aipl-Diensthütte
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Hofbauernalm
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Sonnwendwand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Aschau vom Sonnwendwand-Gipfel
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Sonnenwand vom Kammweg zur Bauernwand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gipfelschrofen der Bauernwand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Bauernwandgipfel, links die Aschentaler Wände, rechts die Sonnenwand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Scheibenwand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Kampenwand und Chiemsee vom Scheibenwand-Gipfel
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Abstieg von der Scheibenwand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rückweg am Schlechinger Wanderweg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Abstieg von der Scheibenwand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Anstieg zum Kammsattel rechts der Sonnwendwand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gipfelpfad
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rainbach, am Eingang zum Klausgraben
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Graben über der Ailphütte
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Scheibenwand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 400 12 10 8 6 4 2 km

Sonnwendwand 1512m

Bauernwand 1580m

Scheibenwand 1598m

Drei einsame Gipfel im Nahbereich der vielbesuchten Kampenwand.

mittel
12,8 km
5:30 h
1150 hm
1150 hm

Unmarkierter Waldanstieg zur Hofbauernalm über die Aipl Diensthütte. Es folgt eine einsame Gratwanderung auf unmarkierten Pfadspuren am Kamm zwischen Sonnwendwand und Scheibenwand.

X
outdooractive.com User
Autor
Wolfgang Lauschensky 
Aktualisierung: 10.03.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Scheibenwand, 1598m, 1598 m
Tiefster Punkt
Hainbach, 660m, 681 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

In den Gipfelbereichen etwas schrofig, daher ist Trittsicherheit nötig.

Ausrüstung

Wanderausrüstung

Weitere Infos und Links

Einkehrmöglichkeiten: Hofbauernalm von Juni bis September

Sonnenalm bei der Bergstation der Kampenwandbahn

Start

Kostenpflichtiger Wanderparkplatz Hainbach (686 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.732950, 12.308083
UTM
33T 298167 5290129

Ziel

Scheibenwand

Wegbeschreibung

Wir starten vom Nordende des Parkplatzes und wandern die Teerstraße ostwärts Richtung Klausgraben. Hier beginnt die Almstraße zur Dalsenalm und Hofbauernalm. Schon nach 50 Metern muss man Ausschau nach einem unmarkierten Pfad halten, der links zum Bach hinunterführt. Der Bach wird auf Geröllsteinen überbrückt. Die ersten Meter danach müssen weglos durch dichtes Geäst angestiegen werden, dann stößt man auf einen gut erkennbaren Pfad, der ca. 200 HM am steilen Südwestrücken im dichten Wald hinaufführt. Bei einer Wegverzweigung wählen wir den linken Pfad und queren nun in angenehmer Steigung ostwärts bis zur Aipl Diensthütte. Dabei werden drei Bachrinnen gequert. Kurz oberhalb der Hütte stoßen wir auf eine Forststraße. Wenige Meter nach links, dann zweigt ein kaum erkennbarer Pfad auf den westlichen Grabenbegrenzungsrücken ab. Kurz recht steil, dann queren wir in den Graben und wandern ihn in mittlerer Steigung bis zum Wendeplatz einer weiteren Forststraße hinauf. Danach geht es über eine schrofige Rinne recht steil bis zu den unteren Wiesen der Hofbauernalm. Am freien Wiesenrücken wandern wir weglos bis zu den Almgebäuden hinauf.

Wir gehen nun am Almweg Richtung Kampenwand. Bei einer kleinen Einzäunung verlassen wir den Weg nach links und steigen die Almwiese weglos entlang des Wandrandes an, bis wir auf den ersten Wegweiser "zum Gipfelkreuz" stoßen. Nach dem schon sichtbaren nächsten Schild erkennt man Pfadspuren, denen man bis zu einem kleinen Sattel im Kamm folgt. Nun links über einfache Schrofenstufen zum nahen Gipfelkreuz der Sonnwendwand mit herrlichem Tiefblick nach Aschau.

Zurück zum Sattel. Hier verlassen wir den Anstiegspfad und wandern auf schwer erkennbaren Pfadspuren entlang des Kammes oder leicht rechts davon über Schrofenstufen und steilen Grasmatten in einigem Auf und Ab ostwärts auf eine freie Hochfläche namens Schönfeld. Zentral ist eine latschenbewachsene Schrofenkuppe mit Gipfelkreuz ersichtlich, die Bauernwand. Wir durchschreiten das Schönfeld und suchen nach einer Latschengasse, die zum Fuß der Bauernwand führt. Links der Gipfelkuppe finden wir eine schmale Latschengasse, die im Zickzack zur linken Schrofenflanke führt. In leichter Kletterei (-I°) erreichen wir bald das schöne Gipfelkreuz der Bauernwand mit erstem Blick zur Kampenwand.

Eine zuerst breite und danach schmale und sehr steile Latschengasse führt nordseitig in den Sattel zwischen Bauernwand und Scheibenwand hinunter. Der Pfad führt uns nun in die Südflanke der Scheibenwand. Über einfache Schrofen und Latschengassen ist recht schnell das Gipfelkreuz der Scheibenwand erreicht. Herrlicher Blick über das Kampenwandgebiet zum Chiemsee.

Wir steigen kurz den schrofigen Anstiegsweg bis in eine angedeutete Scharte hinab und zweigen nun nach links ab. Wir queren in der Ostwand zum Nordgrat und steigen über felsig-schrofige Rinnen recht steil nordwärts zur Bergstation der Kampenwandbahn hinab. Über den Schlechinger Wanderweg geht es nun in der Ostflanke von Scheibenwand und Bauernwand in einigem Auf und Ab an einer verfallenen Alm vorbei zur Hofbauernalm zurück. Nun über die Almstraße oder den etwas längeren Wanderweg hinab zur Dalsenalm und recht langatmig durch den Klausgraben auf der Almstraße zurück nach Rainbach.

Hinweis

Naturschutzgebiet Geigelstein: 01.12 – 31.12 und 01.01 – 31.05
alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Von der A8 in Frasdorf oder Bernau abfahren und durch Aschau und Hohenaschau südwärts bis zum Weiler Hainbach.

Parken

Kostenpflichtiger Wanderparkplatz Hainbach
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

AV-Karte By17: Chiemgauer Alpen West,

Kompass Nr.10: Chiemsee

X

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,8 km
Dauer
5:30h
Aufstieg
1150 hm
Abstieg
1150 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.