Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Sonnjoch

Bergtour · Silberregion Karwendel
Profilbild von Johannes Renfordt
Verantwortlich für diesen Inhalt
Johannes Renfordt 
  • Perfekte Bedingungen beim Tourenstart am Großen Ahornboden
    / Perfekte Bedingungen beim Tourenstart am Großen Ahornboden
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Oberhalb der Binsalm wird die Aussicht endlich besser
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Das Gelände wird alpiner
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Blickfenster am Binssattel zum Sonnjoch
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Das Sonnjoch ist ein überaus wuchtiger Berg
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Tiefblick ins Rißtal während des Anstiegs
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Rechts des Anstiegsweg bricht das Sonnjoch steil zur Gramaialm ab
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Vom Gipfel beeindruckt der Blick über das Falzthurntal zum Achensee
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Jenseits der Schaufelespitze sind zeigen sich die Münchner Hausberge am Horizont
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Mit der Lamsenspitze beginnt ein besonders eindrucksvoller Abschnitt der Hinterautal-Vomper-Kette
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Blick über das Rißtal zum Vorkarwendel rund um den Schafreiter
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Gegenlichtblick über den Rauen Knöll und Hochnissl hinweg in die Zillertaler Alpen
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Ein letzter Blick zurück zum Gipfelkreuz, bevor der Abstieg beginnt
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Auch beim Abstieg sollte man sich nicht zu sehr von der Aussicht ablenken lassen
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Das Sonnjoch zeigt sich immer wieder abwechslungsreich in der Sommersonne
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Blick hinüber zum meist unscheinbaren Lunstkopf
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Das Gamsjoch überragt den Sattel zwischen Gramaijoch und Sonnjoch
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Blick über die Gramaialm zur Rappenspitze
    Foto: Johannes Renfordt, Community
  • / Ein letzter Rückblick vom Binssattel zum Sonnjoch
    Foto: Johannes Renfordt, Community
m 2000 1500 1000 12 10 8 6 4 2 km
Aus der Eng auf den großartigen Aussichtsberg am Rande des Karwendels
mittel
Strecke 13,3 km
6:30 h
1.400 hm
1.400 hm
2.457 hm
1.203 hm

Von der Hinterautal-Vomper-Kette zweigen nach Norden immer wieder kleinere Seitengruppen ab, in denen sich einige interessante Tourenziele finden. Ganz besonders empfehlenswert ist dabei das Sonnjoch, ein überaus wuchtiger Gipfel im östlichen Karwendel. Die Aussicht von seinem Gipfel ist auf Grund der vergleichsweise alleinstehenden Lage umfassend und bietet zahlreiche Ein- und Ausblicke nicht nur zu den umliegenden grasigen und steinigen Karwendelgipfeln: im Osten zeigt sich jenseits des Falzthurntals der Achensee und das Rofangebirge, im Norden geht der Blick über die Münchner Hausberge hinweg bei guten Sichtbedingungen bis ins Voralpenland und nach Süden begrenzt erst der Alpenhauptkamm mit den Zillertaler Alpen das beeindruckende Panorama.

Der Tourenvorschlag führt vom Großen Ahornboden, am Ende des Rißtals gelegen, über abwechslungsreiche Steige und Wege zunächst zur Binsalm hinauf und schließlich weiter bis in den Binssattel. Wenig später beginnt der eigentliche Gipfelanstieg, der zwar im Wesentlichen keine besondere Schwierigkeiten bereit hält, dennoch nicht ganz ohne den typischen Karwendelschutt auskommt. Der lange und anstrengende Anstieg hat schließlich aber doch etwas Gutes: nach der Ankunft am breiten Gipfelrücken schmeckt die Brotzeit ganz besonders!

Autorentipp

Die Tour lohnt besonders im Herbst, wenn das Laub der Bergahorne im Großen Ahornboden sich verfärbt!
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Sonnjoch, 2.457 m
Tiefster Punkt
Alpengasthof Eng, 1.203 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Die Steige und Wege sind in einem guten Zustand. Besondere Gefahrenquellen bestehen nicht, auch wenn im finalen Anstieg zum Sonnjoch Trittsicherheit in Schutt und auf Platten erforderlich ist.

Weitere Infos und Links

Fahrpläne für die An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln und die Möglichkeiten der kostengünstigen Sondertickets sind unter http://www.rvo-bus.de/oberbayernbus/view/freizeittipps/wanderbusse/bergsteigerbus.shtml zu finden.

Start

Bushaltestelle Eng/Tirol Gasthaus (1.202 m)
Koordinaten:
DD
47.402312, 11.567332
GMS
47°24'08.3"N 11°34'02.4"E
UTM
32T 693707 5253068
w3w 
///kapelle.erbe.betreffende

Ziel

Bushaltestelle Eng/Tirol Gasthaus

Wegbeschreibung

Von der Bushaltestelle direkt gegenüber des Alpengasthofs Eng der Fortsetzung der Landesstraße folgen, die jenseits des Wendebereichs für den motorisierten Verkehr gesperrt ist. Gleich nach der Querung eines Bachs zweigt nach links ein beschilderter Steig ab, der in Richtung Binsalm leitet. Er führt zunächst ins Tal hinein, weicht aber bald nach rechts aus und erreicht eine Forststraße. Auf dieser nach links weitergehend und zuletzt über zahlreiche Kehren bis zur Binsalm aufsteigen. Jenseits des Almgebäudes orientiert sich der Weg zunehmend nach rechts und nach zwei Kehren verläuft er gegen den Uhrzeigersinn oberhalb der Almflächen in einem weiten Bogen. Nach einem markanten Rechtsknick zweigt nach links ein beschilderter Steig ab, der weiterhin recht gemütlich gegen das Lamsenjoch ansteigt. Schnell ist aber wieder einmal ein Fahrweg erreicht, der scharf nach links abzweigend und durch eine Kehre einige Meter ansteigt. Wenige Meter nach der Kehre beginnt endlich linkshaltend erneut ein Steig, der zunächst recht flach die Bergflanke quert. Alsbald dreht er etwas nach rechts und erreicht, zahlreiche Kehren später, über einen schmalen Durchgang in Latschengassen den Binssattel.

Auf der anderen Seite des Durchgangs treffen sich gleich mehrere Steige: dem Wegweiser zum Sonnjoch folgend geht es hier leicht linkshaltend weiter. Recht flach wird zunächst die Flanke des Gramijochs gequert, bevor der Steig sich etwas nach rechts wendet und auf der anderen Seite eines breiten Sattels in einen querenden, von der Gramaialm heraufführenden Steig einmündet. Linkshaltend weitergehend beginnt nun der eigentliche Gipfelanstieg, der zunächst noch recht einfach über Wiesen in einem großen Bogen auf einen mäßig ausgeprägten Grat leitet. Dort wird das Gelände erstmals felsiger und steiniger. Nach einer nicht allzu langen Passage, aber gewohnt rutschigen Passage im typischen Karwendelschutt wird der Steig allerdings bald besser und erreicht, noch einmal nach links ausholend, weniger steiles Gelände. Über einen Vorgipfel von Westen ansteigend ist der Gipfel bereits nah, doch eine letzte kleine Schwierigkeit ist noch bewältigen. Jedoch sind die geneigten, gelegentlich recht glatten Platten auf Reibung oder kleinere Vertiefungen nutzend rasch überstiegen und das Gipfelkreuz in der Folge schnell und sicher erreicht.

Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg zurück zum Großen Ahornboden.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Der Ausgangspunkt am Großen Ahornboden ist während der Sommermonate wie folgt zu erreichen:

  • Mit der Bayerischen Oberlandbahn bis nach Lenggries fahren. Von dort fährt bis zu dreimal täglich der Bergsteigerbus, Linie 9569 der RVO, in Richtung Eng.
  • An Werktagen bestehen Fahrtmöglichkeiten aus Richtung Garmisch-Partenkirchen über Krün und Wallgau in Richtung Eng.

Die Tourenbeschreibung beginnt und endet an der Endhaltestelle der Buslinien.

Anfahrt

Das abgelegene Rißtal im Herzen des Karwendels lässt sich mit dem Auto wie folgt erreichen:

  • Auf der A 8 München - Salzburg bis zur Anschlußstelle Holzkirchen (97). Dort auf der B 318 bis zur Abfahrt Großhartpenning/Mitterdarching/Oberlaindern/Holzkirchen fahren. In der Holzkirchner Ortsmitte links auf die B 13 in Richtung Bad Tölz abbiegen und der B 13 an Lenggries vorbei bis zum Sylvensteinspeicher folgen. Auf der Dammkrone nach rechts auf die B 307 abbiegen, die in Vorderriß linkshaltend in eine Kreisstraße übergeht. Nach dem Passieren der Grenze zu Tirol sowie der übersichtlichen Ortschaft Hinterriß wird über die anschließende, bis zu ihrem Ende zu befahrende Mautstraße der Große Ahornboden erreicht.
  • Aus dem Inntal die Inntalautobahn Kufstein - Innsbruck bis zur Anschlussstelle Wiesing (39) fahren. Weiter auf der Achenseestraße B 181 zum Achensee und weiter in Richtung Achenpass fahren. Kurz vor diesem nach links auf die B 307 abzweigen und dieser am Sylvensteinsee vorbei nach Vorderriß folgen; weiter wie zuvor.
  • Von der B 2, Garmisch-Partenkirchen - Mittenwald nahe Krün auf die B 11 mit Fahrtrichtung München abfahren. Der Bundesstraße durch Krün nach Wallgau folgen und schon nahe des Wallgauer Ortsendes nach rechts auf die Mautstraße abbiegen, die durch das Isartal nach Vorderriß führt. Dort weiter wie zuvor.

Die Mautgebühr beträgt für einen PKW ab Hinterriß 4,50 € (Stand: Oktober 2019).

Parken

Am Großen Ahornboden stehen große Parkplätze unmittelbar am Ende der Mautstraße zur Verfügung. Die Parkgebühren sind bereits in der hinter Hinterriß zu entrichtenden Straßenmaut enthalten.

Koordinaten

DD
47.402312, 11.567332
GMS
47°24'08.3"N 11°34'02.4"E
UTM
32T 693707 5253068
w3w 
///kapelle.erbe.betreffende
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 5/3 Karwendelgebirge - Ost

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk ist für diesen Tourenvorschlag obligatorisch. Für die Abstiegspassagen sind, je nach Geschmack, ggf. Stöcke hilfreich.

Da mit Ausnahme der nahe am Ausgangspunkt gelegenen Binsalm keine unmittelbar am Weg gelegene Einkehrmöglichkeiten passiert werden, sind Verpflegung und ausreichend Getränke im Rucksack zwingend mitzuführen.

Grundausrüstung für Bergtouren

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Ggf. Kletterhelm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,3 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
1.400 hm
Abstieg
1.400 hm
Höchster Punkt
2.457 hm
Tiefster Punkt
1.203 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.