Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Skitour aufs Spitzhorli
Tour hierher planen Tour kopieren
Skitour empfohlene Tour

Skitour aufs Spitzhorli

· 1 Bewertung · Skitour · Schweiz
Profilbild von Dominik Schittny
Verantwortlich für diesen Inhalt
Dominik Schittny 
  • Blick auf die Traverse
    Blick auf die Traverse
    Foto: Dominik Schittny, Community
m 2800 2600 2400 2200 2000 1800 10 8 6 4 2 km
Diese Tour führt durch wunderschöne Schneelandschaften. Dabei sind rings um immer verschiedene Berge zu bestaunen. Auf dem flachen Gipfel des Spitzhorlis eröffnet sich einem ein schönes Gebirgspanorama.
mittel
Strecke 11,5 km
2:53 h
800 hm
800 hm
2.737 hm
1.986 hm

Die Tour beginnt beim Simplon-Hospiz, das mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist und Parkplätze zur Verfügung stellt. Im Hospiz können letzte Vorbereitungen getroffen werden bevor zu fuss der Strasse bis zum Hotel Monte Leone gefolgt wird. Hier werden die Tourenski angeschnallt und los gehts.

Der erste Teil der Tour verläuft noch relativ flach im Tal. Hier werden märchenhafte Tälchen und Hügelchen durchquert und übergangen. Bei lockerem Nebel und einer gedämpften Sonne, die sich auf der vom Wind polierten Harsschicht spiegelt, wirkt das ganze sehr geheimnisvoll. Bald werden einige kleine Häuschen erreicht, die in einer kleinen Ebene liegen. Diese Ebene wird durchquert.

Von hier aus geht es allmählich bergauf. Die Ebene wird Nordwestlich über eine kurze, enge und steile Stelle verlassen, bei der etwas Aufmerksamkeit gefordert wird. Danach beginnt die Traverse in westliche Richtung. Der Hang ist nicht steil aber bei Wind können kräftige Böen von oben herunter blasen. Auch lagert sich dabei an einigen Stellen Treibschnee an, der sehr locker und weich ist und bei der druchquerung leicht abrutscht. Bei diesen Bedingungen können sich im Hang auch kleine Schneebretter lösen.

Nach der Traverse kommt eine kurze, etwas steilere Stelle, die bei Wind je nach dem vereist und hart ist und deshalb etwas Konzentration erfordert.

Von hier an geht es wenig steil das in nordwestlicher Richtung verlaufende Tal hinauf. Auch dieser Teil der Tour ist landschaftlich sehr schön. Falls vor dem Gipfel noch eine Pause notwendig ist sollte dies noch in dem Tal stattfinden da zwischen dem Pass (Üsseri Nanzlicke) und dem Gipfel je nach Witterung hohe Windgeschwindigkeiten erwartet werden müssen.

Vom Pass aus ist der Gipfel nicht mehr weit. Auf dem Gipfel angelangt eröffnet sich ein schöner Rundumblick. In der Ferne ist das Bietschhorn zu sehen. Nicht weniger beeindruckend sind die näher gelegenen Gipfel und die Wechte, die bestaunt werden kann.

Der Rückweg erfolgt auf der gleichen Route. Die Traverse ist ziemlich flach und folglich fährt man eher langsam. Ansonsten ist die Abfahrt aber sehr schön, die gesamte Abfahrt ist weder steil noch schwierig.

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Spitzhorli, 2.737 m
Tiefster Punkt
Simplon-Hospiz, 1.986 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Diese Tour ist nach der Skitourenskala als WS (wenig schwierig) bezeichnet.

Start

Simplon-Hospiz (1.997 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'645'533E 1'121'858N
DD
46.246620, 8.029029
GMS
46°14'47.8"N 8°01'44.5"E
UTM
32T 425150 5121907
w3w 
///dabei.anfertigen.oberhof
Auf Karte anzeigen

Ziel

Simplon-Hospiz

Wegbeschreibung

Die meiste Zeit folgt die Skitour dem Sommerwanderweg. Je nach Schneeverhältnissen kann man sich an den Wegweisern orientieren.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Bahnhof in Brig wird das PostAuto 631 bis zur Haltestelle "Simplon Hospiz" genommen.

Parken

Vor dem Simplon-Hospiz befindet sich ein grosser parkplatz.

Koordinaten

SwissGrid
2'645'533E 1'121'858N
DD
46.246620, 8.029029
GMS
46°14'47.8"N 8°01'44.5"E
UTM
32T 425150 5121907
w3w 
///dabei.anfertigen.oberhof
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Tourenskiausrüstung, Schaufel, Sonde, LVS

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)
Dominik Schittny 
10.01.2017 · Community
Um kurz nach 10 Uhr Morgens begann meine erste Skitour dieser Wintersaison. Obwohl der Schnee nicht gerade üppig war würde es für die Skitour auf das Spitzhorli reichen. Das bestätigten uns unzählige andere Tourengänger die bereits unterwegs zu diesem und anderen verlockenden Tourenzielen waren. Wenige Minuten nach dem Loslaufen gelangten wir in die Sonne, wo es gleich schon viel angenehmer war. Wenig steil ging es hinauf und bald standen wir vor der Traverse, die unterhalb des Tochuhorns entlang ging. Auf Grund des pickelharten Schnees entschlossen wir uns für das montieren der Harscheisen. Dank dieser Entscheidung konnte die Traverse problemlos passiert werden. Nach einem teils steilen Aufstieg gelangten wir in das Tal zwischen Straffelgrat und Tochuhorn wo wir uns wieder von den Harscheisen befreihen konnten. Von hier aus hatten wir jetzt auch unser Ziel, das Spitzhorli, in Sicht. Kurz vor der Üsseri Nanzlicke legten wir eine Mittagspause ein bei der wir uns noch einmal für den Gipfelsturm stärkten. Allerdings waren wir alle froh schnell wieder weiter zu gehen denn ein kalter Wind liess die Gemütlichkeit der Mittagsrast allmählich verschwinden. Bei der Üsseren Nanzlicke angekommen waren wir allerdings einem wesentlich stärkeren Wind ausgesetzt. Glücklicherweise bestätigte sich aber unsere Erfahrung von 2014 und der Wind wurde schwächer, je weiter wir uns von dem Pass entfernten. Nach einem letzten Aufstieg erreichten wir schliesslich das Gipfelkreuz des Spitzhorlis und wurden Zeugen eines beeindruckenden Rundumpanoramas. Nicht nur nahe gelegenen Berge wie zum Beispiel Monte Leone, Breithorn und Hübschhorn sondern auch entferntere Gipfel wir Aletsch-, Weiss-, Bis- und Brunegghorn sowie die Mischabelgruppe konnten bestaunt werden. Und natürlich zeigte sich auch das Bietschhorn wieder einmal von seiner imposantesten Seite. Nach einigen Fotos und einer kurzen Pause in der überwältigenden Gebirgslandschaft schnallten wir wieder unsere Ski an und machten uns an die Abfahrt. Wie bereits erwähnt war der Schnee einer hart präparierten Piste ähnlich und so ging es schnell bergab, wobei wir alle frühaufgestandenen Schneeschuhgänger mühelos und mit Freuden überholten. Um kurz nach drei Uhr nachmittags erreichten wir so wieder den Simplonpass und eine wunderschöne Skitour ging zu Ende...
mehr zeigen
Gemacht am 18.12.2016
Monduntergang über dem Straffelgrat
Foto: Dominik Schittny, Community
Suchbild: Wer findet alle 46 Tourengänger? Oder habe ich einige übersehen..?
Foto: Dominik Schittny, Community
Rückblick von kurz unterhalb der Üsseri Nanzlicke
Foto: Dominik Schittny, Community
Blick auf Heissluftballon, Paraglider und Bietschhorn
Foto: Dominik Schittny, Community
Der beeindruckende Blick auf Monte Leone und Breithorn
Foto: Dominik Schittny, Community

Fotos von anderen

+ 1

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
11,5 km
Dauer
2:53 h
Aufstieg
800 hm
Abstieg
800 hm
Höchster Punkt
2.737 hm
Tiefster Punkt
1.986 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour geeignet für Snowboards freies Gelände
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.