Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Skihochtour Großvenediger von der Johannishütte
Tour hierher planen Tour kopieren
Skitour empfohlene Tour

Skihochtour Großvenediger von der Johannishütte

Skitour · Osttirol
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Oberland Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Julian Bückers, DAV Sektion Oberland
  • /
    Foto: Julian Bückers, DAV Sektion Oberland
  • / Das Defregger Schutzhaus des ÖTK im Winter
    Foto: Michael Platzer, ÖTK
  • / Am Gipfelgrat des Großvenedigers
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • / Am Gipfelgrat des Großvenedigers
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • / Gipfelkreuz des Großvenedigers
    Foto: Michael Pröttel, alpenvereinaktiv.com
  • / Abfahrt zur Johannishütte
    Foto: Stefan Herbke
m 4000 3500 3000 2500 2000 14 12 10 8 6 4 2 km
Mittelschwere, lange Skihochtour, die gute Ausdauer und solide Gletschererfahrung erfordert.
schwer
Strecke 15,4 km
7:00 h
1.540 hm
1.540 hm
Nicht nur wegen seiner stattlichen Höhe von 3657 Metern ist der Großvenediger ein ganz besonderes Skihochtourenziel der Ostalpen.  Auch der weite Gletscher-Weg hinauf zu seiner "Majestät" ist sehr beeindruckend, erfordert aber gute Sichtverhältnisse.

Autorentipp

Eine steile Abfahrtsvariante für geübte Skifahrer führt östlich am Hohen Aderl vorbei (rechts halten wegen Spalten), über das Rainerkees und durch das Dorfertal zur Hütte. Lohnend ist das sog. „Gletscherdach": Vom Großvenediger Abfahrt zum Rainertörl, Aufstieg zum Rainerhorn (3559 m), über Schwarze Wand (3506 m) und Hohen Zaun (3451 m) zur Kristallwand, Abfahrt wie bei der Kristallwand-Tour durch das Zettalunitztal.
Profilbild von Friedel/ Pröttel
Autor
Friedel/ Pröttel
Aktualisierung: 26.04.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
3.660 m
Tiefster Punkt
2.115 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Johannishütte
Defregger Haus

Sicherheitshinweise

Auf den - eher harmlos wirkenden - Geltschern der Venediger Gruppe ist die Spaltengefahr nicht zu unterschätzen. Zudem muss stabiles Bergwetter mit guten Sichverhältnissen herrschen. Am Gipfelanstieg ist Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich.

Weitere Infos und Links

www.alpenverein-muenchen-oberland.de/johannishuette

bzw. www.johannis-huette.at 

Start

Johannishütte (2.114 m)
Koordinaten:
DG
47.059978, 12.334556
GMS
47°03'35.9"N 12°20'04.4"E
UTM
33T 297589 5215277
w3w 
///zahlte.aufhören.gesprungen

Ziel

Johannishütte

Wegbeschreibung

Nachdem man am Vortag zur  Johannishütte aufgetsiegen ist, geht es am Gipfeltag von der Hütte ersteinmal  über eine kleine  Geländestufe in Richtung Norden. Dann wendet man sich etwas nach rechts, um die breite und eher sanfte Hangflanke der Dorfer Alm zu ersteigen. Im Folgenden hält man sich - weiter nach Nordosten ansteigend - in etwa an den Verlauf des Sommerwegs zum Defreggerhaus. In einer Höhe von etwa 2600 m schwenkt man ein wenig nach rechts ab, macht dann (östlich des Mullwitzkopf) einen Linksbogen, um nun wieder genau nach Norden ansteigend und zuletzt steiler das Defreggerhaus (2962 m, im Winter nur auf telefonische Anfrage geöffnet) zu erreichen.

Es geht weiter nach Norden bergan, wodurch man etwas westlich des "Mullnitz-Aderl" Kammes den unteren Teil des Rainer Kees betritt. Auf dessen sanft geneigter Gletscherfläche steigt man zunächst noch weiter nach Norden auf das markante Rainer Horn zu. Dann hält man sich etwas nach links (Nordwesten), um (zwschenzeitlich etwas steiler) das zwischen Rainer Horn (rechts ) und Hohem Aderl (links) gelegene Rainer Törl (3400 m) zu ersteigen.

An dem weiten Bergsattel (Markierungsstange) hält man sich weiter in Richtung Nordwesten und quert zunächst flach, dann wieder ansteigend nimmer in gleicher Gehrichtung zum Vorgipfel des Großvenedigers. Dort deponiert man seine Ski und geht zu Fuß über den Schneegrat zum großen Gipfelkreuz hinüber.

Die Abfahrt erfolgt auf demselben Weg, bzw. bei sicheren Verhältnissen und entsprechender Skitechnik auf den beim "Autorentipp" angegeben Varianten.

 

 

 

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn mit Umsteigen in Wörgl nach Kitzbühel und von dort mit dem Bus 950X weiter nach "Matrei in Osttirol Korberplatz". Von dort mit Bus 951 bis "Prägraten Hinterbichl Gh. Islitzer/Kraftwerk". Aktuelle Verbindungen www.oebb.at (Kürzeste Fahrzeit 4:17 Std.)

Anfahrt

Auf der A8/A93 bis nach Kufstein Süd und weiter über Kitzbühel, Pass Thurn und Mittersill. Durch den Felbertauerntunnel nach Matrei in Osttriol, dort westwärts ins Virgental und über Prägraten nach Hinterbichl und bis zum gebührenpflichtigen "Wiesenkreuz" im Dorfertal.

Parken

Kostenpflichtiger Parkplatz Wiesenkreuz.

Koordinaten

DG
47.059978, 12.334556
GMS
47°03'35.9"N 12°20'04.4"E
UTM
33T 297589 5215277
w3w 
///zahlte.aufhören.gesprungen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Wolfgang Pusch, Skitourenführer Hohe Tauern, Rother Verlag.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 36 (mit Skirouten) "Venedigergruppe" 1:25000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Komplette Skihochtourenausrüstung mit Seil, Gurt und Spaltenbergung-Equipment.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,4 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
1.540 hm
Abstieg
1.540 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Skihochtour Gipfel-Tour freies Gelände
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.