Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Sprache auswählen
Community 1 Monat gratis Pro testen
Start Touren Simonskopf - NO-Wand, Klaus-Waldner-Gedenkweg
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Alpinklettern

Simonskopf - NO-Wand, Klaus-Waldner-Gedenkweg

Alpinklettern · Osttirol
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Edelweiss Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Simonskopf Nordostwand mit Klaus-Waldner-Gedenkweg
    / Simonskopf Nordostwand mit Klaus-Waldner-Gedenkweg
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / Topo
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / Simonskopf Nordostwand
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / Einstieg
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / Im Schrägriss
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / In der großen Platte
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / Stand in der großen Platte
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / Guter Fels
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / Der Riss in der 8. Seillänge nach der kleinen Scharte
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / Der kleine Grat vor dem Ausstieg
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / Tiefblick über den kleinen Grat
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
  • / Drahtseilgesicherter Abstieg
    Foto: Josef Melchart, ÖAV Alpenverein Edelweiss
m 2900 2800 2700 2600 2500 2400 2300 2200 2100 800 600 400 200 m

Lohnender, alpin angehauchter Anstieg auf gutem Fels abseits des Trubels.
mittel
0,9 km
7:30 h
1070 hm
1070 hm

Wieder ein Gustostückerl der beiden Altmeister Herbert Nowy und Ernst Brunthaller! Die Route sucht sich den schönsten Weg durch die Nordostwand des Simonskopfes. Dieser liegt etwas abseits hinter dem Kerschbaumer Törl und zählt zu den höchsten Gipfeln im Umkreis. Dementsprechend toll ist hier die Aussicht. Der Abstieg führt über die vielen Gipfelzacken und ist drahtseilgesichert.

Schwierigkeit:  UIAA 4

Felsqualität:  3/4, oben 2/4 (schottrig)

Absicherung:  2/4
An den Ständen je 2 Bohrhaken.  Dazwischen Sanduhrschlingen, Normalhaken und vereinzelt Bohrhaken in größeren Abständen. 

Stützpunkt:  Karlsbader Hütte (2261m)

Profilbild von Josef Melchart
Autor
Josef Melchart
Aktualisierung: 13.07.2020

Schwierigkeit
IV mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Simonskopf, 2687 m
Tiefster Punkt
Lienzer Dolomitenhütte, 1616 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
770 m, 2:15 h
Wandhöhe
300 m
Kletterlänge
380 m, 2:30 h
Abstieg
1100 m, 2:30 h
Standplätze
mit Bohrhaken, Normalhaken
Zwischensicherung
vereinzelt Bohrhaken, Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Seillänge
1 x 50 m
Anzahl Expressschlingen
6
Erstbegehung
Herbert Nowy und Ernst Brunthaller, 12.7.1998.

Weitere Infos und Links

Infostand:  9.7.2017

Wegbeschreibung

In der Nordostwand des Simonskopfes fällt eine große rechteckige Platte auf. Über sie verläuft diese schöne Route.

Zustieg:  Von der Karlsbaderhütte 360 Hm / 1:15 Std.  Vom Parkplatz Dolomitenhütte 770 Hm / 2:15 Std.
Auf markiertem Weg ins Kerschbaumertörl.  Jenseits blau markiert nach links (Südosten), zuerst fast eben, Richtung Ödkarscharte und auf einem Schuttrücken (Steigspuren) nach rechts zur Nordostwand des Simonskopfes.
Einstiegshöhe ca. 2380m.

Route:  380 m / 300 Hm / 2:30 Std.
Über eine kurze Verschneidung (2) und ein schräges Band (1) nach rechts bis zum ersten Standbohrhaken in einer Felsnische hinter einem kleinen Turm. Von hier schräg links in einem auffälligen Riss mit Sanduhrschlingen zu einer kurzen überhängenden Verschneidung mit guten Griffen. Weiter siehe Topo.

Abstieg:  Zur Karlsbader Hütte 460 Hm / 1:30 Std.  Zum Parkplatz Dolomitenhütte 1100 Hm / 2:30 Std.
Über den langen, mit Drahtseilen gesicherten Südostgrat (B) zum markierten Weg (Kerschbaumer Ödkarscharte).
Wenn man zum Einstieg zurück will, geht man gleich links abwärts (Kerschbaumer Ödkar) Richtung Kerschbaumertörl.
Wenn man zur Karlsbader Hütte will, steigt man zuerst nach rechts (Osten) zur Laserzer Ödkarscharte (2596m) auf und geht durch das Laserzer Ödkar direkt zur sichtbaren Karlsbader Hütte hinunter.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Von Lienz nach Tristach und über die Mautstraße zur Lienzer Dolomitenhütte (1616m).

Parken

Großer Parkplatz 200m vor der Dolomitenhütte.

Koordinaten

DG
46.762703, 12.786759
GMS
46°45'45.7"N 12°47'12.3"E
UTM
33T 330995 5181173
w3w 
///filmte.nussecken.genehmigt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kletterführer Lienzer Dolomiten von Willi End, Rother-Verlag  (diese umfassende "Kletterbibel" ist nicht mehr erhältlich).

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Alpine Kletterausrüstung mit 50m-Einfachseil, 6 Expressschlingen, Bandschlingen, Helm. 
Klemmgeräte mittlerer Größe sind gut anwendbar.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
IV mittel
Strecke
0,9 km
Dauer
7:30h
Aufstieg
1070 hm
Abstieg
1070 hm
Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.