Start Touren Silvretta Skidurchquerung - Etappe 3: Wiesbadener Hütte - Silvrettahütte
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Skitour Etappe

Silvretta Skidurchquerung - Etappe 3: Wiesbadener Hütte - Silvrettahütte

Skitour · Silvretta
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Anstieg zum Piz Buin, Ochsentaler Gletscher
    / Anstieg zum Piz Buin, Ochsentaler Gletscher
    Foto: Stefan Herbke, Stefan Herbke
  • Anstieg zum Piz Buin, Ochsentaler Gletscher
    / Anstieg zum Piz Buin, Ochsentaler Gletscher
    Foto: Stefan Herbke, Stefan Herbke
  • Anstieg zum Piz Buin, Blick auf Gipfel und Buinlücke
    / Anstieg zum Piz Buin, Blick auf Gipfel und Buinlücke
    Foto: Stefan Herbke, Stefan Herbke
  • Piz Buin, leichte Kletterei unter dem Kamin
    / Piz Buin, leichte Kletterei unter dem Kamin
    Foto: Stefan Herbke, Stefan Herbke
  • Piz Buin
    / Piz Buin
    Foto: Stefan Herbke, Stefan Herbke
  • Fuorcla dal Cunfin mit Piz Buin
    / Fuorcla dal Cunfin mit Piz Buin
    Foto: Stefan Herbke, Stefan Herbke
  • Querung zum Silvrettapass
    / Querung zum Silvrettapass
    Foto: Stefan Herbke, Stefan Herbke
  • / Silvrettahütte
    Foto: Stefan Herbke, Stefan Herbke
2400 2700 3000 3300 3600 m km 2 4 6 8 10 Wiesbadener Hütte Piz Buin

Auch wenn der Piz Buin nur der dritthöchste Silvrettagipfel ist – Piz Linard und Fluchthörner sind noch höher –, vom Bekanntheitsgrad kommt keiner an ihn heran. Das liegt nicht nur an der gleichnamigen Sonnencreme, sondern auch an dem landschaftlich großartigen Anstieg und der zentralen Lage mit einem traumhaften Rundblick. Trotz der vielen Besucher darf man die Tour nicht unterschätzen, der Gipfelaufbau ist anspruchsvoll und erfordert entsprechendes Können.
schwer
11,7 km
5:45 h
900 hm
1000 hm
Der Piz Buin darf auf einer Skitourenwoche in der Silvretta keinesfalls fehlen. Wobei eins klar sein muss: Streng genommen ist der Piz Buin alles andere als ein Skiberg. Ab Skidepot wartet ein durchaus anspruchsvoller Gipfelanstieg über fast 300 Höhenmeter. Andererseits ist die Tour auch wieder typisch für die Silvretta. Häufig führen die Zustiege über fast schon flaches, eher einfaches Skigelände, doch die Gipfel selbst sind anspruchsvoll mit Anstiegen zu Fuß in steilem Schnee- und Blockgelände, hier und da ist sogar leichte Kletterei erforderlich. Abgesehen davon gibt es am Piz Buin ein Alleinstellungsmerkmal: Der Anstieg über den Ochsentaler Gletscher führt durch eine wilde Eislandschaft, die mit ihren Eistürmen und Spalten noch heute überaus imposant ist.

Autorentipp

Auf der Silvrettahütte kann man die Abendstimmung besonders gut genießen.
outdooractive.com User
Autor
Stefan Herbke 
Aktualisierung: 13.01.2015

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Piz Buin, 3312 m
Tiefster Punkt
Silvrettahütte, 2341 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Am Ochsentaler Gletscher darf die Spaltengefahr nicht unterschätzt werden. Beim steilen Gipfelanstieg zum Piz Buin sind Steigeisen und Pickel meist sehr hilfreich. Evtl. muss bei den kurzen Felsklettereien (vor allem im kurzen Kamin) sogar gesichert werden.

Ausrüstung

Komplette Gletscherausrüstung, Harscheisen.

Weitere Infos und Links

www.wiesbadener-huette.com; www.silvrettahuette.ch

Start

Wiesbadener Hütte (2442 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.867974, 10.116520
UTM
32T 585092 5191097

Ziel

Silvrettahütte

Wegbeschreibung

Von der Wiesbadener Hütte (2443 m) erst Richtung Vermuntgletscher, dann unterhalb davon rechts in den Sattel südlich der Grünen Kuppe (2579 m) und mit etwas Höhenverlust auf den Ochsentaler Gletscher. Der flache Boden wird gequert, um schließlich über den spaltenärmeren Bereich unterhalb der steilen Ostwände des Silvrettahorns steil aufzusteigen. Am Fuß der Abbrüche erst in südlicher, dann sehr flach in südöstlicher Richtung in die Buinlücke (3054 m) zwischen Großem und Kleinem Piz Buin (Skidepot). Über den ersten Steilhang zu einer Stufe und in leichter Kletterei zu einem steilen und ausgesetzten Kamin. Oberhalb davon wird das Gelände immer flacher und zuletzt erreicht man über den Nordwestrücken den für seinen Ausblick bekannten Gipfel (3312 m). Zurück beim Skidepot fährt man nur kurz ab (evtl. sogar mit Fellen) und quert gleich nördlich des Kleines Buins das Gletscherbecken zur Fuorcla dal Cunfin (). Weiter mit Fellen in langer Querung zu den ausgedehnten Schneefeldern des Silvrettapasses und damit zum Start der Abfahrt über die hindernislosen Hänge des Silvrettagletschers zur Silvrettahütte (2341 m).

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Stefan Herbke: Skitourenführer Vorarlberg, Bergverlag Rother, 3. Aufl. 2014.

Rudolf und Siegrun Weiss: Skitourenführer Ötztal – Silvretta, Bergverlag Rother, 2. Aufl. 2012.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 1:25.000, Blatt 26 - Silvretta.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
11,7 km
Dauer
5:45 h
Aufstieg
900 hm
Abstieg
1000 hm
Etappentour aussichtsreich Gipfel-Tour
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.