Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Silberpfennig (2597m) über Niedersachsenhaus (2471m)
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour Top

Silberpfennig (2597m) über Niedersachsenhaus (2471m)

Bergtour · Goldberg-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Hannover Verifizierter Partner 
  • Niedersachsenhaus mit Schareck
    / Niedersachsenhaus mit Schareck
    Foto: Herbert Raffalt, CC BY-ND, DAV Sektion Hannover
  • / Seifenkraut
    Foto: Harald Schmidt, CC BY-ND, DAV Sektion Hannover
  • /
    Foto: DAV Sektion Hannover, CC BY-ND, DAV Sektion Hannover
  • /
    Foto: Harald Schmidt, CC BY-ND, DAV Sektion Hannover
  • / Tauerneisenhut
    Foto: Harald schmidt, CC BY-ND, DAV Sektion Hannover
  • / Alpenkreuzblume
    Foto: Harald Schmidt, CC BY-ND, DAV Sektion Hannover
m 2500 2000 1500 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Naturfreundehaus Kolm Saigurn Niedersachsenhaus Bockhartscharte
Vom Startpunkt Ammerer Hof über Almen, durch Wälder und Geröll zum Niedersachsenhaus (2741m). Einkehrmöglichkeit. Weiterer, Weg durch Geröll vorbei am Pochhartscharte zum Silberpfennig (2597m).
schwer
18,2 km
8:30 h
1.435 hm
1.433 hm

Vom Parkplatz Lenzanger (Maut) eben teils auf der Fahrstraße zum Talschluss nach Kolm Saigurn zum Startpunkt. Hier hinten im Talkessel sieht man das Niedersachsenhaus schon auf der Riffelscharte liegen. In nördlicher Richtung thront auf dem Hohen Sonnenblick das Zittelhaus mit der Wetterstation. Etwas tiefer begrüßt uns das Naturfreundehaus Neubau. Hier startet der Tauerngold-Rundwanderweg.

Bei unserem Aufstieg zum Niedersachsenhaus und auch auf dem weiteren Weg zum Silberpfennig können wir immer wieder am Wegesrand die verschiedensten Alpenblumen entdecken. Oft sieht man am Himmel die Bartgeier und Steinadler kreisen, die in einem der Nachbartäler wieder angesiedelt wurden und dort brüten.

Bei gutem Wetter reicht der Blick von der Terrasse des Niedersachsenhauses im Westen über den hohen Sonnenblick bis hin zum schneebedeckten Hocharn. Im Südosten grüßt das Schareck mit seinem Gletscher, im Osten blicken wir Richtung Ankogel und im Norden zum Silberpfennig, einem ehemaligen Bergbaugebiet.

Autorentipp

Abseits des Weges sind diverse Alpenblumen zu entdecken.

Mit etwas Glück kann man Bartgeier und Steinadler in der Luft ihre Kreise ziehen sehen.

 

Profilbild von Sabine Schmidt
Autor
Sabine Schmidt
Aktualisierung: 08.07.2018
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Silberpfennig, 2.597 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Lenzanger, 1.551 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Beim Aufstieg zum Niedersachsenhaus ist kurz unterhalb des Grates zur Riffelscharte eine ausgesetzte Stelle, die durch Drahtseil gesichert ist. Hier ist bei nassem Wetter Vorsicht geboten. Es besteht erhöhte Rutschgefahr.

Weitere Infos und Links

Die Tour kann auch in 2 Tagesetappen aufgeteilt werden. Für Genieser sehr zu empfehlen. Eine Übernachtungsmöglichkeit bietet das Niedersachsenhaus.

Das Niedersachsenhaus (DAV Hannover) hat 12 Bettenlager, 46 Lager. Es ist geöffnet von Anfang Juli bis Mitte September. Bei gutem Wetter reicht der Blick im Westen über den hohen Sonnenblick bis hin zum schneebedeckten Hocharn. Im Südosten grüßt das Schareck mit seinem Gletscher, im Osten blicken wir Richtung Ankogel und im Norden zum Silberpfennig, einem ehemaligen Bergbaugebiet.  Weitere Infos unter: www.niedersachsenhaus.at.

 

Start

Parkplatz Lenzanger bei Anreise mit PKW - Kolm Saigurn / Ammerer Hof bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmittel (1.550 m)
Koordinaten:
DG
47.081797, 12.985443
GMS
47°04'54.5"N 12°59'07.6"E
UTM
33T 347078 5216223
w3w 
///gründe.kanone.erhabene

Ziel

Parkplatz Lenzanger bei Anreise mit PKW - Kolm Saigurn / Ammerer Hof bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz Lenzanger (Maut) eben teils auf der Fahrstraße zum Talschluss nach Kolm Saigurn. Von hier ist das Niedersachsenhaus hoch oben auf der Riffelscharte zu sehen. Der Weg führt weiter vorbei am Ammererhof zum Erlehenalm. Hier sollten wir eine kurze Pause einlegen und den Ausblick zurück zum Talboden, zum hohen Sonnenblick mit seiner Wetterstation und dem Ritterkopf genießen, bevor der Weg über Wurzeln steil im Nadelwald bis zur Baumgrenze ansteigt.  Kurze Zeit dem Wanderweg Richtung Naturfreudehaus Neubau folgen, jedoch beim nächsten Abzweig dem Weg 111 zum Niedersachsenhaus folgen. Über steiles Wiesengelände zum Bach, dahinter zunächst ostwärts in Serpentinen steil aufwärts, unterhalb des Grates flacher ansteigend nach rechts auf den Grad (Seilsicherung) der Riffelscharte queren. Bei Nässe bedarf diese Stelle besonderer Aufmerksamkeit. Es besteht Rutschgefahr. Nach 2 ½ - 3 Stunden Gehzeit erreichen wir das Niedersachsenhaus auf 2741m auf der Riffelscharte. Bei gutem Wetter reicht der Blick im Westen über den hohen Sonnenblick bis hin zum schneebedeckten Hocharn. Im Südosten grüßt das Schareck mit seinem Gletscher, im Osten blicken wir Richtung Ankogel und im Norden zum Silberpfennig, einem ehemaligen Bergbaugebiet. Hier oben besteht nicht nur die Möglichkeit der Einkehr, sondern auch die Möglichkeit der Übernachtung. Dies ist für Familien mit Kindern zu empfehlen, da die Tour sonst etwas zu lang sein könnte.

In nordöstlicher Richtung dem Weg 111 auf dem Grat bis zum Filzenkempfelsen (2553m) luftig weitergehen.  Es folgt der 250 Hm Abstieg durch die Ostflanke bis zur Kolmkarscharte.

Leicht ansteigend vorbei an der Westschulter des Seekopfes und ein Abstieg über Schrofen und Blockgelände hinunter zur Bockhartscharte (2226m). Wir verlassen den Weg 111 und folgen dem geradeaus weiterführenden Steig über Grasmulden und einer Rampe in den Kessel des Baukarl. Vorsichtig hier können Altschneefelder bis in den Hochsommer vorkommen. In Serpentinen steil bergan geht es zur Baukarlscharte (2475m) bevor wir über den Nordostgrat auf den Großen Silberpfennig (2600m) steigen. Ein herrliches Panorama mit Eisriesen belohnt uns für diesen Aufstieg. Bis zur Bockhartscharte geht es den gleichen Weg wieder nach unten. Weiter folgen wir dem Weg 121 am Anfang steil in Serpentinen über einen mit Felsblöcken durchsetzen Grashang, den hohen Sonnenblick und im ???? weiter unten das Naturfreundehaus- Neubau mit den Resten des ehemaligen Bergbaues im Blick. Oberhalb der Filzalm (1784m) überqueren wir ein wasserreiches Weideplateau gefolgt von einem Waldstück. Von der Filzalm zur Durchgangsalm folgen wir dem Wirtschaftsweg bevor wir hinter der Durchgangsalm dem Weg 31 durch den mit Moortümpeln durch setzten Rauriser Urwald zurück zum Parkplatz Lenzanger folgen. Die mit öffentlichen Verkehrsmitteln angereisten Wanderer gehen zurück zum Ammererhof, wo sich die Endhaltestelle des Busses befindet.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Die Bahnhöfe Schwarzach -St. Veit und Bad Gastein sind Haltepunkte internationaler Fernverbindungen und somit ideal zu erreichen.

Von Schwarzach- St. Veit mit dem Zug nach Taxenbach und weiter mit dem Postbus über den Talort Rauris nach Kolm Saigurn.

 

Anfahrt

Von München über die A8 bis Salzburg. Weiter auf der Tauernautobahn A10 zum Kreuz Pongau, Ausfahrt Bischofshofen, Gasteinertal. Auf der Bundesstraße 311 bis Taxenbach, dann nach Rauris abbiegen und der Straße bis zum Talschluß  nach Kolm Saigurn bis zum Parkplatz Lenzanger (mautpflichtig) folgen.

Parken

Über Rauris, Kolm Saigurn zum Parkplatz Lenzanger .

Koordinaten

DG
47.081797, 12.985443
GMS
47°04'54.5"N 12°59'07.6"E
UTM
33T 347078 5216223
w3w 
///gründe.kanone.erhabene
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Führer Gasteinertal Rother Wanderführer

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 42 Sonnenblick

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Empfehlenswert wegen der Höhe hochgebirgstaugliche Bergschuhe, Rucksack mit Regenkleidung, Verpflegung, Getränk. Empfehlendswert wegen der Höhe sind auch Kopfbekleidung, leichte Handschuhe und Sonnencreme mit hohem UV Lichtschutzfaktor. Auch an Wanderstöcke denken.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
18,2 km
Dauer
8:30h
Aufstieg
1.435 hm
Abstieg
1.433 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour familienfreundlich kulturell / historisch botanische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.