Start Touren Seewand Klettersteig
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Klettersteig

Seewand Klettersteig

· 4 Bewertungen · Klettersteig · Dachstein-Gebirge
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner 
  • der 100 m Pfeiler (D) nach der Schlüsselstelle (E
    / der 100 m Pfeiler (D) nach der Schlüsselstelle (E
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Angenehme Steighilfen
    / Angenehme Steighilfen
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Der Igel - zugespickt mit Trittstiften
    / Der Igel - zugespickt mit Trittstiften
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Tolle Ausblicke
    / Tolle Ausblicke
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Der nächste Abschnitt - Am Igel
    / Der nächste Abschnitt - Am Igel
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Bänder markieren die letzten Meter zum Steig
    / Bänder markieren die letzten Meter zum Steig
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Infotafel am Parkplatz
    / Infotafel am Parkplatz
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
1000 1500 2000 2500 m km 2 4 6 8 10

Die Bezeichnung „Extrem“ für den Seewand-Klettersteiges ist vollkommen gerechtfertigt, zählt dieser zu den längsten sowie schwierigsten Klettersteigen in den Ostalpen!
schwer
11,7 km
9:35 h
1358 hm
1359 hm
Die zum Teil feuchten Passagen (überwiegend C bis D) und die nach langer bzw. kräfteraubender Kletterei, einer tückischen 100 m Schlusswand (D) mit der Schlüsselstelle (E), haben selbst schon Routinierte zur Weißglut getrieben. Nicht umsonst holt der Hubschrauber regelmäßig einen erschöpften, verzweifelten Bergsteiger (meist überschätzte Tschechen) aus der ausgesetzten Wand. Übermut tut selten gut, deshalb im Vorfeld checken, ob man der anstrengenden „Herausforderung“ auch wirklich gewachsen ist, besitzt der Klettersteig doch keinen Notausstieg! Wer Zuhause nicht ein bis zwei Klimmzüge schafft, kann sich die Anreise sparen!
outdooractive.com User
Autor
Christian Hofinger 
Aktualisierung: 27.08.2014

Schwierigkeit
C/D schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1773 m
Tiefster Punkt
513 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
400 m, 1:00 h
Wandhöhe
750 m
Kletterlänge
750 m, 3:45 h
Abstieg
2:30 h

Sicherheitshinweise

Eine lange und anstrengende Tour, deshalb rechtzeitig losstarten! In der Hochsaison sind an Wochenenden Wartezeiten an den schwierigsten Passagen einkalkulieren, da Vorausgehende hier „rumzaubern“ könnten - dabei auch auf Steinschlag achten! Die Begehung ist im Sommer oder Frühherbst ideal!

Bei instabilen Wetterverhältnissen und nach Regen den Klettersteig unbedingt meiden, da dieser nordseitig kaum trocknet! Der Steig ist im Mittelteil ohnehin lange feucht um die Schwierigkeiten noch etwas zu verschärfen! Als Alternative bietet sich der neue Echernwand-Klettersteig (D) auf den Salzberg bei Hallstatt hervorragend an.

Konditionsstarke, flotte Profi-Ferratisten werden den Seewand-Klettersteig samt Abstieg in wesentlich kürzerer Zeit schaffen (5 bis 6 Stunden), womit dieser noch ab Mittag zu bewerkstelligen ist, sofern man auf die Talfahrt mit der Seilbahn verzichten kann.

Ausrüstung

Komplette Klettersteigausrüstung (Helm, Brust- und Hüftgurt, Klettersteigset), Handschuhe, Sicherungsseil, Kurzsicherung für Rastpausen, Schuhe mit rutschfester Sohle für „Reibungskletterei“

Start

Kesselparkplatz am Hallstätter See (511 m) (513 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.545880, 13.664241
UTM
33T 399487 5266693

Ziel

Kesselparkplatz am Hallstätter See (511 m)

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz über die Straße und hier befindet sich auch gleich die Infotafel des Seewand Klettersteiges. Auf dem markierten Wanderweg über die Hirschaualm bis zum Einstieg hochsteigen.
Die Beschilderung des Klettersteiges ist bereits ausgebleicht und somit der Richtungspfeil nicht mehr erkennbar - hier instinktiv den ausgetretenen Wegen folgen. Vor dem Einstieg auf 960 m Seehöhe zeigen Bänder auf Sträuchen den Weg. (400 Höhenmeter, 1 Stunde)

Routenverlauf SEEWAND-KLETTERSTEIG: (750 Höhenmeter, Schwierigkeit E, 3 1/4 Stunden)
Beim „Einstieg“ (B und C) heißt es beim ersten Aufschwung gleich zupacken, führt in dieser nach einer kurzen Passage (A und B) über eine längere senkrechte Wand (C) zum „Doppeldach“ (D) hoch. Wie der Name vermuten lässt, darf man sich auf den kurzen Überhängen (D) kräfteraubend hochziehen. Auch danach lassen die Schwierigeiten nicht gleich nach(C und B/C). Einfacheres, aber feuchtes und somit rutschiges Gehgelände (A-B) führt über „Die Rampe“ (C) zum kombinierten Abschnitt „seit 1881“ hinauf. Den idealen Rastplatz sollte man für eine kleine Stärkung nutzen, folgt wieder eine eher unangehme Passage mit Steilstufen (A und C), die mit besonderer Vorsicht zu genießen ist, da dieser oft sehr feucht und dadurch recht heikel zu gehen ist. Beim "Federmaus Biwak“ klettert man wieder steil (C) bis senkrecht (C/D) sehr anspruchsvoll bergauf. Am zugenagelten "Igel" angekommen, zieht man sich auf den zahlreichen Trittstiften (C) der glatten Felswand bis zu einer leichten Rampe (A-B) empor. Der ausgesetzte Quergang am "Putz Band" geht auch schön in die Arme, dafür lassen sich eindrucksvolle Fotos mit dem Hallstättersee knipsen.
Vor der "100 m- Wand" noch unbedingt Energie tanken, die Arme kräftig durchschütteln und die letzten Kraftreserven mobilisieren, ist dür die nächsten 100 Höhenmetern Schluss mit Lustig! Nochmals in die Hände gespuckt, hievt man sich mit langen Armen über die Schlüsselstelle, einem extremen Aufschwung (E) hinweg. Dem nicht genug, folgt noch ein kniffliger Pfeiler (D), ehe man fast relaxt (C) aus der senkrechten Wand hoch über dem Hallstätter See aussteigt. Die Aussicht während des gesamten Aufstieges auf den See ist der Hammer!

WEITERER AUFSTIEG:
Das Hochplateau erreicht, wandert man den markierten (rot/blau) Weg ohne nennenswerten Höhenunterschied bis zur bewirtschafteten Gjaidalm hinüber. (zusätzlich 45 Minuten)

Von der Gjaidalm den Wanderweg 615 unterhalb der Seilbahntrasse bzw. teilweise neben der Schipiste entlang , über Krippenbrunn bis zur Hanziner-Hütte (1230 m) hinunter. Hier zweigt links der steilere Wanderweg direkt nach Winkl ab. Am Hallstätter See angekommen, ist in wenigen Gehminuten der Parkplatz am Seeufer erreicht. (2 1/2 Stunden)

Alternativ gelangt man wesentlich gemütlicher auch mit der Seilbahn (Tel. +43 (6136) 8854) nach Obertraun. Es ist dabei zu berücksichtigen, dass die letzte Talfahrt von der Gjaidalm gegen 17 Uhr statt findet! Von Obertraun sind es ca. 3 Km bis zum Ausgangpunkt zurück. (1 1/2 Stunden)

Anfahrt

Von der B145 Bad Goisern oder Bad Aussee bzw. über die B166 -Pass Gschütt nach Hallstatt, hier durch und bis ans südliche Ende des Sees an einem Parkplatz am Badeplatz in Winkl fahren.

Parken

Parkplatz am Badeplatz in Winkl
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Alpinverlag - Extreme Klettersteige in den Ostalpen, Alpinverlag – Klettersteigführer Österreich, Schallverlag – Klettersteige in Österreich

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass 20 – Dachstein ÖK50 Blatt 96

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,8
(4)
Stefan Kirschner
22.07.2019 · Community
Tolle Tour, besonders bei warmem Wetter, da selbst mittags größtenteils im Schatten.
mehr zeigen
Martin II
18.10.2017 · Community
Wenn das Wetter passt ein wirklich toller klettersteig (bei Nässe meiden). Die Länge des Steiges darf nicht unterschätzt werden. Die Zeitangaben der Topo auf bergsteigen.at passen gut.
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
C/D schwer
Strecke
11,7 km
Dauer
9:35 h
Aufstieg
1358 hm
Abstieg
1359 hm
Rundtour aussichtsreich klassischer Klettersteig

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.