Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Schrankogel (3497 m) Ostgrat
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Schrankogel (3497 m) Ostgrat

· 1 Bewertung · Bergtour · Stubaier Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Mit dem Rad zur Amberger Hütte
    / Mit dem Rad zur Amberger Hütte
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Mit dem Rad zur Amberger Hütte
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Mit dem Rad zur Amberger Hütte
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Amberger Hütte im Sommer
    Foto: Anton Thaler
  • / Die Amberger Hütte schon im Winterschlaf
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick taleinwärts von der Amberger Hütte aus
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Auf der großen Moräne, der wir ein gutes Stück weit folgen
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Abzweigung zum Ostgrat und zur Franz-Senn Hütte. Hier kommt man dann auch beim Abstieg wieder zurück zur Aufstiegsroute
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Schwarzenbergferner
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Schwarzenbergferner
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Abzweigung zum Ostgrat
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick Richtung Süden
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Ruderhofspitze
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick zurück. Steiles aber unschwieriges Gelände
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Am Grat
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Leichtes Klettergelände (I+). Bei Schnee etwas anspruchsvoller
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der Gipfel ist nicht mehr weit
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • /
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Abstieg in die Südwest-Flanke
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • /
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Hütte liegt noch weit unter uns
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Südwest-Flanke
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Südwest-Flanke
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Das Rad ist nicht mehr weit
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der schöne Boden der Amberger Hütte
    Foto: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck
m 4000 3500 3000 2500 2000 1500 1000 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Amberger Hütte Amberger Hütte Sulztalalm
Der Schrankogel ist der zweithöchste Berg der Stubaier Alpen und auf der hier beschriebenen Route ohne Gletscherberührung zu besteigen. Auch die relativ geringen Schwierigkeiten machen ihn nicht umsonst zu einem beliebten Ziel.
schwer
Strecke 21,4 km
10:00 h
1.897 hm
1.897 hm
Bis zur Amberger Hütte ist das Mountainbike sicher von großem Vorteil, vor allem für den Abstieg. Von hier geht es über die große Moräne bis zum Einstieg des Ostgrates und über diesen auf den Gipfel. Die Schwierigkeiten sind durchwegs moderat, maximal bis I+. Der Abstieg über die Südwest-Flanke führt dann schnell wieder zurück zur Hütte. Die Runde ist in dieser Richtung sicher die schönste Variante den Schrankogel zu besteigen, ist die Südwest-Flanke im Aufstieg doch etwas mühsam und eintönig zu begehen. Die gesamte Runde inkl. Ostgrat ist hervorragend markiert.

Autorentipp

Die Runde ist für konditionsstarke Bergsteiger an einem Tag gut machbar, wer es etwas gemütlicher angehen will, übernachtet auf der Amberger Hütte, in deren Umgebung noch viele weitere tolle Tourenziele liegen.
Profilbild von Rafael Reder
Autor
Rafael Reder 
Aktualisierung: 29.10.2018
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Schrankogel, 3.492 m
Tiefster Punkt
Gries, 1.596 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Amberger Hütte
Sulztalalm

Sicherheitshinweise

Die Schwierigkeiten am Ostgrat sind durchwegs gering, mit Schneeresten auf der Nordsteite ist im Frühsommer bzw. im Spätsommer auf jeden Fall zu rechnen. Diese erhöhen den Anspruch etwas. Die Orientierung ist aufgrund der üppigen Markierung kein Problem.

Start

Gries (1.595 m)
Koordinaten:
DG
47.069241, 11.028028
GMS
47°04'09.3"N 11°01'40.9"E
UTM
32T 653980 5214854
w3w 
///seide.aufgerufen.analoges

Ziel

Gries

Wegbeschreibung

Von Gries entlang der Forststraße mit dem Bike in einer guten Stunde zur Amberger Hütte. Hier Raddepot. Nun den Wegweisern folgend kurz taleinwärts, bevor man nach links hinauf abzweigt um das Hochtal des Schwarzenbergferners zu erreichen. Auf der großen Moräne gewinnt man immer weiter Höhe und umrundet dabei den Schrankogel zur Hälfte bis zum Wegweiser, welcher die Abzweigung zum Ostgrat markiert. Nun sehr gut markiert über Geröll und größere Blöcke die steile Flanke hinauf bis zum eigentlichen Grat. Meist rehcts vom Grat (nordseitig) weiter zum Gipfel mit maximalen Schwierigkeiten im oberen ersten Grad.

Abstieg unschwierig über die Südwest-Flanke zurück zum Hohen Egg, wo dann auch wieder der Aufstiegsweg erreicht wird.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Bus von Längenfeld nach Gries verkehr nach meiner Information nicht das ganze Jahr über. Die Fahrplaninformationen müssen hier selbst eingeholt werden (z.Bsp. bei der Amberger Hütte)

Anfahrt

Ins Ötztal bis Längenfeld. Hier Abzweigen in Richtung Gries bis zum Ende der Straße.

Parken

Am Ende der Straße großer kostenfreier Parkplatz

Koordinaten

DG
47.069241, 11.028028
GMS
47°04'09.3"N 11°01'40.9"E
UTM
32T 653980 5214854
w3w 
///seide.aufgerufen.analoges
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Die Tour ist ohne Gletscherberührung machbar, somit ist keine Gletscherausrüstung nötig. Normale Berg-Ausrüstung ist für diese Tour genug.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)
Hermann Moser 
Die Schwierigkeit am Ostgrad besteht hauptsächlich darin, keine Steine loszutreten und anderen Bergsteiger nicht zu gefährden.
mehr zeigen
Gemacht am 19.09.2020

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
21,4 km
Dauer
10:00 h
Aufstieg
1.897 hm
Abstieg
1.897 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour ausgesetzt Kletterstellen Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.