Start Touren Schneewittchen im Grawa Eisgarten
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Eisfallklettern

Schneewittchen im Grawa Eisgarten

Eisfallklettern · Stubaier Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • In der letzten Seillänge
    / In der letzten Seillänge
    Foto: Christian Piccolruaz, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / In der letzten Seillänge bei sehr wenig Eis gibt es links eine Mixedvariante
    Foto: Christian Piccolruaz, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nachstieg der letzten Seillänge
    Foto: Christian Piccolruaz, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Am Beginn der ersten Seillänge
    Foto: Christian Piccolruaz, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Im Vorstieg der ersten Seillänge
    Foto: Christian Piccolruaz, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Das tolle Eisschild in der ersten Länge
    Foto: Christian Piccolruaz, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Im Nachstieg am oberen Ende der ersten, langen Seillänge.
    Foto: Christian Piccolruaz, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Einer der drei qualitativ hochwertigen Bohrhakenstände. Eingerichtet von C. Piccolruaz
    Foto: Christian Piccolruaz, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Topo Schneewittchen
    Foto: Christian Piccolruaz, ÖAV Alpenverein Innsbruck
m 1800 1700 1600 1500 400 350 300 250 200 150 100 50 m Parkplatz

Schöne Eislinie über mehrere Seillängen im Grawa Eisgarten. Abwechslungsreich und durch den kurzen Zustieg sehr lohnend.
mittel
0,4 km
4:00 h
220 hm
220 hm

Abwechslungsreiche Route mit Gullykletterei, senkrechten Aufschwüngen, kurzen Querungen und schönen leichteren Passagen.  Fast alle Standplätze sehr gut mit Bohrhaken eingerichtet. Der Eisfall bildet sich regelmäßig jeden Winter. Die erste Seillänge ist oft nass (Tropfwasser von herabhängenden Säulen). Recht bekannt und dadurch öfters besucht.

Autorentipp

Einkehrmöglichkeit in der netten Grawaalm 500m taleinwärts (Parkplätze vorhanden)

outdooractive.com User
Autor
Christian Piccolruaz 
Aktualisierung: 13.05.2020

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
1700 m
Tiefster Punkt
1480 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
100 m, 0:20 h
Wandhöhe
120 m
Kletterlänge
120 m, 3:00 h
Abstieg
220 m, 0:45 h
Standplätze
mit Bohrhaken, mobile Sicherungsmittel
Zwischensicherung
mobile Sicherungsmittel
Seillänge
2 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
10
Erstbegehung
zwischen 1984 und 1987 von Andi Orgler und Gefährten

Sicherheitshinweise

Achtung bei Neuschnee und/oder Erwärmung: Gefahr von größeren spindrifts bzw. Nassschneerutschen.

Start

Parkplatz bei der Straße (1479 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.016626, 11.194441
UTM
32T 666779 5209348
what3words 
///weide.gewöhnen.zeugen

Ziel

Parkplatz bei der Straße

Wegbeschreibung

Zustieg

Vom Parkplatz über die Holzbrücke auf die andere Bachseite. Dem Winterwanderweg kurz talauswärts folgen. Unter dem schon lange sichtbaren Eisfall gerade hochstapfen, bis man kurz vor Beginn der Kletterei rechts neben der Rinne noch ein gutes, sicheres Rucksackdepot errichten kann. Bei sehr harten Schneeverhältnissen  Steigeisen vorteilhaft.

Route

Die erste Seillänge folgt einem schmalen Gully, um dann über senkrechte Eischilder und etwas leichteres Gelände zum Standplatz bei einem Baum zu gelangen (Bohrhakenstand, 55m, WI 4 bis WI5-). Die zweite Seillänge führt nach einem kurzen Quergang nach rechts abwechslungsreich hinauf bis unter eine abdrängende, überhängende, kompakte Felswand (35m, WI4-). Hier Stand an Eisschrauben oder optional Stand 15m links an großem Baum ( Querung dorthin unter Umständen mixed). Die dritte und letzte Seillänge überwindet ein schwieriges senkrechtes Wandl etwas rechts und führt dann über flach geneigte Felsplatten bei oft dünnem Eis zum letzten Stand an Bohrhaken an einem Felskopf (30m, WI4+).

Abstieg

Vom obersten Bohrhakenstand seilt man einmal exakt 60m ab zum Bohrhakenstand zwischen 1.SL und 2.SL (Achtung auf die Seilenden, Abknoten!). Von hier aus noch einmal 55m bis zum Einstieg abseilen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Von Innbruck über die A13 Brennerautobahn bis zur Abfahrt Schönberg-Stubaital. Weiter auf der Stubaitalstraße B183 bis zum Parkplatz 500m vor der Grawaalm.“Der Parkplatz befindet sich auf der linken Straßenseite, wenn man taleinwärts fährt.

Parken

Der Gratisparkplatz befindet sich direkt neben der Stubaitalstraße vor der Lawinengalerie, 500m vor (östlich) der Grawaalm.“

Koordinaten

Geographisch
47.016626, 11.194441
UTM
32T 666779 5209348
what3words 
///weide.gewöhnen.zeugen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Eiskletterführer Tirol Alpinverlag Jentzsch-Rabl

Kartenempfehlungen des Autors

AV-Karte Stubaier Alpen-Hochstubai 31/1

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Eiskletterausrüstung, Notfallausrüstung


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
0,4 km
Dauer
4:00h
Aufstieg
220 hm
Abstieg
220 hm
Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.