Start Touren Schneeberg - Breite Ries
Teilen
Merken
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Schneeberg - Breite Ries

1 Skitour • Rax-Schneeberg-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt:
alpenvereinaktiv.com
  • Breite Ries: Aufstieg über den Fadensteig
    / Breite Ries: Aufstieg über den Fadensteig
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
  • Breite Ries: Blick vom Kaiserstein zur Einfahrt in die Breite Ries
    / Breite Ries: Blick vom Kaiserstein zur Einfahrt in die Breite Ries
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
  • Breite Ries: Blick von der Einfahrt in die Narrndattlrinne zur Einfahrt in die Breite Ries
    / Breite Ries: Blick von der Einfahrt in die Narrndattlrinne zur Einfahrt in die Breite Ries
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
  • Breite Ries: Erste Schwünge in der Breiten Ries
    / Breite Ries: Erste Schwünge in der Breiten Ries
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
  • Breite Ries: Die Breite Ries breitet sich aus
    / Breite Ries: Die Breite Ries breitet sich aus
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
  • Breite Ries: Firnfreuden in der Breiten Ries
    / Breite Ries: Firnfreuden in der Breiten Ries
    Foto: Csaba Szépfalusi, www.bergundkarte.at
Karte / Schneeberg - Breite Ries
900 1200 1500 1800 2100 2400 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Edelweisshütte/Schneeberg Fischerhütte des ÖTK
Wetter

Der Klassiker schlechthin unter den Steilabfahrten am östlichen Alpenrand!
mittel
9,4 km
3:30 Std
1192 hm
1192 hm
Der Klassiker schlechthin unter den Steilabfahrten am östlichen Alpenrand. Verleiht der Ostseite des Schneebergs ihr besonderes Erscheinungsbild und führt unmittelbar aus dem Gipfelbereich ins Tal. Landschaftlich einmalig, nicht extrem, aber mit einer eindrucksvollen Einfahrt, die es schon mancher/m kalt über den Rücken laufen ließ. Vor allem vom Gipfel des Kaisersteins wirkt sie optisch viel steiler, als sie ist. Sehr beliebt und daher im Frühjahr oft buckelpistenartig ausgefahren, trotzdem verlangt sie gewissenhafte Vorgangsweise und darf nicht unterschätzt werden. Mitunter auch im Hochwinter befahren, obwohl da die Schneeverhältnisse selten Sinn machen. Firnt im Frühjahr wegen der Ostlage rasch auf. Nach der Einfahrt ein engerer Abschnitt, dann öffnet sich der endlose Idealhang. Im Frühjahr recht lange guter Schnee bis Höhe Grafensteig, 1270 m. Dann wohl ein Abschnitt zu Fuß und zuletzt wieder Chance auf Schnee auf dem Waldweg, der zurück zur Piste führt.

Autorentipp

Die Breite Ries wird natürlich zumeist nur als Abfahrt gefahren, kann aber von guten SkitourengeherInnen (Spitzkehren!) auch im Aufstieg bewältigt werden: Harscheisen sowieso und Steigeisen sicherheitshalber zusätzlich mitnehmen, falls abgeschnallt werden muss.
outdooractive.com User
Autor
Csaba Szépfalusi
Aktualisierung: 13.11.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höhenlage
2046 m
863 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Orientierung:Ab dem Ausstieg aus dem Fadensteig auf die Hochfläche, Pkt. 1723 m, bis zur Fischerhütte der sehr guten Stangenmarkierung folgen. Die Einfahrt in die Breite Ries ist bei Nebel schwierig zu treffen.

Lawinen: Nur bei sicheren Firnverhältnissen einfahren. Typische Frühjahrstour, im Hochwinter nur selten günstige Schnee- und Lawinenverhältnisse.

Ausrüstung

Skitouren-Standardausrüstung

Weitere Infos und Links

www.bergundkarte.at
www.zauberberge.at

Start

Losenheim, Talstation Sessellift (863 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.791809 N 15.831288 E
UTM
33T 562259 5293495

Ziel

Losenheim, Talstation Sessellift

Wegbeschreibung

Aufstieg: Von der Talstation des Sessellifts entweder mit dem Lift hinauf oder im Bereich der Piste (Möglichkeiten: entweder ganz am linken schattigen Pistenrand oder mehr rechts über einen vormittags sonnseitigen baumfreien Rücken, teils auch auf Pisten) zur Edelweisshütte. Ohne Lift 1 Std.
Von der Edelweisshütte mit wenigen Schritten zur ehemaligen Sparbacherhütte und noch vor ihr links nach SW auf dem gelb markierten Fadensteig (Ski tragen) anfangs durch Wald, dann unter Felsen rechts vorbei (einige ganz leichte Klettereinlagen) und auf einen Rücken, 1450 m. Über diesen höher, dann rechts um eine Felswand und in einer Rinne (Sicherungen) aufwärts. Nun eine mitunter heikle Querung einer Steilflanke (zwei schlappe Stahlseile, diese aber eventuell unter Schnee, Vorsicht). Weitere Querung zu einem ausgesetzten Eck (Sicherungen). Dann wieder steiler ansteigen und zuletzt über Steilschrofen (Steigeisen?) zum Ausstieg auf die Hochfläche bei Pkt. 1723 m, super Aussicht und guter Rastplatz (falls nicht der kalte Wind bläst). 1 ¼ Std.
Weiter der sehr guten Stangenmarkierung folgend zur Fischerhütte bzw. direkt nördlich davon auf den ganz nahen Kaiserstein (Denkmal, Tiefblick ins Puchberger Becken, Vorsicht auf Wechten). 1 Std.

Aufstiegsvarianten:

  • Von der Edelweisshütte auf dem Fadenweg, dann durch den Hoyosgraben, zur Fischerhütte.
  • Von der Edelweisshütte auf dem Fadenweg zur Heinrich-Krempel-Hütte und durch den Wurzengraben, oder über den Schauerstein, zur Fischerhütte.

Abfahrt: Von der Fischerhütte wie beim Aufstieg über den Fadensteig den Stangen folgen. Vorbei an der Abzweigung nach links (grüne Stangen des Schauerstein-Rückens) und alsbald rechts zum Plateaurand und zur direkten Einfahrt (Eisenstange). Zur üblichen Einfahrt ein wenig weiter in einen seichten Sattel, 2000 m. Schrägfahrt in die steile Rinne und durch sie tiefer. Nach einer Verengung hindernisfrei durch die im wahrsten Sinne breite Ries. Im Laufe des Frühjahres apern die Mittelrücken aus, besser in der linken Bahn bis 1330 m zu einem großen Jausenstein. Dann im Wald in Kürze zur Einmündung in den rot markierten Zustieg zur Bürklehütte und auf dem breiten Steig bis 1100 m. Dort nach einer Kehre links auf einem schmalen Steig (rote Markierung) um einen Rücken, dann ebene Querung zu einem Waldweg auf 1060 m. Auf diesem weiter zur Piste und rechts nach Losenheim.

Abfahrtsvariante: Privatries: für Spezialisten die extrem steile Einfahrt in die Breite Ries, knapp nördlich vom Kaiserstein. Zunächst eine steile Flanke rechts haltend hinab, dann sehr steil in eine Mulde. Weiter zu einer extrem steilen, kurzen Engstelle (apert frühzeitig aus, dann abschnallen und kurz abklettern). Anschließend in freier Fahrt in die Breite Ries, 1880 m, und in dieser weiter wie oben.

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn von Wr. Neustadt nach Puchberg am Schneeberg, weiter mit Bus nach Losenheim, Talstation Sessellift.

Anfahrt

A2 Ausfahrt Wiener Neustadt West, B26 über Grünbach nach Puchberg am Schneeberg und weiter nach Losenheim. Bis zum GH Forellenhof flach, dann eine steile Rampe zum Straßen­ende bei der Talstation des Sessellifts, Parkplätze. Alternativ auch A2 Ausfahrt Wöllersdorf, B21 ins Piestingtal bis Reichental und über den Ascher nach Puchberg oder S6 Ausfahrt Neunkirchen und von Neunkirchen B26 nach Puchberg.

Parken

Losenheim, Parkplätze an der Talstation Sessellift
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Csaba Szépfalusi, Karel Kriz: Skitouren Wiener Hausberge. Horn: Verlag Berger, Edition berg&karte 2011. www.bergundkarte.at

Kartenempfehlungen des Autors

ÖK 25 Schneeberg und Rax, ÖK 50 UTM 4212 (BMN 74 + 75)

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (3)

Robert Scherling
25.01.2018
Das war nicht die Schlüsselstelle
Das war nicht die Schlüsselstelle
Foto: Robert Scherling, Community
Ziemlich eisig
Ziemlich eisig
Foto: Robert Scherling, Community
Wind war genug
Wind war genug
Foto: Robert Scherling, Community
Die breite Ries am Anfang eher schmal
Die breite Ries am Anfang eher schmal
Foto: Robert Scherling, Community
Unten war es warm
Unten war es warm
Foto: Robert Scherling, Community

Robert Scherling
25.01.2018
Bin die Route in den letzten Jahren schon einige Male im Winter gegangen, aber heute war es recht anspruchsvoll. Schon im unteren Teil des Fadensteigs durch den Wald habe ich die Harscheisen aufgespannt , damit bin ich dann Dank durchgehender Schneedecke recht gut raufgekommen. Im oberen Teil war es dann richtig eisig und rutschig. Steigeisen wären echt ein Vorteil gewesen. An der Schlüsselstelle war das Seil eingeschneit und so bin ich den vorhandenen Spuren direkt hinauf gefolgt. Ziemlich steil , man kommt dann später aber wieder auf dem Weg. Am Plateau waren die Harscheisen wieder sehr nützlich und so ging es bei perfektem, windstillem Wetter rauf zur Fischerhütte. Der Rest war traumhaft verschneite/verwehte Winterlandschaft und eine rassige Abfahrt über die Breite Ries. Zu dieser Jahreszeit von Buckelpiste keine Spur :)
Bewertung

Matthias Dal-Bianco
28.03.2016
Aufstieg über Breite Ries.
Breite Ries von unten und oben.
Breite Ries von unten und oben.
Foto: Matthias Dal-Bianco
Picture of Ski Touring: Schneeberg - Breite Ries •  (28.03.2016 08:16:40 #2)
Picture of Ski Touring: Schneeberg - Breite Ries • (28.03.2016 08:16:40 #2)
Foto: Matthias Dal-Bianco
Picture of Ski Touring: Schneeberg - Breite Ries •  (28.03.2016 08:16:40 #3)
Picture of Ski Touring: Schneeberg - Breite Ries • (28.03.2016 08:16:40 #3)
Foto: Matthias Dal-Bianco
Picture of Ski Touring: Schneeberg - Breite Ries •  (28.03.2016 08:16:40 #4)
Picture of Ski Touring: Schneeberg - Breite Ries • (28.03.2016 08:16:40 #4)
Foto: Matthias Dal-Bianco

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
9,4 km
Dauer
3:30 Std
Aufstieg
1192 hm
Abstieg
1192 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Wetter Heute

Lawinenlage 

Statistik

: Std
 km
 hm
 hm
Höchster Punkt
 hm
Tiefster Punkt
 hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.