Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Schleinitz Klettersteig
Tour hierher planen Tour kopieren
Klettersteig empfohlene Tour

Schleinitz Klettersteig

Klettersteig · Schober-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • gesamter Gratverlauf vom östl. Sattelkopf rechts bis zum Schleinitz links
    / gesamter Gratverlauf vom östl. Sattelkopf rechts bis zum Schleinitz links
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Neualplsee
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / gesicherter Steig vom Östl. Sattelkopf mit Gratverlauf zur Schleinitz
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rückblick zum Östl. Sattelkopf
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / ungesicherter Abstieg vom Mittl. Sattelkopf
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / zum Westl. Sattelkopf
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Abstieg Westl. Sattelkopf, dahinter der Mittlere
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schleinitz Ostgratansatz
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Urgesteinsblöcke
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Steilaufschwung im Ostgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schlüsselstelle: glatte Wand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Grataufschwung zum Steigbuch unter dem Ostgipfel der Schleinitz
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / am oberen Ostgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / flacher, teils schneidiger Gipfelgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schleinitz: höchster Punkt links und Kreuzgipfel rechts
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / an der Neualplschneid vor dem Goisele
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 1600 12 10 8 6 4 2 km
Die Schleinitz ist eine markante Berggestalt nördlich von Lienz. Neben dem Normalweg kann auch am Klettersteiganstieg der Gipfel erreicht werden.
mittel
Strecke 12,9 km
7:00 h
1.200 hm
1.200 hm

Der Anstieg zur Schleinitz via Sattelköpfe und Ostgrat ist eine Klettersteigtour der Schwierigkeit Bc, wobei streckenweise auch ausgesetzte ungesicherte Gehpassagen und leichte Kletterei bis I° zu bewältigen sind.

Der Abstieg über den Normalweg durch ausgedehnte Geröllfelder ist etwas beschwerlich.

Profilbild von Wolfgang Lauschensky
Autor
Wolfgang Lauschensky 
Aktualisierung: 11.07.2021
Schwierigkeit
B/C mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Schleinitz, 2.904 m
Tiefster Punkt
Rottmannalm, 1.860 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
800 m
Wandhöhe
200 m
Kletterlänge
400 m
Abstieg
1,200 m

Sicherheitshinweise

Die Pfade auf den steilen grasigen Hängen sind bei Nässe gefährlich. Der Klettersteig ist mäßig schwer, jedoch nicht durchgehend versichert.

Weitere Infos und Links

Einkehr bei der Bergstation.

Start

Rottmannalm oder Steinermandllift (1.859 m)
Koordinaten:
DD
GMS
UTM
w3w 

Ziel

Schleinitz

Wegbeschreibung

Zustieg: Von der Zettersfeldstraße gehen wir links am Güterweg zur Rottmannalm. Hinter dem Weidezaum führt ein Karrenweg zum markanten Bergrücken (Pließriegel), den wir über steile Almwiesen bis zu einem Bewässerungssee hinauffolgen. Nun queren wir den breiten Rücken des Goiseles bis zur Wegverzweigung (hierher kommt man in 10 Minuten von der Steinermandl-Sesselliftstation). Der linke Weg ist der Normalanstieg zur Schleinitz und unser Abstiegsweg. Wir umwandern am rechten Karrenweg die Nordostflanke des Goiselemandls und steigen kurz steil zur Ebene der Neualplseen hinab. Ein mittelsteiler Schrofenhang leitet in den Sattel zwischen Mittleren und Östlichen Sattelkopf hinauf. In wenigen Minuten führt rechts ein schmaler, etwas exponierter und seilgesicherter Pfad zum großen Metallkreuz des felsigen Östlichen Sattelkopfes (2651m). Zurück zum Sattel. Leicht ansteigend queren wir den ersten Grathöcker westwärts zu einer kleinen Scharte hinauf. Hier beginnen die Versicherungen des Schleinitz-Klettersteiges.

Schleinitz-Klettersteig: Eine kurze felsige Steilstufe (AB) führt auf einen steilen Wiesenhang (Gehgelände), über den der flache, plattige Ostgrat (AB) und bald der Gipfelsteinmann des Mittleren Sattelkopfes (2697m) erreicht wird. Eine kurze Felsstufe (A) hinter dem Gipfel ist seilgesichert, dann wird der steile Schrofenhang frei bis in eine grasige Scharte abgestiegen. Geschichtete Urgesteinsplatten (A) und steile Grashänge leiten nach einem kurzen, felsigen Schartenabstieg (A) zum seilgesicherten Gipfelblock (B) des Westlichen Sattelkopfes (2685m) hinauf. Ein langgestrecker Plattenhang mit kurzen gesicherten Blockfelsen (A) führt in einen Sattel hinunter. Nach einem grasigen Zwischengipfel stehen wir am Fuß des Schleinitz-Ostgrates. Nun ist fast durchgehend ein Stahlseil gespannt. Über schöne Urgesteinsblöcke und Platten wird ein Gratturm (B) nordseitig umgangen, dahinter die Gratkante (A) südseitig gequert. Ein kurzer, gestufter Steilaufschwung (B) führt zu einer Felswand, die etwas nach links gequert (A) und sehr steil, aber gut griffig (B) auf ein Geröllband hinaufgeklettert wird. Die Schlüsselstelle, eine glatte, senkrechte Wand (BC) wird über einen gestuften Riss nach rechts obern hinausgequert. Oberhalb führt eine gut gestufte breite Rinne (A) und zuletzt geschichtete Platten (B) zum Steigbuch hinauf. Einige exponierte Gratblöcke (B) werden überklettert, ein kurzer Steilaufschwung (B) bringt uns zum flachen Zackengrat (AB+Gehgelände) vor dem Hauptgipfel. Ein wenig plattiges und blockiges Auf und Ab (A), ein kurzer Blockhang (A) und wir erreichen den Südgrat der Schleinitz. Rechts geht es in wenigen Minuten über große Platten und Blöcke zum Steinmann am höchsten Punkt (2904m) der Schleinitz.

Abstieg: Über den gestuften Südgrat erreichen wir bald das große Gipfelkreuz der Schleinitz. Wir folgen weiter dem groben Blockgrat südwärts bis vor eine Graterhebung und schwenken davor nach links in das riesige Blockkar. Dieses wird entlang der Markierungen etwas mühsam nach unten durchschritten. Eine kurze Steilstufe wird auf einen Wiesensattel abgeklettert, ein wenig Gegenanstieg führt in die Ebene der Neualplseen. Nun am Anstiegsweg zurück zum Ausgangspunkt. Schöner ist es, über den Goisele Südweg entlang der felsigen Neualplschneid etwas exponiert westseitig das Goiselemandl zu umgehen. Ein kurzer Abstecher führt steil aber einfach über den grasigen Südrücken zu seinem schönen Gipfelkreuz. Nun am Rücken hinab zu der anfangs beschriebenen Wegverzweigung und am Anstiegspfad zurück zum Ausgangspunkt (Steinermandllift oder Rottmannalm).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Nach Lienz gelangt man über die Felbertauernstraße oder die Drautalstraße. Vom Stadtzentrum führt die mautpflichtige Zettersfeldstraße bis zur Bergstation. Alternativ kann man hierher auch die Zettersfeld-Seilbahn aus der Stadt wählen.

Parken

auf der Zettersfeldstraße in Höhe 1840 nahe der Abzweigung zur Rottmannalm oder bei der nahen Seilbahn-Bergstation auf 1800HM.

Koordinaten

DD
GMS
UTM
w3w 
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Amap

ÖK50 Blatt 179 oder 3103

AV-Karte: Schobergruppe

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung. Klettersteigset, Helm

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
B/C mittel
Strecke
12,9 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
1.200 hm
Abstieg
1.200 hm
Rundtour aussichtsreich Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour klassischer Klettersteig

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.