Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Scheinbergspitze im Winter
Tour hierher planen Tour kopieren
Schneeschuh empfohlene Tour

Scheinbergspitze im Winter

· 6 Bewertungen · Schneeschuh · Ammergauer Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Augsburg Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Wegweiser an Linkskurve des Forstweges
    Wegweiser an Linkskurve des Forstweges
    Foto: Thomas John, DAV Sektion Augsburg
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 8 7 6 5 4 3 2 1 km
Für Schneeschuhwanderer ist der Südanstieg auf die Scheinbergspitze auf dem Sommerweg eine landschaftlich schöne und abwechslungsreiche Tour.
mittel
Strecke 8,1 km
4:30 h
845 hm
845 hm
1.926 hm
1.082 hm
Im Winter wird der Berg von Süden eher weniger begangen, Skitourengeher steigen von Norden auf und nur wenige kommen vom Skidepot aus über die etwas ausgesetzte und drahtseilversichtere Nordflanke hoch zum Gipfel.

Am Gipfel hat man eine sehr schöne Aussicht über die Ammergauer Berge, sieht hinüber zur Zugspitze und fern im Westen bis zu den Allgäuer Alpen.

Autorentipp

Ein paar Meter vor dem kleinen "Vorgipfel" zweigt links von dem Felsblock, der diesen bildet, ein kleiner "Pfad" ab. Nach wenigen Metern Abstieg findet man da einen windgeschützten Platz mit Aussicht Richtung Westen, der sich für eine Brotzeit eignet, wenn am Gipfel der Wind pfeift.
Profilbild von Thomas John
Autor
Thomas John 
Aktualisierung: 11.12.2015
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Scheinbergspitze, 1.926 m
Tiefster Punkt
Parkplatz, 1.082 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Schotterweg 16,04%Naturweg 83,35%Pfad 3,66%
Schotterweg
1,3 km
Naturweg
6,7 km
Pfad
0,3 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Die Tour sollte nur von erfahrenen Schneeschuhbergsteigern und bei sicheren Lawinenverhältnissen begangen werden. Vor allem im Waldbereich sind die Hangneigungen oberhalb des Weges und an einigen Stellen des Weges selbst steiler als 30, manchmal 35 Grad. Lawinenabgänge sind daher im lichten Wald bei ungünstigen Verhältnissen durchaus möglich.

Die Tour wird eher selten begangen. Nach Neuschneefällen ist daher die Wegfindung nicht immer einfach. Im Bereich des beschriebenen Gratrückens sollte man sich vor allem bei dicker Schneedecke nicht verleiten lassen, zu weit am östlichen Rand zu gehen. Die Festigkeit des Untergrunds auf den zugeschneiten Latschen ist zweifelhaft.

Weitere Infos und Links

Für den Aufstieg sollte man bei normalen Schneeverhältnissen ca. 2:30 h einkalkulieren. Der Autor benötigt im Sommer bei sportlicher Gehweise weniger als 1:30 h, hat sich aber im Winter bei schwerem Schnee und nicht vorhandener Spur auch schon mal 3:30 h abgequält.

Start

Parkplatz im Ammertal, ca. 1,4 km vor der Staatsgrenze (1.070 m)
Koordinaten:
DD
47.540585, 10.899426
GMS
47°32'26.1"N 10°53'57.9"E
UTM
32T 642939 5266988
w3w 
///raute.abstecher.anzugeben
Auf Karte anzeigen

Ziel

Parkplatz

Wegbeschreibung

Nach dem Start am Parkplatz folgt man ca. 600 m einem Forstweg. Unmittelbar an der ersten scharfen Linkskurve beginnt der eigentliche Anstieg auf einem kleinen Waldweg. Durch bald lichten Wald steigt man parallel zum Stockgraben, um dann bei etwa 1250 hm westwärts aufsteigend den bald gänzlich lichten Hang ein Stück weit zu queren. Bei 1300 hm führt der Weg zurück in den Wald und ab 1345 hm steigt man dann in vielen Kehren durch zum Teil steilere Waldstücke hoch, bis bei 1610 hm eine Lichtung erreicht wird. Dort hat man einen schönen Ausblick in das Ammertal und erkennt auch den weiteren Wegverlauf auf dem bewaldeten, weiter oben mit Latschen bewachsenen, breiten Gratrücken. Nach einer Waldquerung in westlicher Richtung wird dieser Rücken erreicht. Der Weg zieht nun ziemlich geradlinig je nach Schneeverhältnissen direkt auf oder etwas neben dem Gratrücken in nördlicher Richtung hoch bis zum kleinen Vorgipfel bei ca. 1850 hm. Nach ein paar Metern Abstieg steigt man in einem leichten, nach Osten gewandten Bogen hoch zum Gipfelkreuz.

Der Abstieg ist identisch wie der Anstieg. Und aller Versuchung zum Trotz sollte der Weg im Wald nicht verlassen werden.

Am Beginn des eigentlichen Anstiegs steht an der Fortstraße ein Verbotsschild, das Skitouren- und Schneeschuhgehern das Weitergehen untersagt. Das betrifft das gesperrte Gebiet unmittelbar westlich von der hier beschriebenen Aufstiegsroute, wie auch aus der Karte ersichtlich.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann man zuletzt mit einem Bus das Forsthaus bei Schloss Linderhof erreichen. Von dort bis zum Parkplatz sind es 5,9 km und ein Fußmarsch auf der Straße, der ca. 1:15 h kostet.

http://reiseauskunft.bahn.de/bin/query.exe/d

Anfahrt

Die Anreise erfolgt über das Ammertal über die ST2060, entweder aus Osten von der B23 kommend mit der Abzweigung zwischen Oberammergau und Ettal, oder von Westen (Österreich) mit Ausgangspunkt Reutte auf der L255.

Parken

Je nach Schneeverhältnissen kann man auf einem kleinen Parkplatz ca. 1,4 km von der Staatsgrenze zu Österreich entfernt das Auto abstellen. Bei viel Schnee ist dieser jedoch nicht geräumt, so dass das Faharzeug am Straßenrand stehen bleiben muss.

Koordinaten

DD
47.540585, 10.899426
GMS
47°32'26.1"N 10°53'57.9"E
UTM
32T 642939 5266988
w3w 
///raute.abstecher.anzugeben
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Bayerisches Landesvermessungsamt München, Topographische Karte 1:50.000, L8530, Füssen

AV-Karte 1:25.000, Blatt BY 6, Ammergebirge West

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Warme, dem Wetter angemessene Winterausrüstung, feste, schneeschuhtaugliche Bergstiefel, Gamaschen, Schneeschuhe, Wanderstecken mit Skitellern, Lawinenausrüstung, Biwaksack, warmes Getränk, Brotzeit, Sonnenbrille.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(6)
Nina Herber
16.01.2022 · Community
Man wird am Gipfel und auch schon davor mit einer wahnsinns Ausschicht belohnt. Ich war heute (16.1.22) oben, habe meine Schneeschuhe zwar mitgetragen, aber nicht benutzt. Der Weg wäre im letzten drittel des Auf und Abstieges schon mit Schneeschuhen gehbar gewesen, aufgrund der hohen Besucherfrequenz war der Weg aber schon gut eingetreten. Einen Stern Abzug gibt es für die etwas dürftige Wegmarkierung. Ohne Schnee kein Problem, weil der Weg gut erkennbar ist, ist stelle es mir aber schwierig vor, wenn der Weg verlauf aufgrund von Schnee nicht erkennbar ist.
mehr zeigen
Foto: Nina Herber, Community
Foto: Nina Herber, Community
Andi Reisch
11.02.2021 · Community
Sehr anspruchsvolle Tour, nur für geübte Skifahrer zu empfehlen. Mäßiger Platz bei der Abfahrt, teilweise sehr steil.
mehr zeigen
Stefan Rockermaier 
26.12.2018 · Community
Tolle Tour und perfekte Bedingungen
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 9

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,1 km
Dauer
4:30 h
Aufstieg
845 hm
Abstieg
845 hm
Höchster Punkt
1.926 hm
Tiefster Punkt
1.082 hm
Gipfel-Tour Hin und zurück aussichtsreich Wald
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.