Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren S11 Benediktweg Golak - Dornberk/Tabor
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

S11 Benediktweg Golak - Dornberk/Tabor

Wanderung · Innerkrain
Verantwortlich für diesen Inhalt
Benedikt be-WEG-t Explorers Choice 
  • Wanderung in Slowenien: S11 Benediktweg Golak - Dornberk/Tabor
    Wanderung in Slowenien: S11 Benediktweg Golak - Dornberk/Tabor
    Video: Outdooractive
m 1000 500 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Die Etappe führt von der Koča/Refugio Golak über das Bergplateau des Modrasovec zur Berghütte Antona Bavčerja na Čavnu (gut zwei Stunden Wanderung) und dann teilweise steil hinunter zum Aussichtplateau von Sv. Pavel (Blick über das gesamte Vipavatal). Die Etappe führt schießlich hinunter in das Vipavatal nach Malovše und über Batuje (Weinstein) und Zalošče nach Dornberk. Die Unterkunft befindet sich südlich von Dornberk auf der Anhöhe Tabor.

Achtung: Die Etappe ist noch nicht mit dem Benediktweg-Zeichen markiert! Er folgt aber im Berggebiet zumeist gut markierten Wegen des slowenischen Alpenvereins. Im Talboden bitte an GPX Track bzw. Beschreibung halten!

mittel
Strecke 21,3 km
7:00 h
368 hm
1.541 hm
1.326 hm
57 hm

Eine wunderbare Etappe, die von den Bergen ins Vipava-Tal (Wippachtal) führt. Es sind bergab viele Höhenmeter zu überwinden, insbesondere geht es teilweise ganz steil bergab, wenn man den Umweg über den Kucelj nimmt. Überall wird man mit einem schönen Ausblick bis hin zur gesamten Oberen Adria (von Koper bis Grado) belohnt. Im Tal durchwandert man Orte mit starkem italienischen Flair und bereits zahlreichen Weingärten.

Autorentipp

Den Kraft- und Aussichtsort Sveti Pavel sollte man unbedingt genießen: Er eignet sich hervorragend zum Verweilen und Ausruhen!

Profilbild von Johannes Maier
Autor
Johannes Maier 
Aktualisierung: 26.09.2022
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.326 m
Tiefster Punkt
57 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 4,03%Schotterweg 7,08%Naturweg 30,08%Pfad 16,34%Straße 6,24%Unbekannt 36,19%
Asphalt
0,9 km
Schotterweg
1,5 km
Naturweg
6,4 km
Pfad
3,5 km
Straße
1,3 km
Unbekannt
7,7 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Achtung: Im Talboden ist der Weg zwischen Malovse-Batuje und Dornberk nicht markiert! Sonst (am Berg) folgt man den Markierungen des slowenischen Alpenvereins!

Weitere Infos und Links

Unterkunft (Augangspunkt):

Iztokova koča pod Golaki: verfügt über ein sehr gepflegtes Lager (für rd. 12 Personen); nur im Sommer regelmäßig an den Wochenenden bewirtschaftet. Unbedingt voranmelden!

+386 (0) 41 754 640 oder +386 (0) 31 594 420

Unterkunft Zalošče:

Camping Resort Saksida: Zalošče 12a, 5294 Dornberk (zur Verfügung stehen Bungalows - ohne Frühstück - für 4+1 Person bzw. 2+2 Personen; in der Hauptsaison nur wochenweise mietbar; in der Vor- und Nachsaison auch Kurzaufenthalte - 10% Aufschlag - möglich) 

Ingrid Saksica: +386 (0) 41 208 345; info@vinasaksida.com 

Unterkunft Dornberk:

Kmetija Kraljic: Tabor 1A, 5294 Dornberk (auch Weinbau)

T: +386 (0) 5 30 18 032; M: +386 (0) 41 622 726

Kmetija Slavček:  (ca. 600 m kleines Seitental nach Potok pri Dornberku); ebenfalls Weinbau und drei neu ausgebaute Fremdenzimmer; Jause auf Vorbestellung

T: +386 (0) 41 742 182 

Start

Koča/Refugio pod Golaki (1.277 m)
Koordinaten:
DD
45.975685, 13.853998
GMS
45°58'32.5"N 13°51'14.4"E
UTM
33T 411223 5091984
w3w 
///tänzern.biegung.tatsachen
Auf Karte anzeigen

Ziel

Dornberk/Tabor

Wegbeschreibung

Von der Koča/Refugio pod Golaki geht man von der Frontseite geradeaus den Waldsteig rd. 300 m hinunter. Bei der Kreuzung geht man geradeaus den Anfahrtsweg und hält sich gemäß Hinweisschildern zur weiteren Berghütte "Koča Antona Bavčerja na Čavnu";. Man befindet sich wieder auf der "Via Alpina" bzw. dem "Slovenska planinska pot". Dem Schotterweg folgt man ca. 700 m bis der markierte Weg nach links hinunter abzweigt. Hier geht man teilweise auf einem Waldweg und Pfad. Nach 500 m kommt man auf eine Forststraße, der man links knapp 100 m folgt. Dann zweigt der Weg wieder in einen Pfad nach links hinein, und man geht über leicht steiniges Gelände hinunter bis zu einem Felsvorsprung, wo man dann auf die breite Schotterstraße gelangt. Gleich 20 m weiter zweigt der Pfad rechts ab (Hinweisschild "Koča Antona Bavčerja na Čavnu"). Achtung: Nach gut 100 m einen Waldweg überqueren und weiter der Markierung folgen! Es finden sich einige eckige Abzweigungen, teilweise auf einfache Waldwege und zum Teil dann wieder Pfade. Nach gut 500 m geht es kurz links abwärts und dann gleich wieder rechts auf einen zuerst leicht steigenden und dann nahezu ebenen Waldweg. Diesem folgt man gut 1 km. Achtung: Dann geht es kurz über einen Pfad nach rechts hinauf und dann wieder, einem Waldweg folgend, nach links und durch einen kleinen Graben! Nach diesem biegt man wieder rechts auf einen Pfad ab und kommt dann bei einer Weggabelung heraus. Ab hier führt mitten in der Weggabelung ein alter Weg, erkennbar an den Steinschlichtungen an der Seite, der über kleine Gräben leicht bergwärts führt und nach leichten Kehren in einem neuen Forstweg mündet. Hier folgt man links und spart sich den Anstieg auf den höchsten Gipfel des Bergplateaus, dem Veliki Modrasovec ("grüne Schlange") - (Variante: Wenn man rechts dem Weg und später dem Pfad folgt). Nach 150 m hält man sich rechts und nach rd. weiteren 150 m mündet der Pfad über dem Berggipfel wieder ein. Von hier ist es dann noch knapp 1 km bis zur genannten Berghütte, wo sich erstmals der Ausblick ins gesamte Vipavatal und bei guter Fernsicht auf die Obere Adria erschließt. Von der Berghütte Golak zur Hütte Antona Bavčerja sind es rd. 8 km.

Das Gelände der Berghütte verlässt man beim Viel-Wegweiser (Aststamm) hinunter über eine kleine Wiese. Der Weg führt hier zunächst über eine Almweide mit herrlichem Ausblick und später leicht abfallend durch den Wald. Achtung: Rd. 700 m nach der Hütte muss man links abbiegen und über felsiges und unübersichtliches Gelände (die Bäume sind hier gefällt -Markierung schwer erkennbar) hinuntergehen. Es gibt nach knapp 200 m nochmals eine Abzweigung nach links, die man im spitzen Winkel zurück und talwärts geht.

Variante: Man steigt nicht ins Tal ab, sondern folgt geradeaus dem Pfad (bei einer Abzweigung links haltend) und kann in knapp einer Stunde Fußweg auf den höchsten Aussichtsberg der Bergkette, dem Kucelj gehen. Allerdings führt vom Kucelj dann ein nahezu senkrechter Pfad (mit festen, ausgetretenen Stufen) sehr steil hinab, was sehr viel Kondition erfordert. Der Umweg lohnt sich für die schöne Aussicht. Im Frühjahr (Anfang bis Mitte April) findet man hier eine reiche Botanik. 

Wir bleiben aber auf dem Weg hinunter und kommen nach einer Rechtskehre auf den alten durchwegs mit Steinen fest ausgelegten Bergweg (dürfte ein sehr alter, vielleicht sogar von den Römern stammender, Weg über die Berge sein). Man folgt dann abfallend dem Bergweg. Links und rechts finden sich imposante Steinfelsen, durch die man hindurchgeht.

Nach einer Links- und Rechtswendung kommt man an der Bivakhütte Črna Peč (Schwarzer Felsen) vorbei. Unser Weg führt aber weiter schräg rechts den Berghang hinunter, wo man nach rd. 700 m eine Forststraße bzw. Brandeinsatzstraße findet. Der Benediktweg führt nun links auf der Forststraße weiter (Achtung: Nicht zunächst den ersten Abzweiger nach Sv. Pavel geradeaus bzw. später den zweiten Abzweiger bzw. Steig benutzen!). Erst nach rund 1,5 km und einer langgezogenen Rechtskehre verlassen wir die Forststraße und gehen nun den herrlichen Waldpfad hinunter nach Sv. Pavel; dabei überqueren wir eine weitere Forststraße (nach rd. 500 m) und kommen (Achtung: links halten!) zum Zufahrtsweg, der kurz hinauf und dann hinunter zur Kirche Sveti Pavel führt. Hier findet man einen gepflegten Kraftplatz mit der neu gestalteten Kirche und einem Glockengeläut außerhalb der Kirche vor. Sitzbankerl laden zum Verweilen ein.

Den Kirchvorplatz verlässt man geradeaus von der Eingangsseite über die Wiese, wo man an der Felskante, mit herrlicher Aussicht über das untere Vipavatal (und Blick bereits auf die Klosterburg Miren) den Steig findet. Dieser führt an einer kleinen Gebetsnische vorbei. Unmittelbar nach dieser biegt man nicht spitz nach links ab, sondern geht geradeaus den steinigen, teilweise über die Wiese und entlang eines kleinen Bachbetts verlaufenenden Weg nach unten weiter. Auch später geht man geradewegs nach unten durch eine Weide mit lockerem Baumbestand (bzw. gerodet), bis man bei einem Zaun wieder einen befestigten Weg findet. Diesen geht man nach rechts, und nach rd. 100 m ist man wieder auf der festen Schotterstraße. Dieser folgt man rd. 1,4 km hinunter in die Ortschaft Malovše. Entlang des Weges findet man ganz einfache Kreuze, die von Bewohnern von Malovše als Kreuzweg hinauf nach Sv. Pavel errichtet wurden. Oberhalb der Ortschaft geht man die aspaltierte Straße geradeaus weiter, oberhalb des Friedhofs vorbei, wo man dann einen breiten und groben Waldweg findet. Diesen folgt man rd. 500 m und trifft auf die asphaltierte Landstraße mit einem schönen barocken Bildstock. Auf der anderen Straßenseite, etwas rechts, findet man einen herrlichen Waldweg, nur rd. 400 m lang, dem man folgt. Am Ende trifft man wieder auf eine asphaltierte Straße. Man quert dort die Straße und geht nun die asphaltierte Straße leicht abfallend hinunter, quert nach 200 m die Brücke über die Autobahn und folgt der Straße an einem Sportplatz vorbei in den italienisch anmutenden Ort Batuje (Weinstein). Bei der Kirche und dem kleinen Dorfplatz (mit dem Baum in der Mitte) geht man rechts hinunter und biegt nach 50 m wieder rechts das steil abfallende Gässchen hinunter. Dieses macht beim letzten Haus eine Linkskehre, und man folgt dem schmalen Weg hinunter bis zur Kreuzung mit dem großen 'Betonkreuz' im Kreuzungsdreieck. Man hält sich nach rechts, folgt der Schotterstraße geradeaus und durchquert - soferne wasserführend - eine Furt auf der linken Betonmauer. Bei der nächsten Weggabelung, ca. 50 m nach der Furt,  geht man geradeaus weiter. Der Weg steigt durch den Wald leicht an und führt nun bei Obst- und Weinkulturen vorbei. Am Ende des Weges biegt man auf einen Wiesenweg rechts ein und quert die Lichtung. Diese verlässt man auf der anderen Seite links hinunter. Da führt zunächst ein schmaler Waldweg, später ein etwas verwachsener Steig - leicht rechts abzweigend - hinunter zu einem Wassergerinne, das man quert und einem einfachen Waldweg folgt. Man gelangt nach rd. 150 m wieder auf einen befestigten Weg, dem man geradeaus folgt, und wo man wieder ein Gerinne quert. Der Weg führt dann leicht bergauf und inmitten von Weingärten vorbei (südlich bzw. links liegt die Bahnlinie). Nach rd. 800 m entlang der Weingärten biegt man links ab, kommt zum Flussufer der Vipava und geht unterhalb der Eisenbahnbrücke hindurch in den Ort Zalošče (Anm.: Bei der ersten Kreuzung führt der Zufahrtsweg hinauf zum Camping Saksida, auch einige Appartements verfügbar). Nach 200 m gelangt man auf die Hauptstraße, wo man rechts über die Brücke der Vipava direkt in den Ort Dornberk (Dornberg) kommt. Hier geht man am besten entlang der Hauptdurchfahrtsstraße (einige Einkaufs- und Gastronomiebetriebe) durch den Ort, hält sich links und dann nochmals links Richtung Potok pri Donberku bzw. Tabor. Um zur Unterkunft  (Kmetja Kraljic) zu gelangen, folgt man an der Kreuzung am südlichen Ortsende rd. 50 m der Straße nach Branik und biegt dann nach Tabor hinauf. Nach 150 m findet man den beschaulichen Agritourismo inmitten von Weinbergen. 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Stehen keine zur Verfügung

Anfahrt

Die Anreise zum Etappenanfang ist nur per PKW möglich; die letzten 300 m zur Berghütte Koča/Refugio Golaki müssen zu Fuß gemacht werden.

Parken

Einige Parkplätze 300 m von der Berghütte stehen zur Verfügung (große Weggabelung, kann aber mit Holzlager eingeschränkt sein)

Koordinaten

DD
45.975685, 13.853998
GMS
45°58'32.5"N 13°51'14.4"E
UTM
33T 411223 5091984
w3w 
///tänzern.biegung.tatsachen
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

normale Wanderausrüstung, da im zweiten Teil der Etappe keine Verpflegungsmöglichkeiten bestehen! Unbedingt genügend Getränke mitnehmen!!


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
21,3 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
368 hm
Abstieg
1.541 hm
Höchster Punkt
1.326 hm
Tiefster Punkt
57 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit botanische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.