Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren RWW Martinsthal Nr. 1: Kulturdenkmäler Martinsthal
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

RWW Martinsthal Nr. 1: Kulturdenkmäler Martinsthal

· 1 Bewertung · Wanderung · WIESBADEN RHEINGAU
Verantwortlich für diesen Inhalt
Verkehrs- und Gewerbeverein Walluf e. V.
  • Foto: Michael Herner, Verkehrs- und Gewerbeverein Walluf e. V.
m 220 200 180 160 140 120 4 3 2 1 km

Rundwanderweg um Eltville-Martinsthal

Örtliche Kennzeichnung Martinsthaler Wappen (2 gekreuzte weiße Pfeile), die im Sommer 2021 aktualisiert wurde.

mittel
Strecke 4,8 km
1:11 h
127 hm
128 hm
227 hm
143 hm

Die Tour verbindet die schönsten Plätze Martinsthals zum schauen und verweilen.

Die Tour ist durchgängig mit dem Martinsthaler Wappen (2 gekreuzte weiße Pfeile) markiert. Die empfohlene und hier beschriebene Laufrichtung ist "im Uhrzeigersinn". Die örtliche Markierung sollte in beide Richtungen funktionieren.

Dieser Beschreibung liegt die frei verfügbare Wanderkarte von Open-Street-Map zugrunde.

Ute Zingsem vom Förderverein Kulturdenkmäler Martinsthal e. V. hat die Kulturdenkmäler zu einem Rundwanderweg verbunden und seit 2009 ist dieser örtlich markiert. Die Texte des damaligen Faltblattes sind - von Dieter Albert aktualisiert - Bestandteil der ausführlichen Wegbeschreibung.

Autorentipp

Unbedingt Zeit zum Verweilen am Wein- und Schlemmerstand einplanen. Direkt daneben ein großer Spielplatz, eine Boulebahn und ein kleiner Bewegungspark für ältere Mitbürger*innen.

Und natürlich "die Walluf", die insbesondere mit dem neuen renaturisierten Teil bei warmen Wetter die Kinder lockt...

Profilbild von Michael Herner
Autor
Michael Herner 
Aktualisierung: 12.02.2022
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
227 m
Tiefster Punkt
143 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 16,26%Schotterweg 10,48%Naturweg 60,59%Pfad 8,86%Straße 0,24%Unbekannt 3,53%
Asphalt
0,8 km
Schotterweg
0,5 km
Naturweg
2,9 km
Pfad
0,4 km
Straße
0 km
Unbekannt
0,2 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Bitte beim Überqueren der Straßen auf den Verkehr achten und bei den Querungen der B 260 die Fußgängerampeln benutzen.

Weitere Infos und Links

Fahrplan öffentliche Verkehrsmittel:
https://www.rmv.de/c/de/start/

Wein- und Schlemmerstand Martinsthal:
https://www.verkehrsverein-martinsthal.de/wein-und-schlemmerstand/

Start

Kindlinger Platz in Martinsthal, neben der kath. Kirche (153 m)
Koordinaten:
DD
50.053070, 8.120299
GMS
50°03'11.1"N 8°07'13.1"E
UTM
32U 437024 5544902
w3w 
///angespannt.siegten.blauem
Auf Karte anzeigen

Ziel

Kindlinger Platz in Martinsthal, neben der kath. Kirche

Wegbeschreibung

Die Rundwanderung beginnt am Kindlinger Platz, direkt neben der sanierten Martinsthaler Pfarrkirche.

Die renovierte Martinsthaler Kirche St. Sebastianus und Laurentius ist im Jahre 1429 als kleines schlichtes Kirchlein errichtet und im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erweitert und ausgebaut worden. Im 19. Jahrhundert gab es drei Barockaltäre; 1905 zog der schlichtere neugotische Stil ein.

Als man in den 1960-iger Jahren gegenüber eine neue große Pfarrkirche errichtete, verfiel das alte Gotteshaus zusehends. Im November 2004 wurde es profaniert und danach einige Jahre lang als Kulturkirche für vielfältige kulturelle  Veranstaltungen genutzt. Nach der Entscheidung, wieder in die kleine Dorfkirche zurück zu kehren,  ist die historische Kirche nach sehr aufwändiger umfassender Restaurierung am 25. Juni 2017 neu geweiht worden.

Wir starten auf der Kirchstraße in nördliche Richtung um nach 80 m rechts in die obere Kirchstraße abzubiegen.

An der Hauptstraße wenden wir uns nach links und gelangen zum Wildsauplatz mit der Wildschweinrotte.

Diese bronzenen Skulpturen wurden im Juni 1996 durch den Aachener Künstler Bonifatius Stirnberg, der auch den „Stehkragen-Winzer“ ( 6 ) schuf, aufgestellt. Damit wird der berühmten Weinbergslage „Martinsthaler Wildsau“ ein würdiges Denkmal gesetzt.

Wir biegen 2x rechts ab und folgen auf dem Fuß-/Radweg der Schiersteiner Straße (B260) bis zur Fußgängerampel. HIer die B260 queren.

Nach der Fußgängerquerung geht es rechts weiter entlang der B260 bis zur Einmündung "Im Kleimetal", dem wir links rückwärts bergan für 450 m folgen. Wir biegen diesmal rechts rückwärts ab und ignorieren einen erst rechts und dann links abgehenden Weg.

Wir gelangen zur Martinsthaler Lourdes-Madonna (Sitzgruppe).

Hoch in den Weinbergen, genauer gesagt in der Lage „Langenberg“, steht die Mutter-Gottes-Statue, gestiftet im Jahre 1902 von einem unbekannten Spender. Sie beschützte unser Dorf in beiden Weltkriegen und wacht gleichsam auch heute noch über unsere kleine Gemeinde. Als Dank findet alljährlich an Christi Himmelfahrt eine Prozession zur Lourdes-Madonna statt.

Genießen Sie von hier aus den herrlichen Blick über Martinsthal und das Rheintal.

Es geht leicht bergab zu einem Wegkreuz an dem wir weiter den linken Weg bergan folgen.  Der Weg mit Panoramaaussicht führt uns bis zu einem großen Findling am "Frauensteiner Weg" (asphaltierter Weg).

Wir folgen dem Frauensteiner Weg rechts bergab. An der nächsten Möglichkeit (Tisch und Bänke) biegen wir links ab und folgen dem rechten der beiden Wege an der Sitzgruppe.

An der wiederrum nächsten Möglichkeit geht es rechts bergab zur Rödchenkapelle (Sitzgruppe) mit Seh-Stele.

Die Kapelle erinnert an das Dorf und Kloster Rode. Dieses Dörfchen wurde 1151 erstmalig urkundlich erwähnt und gilt als Muttergemeinde Martinsthals. Als 1363 Martinsthal durch den Mainzer Erzbischof Gerlach gegründet wurde, zogen die Bewohner Rodes hinter das schützende Gebück. Aber auch Geld spielte damals schon eine Rolle: Der Erzbischof lockte nämlich mit Steuer-freiheit. 

„Rödchen“, abgeleitet von „Rode“ (gerodetes Gebiet), ist die dritte Martinsthaler Weinlage.

Nach der Rödchenkapelle weiter bergab und die nächste links. Wir erreichen ein Brückelchen zum Hasloff-Brunnen.

Die Hasloff-Quelle lieferte unseren Vorfahren bei der anstrengenden Arbeit in den Weinbergen frisches klares Wasser. Da sich die Quelle direkt unterhalb der Rödchen-Kapelle befindet, liegt die Vermutung nahe, dass sie der Wasserversorgung des ehemaligen Dorfes Rode diente.

Am folgenden Querweg rechts, danach die nächste rechts bergan und gleich wieder links.

Wir erreichen wieder den "Frauensteiner Weg" dem wir links bergab folgen.

Bei der Anliegerstraße "Am Steinberg" folgen wir dieser rechts und dem Wegverlauf folgend bis zu einer Fußgängerampel. Hier die B260 queren.

Nach der Querung folgen wir rechts dem Fuß-/Radweg bis zur Wiesenstraße in die wir links und dann gleich rechts einbiegen.

Nach einer Wegeinmündung erreichen wir links Treppen, auf denen wir hinab zum Wein- und Schlemmerstand gehen (...und verweilen?).

Entgegen der Fliessrichtung der Walluf, vorbei an Spielplatz und Boulebahn, erreichen wir den Parkplatz. An der Bachbrücke links in die Lehnstraße und gleich darauf rechts erreichen wir den Markplatz mit dem Martinsthaler Stehkragenwinzer.

Die Martinsthaler Weinbauern, so sagt man, seien recht stolz gewesen. Sie gingen geschniegelt – mit Stehkragen – ihr Arbeitsgerät geschultert sowie mit Verpflegung und einem guten Schoppen Wein zur Arbeit in ihre Wingerte. Während der Arbeit hängten sie den Stehkragen an einen Pflock und kehrten nach getaner Arbeit wieder korrekt gekleidet ins Dorf zurück.

Vorbei an der altehrwürdigen "Krone" gelangen wir links von der Hauptstraße über eine Treppenanlage wieder hinauf zur Kirche und damit zum "Kindlinger Platz", dem Ausganmgspunkt der Tour.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Erreichbar mit ESWE Bus 5 Wiesbaden-Erbenheim - Eltville-Rauenthal.

Erreichbar mit Expressbus X79 Bad Schwalbach - Wiesbaden-Biebrich.

Erreichbar mit Bus 173 Eltville-Bahnhof - Schlangenbad.

Haltestelle aus Richtung Eltville / Walluf / Wiesbaden: Schiersteiner Straße
Direkt neben der Bushaltestelle kann an der Fußgängerampel in die Tour eingestiegen werden

Haltestelle aus Richtung Rauenthal / Schlangenbad: Wildsauplatz
Direkt am Wildsauplatz kann in die Tour eingestiegen werden.

Anfahrt

Mit dem Bus:
Mit Bus 173, X79, ESWE 5
Zielhaltestellen siehe "Öffentliche Verkehrsmittel"

Mit dem Auto:
Bei Google als Ziel "Eltville-Martinsthal, Lehrstraße 16" eingeben und dann noch über die Brücke zum Parkplatz am Weinprobierstand.
Die Tour kann auch hier begonnen werden.

Parken

Bei Google als Ziel "Eltville-Martinsthal, Lehrstraße 16" eingeben und dann noch über die Brücke zum Parkplatz am Weinprobierstand.

Koordinaten

DD
50.053070, 8.120299
GMS
50°03'11.1"N 8°07'13.1"E
UTM
32U 437024 5544902
w3w 
///angespannt.siegten.blauem
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung notwendig.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)
Michael Herner 
Eine herrliche Wanderung, an einem schönen warmen Sommerabend. Mit dabei Frau Zingsem als die Urheberin des Weges und Dieter Albert vom Förderverein Kulturdenkmäler e. V. Mit dabei auch viele Aufkleber um die örtliche Beschilderung "auf Stand" zu bringen. So macht Wanderwege-Management Spaß.
mehr zeigen
Gemacht am 09.06.2021

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
4,8 km
Dauer
1:11 h
Aufstieg
127 hm
Abstieg
128 hm
Höchster Punkt
227 hm
Tiefster Punkt
143 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch

Statistik

  • My Map
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.