Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Rundweg um den Machnower See
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Rundweg um den Machnower See

Wanderung · Fläming
Profilbild von Tina Degenkolb
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tina Degenkolb
  • Machnower See
    / Machnower See
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • /
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • /
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • / Forsthaus
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • / Rastplatz unterhalb der Burg
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • /
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • /
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • /
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • /
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • /
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • / Fledermausquartier
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • / ehemaliger Schleusenkrug
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • / Bäketal
    Foto: Tina Degenkolb, Community
  • / Schleuse Kleinmachnow
    Foto: Tina Degenkolb, Community
m 50 45 40 35 30 25 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km
Kleinmachnow und der Machnower See liegen keinen Steinwurf von Berlin entfernt. Bleibt vom Tag nur ein Rest, ist es dennoch möglich, sich in der Natur zu bewegen. Für mich sind dann kurze Wanderungen perfekt, wie die Machnower Seenrunde, die ich Dir heute vorstellen möchte. Natürlich gehört auch die Neue Hakeburg und die historischen Machnower Schleuse dazu.
leicht
Strecke 3,6 km
0:59 h
20 hm
20 hm
52 hm
32 hm

Dieser landschaftlich schöne und historisch interessante Rundweg führt um den Machnower See herum. Dabei passieren wir das Bäketal, die Neue Hakeburg und die Machnower Schleuse.

Vorbei am Forsthaus geht es zurück zum Startpunkt.

Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
52 m
Tiefster Punkt
32 m

Weitere Infos und Links

🔶Tipp: der Heimatverein Kleinmachnow bietet regelmäßig Führungen durch die Hakeburg an. Infos dazu findest Du hier. (Bis zum jeweiligen Monat runter scrollen)

Start

Dorfkirche Kleinmachnow, Zehlendorfer Damm (38 m)
Koordinaten:
DD
52.395429, 13.223569
GMS
52°23'43.5"N 13°13'24.8"E
UTM
33U 379129 5806505
w3w 
///beleg.ansage.fachmann

Ziel

Dorfkirche Kleinmachnow, Zehlendorfer Damm

Wegbeschreibung

Startpunkt meiner Wanderung ist die evangelische Dorfkirche von Kleinmachnow, die sowohl mit PKW als auch mit dem Bus gut zu erreichen ist. Zu Anfang wird es gleich wild. Ich folge einem schmalen Pfad, gegenüber der schönen Kirche zum See hinunter.

🔶Tipp: bist Du eher der Typ Abenteuer, so wie ich, kannst Du meiner Route hier folgen. Falls Du es eher gemächlich magst, gibt es die Möglichkeit auf dem Gehweg zur Brücke zu laufen, damit umgehst Du diesen wirklich wilden ersten Abschnitt.

Der schmale Pfad schlängelt sich direkt am Wasser entlang, er ist feucht, wurzelig, mit einigen kleinen Hindernissen, wie umgestürzten Baumstämmen, die es zu überwinden gilt. Ich verrate es Dir, dies ist mein absolutes Lieblingsstück der Route. Zwischen Gräsern und Schilf züngelt das Wasser des Sees an meinen Schuhen. Es riecht nach modriger Erde, ein Geruch, den ich schon seit Kindertagen liebe, brackig, eine eigene Welt zwischen Wasser und Ufer. Ich nutze jede Gelegenheit, mich auf einen Baumstamm zu schwingen, die Füße baumeln zu lassen und das Szenario zu beobachten.

Schließlich treffe ich auf den Teltowkanal, ein schmaler Pfad führt mich vom See weg zum Zehlendorfer Damm, über die ehemalige Badewitzbrücke, die heute Friedensbrücke heißt, gelange ich ans gegenüberliegende Ufer. Vom Heimatverein Kleinmachnow wurde eine Tafel und ein geretteter Handlauf installiert, der über die Historie der Badewitzbrücke Auskunft gibt. Die mit dem Kanalbau errichtete Brücke war mit einem Gleis, einer Fahrbahn und einem Fußweg ausgestattet. Ganz in der Nähe befand sich einer der Lokschuppen für die Wartung der elektrischen Zugmaschinen des Treidelbetriebs am Teltowkanal.

Direkt an der Brücke führt ein schmaler, abschüssiger Pfad, gesäumt von Sträuchern hinab in einen kleinen Rest des ehemals weitläufigen Bäketals.

🔶Tipp: Du kannst diesen Abschnitt auf einem gut ausgebauten Weg umlaufen. Dieser führt ein Stück weiter links in den Wald.

Der Weg hinunter zum See ist spannend und ganz nach meinem Geschmack. Hier und da winden sich einige Ranken des wilden Weins durch die Büsche, dessen rote Blätter mir das Nahen des Herbstes anzeigen. Unten angekommen wartet eine fantastische Aussicht auf den Machnower See bis hin zur Schleuse Kleinmachnow. Irgendwer hat einen Baumstamm quer gelegt und so genieße ich die Sonne, die mir am späten Nachmittag direkt ins Gesicht scheint.

An skurrilen Wurzeln vorbei, durch fechte Moorlandschaft, im Slalom um einige Baumstümpfe herum, windet sich der Pfad weiter entlang des Ufers bis er auf den befestigten Waldweg trifft. Doch auch dieser ist nicht ganz unspannend, immer wieder gibt es kleine Badebuchten, gesäumt von Schilf, umgestürzten Bäumen, die mit ihrer Krone weit übers Wasser ragen. Ein natürlicher Abenteuerspielplatz ist hier entstanden. An der anderen Seite zieht sich ein Wald aus Eichen und Buchen den Seeberg empor. Im Frühling blühen hier tausende von Maiglöckchen und verströmen ihren betörenden Duft.

n einem Picknickplatz führt ein steiler, teils rutschiger Weg nach oben zur Neuen Hakeburg, die auf dem Gipfel des Seebergs steht. Sie ist ein berühmtes Lost Place, denn schon seit Jahren findet sich kein Besitzer, der das Anwesen sanieren möchte. Da mich Burgen immer in ihren Bann ziehen schaue ich mich ein wenig um. Durch den Hof führt ein Weg, der vom Tor am Zehlendorfer Damm kommt, denn natürlich gab es auch eine Zuwegung für Kutschen.

Ich verlasse den Seeberg auf dem gleichen Weg wieder und folge dem sich dahin schlängelnden Ufer. Mittlerweile taucht die Sonne den See und die Landschaft in ein goldenes Licht. Ich empfehle Dir wirklich diesen Rundweg am Nachmittag zu gehen. Die Stimmung ist magisch.

Die alten Eichen und Buchen lichten sich, ich erreiche das Denkmal für den norwegischen Schriftsteller und Kriegsberichterstatter Nordahl Grieg. Ein Stück weiter, ein alter Bunker, in dem jetzt Fledermäuse leben und schließlich geht es über eine kleine Anhöhe zurück in den Ort. Der Weg führt jetzt durch ein Wohngebiet, bergab, vorbei an wunderschönen Gärten.

Am Ende treffe ich auf den Stahnsdorfer Damm und die Machnower Schleuse.

🔶Tipp: Angemeldete Führungen durch die historische Anlage sind möglich. Die ehemalige Schleusenwärterbude in der Mitte der Zwillingsschleuse steht an Sonn- und Feiertagen für Interessierte offen.

Am unter Denkmalschutz stehenden Schleusengebäude findest Du Hinweise, Daten und Bilder über den Bau und den Betrieb der Schleuse ab 1906. Gleich daneben steht ein alter Triebwagen der Straßenbahnlinie 96, die einst bis nach Kleinmachnow fuhr.

🔶Tipp: auch hier ist eine Besichtigung möglich. Öffnungszeiten Samstag und Sonntag von 13-18 Uhr.

Ein asphaltierter Weg führt von der Schleuse links am Gelände des Schifffahrtsamtes vorbei. Hier gibt es Überbleibsel des Treidelbetriebs zu bestaunen. Leider hinter dem Zaun. Rechter Hand läuft das sumpfige Bäkefließ parallel. Der Belag wechselt in einen befestigten Sandweg und die ersten Häuser tauchen auf. Ich nähere mich dem denkmalgeschützten Forsthaus, welches heute in Privatbesitz und nicht zu besichtigen ist. Von hier ist es nicht mehr weit bis zur Dorfkirche und dem Ende der Runde.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

VBB

ÖPNV: mit den Buslinien 620/622 des VBB erreichst Du Kleinmachnow, die nächste S Bahn Station befindet sich in Teltow.

Anfahrt

Kleinmachnow liegt direkt am Zehlendorfer Damm. Die Anreise von Berlin erfolgt über Machnower Straße, Zehlendorfer Damm. Von Westen und Süden über die Hauptstraße Potsdamer Allee, Bäkedamm, dann links in den Zehlendorfer Damm einbiegend. Von Osten aus führt die Hauptstraße Wilhelm - Külz - Straße bis zur Einmündung Zehlendorfer Damm.

Parken

An der Kirche und im Ortskern befinden sich Parkmöglichkeiten entlang der Straße

Koordinaten

DD
52.395429, 13.223569
GMS
52°23'43.5"N 13°13'24.8"E
UTM
33U 379129 5806505
w3w 
///beleg.ansage.fachmann
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

festes Schuhwerk

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
3,6 km
Dauer
0:59 h
Aufstieg
20 hm
Abstieg
20 hm
Höchster Punkt
52 hm
Tiefster Punkt
32 hm
Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch botanische Highlights hundefreundlich

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.