Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Sprache auswählen
Community 1 Monat gratis Pro testen
Start Touren Ruine Leuchtenburg, Rosszähne und Warmlöcher
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Wanderung

Ruine Leuchtenburg, Rosszähne und Warmlöcher

Wanderung
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Die Bilderbuch-Ruine Leuchtenburg thront oberhalb des Kalterer Sees weithin sichtbar auf einem der höchsten Punkte des Mitterberges, der wie ein Keil die beiden Südtiroler Obst- und Weinbaugebiete Überetsch und Unterland trennt
    / Die Bilderbuch-Ruine Leuchtenburg thront oberhalb des Kalterer Sees weithin sichtbar auf einem der höchsten Punkte des Mitterberges, der wie ein Keil die beiden Südtiroler Obst- und Weinbaugebiete Überetsch und Unterland trennt
    Foto: Ralf Pechlaner, alpenvereinaktiv.com
  • / Blick über den Kalterer See hinauf zur Burg. Links im Bild der Ortsteil Klughammer und die durch Weinreben führende Straße hinauf zum Kreither Sattel
    Foto: Ralf Pechlaner, alpenvereinaktiv.com
  • / Gegen Westen reicht der atemberaubende Ausblick über den Kalterer See hinauf ins Überetsch zur Martgemeinde Kaltern und hinüber zu den Felswänden des Mendelkammes
    Foto: Ralf Pechlaner, alpenvereinaktiv.com
  • / Die Leuchtenburg wurde um das Jahr 1200 n. Chr. erbaut und war bis ins 16. Jahrhundert bewohnt. Nach mehrern Jahrunderten des Verfalls, wurden die überdauernden Mauerreste im 20. Jahrhundert konserviert.
    Foto: Ralf Pechlaner, alpenvereinaktiv.com
  • / Im Süden schweift unser Blick über die weiteläufigen Apfelanlagen des Südtiroler Unterlands - Im Hintergrund das bekannte Südtiroler Weindorf Tramin an der Weinstraße
    Foto: Ralf Pechlaner, alpenvereinaktiv.com
  • / Über eine kleine Leiter können wir von der Nordseite der Burgruine in ihr Inneres hineinsteigen und uns ein Bild von der einstigen Raumaufteilung machen
    Foto: Ralf Pechlaner, alpenvereinaktiv.com
  • / Von der östlichen, steil abfallenden Bergflanke aus können wir der Etsch entlang vorbei an Branzoll und Leifers bis fast nach Bozen hinauf schauen - Im Hintergrund die noch verschneiten Sarntaler Alpen (Sarner Scharte und Rittner Horn)
    Foto: Ralf Pechlaner, alpenvereinaktiv.com
  • / Die hohen Befestigungmauern, Zinnen und Schießscharten nehmen uns mit auf eine Zeitreise in die Epoche des Mittelalters und der Rittersleute
    Foto: Ralf Pechlaner, alpenvereinaktiv.com
  • / Der Kalterer See, ein Überbleibsel aus der letzten Eiszeit, gilt als wärmster Badesee der Alpen und als kleines El Dorado für Windsurfer
    Foto: Ralf Pechlaner, alpenvereinaktiv.com
  • / Im Inneren der Ruine können wir an einem der Gemäuer sogar noch Fresken aus dem 15. Jahrhundert bestaunen
    Foto: Ralf Pechlaner, alpenvereinaktiv.com
m 700 600 500 400 300 200 7 6 5 4 3 2 1 km

Wunderschöne, auch für Kinder einfache und schon zu Frühjahrsbeginn sehr lohnende 2,5 bis 3 stündige Rundwanderung hinauf zur Bilderbuch-Ruine Leuchtenburg und zu zwei besonderen Naturschauspielen.

mittel
7,7 km
3:00 h
400 hm
400 hm

Weithin sichtbar auf einem der höchsten Punkte des Mitterberges wacht die Ruine Leuchtenburg, wo ein atemberaubendes Panorama überden Kalterer See und das Südtiroler Unterland wartet.

Vom kleinen Parkplatz unterhalb des Kreithhofes an der Straße zum Kreither Sattel wandern wir in etwa einer Stunde durchschattigen Laubwald hinauf zur Ruine Leuchtenburg, die um 1200 erbaut und bis in 16. Jahrhundert bewohntworden ist. Über eine kleine Leiter können wir in das Innere steigen, wo wir noch Fresken aus dem 15. Jahrhundert entdecken.

Sattgesehen von der imposanten Wehranlage und der einzigartigen Aussicht wandern wir auf dem Kamm des Mitteberges weiter südwärts hinaus zu den beeindruckenden Felsformationen der Rosszähne. Wir kommen an den Warmlöchern vorbei, einem ganz besonderen Naturphänomen: Aus kleinen Felshöhlen strömt hier nämlich das ganze Jahr über bis zu 25° C warme Luft.

Von den äußeren Rosszähnen geht es bequem auf dem Leuchtenburger Forstweg Nr.13A zurück zum Ausgangspunkt.

Die Ruine ist bei gutem Wetter prinzipiell ein ganzjähriges Ziel.

Autorentipp

Aufgrund der tieferen und sonnigen Lage im klimatisch begünstigten Süden Südtirols, ist diese Rundwanderung besonders schon zu Frühjahrsbeginn ein sehr lohnendes Ziel, wenn anderswo die Bedingungen noch recht winterlich sein können.

Profilbild von Ralf Pechlaner
Autor
Ralf Pechlaner
Aktualisierung: 10.04.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Rosszähne, 606 m
Tiefster Punkt
Parkplatz - Ausgangspunkt, 307 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Keine unmittelbaren Absturzgefahren beim Auf- oder Abstieg zur Ruine oder in unmittelbarer Umgebung der Burg.

Vorsicht aber beim Kraxeln an den Gemäuern im Innen- und Außenbereich der Ruine (absturzgefahr!).

Kinder bei den Aussichtsstellen im Bereich der Rosszähne im Augen behalten!

 

Weitere Infos und Links

Da sich diese Wanderbeschreibung an Familien mit Kindern richtet, sind Tourenbeschreibung, Sicherheitshinweise und Bewertung von Kondition, Schwierigkeit, Erlebniswert usw. auf diese Zielgruppe abgestimmt.

 

Weitere spannende Burgenwanderungen mit Kids

 

Bozen, Unterland und Überetsch

Im Frühling bieten sich besonders Burgen-Wanderungen im klimatisch begünstigten Raum Bozen, Unterland und Überetsch an. Die Eppaner Burgenwanderung, die die drei Schlösser Korb, Boymont und Hocheppan einschließt, ist einer der ganz großen Klassiker. Die Haderburg zählt aufgrund ihrer Lage auf einem steilen Felsen oberhalb von Salurn zu den spektakulärsten Burgen Südtirols. Von Girlan aus führt eine einfache Wanderung hinaus nach Schloss Sigmundskron, das als eines der Messner Mountain Museen die Auseinandersetzung Berg-Mensch thematisiert. Ein Ziel direkt von Bozen aus ist das am Eingang ins Sarntal gelegene Schloss Runkelstein. Im unteren Etschtal ist die leichte Wanderung zur Burg Neuhaus Maultasch von Terlan aus empfehlenswert, genauso wie die weniger bekannte Ruine Kasatsch, die von Nals oder Prissian aus erreichbar ist.

 

Schlerngebiet

Im Schlerngebiet ist die Rundwanderung von Seis zu den Burgruinen Hauenstein und Salegg, in Völs hingegen jene zum Schloss Prösels mit Kindern sehr spannend.

 

Vinschgau

Im Vinschgau hingegen ist die ausgedehnte Burgruine Lichtenberg bei Prad sehenswert sowie das Schloss Juval, ebenfalls ein MMM-Museum zum Thema Mythos Berg, das wir mit einer schönen Waalweg-Wanderung oder mit dem Übungs- und Familienklettersteig „Knott“ in Unterstell oberhalb von Naturns verbinden können. Die Churburg bei Schluderns, mit ihrer faszinierenden Rüstungssammlung ein absolutes Highlight für Kinder und Ritter-Fans, kann im Rahmen einer wunderschönen Rundwanderung den Schludernser Waalwegen entlang hinein in die Saldurschlucht und einem Abstecher am Ganglegg, einer spannenden und für Besucher aufbearbeiteten prähistorischen Siedlungsstätte, besichtigt werden.

 

Eisacktal

Im unteren Eisacktal thront oberhalb der Ortschaft Waidbruck und am Eingang zum Grödnertal die Trostburg, die das Südtiroler Burgenmuseum beherbergt und mit einer für etwas gehgewohnte, größere Kinder geeigneten Rundwanderung hinauf nach Tagusens und zur idyllischen Radlmoos-Lacke verbunden werden kann.

 

Wipptal

In der Sterzinger Gegend können die beiden sich gegenüberliegenden Burgen Sprechenstein und Reifenstein im Rahmen einer "Zweiburgenwanderung" von Freienfeld aus gut mit Kindern erwandert werden.

 

Pustertal

Im Pustertal: Die Burg Taufers, die über dem Dorf Sand in Taufers vor der Kulisse des Zillertaler Hauptkamms thront, ist eine der bekanntesten und imposantesten Burgen Südtirols. Die Besichtigung der Burg Taufers lässt sich mit einer sehr spannenden Rundwanderung über die beeindruckenden Reinbach-Wasserfälle verbinden. Am Eingang des Pustertals können wir weiters das Schloss Rodenegg über eine schöne Wanderung durch die Rienzschlucht von Schabs aus erwandern. Sehenswert im Hochpustertal ist Schloss Welsperg, das im Sommer besichtigt werden kann. Das Schloss Thurn bei St. Martinin Thurn beinhaltet das Ladinische Museum mit bedeutenden Einblicken in die Geschichte des Gadertales.

Start

Parkplatz kurz vor dem Kreith Hof Richtung Kreither Sattel. (306 m)
Koordinaten:
DG
46.384170, 11.273320
GMS
46°23'03.0"N 11°16'24.0"E
UTM
32T 674804 5139244
w3w 
///agierenden.neigte.beheizt

Ziel

Parkplatz kurz vor dem Kreith Hof Richtung Kreither Sattel.

Wegbeschreibung

Vom kleinen, kostenlosen Parkplatz unterhalb des Kreithhofes an der Straße vom Kalterer See zum Kreither Sattel wandern wir auf dem einfachen Wanderweg 13 (oder auch 13A)  in etwa einer Stunde durch schattigen Laubwald hinauf zur bestens beschilderten Ruine Leuchtenburg.

Von dort, weiter der Markierung 13 folgend, stets abwechselnd leicht bergauf und bergab hinaus zu den faszinierenden Felsformationen der Rosszähne mit dem bereits beschriebenen, einzigartigen Naturphänomen der Warmlöcher sowie Aussichtspunkten über das Südtiroler Unterland.

Nun haben wir die Möglichkeit, auf demselben Weg wieder zurückzuwandern, um auch noch einmal an der Ruine vorbeizukommen, oder wir wandern weiter südwärts, bis unser Wanderweg 13 den Leuchtenburger Forstweg (13 A) kreuzt, auf dem wir bequem und zügig zum Ausgangspunkt zurückwandern können.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Leider nicht direkt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Anfahrt

Von Kaltern kommend in Fahrtrichtung Kalterer See bald nach dem Ortzentrum links nach Klughammer abbiegen (SP 162). Von Klughammer am Kalterer See der SP 162 weiter folgend hinauf auf den Kreither Sattel. Parken beim kleinen, kostenlosen Parkplatz kurz vor dem Kreith Hof.

Vom Unterland kommend über Laimburg ebenfalls auf der SP 162 hinauf zum Kreither Sattel, weiter bis zum Kreith Hof. Parken beim kleinen, kostenlosen Parkplatz kurz nach dem Kreith Hof.

Parken

Siehe Anfahrt

Koordinaten

DG
46.384170, 11.273320
GMS
46°23'03.0"N 11°16'24.0"E
UTM
32T 674804 5139244
w3w 
///agierenden.neigte.beheizt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass 074 - Südtiroler Weinstraße-Unterland 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung notwendig.

Genügend Flüßigkeit, energiereiche und gesunde Snacks, Wanderschuhe mit rutschfester Sohle und Sonnenschutz (Hut, Brille, Creme) haben wir aber immer dabei!


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
7,7 km
Dauer
3:00h
Aufstieg
400 hm
Abstieg
400 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights Geheimtipp

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.