Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Roter Stein in den Lechtaler Alpen – Rundtour über die steile Ostrinne
Tour hierher planen Tour kopieren
Skitourempfohlene Tour

Roter Stein in den Lechtaler Alpen – Rundtour über die steile Ostrinne

Skitour · Lechtaler Alpen
LogoÖAV Alpenverein Innsbruck
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Gebührenfreie Parkplätze unterhalb von Bichlbächle.
    / Gebührenfreie Parkplätze unterhalb von Bichlbächle.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Entlang des Lehner Baches geht es durch das Stockachtal taleinwärts.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Wir steuern das mächte Kar "Regall" an.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Durchwegs steil führt uns der Anstieg nach oben. Erstmals mit Blick auf den Roten Stein.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Auf ca. 1750 m queren wir in westlicher Richtung in das Kärle-Kar.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Über das weiter Kar (Kärle) steuern direkt den Roten Stein an.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Über ein letztes Becken geht es steil zum Gipfelansatz/Schidepot.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick zur Gartnerwand und zur Pleis Spitze.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Steil geht es die letzten Meter hinauf zum Schidepot.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Sehr steil und teilweise ausgesetzt geht es zum Gipfel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick vom Gipfel hinunter zum steilen Anstieg.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der Gipfel des Roten Steins (2366 m).
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Steil ist die Einfahrt in die Ostrinne, die uns ins Schöntal führt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Bei der Abfahrt muss man eine sichere Schitechnik beherrschen.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick von der Ostrinne hinunter ins Schöntal.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Einsamkeit und herrlicher Firn - eine schöne Kombination.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Bei ca. 1800 m (Höhe Galtberg A.H.) folgt der Anstieg zur Scharte ...
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Gut erkennbar ist der markante Einschnitt, den wir ansteuern.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Steinmannl-Spitze - ein schönes Schitourenziel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Scharte für die Nordabfahrt ist gleich erreicht.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Schöne Abfahrt bieten die weitausladenden Nordkare.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach einer Querung, geht es nun steil über das Latschenkar "Regall" talwärts.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Latschenfreie Schneisen ermöglichen eine schöne Abfahrt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick zurück auf den mächtigen Nordhang (Regall) und den Schafkopf.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Genussvoll geht es bei Firn hinaus zum Ausgangspunkt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
m 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 8 6 4 2 km
Obwohl der Rote Stein sehr versteckt im Stockachtal liegt, zählt er zu den sehr beliebten Schitourenzielen in den Lechtaler Alpen. Dies ist doch etwas verwunderlich, denn im Gegensatz zu vielen anderen Tourenzielen in den Lechtaler Alpen gibt es nur einen sehr kurzen etwas flacheren Talzustieg. Zumeist aber ist der Aufstieg steil und insbesondere der Gipfelanstieg verlangt nochmals absolute Trittsicherheit. Im Frühjahr bietet sich darüber hinaus noch eine Abfahrt über die sehr steile Ostrinne in das Schöntal an. Ein nochmaliger Anstieg bis zum Gipfel ist dann nicht mehr notwendig, denn über die Scharte oberhalb des Steinmäuerle Kars kann dann direkt über die Nordhänge zum Ausgangspunkt abgefahren werden.
schwer
Strecke 9 km
7:00 h
1.550 hm
1.550 hm
2.366 hm
1.240 hm
Vom Parkplatz unterhalb der Bauernhöfe von Bichlbächle anfangs sanft in südlicher Richtung dem Lehner Bach folgend bis zum weitausladenden und steilen Nordhang „Regall“. Über diesen in zahlreichen Kehren bergan, folgt auf ca. 1750 m eine Querung in westlicher Richtung in das Kärle-Kar. Über dieses immer steiler werdend hinauf bis auf ca. 2150 m, wo sich ein weiterer, sanfter Geländekessel direkt unter der steilen Nordflanke des Roten Stein öffnet. Über diesen zuletzt steil bis zum Felsansatz. Mit geschulterten Ski durchwegs sehr steil zum Gipfel.

Vom Gipfel über die sehr steile Ostrinne hinunter in das Steinmäuerle Kar und weiter bis zur Verengung des Schöntals auf ca. 1800 m Seehöhe. Auffellen und über Hänge hinauf ins Steinmäuerle Kar. Nun rechtshaltend zur markanten Scharte zwischen dem Ostgrat des Roten Stein und dem Punkt 2185 m hinauf. Von hier über die steilen Nord- und Nordosthänge zurück zum Ausgangspunkt.

Profilbild von Josef Essl
Autor
Josef Essl
Aktualisierung: 20.03.2015
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Roter Stein, 2.366 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Bichlbächle, 1.240 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Die Schitour auf den Roten Stein verlangt absolut sichere Verhältnisse, da die Nordhänge aufgrund ihrer Steilheit häufig lawinengefährdet sind.

Der Anstieg zum Gipfel im Bereich des Nordgrates ist sehr steil und mitunter ausgesetzt. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind für diese Route Voraussetzung.

Alternativ besteht die Möglichkeit etwas links bzw. unterhalb über eine Schneerinne aufzusteigen. Dies ist etwas leichter, dennoch ist auch hier und vor allem für den oberen Bereich Trittsicherheit notwendig.

Weitere Infos und Links

Einkehrmöglichkeit im Gasthof Roter Stein in Klein-Stockach (wenige Hundert Meter talauswärts)

Gasthof Roter Stein (1.198 m, Privat): Tel. +43/(0)5674/8235, E-Mail: info@roterstein.com , www.roterstein.com, nahezu ganzjährig geöffnet

Start

Bichlbächle/Parkplätze (1240 m) (1.233 m)
Koordinaten:
DD
47.398901, 10.787171
GMS
47°23'56.0"N 10°47'13.8"E
UTM
32T 634854 5251042
w3w 
///anmutete.imker.aufzuhalten

Ziel

Bichlbächle/Parkplätze (1240 m)

Wegbeschreibung

Direkt unterhalb der Bauernhöfe von Bichlbächle befinden sich einige Parkplatze (c.a 1240 m), die wir als Ausgangspunkt nutzen. Sanft steigen wir anfangs durch das Stockachtal entlang des Lehner Baches in südlicher Richtung auf. Schon nach wenigen Minuten blicken wir auf die steilen Nordhänge des weitausladenden Kares „Regall“. Bei viel Schnee sind die Latschen gänzlich zugedeckt, wodurch der Anstieg etwas erleichtert wird. Ist das nicht der Fall, wählt man etwas linkerhand eine breite Rinne, die uns mit einigen Spitzkehren zügig nach oben führt. Auf ca. 1750 m queren wir den Hang in westlicher Richtung, bis wir in ein weiteres Kar, das so genannte „Kärle“ gelangen. Hier folgt zunächst eine kurze sanfte Passage, doch schon bald steilt sich das Kar wieder auf. Unser Blick richtet sich von nun an immer häufiger auf felsigen Gipfelaufbau des Roten Stein. Kurz unterhalb des Felsansatzes gelangen wir nochmals in ein Becken, über das wir nun zum Schidepot in wenigen Minuten aufsteigen. Will man eine Abfahrt über die Ostrinne wagen, heißt es nun die Schi am Rucksack befestigen. Wählt man für den nunmehrigen Anstieg im Gratbereich, folgt gleich zu Beginn eine sehr steile Passage (es besteht auch die Möglichkeit etwas links auszuweichen; leichter). Hat man diese überwunden, steht direkt auf der Gratschneide. Hier müssen wir nun kurz auf die in die Tiefe stürzende Nordseite ausweichen und einen Felskopf umgehen. Wieder am Gratverlauf angelangt, steigen wir anschließend steil über eine Schneeflanke hinauf, bevor wir kurz unterhalb des Gipfels nochmals kurz auf die Nordseite ausweichen. Zuletzt nochmals einige Meter stapfend sehr steil zum Gipfel des Roten Steins (2366 m). Nach einer ausgiebigen Rast heißt es die Schi am Gipfel anzuschnallen. Kurz in südlicher Richtung, folgt nun linkerhand eine sehr steile Abfahrt über die von Felsen begrenzte Ostrinne hinunter in das Steinmäuerle Kar und weiter bis zur Verengung des Schöntales auf ca. 1800 m Seehöhe. Gerade bei Firn ist diese Abfahrt ein wahrer Genuss. Jetzt heißt es nochmals auffellen und zurück in Richtung Roter Stein aufzusteigen. Haben wir das Steinmäuerle Kar erreicht, wenden wir uns nach rechts, wo uns eine markante Scharte ins Auge sticht. Diese steuern wir auf direktem Wege an und schon nach wenigen Minuten ist der letzte Aufstieg an diesem Tag geschafft. Noch einmal einen Schluck Tee und die Felle im Rucksack verstaut, folgt nun die Abfahrt über die steilen Nordkare zum Ausgangspunkt, wobei insbesondere die Abfahrt über den letzten Steilhang eher rechtshaltend erfolgen soll. Zuletzt führt uns die Abfahrt entlang des Lehner Baches sanft zum Ausgangspunkt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist für diese Schitour nicht zu empfehlen, da kein Bus in das Stockachtal.

Anfahrt

Von Süden/Tiroler Inntal:

Von Osten kommend auf der Inntalautobahn A12 bis zur Ausfahrt Silz/Mötz/Fernpass. Nun auf der Bundesstraße B179 über Obsteig, Nassereith, Fernpass bis Bichlbach. Auf der Landesstraße 21 bis zur Abzweigung Bichlbächle. Hier nun linkerhand über eine schmale Straße in das Stockachtal bis kurz unterhalb der Bauernhöfe von Bichlbächle.

Von Westen kommend auf der Arlberg-Schnellstraße S16 bzw. der Inntalautobahn A12 bis zur Ausfahrt Imst. Weiter auf der Bundesstraße B171 bis Imst. Anschließend auf der Bundesstraße B189 durch das Gurgltal bis Nassereith. Weiter siehe oben.

Vom Lechtal kommend auf der Bundesstraße B198 bis Stanzach. Weiter auf der Landesstraße L21 in Richtung Namlos, Kelmen und Berwang. Von Berwang weiter in Richtung Bichlbach. Wenige Kilometer vorher zweigt rechterhand die schmale Straße in das Stockachtal zu den Bauernhöfen von Bichlbächle ab.

 

Von Norden/Deutschland:

Von Norden über die Autobahn A7 bis Reutte und weiter auf der Bundesstraße B179 bis Bichlbach. Links abbiegen und auf der Landesstraße L21 bis zur Abzweigung Bichlbächle. Der schmalen Straße in das Stockachtal taleinwärts bis unterhalb der Bauernhöfe von Bichlbächle folgen.

Von Nordosten kommend von München auf der Autobahn A95 bis Eschenlohe. Weiter auf der Bundesstraße B23 über Garmisch-Partenkirchen bzw. auf der Bundesstraße B187 bis Ehrwald/Lermoos. Einmündung in die Fernpass-Straße B179 und Fahrt bis Bichlbach. Nun auf der Landesstraße L21 in Richtung Berwang. Schon bald nach Bichlbach zweigt linkerhand die schmale Straße in das Stockachtal ab und führt uns zum Ausgangspunkt unterhalb der Höfe von Bichlbächle.

weitere Infos: siehe Anfahrtsplaner (unterhalb von Service)

Parken

Gebührenfreie Parkplätze unterhalb der Höfe von Bichlbächle.

Koordinaten

DD
47.398901, 10.787171
GMS
47°23'56.0"N 10°47'13.8"E
UTM
32T 634854 5251042
w3w 
///anmutete.imker.aufzuhalten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Elsner, D. u. M. Seifert (2004): Lechtal (inkl. Tannheimer Berge und Ammergauer Alpen). Panico Verlag. 4. Aufl.; Köngen, 180 S. Weiss, R., S. Weiss, K. Schall, W. Lexer (2006): Schitourenatlas Österreich West (über 300 Schitouren + viele Varianten - von leicht bis anspruchsvoll) - in Salzburg, Tirol und Vorarlberg. Schall-Verlag (Hrsg.). 3., erweiterte und aktualisierte Auflage; Alland, 432 S.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereins-Karte "Wetterstein West", Nr. 4/1, 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

LVS-Gerät, Sonde, Schaufel. Im Frühjahr wird die Mitnahme von Harscheisen empfohlen.

Für die Gipfelbesteigung ist die Mitnahme von (Leicht-)Steigeisen oder Snowline Spikes (www.kochalpin.at) durchaus ratsam.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

hermann schleicher 
12.03.2017 · Community
Wer Harsch mag sollte jetzt gehen, kein Neuschnee, oben verprest.
mehr zeigen
Gemacht am 11.03.2017
Roter Stein oben
Foto: hermann schleicher, Community
Mufus Monx
28.02.2016 · Community
Wenn hier auf dem Titelbild solche Angaben gemacht werden, ist das sehr verwirrend. Im Überblick will ich wissen, wie lange ich auf den Gipfel brauche und wieviele HM das sind.
mehr zeigen
Mufus Monx
28.02.2016 · Community
7 h Aufstieg? Soll das ein Witz sein?
mehr zeigen

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
9 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
1.550 hm
Abstieg
1.550 hm
Höchster Punkt
2.366 hm
Tiefster Punkt
1.240 hm
Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour geeignet für Snowboards Forstwege freies Gelände
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.