Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Rochlitz-Wechselburg-Rundweg 2020-07-18 12:58
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungempfohlene Tour

Rochlitz-Wechselburg-Rundweg 2020-07-18 12:58

Wanderung · Region Leipzig
Profilbild von Christian C
Verantwortlich für diesen Inhalt
Christian C
  • Weizenfeld Aussicht und Ausruhbank ;)
    / Weizenfeld Aussicht und Ausruhbank ;)
    Foto: Christian C, Community
  • / Downhill Abstieg
    Foto: Christian C, Community
  • / Die Eulenkluft
    Foto: Christian C, Community
  • / Wasserrad am Ende der Eulenkluft
    Foto: Christian C, Community
m 350 300 250 200 150 100 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Eine kleine Wanderung auf den Pfaden von Porphyr, alten Benediktinern, der Reformation und Natur mit zwischenzeitlichen Aussichten auf die schöne Zwickauer Mulde.
mittel
Strecke 16 km
4:00 h
403 hm
411 hm
341 hm
155 hm
Start ist am Markt in Rochlitz. Kostenfreie Parkplätze stehen dort am Wochenende zur Verfügung. Erstmal hinunter zur Mulde und von dort aus hoch zum Schloß, in dem Elisabeth von Rochlitz wirkte und die Reformation vorantrieb. Direkt durch den Innenhof geht es auf der anderen Seite links hinunter auf den Rudolf Zimmermann Pfad. Diesen kann man zügigen Schrittes bis zum Rochlitzer Berg durchlaufen. Dort warten neben einem Aussichtspunkt und Porphyrlehrpfad, eine größere Gastronomie und ein Aussichtsturm aus Porphyrgestein auf die Wandergesellschaft. Nach einem Weitblick zur Mulde und über das Land kann es weiter zum Abstieg Richtung Wechselburg gehen. Nach den Stufen vom Aussichtspunkt hinunter einmal über die Straße und dann hinein in den Wald auf einem schmalen Pfad. Dieser wirkt auf den zweiten Blick wie eine selbst angelegte Downhill Strecke für Mountainbiker. Diesem bin ich bis zum Bielhorn weiter gefolgt. Dort erwartet den Wanderer eine kleine Bank mit wunderbarer Aussicht über ein Weizenfeld auf die Mulde. Weiter geht es links ab vom Weg auf einem Waldwirtschaftspfad bis zu einer Reihe eingezäunter Schonungen, über die hinweg man auch ein paar Blicke auf die mäandernde Mulde erhaschen und genießen kann, bis zum Heuweg. Diesem ein paar Meter folgen und dann links ab in die Eulenkluft. Zum Beginn steht ein Hinweisschild, das diese nur rüstigen und erfahrenen Wanderern zuzutrauen sei. Tatsächlich geht es zwischendurch etwas steinig zur Sache, da kommt es auf die Selbsteinschätzung an. Wer weniger agil unterwegs ist wird wohl auch schon auf dem Downhill Pfad Probleme bekommen haben, dem empfehle ich die Eulenkluft nicht, sondern den gemütlichen Umweg. Am Ende der Eule geht es links ab über einen kleinen Bachsteg an der Mulde entlang bis zum Parkplatz, über die Mulde hinüber nach Wechselburg und dann links durch einen kleinen Torbogen um dann rechterhand zum Kloster hinauf zu steigen. Dort kann man sich am schönen Klostergarten ergötzen oder am Markt einen Imbiss einnehmen, Eis gibt es auch. Vom Markt ausgehend eher links halten und dann irgendwann im Wohngebiet in eine kleine Privatwegschluppe hinein, welche sehr schmal ist und zwischen zwei Grundstücken entlangführt. Dann rechts halten und der Mulde folgen. Vor dem Aufstieg zum Fischheimer Borstel gibt es noch einen schattigen Rastplatz mit großem Instrument, da finden auch die Kinder und Kindgebliebenen Zeit für Kurzweil. Hinter dem Rastplatz rechts halten und dann den kurzen, aber steilen Aufstieg hinauf zum Borstel. Nicht über die Schienen laufen, sondern links halten. Vom Borstel aus geht es einen breiten Wiesenweg hinunter zur Mulde. Nun beginnt der sonnigste Abschnitt der Wanderung zwischen Mulde und Muldentalbahn in Richtung Fischheim. In Fischheim selbst gibt es die Einkehr, schön im Grünen gelegen, sehr klein und privat. Weiter geht es über Steudten bis zur B107. Diese kurz in Richtung Biesern entlanglaufen um dann hinter der Brücke rechts in einen breiten Kiesweg einzubiegen. Dieser führt direkt zur Bieserner Sandgrube. Diese habe ich umrundet, zum baden lud sie leider nicht ein, da sehr viele dicke Algen darin schwammen. Ansonsten gibt es Libellen aller Art zu betrachten. Unser Weg führt uns dann einen schmalen Pfad entlang abermals zur B107, welche wir am Parkplatz überqueren und links, am Ende des Parkplatzes rechts in einen Weg einbiegen. Der kleine Pfad ist sehr stark zugewachsen, sodass ich durch die Gartenanlage lief, bis zur Zassnitzer Straße. Dieser nur noch bis zur Hängebrücke folgen, den schönen Blick zum Schloß genießen und nun entscheiden ob es sich noch für einen Museumsbesuch in den kühlen Mauern des Schlosses lohnt oder eher die Eisdiele am Markt lockt, wo die Tour ja bereits begann.
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
341 m
Tiefster Punkt
155 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Markt Rochlitz (164 m)
Koordinaten:
DD
51.045895, 12.799990
GMS
51°02'45.2"N 12°48'00.0"E
UTM
33U 345786 5657231
w3w 
///abstammen.ruhen.widersprüche

Ziel

Markt Rochlitz

Wegbeschreibung

Start ist am Markt in Rochlitz. Kostenfreie Parkplätze stehen dort am Wochenende zur Verfügung. Erstmal hinunter zur Mulde und von dort aus hoch zum Schloß, in dem Elisabeth von Rochlitz wirkte und die Reformation vorantrieb. Direkt durch den Innenhof geht es auf der anderen Seite links hinunter auf den Rudolf Zimmermann Pfad. Diesen kann man zügigen Schrittes bis zum Rochlitzer Berg durchlaufen. Dort warten eine größere Gastronomie und ein Aussichtsturm aus Porphyrgestein auf die Wandergesellschaft. Nach einem Weitblick zur Mulde und über das Land kann es weiter zum Abstieg Richtung Wechselburg gehen. Nach den Stufen vom Aussichtspunkt hinunter einmal über die Straße und dann hinein in den Wald auf einem schmalen Pfad. Dieser wirkt auf den zweiten Blick wie eine selbst angelegte Downhill Strecke für Mountainbiker. Diesem bin ich bis zum Bielhorn weiter gefolgt. Dort erwartet den Wanderer eine kleine Bank mit wunderbarer Aussicht über ein Weizenfeld auf die Mulde. Weiter geht es links ab vom Weg auf einem Waldwirtschaftspfad bis zu einer Reihe eingezäunter Schonungen, über die hinweg man auch ein paar Blicke auf die mäandernde Mulde erhaschen und genießen kann, bis zum Heuweg. Diesem ein paar Meter folgen und dann links ab in die Eulenkluft. Zum Beginn steht ein Hinweisschild, das diese nur rüstigen und erfahrenen Wanderern zuzutrauen sei. Tatsächlich geht es zwischendurch etwas steinig zur Sache, da kommt es auf die Selbsteinschätzung an. Wer weniger agil unterwegs ist wird wohl auch schon auf dem Downhill Pfad Probleme bekommen haben, dem empfehle ich die Eulenkluft nicht, sondern den gemütlichen Umweg. Am Ende der Eule geht es links ab über einen kleinen Bachsteg an der Mulde entlang bis zum Parkplatz, über die Mulde hinüber nach Wechselburg und dann links durch einen kleinen Torbogen um dann rechterhand zum Kloster hinauf zu steigen. Dort kann man sich am schönen Klostergarten ergötzen oder am Markt einen Imbiss einnehmen, Eis gibt es auch. Vom Markt ausgehend eher links halten und dann irgendwann im Wohngebiet in eine kleine Privatwegschluppe hinein, welche sehr schmal ist und zwischen zwei Grundstücken entlangführt. Dann rechts halten und der Mulde folgen. Vor dem Aufstieg zum Fischheimer Borstel gibt es noch einen schattigen Rastplatz mit großem Instrument, da finden auch die Kinder und Kindgebliebenen Zeit für Kurzweil. Hinter dem Rastplatz rechts halten und dann den kurzen, aber steilen Aufstieg hinauf zum Borstel. Nicht über die Schienen laufen, sondern links halten. Vom Borstel aus geht es einen breiten Wiesenweg hinunter zur Mulde. Nun beginnt der sonnigste Abschnitt der Wanderung zwischen Mulde und Muldentalbahn in Richtung Fischheim. In Fischheim selbst gibt es die Einkehr, schön im Grünen gelegen, sehr klein und privat. Weiter geht es über Steudten bis zur B107. Diese kurz in Richtung Biesern entlanglaufen um dann hinter der Brücke rechts in einen breiten Kiesweg einzubiegen. Dieser führt direkt zur Bieserner Sandgrube. Diese habe ich umrundet, zum baden lud sie leider nicht ein, da sehr viele dicke Algen darin schwammen. Ansonsten gibt es Libellen aller Art zu betrachten. Unser Weg führt uns dann einen schmalen Pfad entlang abermals zur B107, welche wir am Parkplatz überqueren und links, am Ende des Parkplatzes rechts in einen Weg einbiegen. Der kleine Pfad ist sehr stark zugewachsen, sodass ich durch die Gartenanlage lief, bis zur Zassnitzer Straße. Dieser nur noch bis zur Hängebrücke folgen, den schönen Blick zum Schloß genießen und nun entscheiden ob es sich noch für einen Museumsbesuch in den kühlen Mauern des Schlosses lohnt oder eher die Eisdiele am Markt lockt, wo die Tour ja bereits begann.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Ja, eingeschränkt.

Anfahrt

Über die A72 in Richtung Rochlitz

Parken

Direkt am Markt kann man parken.

Koordinaten

DD
51.045895, 12.799990
GMS
51°02'45.2"N 12°48'00.0"E
UTM
33U 345786 5657231
w3w 
///abstammen.ruhen.widersprüche
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Hut, Stock, Badehose, leichtes Schuhwerk reicht im Sommer aus. Bei Regen und im Herbst sicherlich gute Wanderschuhe

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
16 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
403 hm
Abstieg
411 hm
Höchster Punkt
341 hm
Tiefster Punkt
155 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.