Start Touren Rifugio Bar Bianco - Tour 312 - Comer See by Andreas Albrecht
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Mountainbike

Rifugio Bar Bianco - Tour 312 - Comer See by Andreas Albrecht

Mountainbike · Bergamasker Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • La Fiorida
    / La Fiorida
    Foto: Andreas Albrecht, alpenvereinaktiv.com
  • / Bei der Auffahrt im Val Regola
    Foto: Andreas Albrecht, alpenvereinaktiv.com
  • / Rifugio Bar Bianco
    Foto: Andreas Albrecht, alpenvereinaktiv.com
  • / Trail bei Larice
    Foto: Andreas Albrecht, alpenvereinaktiv.com
  • / Abfahrt vom Rifugio Bar Bianco
    Foto: Andreas Albrecht, alpenvereinaktiv.com
  • / Abfahrt vom Rifugio Bar Bianco bei Larice
    Foto: Andreas Albrecht, alpenvereinaktiv.com
  • / San Rocco
    Foto: Andreas Albrecht, alpenvereinaktiv.com
  • / Dosso
    Foto: Andreas Albrecht, alpenvereinaktiv.com
  • / Morbegno
    Foto: Andreas Albrecht, alpenvereinaktiv.com
  • / La Fiorida
    Foto: Andreas Albrecht, alpenvereinaktiv.com
m 2000 1500 1000 500 35 30 25 20 15 10 5 km La Fiorida … Farm

Sehr schöne, forderne Tour abseits der ausgetratenen Pfade mit lohnendem Ziel und vielen versteckten einsamen Trails.

schwer
39,3 km
5:00 h
1352 hm
1352 hm

Auch diese Tour ist recht ungeplant entstanden, als ich mit meinem Bikefreund Alex im Frühjahr von „La Fiorida“ aus die Umgebung erkundet habe. Eigentlich hatten wir die Alpe Tagliata im Fokus, deren Wiesen sich am Nordhang der Alpi Orobie auf einer Höhe von knapp 1500 Metern über dem Meeresspiegel befinden. Selbst im Mai konnten wir noch die Schneereste sehen – Luftlinie sind die Hochalmen ungefähr fünf Kilometer von „La Fiorida“ entfernt. Der Zugang erfolgt über das Val Gerola, so viel war klar.

Autorentipp

Einkehr: Rifugio „Bar Bianco“, Val Gerola – vorher erkundigen, ob es geöffnet ist

outdooractive.com User
Autor
Andreas Albrecht
Aktualisierung: 12.05.2019

Schwierigkeit
S2 schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Rifugio Bar Bianco, 1510 m
Tiefster Punkt
La Fiorida, 204 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

La Fiorida - Agriturismo - Azienda Agricola Beauty Farm

Weitere Infos und Links

Tour ist enthalten in MTB-Guides von Andreas Albrecht

Mountainbiken am Comer See

Start

La Fiorida (205 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.150316, 9.493996
UTM
32T 538147 5110867

Ziel

La Fiorida

Wegbeschreibung

Wir kurbeln ab Morbegno das Tal hinauf bis Rasura, wo sich ein Abzweig zu verschiedenen Almen befindet. Im Ort erkundige ich mich nach der Schneelage und bekomme den Hinweis, dass der Weg nach den Alpe Tagliata im Wald liegt, wo noch dicke Schneefelder vorhanden sind. Das macht nun gar keinen Sinn, sich auf so etwas bei einer Erkundungstour einzulassen. Also schauen wir auf die Karte und identifizieren das Rifugio „Bar Bianco“. Ja, wird mir bestätigt, das habe geöffnet und sei ein lohneswertes Ausflugsziel. Ok, dann planen wir um und schauen uns das mal an.Zunächst geht es auf einer schmalen geteerten Nebenstraße bergauf bis zu einer Höhe von ca. 1320 Metern über dem Meeresspiegel. Dort befindet sich bei der Ortsbezeichnung Ciani ein Wanderparkplatz. Nun geht es im Wald auf einer Schotterpiste weiter bergauf bis zum Rifugio „Bar Bianco“. Es sind gerade Bauarbeiten im Gange. Der Wirt freut sich über unseren Besuch, da in dieser frühen Jahreszeit noch nicht allzu viel los ist, unter der Woche schon gar nicht. Das Rifugio liegt auf einer Almwiese. Man hat also freie Sicht – tolles Panorama, großes Kino.Wir sind begeistert und teilen das auch dem Wirt mit. Der freut sich und macht gleich mit uns eine Führung durch das Haus. Es ist rustikal eingerichtet, man kann in einfachen Zimmern bei Bedarf auch übernachten. Zum Abschluss will er uns noch einen Grappa spendieren. Ich bin sonst diesem Getränk durchaus nicht abgeneigt, aber es liegt ja noch eine Abfahrt vor uns, die schon aus Trails bestehen soll. Das wäre für meine Fahrsicherheit sehr kontraproduktiv, wie ich aus Erfahrung weiß. Ich lehne also dankend ab, Alex ebenso. Dann schauen wir mal, was die Abfahrt so hergeben wird. Morbegno ist das Ziel im Tal und liegt knapp 1300 Höhenmeter unter uns. Wir hatten natürlich schon bei der Auffahrt unsere Blicke schweifen lassen und diverse Trailabschneider und andere interessante Abzweige identifiziert. Jetzt sind wir gespannt, ob sich das alles auch zu einer sinnvollen Abfahrt für Mountainbiker zusammensetzen lässt. Der erste Trailabschnitt in Richtung Larice ist leider durch umgefallene Bäume versperrt. Nicht so schlimm, wir fahren eine Kehre auf der Schotterpiste hinab und nehmen den zweiten Einstieg in den Trail, der sich als der alte Pfad entpuppt – Volltreffer. Wir passieren eine Kapelle und erreichen ein altes Steinhaus, wo ein altes Ehepaar Frühjahrsputz macht. Die freuen sich über Abwechslung. Ich drücke meine Anerkennung über den schönen Platz und das „bell’ panorama“ aus und frage nach dem weiteren Weg. Der alte Mann kennt sich natürlich bestens aus und bestätigt, dass wir uns auf der alten Mulatteria in Richtung Rasura befinden. Der Weg sei noch vorhanden und begehbar, also für uns auch befahrbar. Wir sollten nur bei den Straßenquerungen etwas die Augen aufsperren. Das haben wir dann auch gemacht. Es ist ein wunderschöner Weg bis Rasura, ganz nach meinem Geschmack – nicht zu leicht und nicht zu schwer, fast durchgängig flüssig fahrbar. In Rasura angekommen, machen wir erst einmal eine Rast. Ich habe etwas Hunger und nehme in der örtlichen Bar eine Kleinigkeit zu mir. Alex braucht nichts, er hat andere Essgewohnheiten. Wir kramen unsere Karte heraus. Ich wusste von den Recherchen zu meiner Transalp von Mittenwald an den Comer See (siehe auch www.transalp.info), dass es im Val Gerola parallel zur jetzigen Straße auch einen alten Weg gibt. Den schauen wir uns nun an. Von Rasura aus verläuft der als schöne Piste über Molino del Dosso nach Sacco.Dort queren wir die Strecke der Auffahrt und fahren in den Ortskern hinein in Richtung Kirche. Das ist nach meiner Erfahrung immer erst mal eine gute Wahl, denn früher führten alle Wege meist zum sakralen Mittelpunkt der Gemeinschaft hin. Auch hier liege ich nicht falsch. Am Friedhof gibt es einen Pfad, der uns weiter bergab bringt. Nach einem knappen Kilometer erreichen wir wieder die Straße. Auch hier müssen wir die nur überqueren und weiter geht es auf einer sehr schönen Strecke, der „Via Bona Lombarda“. Sie geht als Schotterpiste in Richtung Campione los (den Ortsnamen gibt es bestimmt mindestens 1000 Mal in Italien). Im weiteren Verlauf erfreuen wir uns noch an ein paar Trailabschnitten mit S2-Passagen, müssen allerdings auch ein paar Wege rein- und wieder rausfahren, bis wir die unserer Meinung nach beste Variante gefunden haben. Für mich ist eines der wichtigsten Kriterien dabei: möglichst keine Gegenanstiege. Das klappt schließlich auch bestens. Die Irrwege merze ich hinterher aus dem GPS-Track aus. Wenn ich schon etwas mache, dann richtig – das ist meine Devise, mit der ich sicherlich ganz gut fahre. Schließlich spuckt uns die „Via Bona Lombarda“ nach einer letzten Treppenpassage (das ist was für Alex – ich bin da manchmal eher etwas schisserig) direkt im alten Zentrum von Morbegno aus. Alex und ich schauen uns an; ja, das war toll. Die Tour würden wir jederzeit wieder so fahren. Also gehört sie in dieses Buch. Schön ist auch die Rückfahrt nach „La Fiorida“, die sacht bergab und wie von selbst vonstatten geht.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Regionalzug zwischen Mailand und Tirano erreichbar. Entweder vom Bahnhof Colico ca. 12 km entfernt zum Tourstart leichte Anfahrt auf dem ausgeschilderten Radweg "Sentiero Valtellina". Oder vom Bahnhof Morbegno direkt in die Tour einsteigen. Der Bahnhof ist ca. 700 m vom Streckenverlauf entfernt.

Anfahrt

Von der Staatsstaße SS 38 an der Abfahrt Morbegno ausfahren und der Wegweisung nach Mantello und zum Agriturismo La Fiorida folgen.

Parken

Großer Parkplatz direkt am Agriturismo La Fiorida.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

vollgefedertes Mountainbike, Helm, ggf. Protektoren


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
S2 schwer
Strecke
39,3 km
Dauer
5:00h
Aufstieg
1352 hm
Abstieg
1352 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.