Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Rettenkogel (1780m), anspruchsvoller Schiberg beim Wolfgangsee
Tour hierher planen Tour kopieren
Skitour empfohlene Tour

Rettenkogel (1780m), anspruchsvoller Schiberg beim Wolfgangsee

Skitour · Salzkammergut-Berge
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Salzkammergut Verifizierter Partner 
  • Die Aufstiegsroute
    Die Aufstiegsroute
    Foto: Gerhard König, ÖAV Salzkammergut
m 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 8 7 6 5 4 3 2 1 km
Der Rettenkogel ist eigentlich ein anspruchsvoller Sommergipfel. Bei entsprechenden Bedingungen ist aber auch eine Besteigung im Winter möglich.
schwer
Strecke 8,7 km
5:30 h
1.220 hm
1.220 hm
1.780 hm
560 hm
Früher einmal ein Schigelände, zieht der hindernisfreie Hang der Laimeralm viele Tourengeher der Umgebung an. Darüber erhebt sich steil der Rettenkogel, der aufgrund der Schwierigkeiten nicht gerade ein Massenziel darstellt. Der Aufstieg verlangt ab einer Seehöhe von 1400m eine ausgefeilte Schitechnik im steilen Waldgelände mit vielen Kehren. Dann folgen freie steile Hänge, bei denen die Lawinengefahr nicht zu unterschätzen ist. Zum Schluss muss noch der kurze Gipfelaufbau auf einem versicherten Steig überwunden werden. Der Rettenkogel ist ein Tourenziel für den erfahrenen ambitionierten Schitourenläufer!
Profilbild von Gerhard König
Autor
Gerhard König
Aktualisierung: 26.08.2015
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Rettenkogel, 1.780 m
Tiefster Punkt
Parkplatz beim Ausgangspunkt, 560 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Die Lawinengefahr ist beim steilen Hang unter dem Schidepot nicht zu unterschätzen. Der Gipfelaufbau mit den Seilsicherungen kann auch vereist sein. Die Tour sollte nur bei absolut sicheren und auch nicht harten Verhältnissen durchgeführt werden.

Weitere Infos und Links

Lawinenlagebericht: http://www.lawine.salzburg.at/start.html

Start

Kleiner Parkplatz im Ortsteil Weißenbach bei Strobl (565 m)
Koordinaten:
DD
47.708694, 13.496818
GMS
47°42'31.3"N 13°29'48.5"E
UTM
33T 387240 5285017
w3w 
///arien.arbeitsort.fässern

Ziel

Kleiner Parkplatz im Ortsteil Weißenbach bei Strobl

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz folgt man nur kurz der Straße zur Laimeralm bergwärts. Bei der ersten Linkskurve hält man sich geradeaus und steigt auf einem Saumweg mäßig steil zuerst kurvig, dann geradeaus zu einer Wiese auf. Hier sieht man das weitläufige Gelände der Laimeralm vor sich. Nach dem Überschreiten der Wiese gelangen wir wieder zur Straße zur Laimeralm. Dieser folgen wir bis zum ehemaligen Liftgelände. Über dieses steigen wir in Kehren bis zum Waldrand am oberen Ende des breiten Hanges auf. Die folgende Zone mit Buschwerk überwinden wir fast am rechten Waldrand durch eine schmale steile freie Zone zur 50 Höhenmeter darüberliegenden waagrechten Forststraße (Seehöhe 1120m). Von dieser zweigt ein Forstweg durch dichten Jungwald ab, den wir für den Weiterweg benützen. Nach drei Kehren erreichen wir einen Rücken auf Seehöhe 1260m. Über diesen geht es immer steiler werdend und technisch anspruchsvoll in vielen Kehren zu einem waagrechten Kammverlauf empor. Je nach den Verhältnissen hält man sich nun am Kamm oder sogar linksseitig unter den Wechten (technisch anspruchsvoll) und ein Stück sogar etwas bergab. Am Ende des waagrechten Gratverlaufes halten wir uns vorerst linksseitig, kehren dann aber wieder zum Kamm zurück. Nun queren wir rechts waagrecht in den Nordwesthang und suchen uns die sicherste Linie zum Schidepot, welches sich rechts unter dem felsigen Gipfelaufbau befindet. In wenigen Metern haben wir dann links aufwärts die Seilsicherungen erreicht, die zum Gipfelkreuz führen.

Bei der Abfahrt geht es zuerst den Nordwesthang, den wir für den Aufstieg benützt haben, hinunter. Nach der Querung nach rechts zum Kammverlauf folgen wir nur kurz der Aufstiegsspur und fahren dann steil ostseitig durch offenes Waldgelände in ein Kar hinab. Auf Seehöhe 1300m müssen wir linksseitig aus dem Kar ausqueren (nicht zu tief hinunterfahren), um wieder unsere Aufstiegsspur zu erreichen. Dieser folgen wir ins Tal hinab. Bei geringer Schneelage empfiehlt es sich im untersten Teil auf der Straße zum Parkplatz abzufahren.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Strobl ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar (Bus). Etwa 600m vom Ausgangspunkt entfernt gibt es eine Bushaltestelle (Strobl-Weißenbach).

Anfahrt

Von der Westautobahn A1 über die Ausfahrt Thalgau oder Mondsee nach Strobl am Wolfgangsee und von der B 158 die Straße zum Schigebiet auf der Postalm benützen. Nach knapp 900m vor einem Sägewerk beim Gasthof Weberhäusl links abbiegen. Nach weiteren 140m rechts abbiegen. Nun sind es nur mehr 150m bis zum Parkplatz.

Parken

Der gebührenfreie kleine Parkplatz wird extra für die Tourengeher geräumt.

Koordinaten

DD
47.708694, 13.496818
GMS
47°42'31.3"N 13°29'48.5"E
UTM
33T 387240 5285017
w3w 
///arien.arbeitsort.fässern
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Skitourenführer Österreich Band I 3. Auflage 2011 - Alpinverlag Jentzsch-Rabl

Kartenempfehlungen des Autors

• BEV Bundesamtskarte 3211 Bad Ischl

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
8,7 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
1.220 hm
Abstieg
1.220 hm
Höchster Punkt
1.780 hm
Tiefster Punkt
560 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Hin und zurück aussichtsreich Gipfel-Tour freies Gelände Forstwege Wald
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.