Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Rechberg "Erlebnis-Rundwanderung"
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Rechberg "Erlebnis-Rundwanderung"

Wanderung · Perg
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Linz Verifizierter Partner 
  • Schwammerlstein
    / Schwammerlstein
    Foto: Hermann Holzinger, ÖAV Sektion Linz
  • / Fuchsenmauern
    Foto: Hermann Holzinger, ÖAV Sektion Linz
  • / Auf dem Weg zum Puchberg
    Foto: Hermann Holzinger, ÖAV Sektion Linz
  • / Pammer-Höhe
    Foto: Hermann Holzinger, ÖAV Sektion Linz
  • / Elefantenstein
    Foto: Hermann Holzinger, ÖAV Sektion Linz
  • / Bauernmuseum Großdöllnehof
    Foto: Hermann Holzinger, ÖAV Sektion Linz
  • / Aussichtswarte
    Foto: Hermann Holzinger, ÖAV Sektion Linz
  • / Vorchristlicher Kultplatz
    Foto: Hermann Holzinger, ÖAV Sektion Linz
  • / Rechberg
    Foto: Hermann Holzinger, ÖAV Sektion Linz
m 700 600 500 400 10 8 6 4 2 km
Wunderschöne Wanderung um das steinreiche Rechberg  - moosbedeckte Granitfelsen, Kultplätze, Steinbloß-Bauernhöfe und Aussichtsplätze zieren die Kulturlandschaft des  Mühlviertels.
mittel
11,2 km
3:20 h
446 hm
446 hm
Die Erlebnis Rundtour verbindet mehrere Wanderwege die uns zu den Rechberger Sehenswürdigkeiten, wie den Schwammerlstein, Fuchsenmauern, Puchstein (höchste Erhebung dieser Tour), Pammer-Höhe, Elefantenstein, Freilichtmuseum Großdöllnerhof, Steinlehrpfad und schlußendlich zur Aussichtswarte führt, bevor wir zum Dorfplatz in Rechberg zurückkehren.

Autorentipp

Die beste Wanderzeit: Frühjahr und Spätherbst - Kamera mitnehmen!
Profilbild von Hermann Holzinger
Autor
Hermann Holzinger 
Aktualisierung: 13.11.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Puchberg, 726 m
Tiefster Punkt
460 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Keine besonderen Anforderungen - ausgenommen ist die Aussichtsplatform, beim Auf- u. Abstieg ist Schwindelfreiheit erforderlich.

Weitere Infos und Links

Das Freilichtmuseum Großdöllnerhof ist zu den Wochenenden in den Monaten Juli - August bewirtschaftet. In der Nähe des Ausganges befindet sich ein Getränkekühlschrank.

Einkehrmöglichkeiten in Rechberg: Gasthof Raab-Dorfwirt, Tel: 07264/4694,  www.dorfwirt-raab.at;     Gasthaus Haunschmid: Tel: 07264/4613,  www.gasthaus-haunschmid.ad;

Beide Gasthöfe sind sehr zu empfehlen - gut bürgerliche Küche - nettes, freundliches Personal

Freilichtmuseum Großdöllnerhof; Döllnerstr. 3, 4324 Rechberg   www.doellnerhof.at/rechberg;   E-Mail: gemeindeamt@rechberg.ooe.gv.at

Gemeinde Rechberg: Tel: 07264/4655-16

Start

Rechberg, großer Parkplatz gegenüber Gasthaus Raab-Dorfwirt (574 m)
Koordinaten:
DG
48.321474, 14.711726
GMS
48°19'17.3"N 14°42'42.2"E
UTM
33U 478629 5352071
w3w 
///hirte.maximieren.siegel

Ziel

Rechberg, großer Parkplatz gegenüber Gasthaus Raab-Dorfwirt

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz in Rechberg  geht es an der Kirche vorbei hinab ins schattige Naarntal. Wir folgen lfd. der Beschilderung "Naarntal" bzw. "Schartmühle Puchberg". Kurz bevor wir auf die Naarntalstraße kommen (bei ca. 460 Hm), nehmen wir die rechte Abzweigung, entgegengesetzt zum "Stoakraft-Weg. Steil über Wiesen und durch Wald führt der Weg vorbei an einem Wildgehe, vorbei an zwei Bauernhöfen zum "Schwammerlstein" (siehe Markierung Schwammerlstein).

Der Schwammerlstein ist eine sehr interessante und bekannte Felsformation. Ab hier folgen wir dem "Naturparkweg", vorbei an der Waldwerkstatt (links gelegen) in Richtung "Fuchsenmauern". Interessante Steinformationen säumen den Weg zu den Fuchsenmauern. Der letzte Anstieg zu den Fuchsenmauern ist steil, aber kurz.

Wir folgen weiter der Markierung "Naturparkweg" bis zum Bauernhof Kienzlhofer (Steinbloß-Bauweise). Ab hier folgen wir dem Burgen- u. Schlösserweg bzw. dem MLW 150 und wandern ca. 1,2 km auf Asphalt, biegen beim Haus Puchberg Nr. 6 nach rechts auf einen Forstweg ein. Stetig leicht steigend wandern wir im Wald den Forstweg entlang und folgen später der Markierung "Puchbergweg bzw. "Stoakraft-Weg" (links halten). Nach zwei scharfen Kehren erreichen wir bald die Markierung "Puchberghöhe 724 m". Ab hier führt ein unmarkierter Waldpfad (scharf links) in 5 min hinauf auf den Puchberg. Der Puchberg ist zwar die höchste Erhebung dieser Rundtour, die Aussicht ist aber leider schon sehr begrenzt (hohe Bäume).

Zurück zur Abzweigung folgen wir weiter der Markierung "Stoakraft-Weg". Auf Wald- und Wiesenwegen sowie Asphaltstraßen erreichen wir die "Pammer-Höhe" (rechts). Die Pammer-Höhe ist eine Geländekuppe mit schönen Gesteinsformationen. Um diese Trockenwiese und Granitformationen zu schützen, wurde 1990 ein ca. 5000 m² großer Bereich zum Naturdenkmal erklärt.

Auf der Asphaltstraße wandern wir weiter bis  zur Kreuzung. Folgen der Markierung (links) "Stoakraft-Weg" bzw."Elefantenstein 2 min". Wir umrunden den Bauernhof und der Elefantenstein ist bereits zu sehen. Der Elefantenstein charakterisiert ein geologisches Gebilde durch mehrere nebeneinander und übereinander liegender Grantiblöcke. Die Verwitterungsform und die vorhandene vertikale Klüftung des Gesteins verleihen das Aussehen der Vorderansicht eines Elefantenschädels.

Wir wandern zur Kreuzung zurück und folgen nun der Markierung "Naturparkweg" - wir wandern die Straße leicht bergab, passieren rechter Hand das Keramikatelier von Nikola Jakdofsky - queren etwas später die Döllererstraße, folgen weiter der Markierung "Naturparkweg" leicht ansteigend bis linker Hand der markierte "Naturparkweg" in einen Wiesenweg einmündet, welche uns zum Freilichtmueum "Großdöllnerhof" führt. Der über 400 Jahre alte Dreiseithof steht wunderschön auf einer Anhöhe mit herrlichen Blick ins Mühlviertel. Bis 1968 wurde der Bauernhof im Vollerwerb bewirtschaftet. Das ursprüngliche Erscheinungsbild der Wohnräume wurde beibehalten, die Originaleinrichtung vermittelt einen Eindruck von den damaligen ärmlichen Verhältnissen.

Wir folgen weiter dem "Stoakraft-Weg", vorbei am Steinlehrpfad, weiter über die Steinwiese zur "Karl Weichselbaumer Aussichtswarte", einem der schönsten Aussichtsplätze mit Blick vom Ötscher bis ins Tote Gebirge.

Am vorchristlichen Kultplatz vorbei wandern wir den Plenkenberg hinab zum Parkplatz in Rechberg.

 

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Von Linz Hbf über St. Valentin. Regionalzug zum Bhf Perg. Weiterfahrt mit öffentlichen Bussen nach Rechberg (Dorfplatz).

Von Wien über St. Valentin. Regionalzug zum Bhf Perg. Weiterfahrt mit öffentlichen Bussen nach Rechberg (Dorfplatz)

Anfahrt

A1 - von Linz kommend, Ausfahrt Asten/St. Florian - Mauthausen - Perg - Naarntalstraße bis Rechberg (ca. 12 km von Perg nach Rechberg)

A1 - von Wien kommend, Ausfahrt Ybbs - Grein - Klam - Münzbach - Rechberg.

Parken

Großer Parkplatz im Ortszentrum (Dorfplatz) Rechberg - keine Parkgebühr!

Koordinaten

DG
48.321474, 14.711726
GMS
48°19'17.3"N 14°42'42.2"E
UTM
33U 478629 5352071
w3w 
///hirte.maximieren.siegel
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Rother Wanderführer Mühlviertel

Kartenempfehlungen des Autors

Kartenmaterial gibt es in den Gasthöfen "Raab-Dorfwirt" und "Haunschmid" in Rechberg.

www.rechbeg.at;    E-Mail: tourismusverband@rechberg.at

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderschuhe und entsprechende Wanderbekleidung je nach Witterung - Getränk mitnehmen - keine Einkehrmöglichkeit auf der Rundtour.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
11,2 km
Dauer
3:20 h
Aufstieg
446 hm
Abstieg
446 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.