Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Radtour vom Reschenpass zum Gardasee (Übersicht)
Tour hierher planen Tour kopieren
Radfahren empfohlene Tour Etappentour

Radtour vom Reschenpass zum Gardasee (Übersicht)

· 1 Bewertung · Radfahren · Fleimstaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hermagor Verifizierter Partner 
  • Nauders, Start der Tour
    / Nauders, Start der Tour
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Reschenpass
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Radweg entlang des Reschensees
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Radweg entlang des Reschensees
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Radwegpassage bei Burgeis
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Fischteich bei Brugg
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Radweg kurz vor Schlanders
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Hotel Linde, Schlanders
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Radweg durch Schlanders
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Durch die Obstplantagen
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick auf Meran
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Radweg vor Bozen
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Kurz vor Bozen
    Foto: Raimund Iskrac, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Hotel Chrys, Bozen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Hinweisschild
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Radwegpassage vor der Salurner Klause
    Foto: Raimund Iskrac, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Entlang der Etsch Richtung Trento
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • /
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Marktplatz in Trento
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Schiebepassage in Rovereto
    Foto: Raimund Iskrac, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Passo S. Giovanni
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Riva am Gardasee
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Radweg bei Riva del Garda
    Foto: Raimund Iskrac, ÖAV Sektion Hermagor
  • /
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Auf der Ponalestrasse
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Auf der Ponalestrasse
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Teilstück der Ponalestrasse
    Foto: Karl Sternig, ÖAV Sektion Hermagor
m 1500 1000 500 200 150 100 50 km
Schöne , aussichtsreiche Radtour, die entlang der Etsch ca. 90% eben bzw. abwärts nach Trento (Trient) führt. Ab hier geht es dann über den Giovanni-Pass wenige Meter empor und dann wieder abwärts zum Gardasee. 
mittel
Strecke 248,4 km
18:45 h
820 hm
2.135 hm

Wenn das Wetter mitspielt ist dies eine ganz tolle Radtour. Sie führt vom Reschenpass immer abwärts entlang der Etsch bis nach Trento, wo dann das Etschtal verlassen wird. Über einen kleinen Pass kommt man dann am Gardasee an. Bei dieser Tour war immer der Bus dabei, so dass nur das notwendige Tagesgepäck auf dem Fahrrad mitgeführt werden mußte. 

     

 

Autorentipp

Sind die Hotels im Voraus gebucht, hat man den ganzen Tag Zeit und sollte sich unterwegs doch öfters die Zeit nehmen anzuhalten, um die Sehenswürdigkeiten und Schönheiten der Landschaft anzuschauen. 
Profilbild von Juergen Hilgenberg
Autor
Juergen Hilgenberg
Aktualisierung: 12.08.2018
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Reschenpass, 1.550 m
Tiefster Punkt
Riva del Garda, 65 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Hotelempfehlungen:    Hotel zur Linde

                             Göflanerstr. 35

                             39028 Schlanders

                              Hotel Chrys

                              Mendelstr. 100

                              39100 Bozen

                              Hotel Everest

                              Corso Alpini 14

                              38121 Trento

                              Hotel La Perla

                              Viale Rovereto 67

                              380121 Riva del Garda

Start

Parkplatz bei der Seilbahn oberhalb Nauders (1.364 m)
Koordinaten:
DD
46.882995, 10.504998
GMS
46°52'58.8"N 10°30'18.0"E
UTM
32T 614667 5193261
w3w 
///ernähren.bestecke.häufen

Ziel

Riva am Gardasee

Wegbeschreibung

1. Tag: Nauders - Schlanders (56 km)

Vom Parkplatz Richtung Süden erreicht man, vorbei an Bauernhöfen, nach kurzer Steigung den Reschenpass. Nach kurzer Abfahrt und durch den Ort Reschen erreicht man entlang des Sees fahrend, den bekannten Aussichtpunkt mit dem Blick auf im Wasser des Sees stehenden Kirchturm der der Ortschaft Graun, die 1950 im Reschenstausee untergegangen ist.

Weiter geht es entlang des Sees auf dem gut ausgebauten Etschradweg, vorbei an St. Valentin, dem Haidersee, Burgeis bis zur mittelalterlichen Stadt Glurns, der kleinsten Stadt Italiens mit noch vollständig erhaltenen Stadtmauern. Die Stadt lädt durch ihre schmucken Bürgerhäuser und ihre malerischen Gassen und Winkel zum Verweilen ein.

Die Tour geht weiter durch den oberen Vinschgau, vorbei an großen Apfelplantagen, der Etsch entlang, durch Prad und Laas und vorbei am Fischteich Brugg, dessen Lokal zu einer Pause einlädt, zum Etappenziel Schlanders, dem Hauptort des Vinschgaues.

2. Tag: Schlanders - Meran (70 km)

Die Fahrt geht weiter an der Etsch entlang durch weitläufige Obstplantagen, vorbei an Kastelbell, Naturns, Plaus, bis zu einem Aussichtspunkt oberhalb von Meran. Wegen der tollen Aussicht ist hier ein Halt angebracht. Weiter geht es über sieben Kehren talwärts und bald ist Meran, die zweitgrößte Stadt Südtirols erreicht. Ein Abstecher in die Stadt lohnt in jedem Fall.

Weiter geht es an der Etsch entlang über Lana, Andrian in die Fahrradhauptstadt von Südtirol, nach Bozen. Die Stadt hat ein umfangreiches Fahrradwegenetz, so dass es keine Probleme bereitet, in die Stadt hinein zu fahren.

3. Tag: Meran - Trient (Trento) (67 km)

Zuerst geht es in Richtung Altstadt von Bozen bis zur Talferbrücke, dann entlang der Talfer bis zur Mündung in die Eisack, die kurz darauf in die Etsch mündet. Man passiert die Mündung und fährt an der Etsch entlang, die ab hier ein stattlicher Fluss ist, vorbei an Leifers und Auer, bis man bei Neumarkt einen Radlertreff erreicht, der zu einer Pause einlädt. Weiter geht es dann auf dem herrlichen Radwegen entlang der Etsch, vorbei an Mezzocorona, Nave San Rocco bis nach Salurn. Hier endet das deutschsprachige Südtirol. Das restliche Teilstück dieser Etappe führt weiter an der Etsch entlang bis nach Trient (Trento). In diesem Bereich weht häufig ein starker Wind, der die Kondition auf die Probe stellt. Sehenswert ist die wirklich schöne Altstadt von Trient (Trento).

4. Tag: Trient (Trento) - Riva del Garda (51 km)

Ein kurzes Stück geht es durch die Stadt, dann ist man wieder auf dem Radweg. Anfangs geht es zügig voran, vorbei an Mattarello, Calliano und Rovereto. Nach Rovereto wird das Etschtal enger, nach der Überquerung eines Staudammes wird das Etschtal verlassen. Der Weg steigt nun leicht an, es geht durch die Kleinstadt Mori, durch Loppio, vorbei an dem grossen Biotop Lago di Loppio und über einen kurzen, steileren Anstieg wird der Passo San Giovanni erreicht. Abwärts über die alte Pass-Strasse, auf der es dann tolle Ausblicke auf den Gardasee gibt, durch Torbole dann weiter auf einer stark befahrenen Strasse bis zum Hotel in Riva.

5. Tag: Ausflug über die Ponale Strasse zum Ledrosee und zurück; dann Heimreise mit dem Bus.

Wenn man mit dem Fahrrad schon in Riva am Gardasee ist, sollte man eine Ausflugsfahrt über die alte Ponalestrasse zum Ledrosee machen.

Die Ponalestrasse führt auf einer Länge von 5,5 km vom Hafen von Riva am Nordufer des Gardasees hinauf in das Dorf Biacesa am östlichen Eingang des Ledrotales und überwindet dabei ca. 330 Höhenmeter. Die Ponalestrasse führt durch mehrere Tunnel und gibt Ausblicke auf den Gardasee, auf Riva und den gegenüber liegenden Bergrücken des Monte Baldo.

Die Ponalestrasse wurde von 1848 bis 1851 erbaut, um das Ledrotal mit dem Gardagebiet zu verbinden. Sie war damit die erste und einzige direkte Verbindung vom Gardaseegebiet in das Ledrotal und beendete dessen Isolation.

Von 1993 an war die komplette Ponalestrasse offiziell gesperrt, wurde aber von Mountainbikern und Wanderern weiterhin genutzt.

Im Jahr 2000 ereignete sich dann ein Erdrutsch auf der Ponalestrasse, welcher mehrere Tote zur Folge hatte. Daraufhin wurden die Absperrungen an den Eingängen deutlich verschärft. Weiterhin schafften es jedoch Mountainbiker, die Sperren zu umgehen bzw. außer Kraft zu setzen, um so die Ponalestrasse weiter nutzen zu können.

Nach umfassenden Rekonstruktionsarbeiten, in die rund 820.000 € investiert wurden, wurde im Juli 2004 die Ponalestrasse wieder als Rad- und Fußweg freigegeben und trägt seitdem den Namen „Alpiner Höhenweg D 01". Wanderer und Mountainbiker können die Ponalestrasse seitdem wieder uneingeschränkt nutzen.

 

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise mit einem Bus, der auch weiter jede Etappe begleitet hat.

Anfahrt

Mit dem Bus zum Parkplatz an der Seilbahn oberhalb Nauders

Koordinaten

DD
46.882995, 10.504998
GMS
46°52'58.8"N 10°30'18.0"E
UTM
32T 614667 5193261
w3w 
///ernähren.bestecke.häufen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Fahrradführer Etschradweg 1 : 50000, Nr. FF 6701

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Helm!, Schutzbekleidung gegen Regen.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Werner Brox
03.08.2021 · Community
Einer der schönsten Radwege in den Alpen. Haben wir schon 2x gemacht. Entspannt radelt man ab Nauders über die grüne Grenze nach Italien und durchfährt auf klasse asphaltierten Wegen Richtung Meran, Bozen ins Trentino. Sitz über den St. Giovanni-Pass nach Torbole am Gardasee. Dann evtl. auch mit dem Schiff an die Südspitze des Sees oder am Ufer entlang. Danach ist eine Variante das Mincio Tal immer Richtung Venedig. Sehr entspannt und leicht. Ein Muss für jeden Connaisseur!
mehr zeigen
Gemacht am 03.08.2020

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
248,4 km
Dauer
18:45 h
Aufstieg
820 hm
Abstieg
2.135 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 4 Etappen
Radfahren · Sesvenna-Gruppe
Vom Reschenpass zum Gardasee, Etappe 1
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 1
Strecke 56,5 km
Dauer 4:30 h
Aufstieg 147 hm
Abstieg 795 hm

Von Nauders über den Reschenpass und weiter auf dem Etsch-Radweg bis Schlanders.

von Juergen Hilgenberg,   alpenvereinaktiv.com
Radfahren · Ötztaler Alpen
Vom Reschenpass zum Gardasee, Etappe 2
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 2
Strecke 66 km
Dauer 4:15 h
Aufstieg 56 hm
Abstieg 489 hm

Von Schlanders führt der Etsch Radweg auf asphaltierter Strecke zum größten Teil entlang der Etsch über Meran nach Bozen. 

von Juergen Hilgenberg,   alpenvereinaktiv.com
Radfahren · Nonsberg Gruppe
Vom Reschenpass zum Gardasee, Etappe 3
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 3
Strecke 65,9 km
Dauer 4:30 h
Aufstieg 71 hm
Abstieg 89 hm

Von Bozen führt der Radweg immer entlang der Etsch bis nach Trient (Trento). 

1
von Juergen Hilgenberg,   alpenvereinaktiv.com
Radfahren · Gardaseeberge
Vom Reschenpass zum Gardasee, Etappe 4
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 4
Strecke 48,5 km
Dauer 3:30 h
Aufstieg 83 hm
Abstieg 213 hm

2
von Juergen Hilgenberg,   alpenvereinaktiv.com
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.