Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Punta Marinelli 3182m
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour Top

Punta Marinelli 3182m

· 1 Bewertung · Bergtour · Bernina Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau Verifizierter Partner 
  • am Staudamm des Lago di Campo Moro
    / am Staudamm des Lago di Campo Moro
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / in der Sasso Moro Südflanke
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Kar unter der Bocchetta delle Forbici
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rifugio Carate
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Querung der Cime di Musella
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / unter dem Rifugio Marinelli mit Blick zum Piz Bernina
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Moränenanstieg über dem Gletschersee
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rifugio Marinelli Bombardieri
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / kurzer Abstieg hinter der Hütte
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Block- und Plattengelände
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / hinter den Wegweisern nach rechts
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / plattiger Fels
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Steinmann am Weg zum Passo Marinelli Orientale
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Punta Marinelli und Cime di Musella
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / der nahe Nordgratrücken
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / plattiger flacher Grat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Punta Marinelli
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rifugio Marinelli vor der Vedretta di Scerscen Inferiore
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / wolkengetrübter Blick zur Bernina Hauptkette
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 3500 3000 2500 2000 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Rifugio Marinelli Bombardieri Rifugio Marinelli Bombardieri Rifugio Carate Rifugio Carate
Einfacher Dreitausender oberhalb des Rifugio Marinelli Bombardieri. Entlang der vielen Steindauben ist der Weg zum Gipfel problemlos erwanderbar. Hochalpines Panorama vom Piz Roseg bis Piz Palü.
mittel
Strecke 19,7 km
9:15 h
1.421 hm
1.431 hm

Autorentipp

Übernachtung am Rifugio Marinelli empfehlenswert.

Idealer "Mitnehm" 3000er auf der Piz Bernina Route aus dem Süden.

Profilbild von Wolfgang Lauschensky
Autor
Wolfgang Lauschensky 
Aktualisierung: 21.12.2018
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Punta Marinelli, 3.182 m
Tiefster Punkt
Campo Moro, 1.946 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Rifugio Marinelli Bombardieri
Rifugio Carate

Weitere Infos und Links

Rifugio Marinelli Bombardieri: http://www.rifugiomarinellibombardieri.it/wo-wir-uns-befinden/

Rifugio Carate: http://spazioinwind.libero.it/rifugiocarate/rifugiocarate/info.htm

Start

Campo Moro (1.988 m)
Koordinaten:
DG
46.303691, 9.930128
GMS
46°18'13.3"N 9°55'48.5"E
UTM
32T 571626 5128210
w3w 
///heiliger.solchen.juni

Ziel

Punta Marinelli

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz unter dem Rifugio Poschiavino wandern wir die Teerstraße zum Staudamm (des Lago di Campo Moro) hinunter und überschreiten diesen. Eine Schotterstraße führt in drei Kehren zum Fuß der nördlichen Staumauer hinunter. Da zweigt rechts der Wanderweg zum Rifugio Carate ab. Kurz führt der Weg mit einem Geländer gesichert durch eine Felszone, danach windet sich der wurzelig-schrofige Pfad in der bewaldeten  Westflanke des Sasso Moro zu einer Hochebene hinauf. Das weite Kar (Sette Sospiri) dahinter wird in langen Kehren über mehrere Geländestufen bis zum Rifugio Carate knapp unterhalb der Bocchetta delle Forbici durchwandert ( 700HM 2Std.). Die Besteigung des Monte delle Forbici (ca. 300HM) in knapp 1 Std bietet sich an.

Wenige Meter oberhalb der Hütte ist die Gedenkkapelle in der Bocchetta delle Forbici erreicht. Nun geht es in der Westflanke der Cime di Forbici leicht abfallend (ca. 100HM) und später in einem weiten Rechtsbogen zum kleinen Gletschersee der Vedretta di Caspoggio. Hierher kann man auch von der Btta. delle Forbici über das Monumente degli Alpini gelangen (zusätzlich 100HM). Zur Scharte mit der Gedenkstelle ist der Pfad gut begehbar, vom Monument zum See geht es meist weglos und sehr steil, jedoch gut markiert über eine grobe Blockflanke. Kurz nach dem See überbrückt man den Gletscherbach und steigt am allmählich steiler werdenden Wanderweg am Fuß des Felses, auf dem das Rifugio Marinelli thront, im Geröll ostwärts, bis sich linkerhand eine steile Mulde zeigt, in der sich der Pfad zum Rifugio Marinelli Bombardieri hinaufschlängelt ( 300HM 1 Std.).

Vom Rifugio Marinelli geht es rechts des Felskammes gering in ein Geröllkar hinab. Kurz über einen steilen Schotterpfad auf eine Zwischenebene (Wasserzisterne) hinauf und über eine Blocksteilstufe zu den Wegweisern an der Abzweigung. Links geht es markiert zum Passo Marinelli Occidentale ( Rif. Marko e Rosa, Piz Bernina) hinauf, wir steigen aber um einen Felsblock herum nach rechts weiter (zuerst unmarkiert). Bald zeigen sich die ersten der zahlreichen Steinmännchen, denen man bis zum Gipfel folgen kann. Ein Felsaufbau wird im Linksbogen umgangen. Kurz steigen wir in eine Bachschlucht ab. In einer breiten Mulde rechts des Baches geht es etwas sandig bergauf, dann wenden wir leicht nach rechts und erreichen über Blöcke und Platten einen kleinen freien Rücken. Wir peilen durch ein verschlungenes Tal den langen Nordgratrücken der Punta Marinelli knapp oberhalb des Passo Marinelli Orientale an (großer Steinmann). Dort wenden wir nach Süd. Nun geht es etwas links der Abbruchskante des Nordgratrückens unschwer über grobes Geröll und Platten zum Nordgipfel der Punta Marinelli mit Gipfelmadonna und Gedenktafel hinauf (400HM 1:30 Std). Schöner ist es jedoch, etwas rechts direkt an der Gratkante über stabile Platten anzusteigen. Schönes Panorama der Bernina Südseite.

Abstieg entlang des Anstiegs.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Nach Sondrio gelangt man über das Engerdin und den Berninapass

oder über den Reschenpass bzw. Meran und das Stilfserjoch

oder über Bozen bzw. Mezzolombardo und den Passo Tonale.

In Sondrio nordwärts ins Valmalenco einbiegen und in Chiesa rechts bis Lanzada weiterfahren. Nun auf einer serpentinenreichen Straße bis Franscia und zuletzt abenteuerlich auf schmaler Teerstraße in vielen engen Kehren und einigen Tunnels zum Stausee am Campo Moro unter den Rifugi Poschiavino und Zoia hinauffahren.

Parken

Großer Parkplatz am Campo Moro auf 1970m.

Koordinaten

DG
46.303691, 9.930128
GMS
46°18'13.3"N 9°55'48.5"E
UTM
32T 571626 5128210
w3w 
///heiliger.solchen.juni
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Swisstopo 1277 Piz Bernina

Kompass: Bernina Sondrio

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Marvz M
10.08.2017 · Community
It's a very good trail not too difficult! It's a must to visit for those who love nature. I hope to go back again with the glaciers still there! I'm very sad to see these glaciers melting down because of man's fault.
mehr zeigen
Gemacht am 05.08.2017
Rifugio Marinelli
Foto: Marvz M, Community
Glaciers
Foto: Marvz M, Community
Foto: Marvz M, Community
Foto: Marvz M, Community

Fotos von anderen

Rifugio Marinelli
Glaciers

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
19,7 km
Dauer
9:15 h
Aufstieg
1.421 hm
Abstieg
1.431 hm
Hin und zurück aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.