Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Pribitz: Mehlofensteig und Stockerwandsteig
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour Top

Pribitz: Mehlofensteig und Stockerwandsteig

Bergtour · Hochsteiermark
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Die Pribitz über der Pfarreralm
    / Die Pribitz über der Pfarreralm
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Die versicherte Passage am gemeinsamen Zustieg von Mehlofensteig und Stockerwandsteig
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Felsige Ausblicke am Mehlofensteig – im Hintergrund der Hochturm
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Felsige Ausblicke am Mehlofensteig in Richtung Tragöß
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Beim Gipfelkreuz auf der Pribitz
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Pribitz nach Tragöß mit dem Grünen See
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Pribitz nach Tragöß mit dem Grünen See
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Pribitz auf den Grünen See
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Pribitz auf einen Teil des Grünen Sees
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Pribitz auf einen Teil des Grünen Sees
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Pribitz in Richtung Messnerin
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Felsige Abbrüche der Pribitz zum Grünen See
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Felsige Abbrüche der Pribitz zum Grünen See
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Die Pribitzalm
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Die Pribitzalm
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Pribitzalm
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Auf der Pribitzalm wird Musik hochgehalten
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Der Stockerwandsteig
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Felsige Ausblicke am Stockerwandsteig
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Felsige Ausblicke am Stockerwandsteig
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Felsige Ausblicke am Stockerwandsteig
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Stockerwandsteig zur Pfarreralm und in die Jassingau
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Das Felsengesicht der Pribitz von der Pfarreralm aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Das Felsengesicht der Pribitz von der Pfarreralm aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Die Pribitz von der Pfarreralm aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
m 1800 1600 1400 1200 1000 800 6 5 4 3 2 1 km Pribitzalm

Diese Rundtour stellt hohe Anforderungen an den Wegfindungssinn, führt dafür aber durch eine spektakuläre Felsenlandschaft und bietet großartige Tiefblicke. Kurze Abschnitte sind ausgesetzt.

mittel
6,8 km
4:00 h
815 hm
815 hm

Der Mehlofensteig ist der direkteste Anstieg auf den Gipfel der Pribitz. Da er nur selten begangen wird, sind seine Pfadspuren auf einigen Abschnitten schon fast verschwunden. Mit etwas Umsicht und Gespür wird man ihn trotzdem finden, wobei ein guter GPS-Track sehr hilfreich sein kann. Am Mehlofensteig erlebt man, wie eine geschickte Kombination von Kamm- und Rinnenanstiegen, verbunden durch einige Querungen, ohne ernsthafte Schwierigkeiten auch sehr schroffe Felsenformationen durchsteigen lässt.

Der Stockerwandsteig ist ein gut ausgeprägter Pfad, der von den Einheimischen regelmäßig begangen wird. Er nutzt eine Schwachstelle in der Westflanke der Pribitz so geschickt aus, dass er im oberen Teil nirgends felsig wird.

Im unteren Bereich verlaufen beide Steige auf derselben Route. Hier gibt es eine kurze Felspassage mit einer alten Steigversicherung, die jedoch noch recht solide ist und besonders im Abstieg hilfreich.

Atemberaubend ist der Tiefblick vom Gipfel der Pribitz auf den Grünen See.

Autorentipp

Wer sich den Mehlofensteig nicht zutraut, der kann den Stockerwandsteig auch als Aufstieg verwenden und mit dem Reitsteig kombinieren.

Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 15.08.2019
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
1.592 m
Tiefster Punkt
883 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Pribitzalm

Sicherheitshinweise

Die hier beschriebene Route verläuft ausschließlich auf unmarkierten alten Jagdsteigen und ist nicht überall leicht zu finden. Orientierungs- und Wegfindungssinn sind daher erforderlich.

Mehrere kurze Passagen sind auch ziemlich ausgesetzt. Absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind somit unbedingt nötig.

Weitere Infos und Links

Nicht weit entfernt und gut mit dem Stockerwandsteig kombinierbar verläuft der Reitsteig.

Start

Parkplatz bei der Pfarreralm (883 m)
Koordinaten:
DG
47.555028, 15.032843
GMS
47°33'18.1"N 15°01'58.2"E
UTM
33T 502470 5266845
w3w 
///mangels.strohgelb.entnommen

Ziel

Parkplatz bei der Pfarreralm

Wegbeschreibung

Beim Parkplatz biegt man zur Pfarreralm ein und geht genau zwischen den beiden Gebäuden hindurch und in gerader Linie weiter, wo am Waldrand ein deutlicher Pfad beginnt. Er führt zunächst in einigen Kehren steil bergauf, bald in eine lange Querung durch den Wald nach rechts bis an den Wandfuß und an ihm entlang bergauf weiter. Der Pfad erreicht eine felsige Stufe, die mit alten Stahlseilen und einem Geländer versichert ist, ebenso wie die nachfolgende Schrofenrinne, durch die es steil nach oben geht. Danach führt er durch lichten Jungwald in ein schmales Tal, dem er ein Stück weit folgt, um anschließend in Kehren durch Hochwald nach rechts oben bis zu einem Wiesensattel an der Abbruchkante zu führen, wo rechts ein Aussichtspunkt liegt.

Der Mehlofensteig führt von diesem Wiesensattel direkt an der Abbruchkante steil und unauffällig nach oben (man folgt also nicht dem deutlich sichtbaren Stockerwandsteig, der nach links abzweigt!), wo man sporadisch auf Blaupunktmarkierungen trifft, bis man eine Einsattelung erreicht (Gelbpunktmarkierung). Hier wird der Steig wieder deutlicher sichtbar und führt auf der linken Seite etwas ausgesetzt in einer Querung weiter, um eine mit Bäumen bewachsene Rinne zu erreichen, wo er ein Stück weit steil und kaum erkennbar über Schrofen nach oben führt, um dann bei einem Steinmann nach links in den Wald abzubiegen. Auf einem felsigen Rücken im lichten Wald wendet sich der Pfad wieder nach rechts und führt zurück bis zur Abbruchkante, wobei er in diesem Bereich fast verschwunden ist (GPS verwenden!). An der Kante entlang geht es anschließend nach links oben (Blaupunktmarkierung) bis zu einem Sattel mit einem Steinmann und weiter an der rechten Seite des Felskammes hoch, bald nach rechts über Schrofen in eine kleine Scharte (Steinmann). Dahinter führt der Steig ein kurzes Stück steil bergab in eine Schuttrinne und anschließend in der Rinne nach oben, bald an ihrem äußerst rechten Rand wieder auf festem Wiesenuntergrund. Im dichten Jungwald verlieren sich die Pfadspuren nach oben hin allmählich und man steigt weglos und steil nach rechts oben zu einem Grassattel mit lichtem Lärchenbestand hoch (schöne Aussicht). Der weitere Anstieg folgt diesem Rücken relativ sanft nach oben, wobei man immer wieder dichte Baumhorste umgehen muss, bis das Gelände ganz flach wird. Dort hält man sich rechts und folgt dem Verlauf der Abbruchkante bis zu einer großen Wiese, an deren äußerem Ende das Gipfelkreuz der Pribitz steht, wo sich eine tolle Aussicht bietet.

Vom Gipfel aus folgt man einem deutlich sichtbaren Steig nach Norden, zunächst flach über die Wiese und bei einer Linksabzweigung geradeaus weiter, bald steil bergab durch Latschen und bis zu einem Sattel mit einer T-Kreuzung. Hier hält man sich links und erreicht schon bald die Pribitzalm, die von Mitte Juni bis Anfang September einfach bewirtschaftet ist.

Von der Pribitzalm aus steigt man über die Weide nach Westen und vorbei an einer Tränke bis zum Fahrweg auf, überquert diesen und folgt einer Wiesenrinne weiter nach oben bis auf den Kamm, wo man auf einen deutlichen Pfad trifft, dem man nach links (Süden) folgt. Nach einer kurzen Querung in lichtem Wald erreicht man einen Sattel mit einer Weggabelung. Eine alte Rotpunktmarkierung auf einem Baum weist auf den Beginn des Stockerwandsteiges hin, der hier nach rechts abzweigt. Der Steig ist deutlich sichtbar und führt in Kehren bergab, später in eine Querung nach rechts, wo zwei Mal ein umgefallener Baum umgangen werden muss, anschließend schräg nach links unten bis zu einer Querung mit einem kurzen Gegenanstieg auf einen kleinen Sattel. Nach rechts ist von dort aus ein besonders schöner Aussichtsfelsen zu erreichen. Hinter dem Sattel geht es nach links weiter in Kehren bergab bis ein zweiter kurzer Gegenanstieg erreicht ist, hinter dem eine weitere Querung nach links zu einem Wiesensattel führt und damit zu jener Weggabelung, wo sich Stockerwandsteig und Mehlofensteig voneinander trennen. Man folgt anschließend der Aufstiegsroute nach rechts unten und über die versicherte Passage hinweg zurück bis zur Pfarreralm, die man genau bei ihrem „stillen Örtchen“ erreicht – weshalb der Stockerwandsteig von den Einheimischen auch ziemlich rustikal als „Scheißhäuslsteig“ bezeichnet wird.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine direkte Anbindung; Busverkehr von Bruck/Mur Bahnhof (Busbahnhof) nach Tragöß-Oberort.

Anfahrt

S6 von Mürzzuschlag bis Ausfahrt Kapfenberg und weiter in Richtung Bruck – S35 von Graz bis zum Knoten Bruck und weiter in Richtung Kapfenberg – S6 von Leoben bis zur Ausfahrt Oberaich und durch Bruck in Richtung Kapfenberg;

Abzweigung im Ortsteil Berndorf in Richtung Tragöß/Grüner See; auf der L111 bis in den Ort Tragöß-Oberort; bei der T-Kreuzung im Ort links zum Grünen See, Parkautomat beim Langlaufzentrum hinter dem Ort.

Nach dem Lösen eines Parkscheins geht es vorbei am Grünen See weiter taleinwärts bis zur „Pfarrerlacke“. Kurz danach weist eine gelbe Hinweistafel nach links zur „Lamingalm“. Rechts neben der Straße befindet sich ein beschilderter Parkplatz und ein weiterer etwa 150 m danach an der linken Straßenseite gegenüber der Abzweigung zur Pfarreralm.

Parken

Gebührenpflichtiger Parkplatz bei der Pfarreralm (Ticket beim Automaten vor dem Grünen See lösen!)

Koordinaten

DG
47.555028, 15.032843
GMS
47°33'18.1"N 15°01'58.2"E
UTM
33T 502470 5266845
w3w 
///mangels.strohgelb.entnommen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.

Ein GPS-Gerät bzw. eine entsprechend App sind auf dieser Tour sehr empfehlenswert.


Fragen & Antworten

Frage von Peter Dovjak · 20.05.2020 · Community
Offline speichern
mehr zeigen

Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
6,8 km
Dauer
4:00h
Aufstieg
815 hm
Abstieg
815 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.