Start Touren Premiumwanderweg Luftiger Grat
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Premiumwanderweg Luftiger Grat

Wanderung · Allgäu
Verantwortlich für diesen Inhalt
Rosenalp Verifizierter Partner 
  • Blick hinüber zum Hochgrat.
    / Blick hinüber zum Hochgrat.
    Foto: Julia Gebauer, Outdooractive Redaktion
  • Der letzte Gipfel des Tages - der Seelekopf.
    / Der letzte Gipfel des Tages - der Seelekopf.
    Foto: Julia Gebauer, Outdooractive Redaktion
Karte / Premiumwanderweg Luftiger Grat
1000 1200 1400 1600 1800 2000 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Remmeleck-Alpe Berggasthof Falkenhütte

Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Auf herrlich aussichtsreichen Pfaden wandern wir von der Bergstation der Imbergbahn zur Bergstation der Hochgratbahn und überschreiten dabei drei Gipfel.
schwer
10 km
4:45 h
984 hm
500 hm
Der zehn Kilometer lange, alpine Premiumwanderweg „Luftiger Grat“ entführt uns mitten in die wunderschöne Allgäuer Bergwelt. In knapp 5 Stunden wandern wir von der Bergstation der Imbergbahn auf einem Bergkamm über drei Gipfel hinweg zur Bergstation der Hochgratbahn. Neben traumhaften Ausblicken erwarten uns auf der Strecke auch einladende Almen und Hütten sowie die einzigartige Naturlandschaft des Naturparks Nagelfluhkette. Der Abstieg erfolgt bequem und knieschonend mit der Seilbahn.

Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1702 m
Tiefster Punkt
963 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Auf Grund des teilweise ausgesetzten Wegverlaufs ist mit alpinen Gefahren zu rechnen. Eine gute Kondition sowie Trittsicherheit sind nötig.

Start

Bergstation der Imbergbahn (1214 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.510020, 10.019820
UTM
32T 576791 5262347

Wegbeschreibung

Zu Beginn der Wanderung bringen uns die Kabinen der Imbergbahn bequem hinauf auf 1218 m in das schöne Wandergebiet Hochhäderich-Falken-Imberg-Hochgrat. An der Bergstation halten wir uns links und folgen der Beschilderung zur Oberen Bergmoosalpe. Wir lassen das Almgebäude links liegen und wandern auf einer Schotterpiste zwischen Almwiesen und Wäldern hindurch weiter zur Remmeleck-Alpe (1). Hier verlassen wir den Güterweg und steigen auf einem Pfad rechts hinab in den Graben des Lanzenbaches. Nach der Überquerung dieses glasklaren Gewässers führt uns ein erneuter Anstieg am Gegenhang empor. Wir treffen auf eine Wegkreuzung, an der wir uns halblinks halten. Über Wiesengelände erreichen wir im weiteren Verlauf ein quer verlaufendes Schottersträßchen, in das wir nach rechts einbiegen. Bei nächster Gelegenheit verlassen wir dieses nach links und passieren den Berggasthof Obere Stieg-Alpe, eine der zahlreichen Einkehrmöglichkeiten auf der Strecke. An der Alpe folgen wir dem Wanderweg über abwechslungsreiches Almgelände geradeaus zur Falkenhütte (2). Auf der großzügigen Sonnenterrasse des Berggasthofs können wir nicht nur erfrischende Allgäuer Bierspezialitäten, sondern auch das herrliche 180-Grad-Bergpanorama genießen. Nach der Einkehr folgt der landschaftlich schönste Abschnitt der Wanderung. Wir entscheiden uns für den Pfad in Richtung Hochgrat/ Staufnerhaus und steigen über freie Weideflächen zum Bergkamm auf, der sich als Nagelfluhkette vom Gipfel des Hochhäderich im Westen bis zum Mittagberg im Osten erstreckt. Am Grat angekommen lädt das Aussichtsplateau "Dreiländer-Blick" und ein Naturerlebnisgarten zur nächsten Verschnaufpause ein. Im weiteren Verlauf ist die Orientierung einfach. Wir bleiben stets auf dem Wanderweg, der dem Kammverlauf bis zur Bergstation der Hochgratbahn folgt. Bei klarem Wetter erwartet uns hier ein herrliches Panorama, das über die Berge des Bregenzerwaldes und den Bodensee hinweg bis zu den Schweizer Alpen reicht. Zunächst überschreiten wir auf unserer Gratwanderung den 1639 m hohen Eineguntkopf (3). Ein Ab- und Wiederaufstieg auf gut ausgebauten Wegen bringt uns auf den drei Meter niedrigeren Hohenfluhalpkopf. Der dritte Gipfel, den wir überschreiten, ist der 1663 m hohe Seelekopf (4). Allen Gipfeln gemeinsam ist die markante Steilstellung der Gesteinsschichten, die an zahlreichen Stellen einen spitzen, von Wind und Wetter modellierten Grat ausbilden. Besonders schön ist die Wanderung zur Blütezeit der Alpenblumen im Juni, wenn die artenreiche Flora im Naturpark Nagelfluhkette die steilen Grashänge mit unzähligen bunten Farbtupfern schmückt. Nach knapp fünf Stunden Gehzeit erreichen wir schließlich den Endpunkt unserer Wanderung, die Bergstation der Hochgratbahn. Entspannt bringt uns die Bahn ins Tal. Die Rückkehr von der Talstation zum Ausgangspunkt erfolgt mit dem Bus. Wer vor der Talfahrt noch einkehren möchte, dem sei das gemütliche Staufnerhaus unterhalb der Bergstation empfohlen. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus vom Bahnhof in Oberstaufen zur Talstation der Imbergbahn in Steibis

Anfahrt

Von Oberstaufen auf der Bundesstraße in Richtung Dornbirn bis zur Ausfahrt Steibis, dann der Beschilderung "Imbergbahn" folgen

Parken

Parkplatz an der Talstation der Imbergbahn
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
10 km
Dauer
4:45 h
Aufstieg
984 hm
Abstieg
500 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.