Start Touren Pillar of Fire - Feuerpfeiler über Leonidio
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Alpinklettern

Pillar of Fire - Feuerpfeiler über Leonidio

Alpinklettern · Peloponnes
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Teisendorf Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Pillar of Fire - Übersichtsbild Feuerpfeiler über Leonidio
    / Pillar of Fire - Übersichtsbild Feuerpfeiler über Leonidio
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • Topo Pillar of Fire über Leonidio
    / Topo Pillar of Fire über Leonidio
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • vom Wirtschaftsweg den rot markierten Weg aufwärts zum Einstieg
    / vom Wirtschaftsweg den rot markierten Weg aufwärts zum Einstieg
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • die Tour Pillar of Fire (Originaleinstieg) startet vom Band an diesem Riss
    / die Tour Pillar of Fire (Originaleinstieg) startet vom Band an diesem Riss
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • die Verschneidung (3. SL Varianteneinstieg) 6a+ selbst abzusichern
    / die Verschneidung (3. SL Varianteneinstieg) 6a+ selbst abzusichern
    Foto: Archiv Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • schon nach der 3. Seillänge ist die Aussicht prächtig
    / schon nach der 3. Seillänge ist die Aussicht prächtig
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • auch im November, kann es am Feuerpfeiler noch richtig warm sein
    / auch im November, kann es am Feuerpfeiler noch richtig warm sein
    Foto: Archiv Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / der Fels ist nicht immer fest
    Foto: Archiv Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / der Feuerpfeiler ist teilweise sehr ausgesetzt!
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / in der letzten Seillänge
    Foto: Archiv Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / die letzten Meter zum Ausstieg
    Foto: Stefan Stadler , DAV Sektion Teisendorf
  • / am Ausstieg
    Foto: Archiv Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / an der großen Fahne am Ausstieg des Pillar of Fire
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / von ganz oben ist die Aussicht am besten
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / leichte Kletterstellen hinab zur Abseilstelle
    Foto: Stefan Stadler , DAV Sektion Teisendorf
  • / Blick von der gegenüberliegenden Talseite auf Leonidio mit dem Pillar of Fire
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / griechische Köstlichkeiten
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / Innenhof des Hotel Hatzipanayiotis
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / Frühstück auf der Terrasse
    Foto: Archiv Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
0 150 300 450 600 m km 0.5 1 1.5 2 2.5 Einstieg Pillar of Fire Ausstieg Pillar of Fire Abseilstelle Kokkinovarchos

Der Felsriegel Kokkinovrachos bildet direkt über Leonidio eine markante Kante an der die Klettertour Pillar of Fire nach oben führt. Leider ist der Fels lange nicht überall fest und weite Abschnitte müssen selbst mit Keilen und Friends abgesichert werden. So hat der Feuerpfeiler, ganz anders als die umliegenden Klettergärten, einen sehr alpinen Charakter!

schwer
2,6 km
6:00 h
300 hm
300 hm

Der Feuerpfeiler ist die logische Linie um die breite Felswand über Leonidio zu durchsteigen. 1987 wurde auf dieser Route zum ersten Mal der Felsriegel unter großem öffentlichen Interesse komplett durchstiegen und ist seither der Klassiker in Leonidio. Noch Tage nach der Tour hat man, wenn man von der Frühstücksterrasse den Blick nach oben schweifen lässt, ein beglückendes Gefühl diese Linie geklettert zu sein!

Autorentipp

Das Hotel Hatzipanayiotis ist sehr stilvoll, hat eine traumhafte Terrasse (Frühstück!), perfekten Service und ist deshalb unbedingt zu empfehlen! Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt gut und deshalb ist es ein guter Tipp, obwohl es sicher teurer ist als so manche typische Unterkunft für Kletterer. www.hatzipanayiotis.gr

 

outdooractive.com User
Autor
Stefan Stadler 
Aktualisierung: 05.02.2017

Schwierigkeit
VII+, 6b+ schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Ausstieg an Fahne, 400 m
Tiefster Punkt
Leonidio, 100 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
100 m, 0:45 h
Wandhöhe
200 m
Kletterlänge
245 m, 4:00 h
Abstieg
300 m, 1:15 h
Standplätze
mit Umlenkungen zum Abseilen, mit Bohrhaken
Zwischensicherung
vereinzelt Bohrhaken, Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Seillänge
2 x 50 m
Anzahl Expressschlingen
10
Erstbegehung
Aris Theodoropoulos, Dimitri Sotrikais 1987

Sicherheitshinweise

Der Kalk ist teilweise brüchig, deshalb zweifelhafte Griffe unbedingt prüfen und dann nur vorsichtig (nicht nach außen) belasten!

Ausrüstung

Alpinkletterausrüstung mit Kletterhelm, 50 m Halbseilen, 10 Exen, Satz Keile und Camalots 0.5-4

Weitere Infos und Links

Kletter- und Touristinfo ; neueste Klettertouren ; KletterbarHotel Hatzipanayiotis ; aktuelles vom Autor auf Facebook

 

Start

Leonidio (45 m)
Koordinaten:
Geographisch
37.167807, 22.858527
UTM
34S 665008 4115105

Ziel

Leonidio

Wegbeschreibung

Zustieg: Los geht es vom Ortszentrum Leonidio an der Kletterbar Panjika vorbei in den Gassen in nordwestlicher Richtung aufwärts. Nun geht es ein Stück auf einer unbefestigten Straße weiter und wo man wieder auf eine betonierte Straße trifft, biegt man rechts in einen markierten Fußweg ein. Man erreicht einen eben am Hang verlaufenden Wirtschaftsweg. Hierher gelangt man alternativ, wenn man von Leonidio mit dem Auto die Passstraße (Richtung Baokiva/Voskina) nach oben fährt, an der zweiten Kehre (Linkskehre) parkt und der flach verlaufende Schotterstraße nach Osten folgt. Nun den rot markierten Weg ziemlich gerade in Falllinie zum Wandfuß des Felsriegels Kokkinovrachos nach oben erreicht man zuletzt über Bänder querend östlich vom Pfeilerfuß den Originaleinstieg. Der Varianteneinstieg des Pillar of Fire befindet sich westlich vom Pfeilerfuß.

Route: Das Topo beschreibt die Klettertour. Berg Heil!

Abstieg: Auf kleinen Hirtenweglein geht man nicht zu nahe an der Felskante in östlicher Richtung. Vorbei an Ausstiegen von mehreren anderen (schönen) Klettertouren erreicht man einen schwach ausgeprägten Kessel, in dem man jetzt immer noch im Gehgelände den roten Markierungen leicht nach unten folgt. Dann scharf rechts (westlich) immer den deutlichen Steigspuren folgen erreicht man im 2. Schwierigkeitsgrad abkletternd die Abseilstelle. Man seilt 20 m und dann nochmal 40 m gerade nach unten ab. Nun auf einem Steig am Wandfuß entlang kommt man zurück zum Einstieg und auf bekannten Weg zurück nach Leonidio.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Nicht erforderlich, da der Zustieg am besten zu Fuß direkt von Leonidio erfolgt!

Anfahrt

Falls die Anreise von weiter entfernt erfolgt, fährt man von Leonidio die Passstraße Richtung Baokiva/Voskina aufwärts bis zur zweiten Kehre (Linkskehre).

Parken

wenige Parkmöglichkeiten direkt an der Kehre (den Wirtschaftsweg nicht versperren!)

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Greece - Sport Climbing: The Best of von Aris Theodoropoulos erscheinen im Terrain Editions Verlag; im "Leonidio Climbing Guidebook" (vor Ort erhältlich) www.panjika.org sind unter anderem auch weitere Mehrseillängenrouten im Kokkinovrachos dargestellt; Infos von den aktuellsten Neuerschließungen sind auf der Website climbing-leonidio.com zu finden

Kartenempfehlungen des Autors

Der Zu- und Abstieg sollte auch ohne Karte zu finden sein. Jedenfalls mit der Karte auf der App (Alpenvereinaktiv-App) kommt man gut zurecht!

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
VII+, 6b+ schwer
Strecke
2,6 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
300 hm
Abstieg
300 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.